RSS

Apfelstrom

30 Jul

Apple vertickt jetzt auch Mignon-Akkus. Die halten angeblich 10 Jahre, verlieren keine Kapazität auch wenn sie nur im Regal liegen und nicht benutzt werden, und bei Gebrauch sind sie viel ergiebiger als vergleichbare Spülmittel. Sagt Apple. Zusammen mit einem kleinen Ladegerät, das im Standby sehr wenig Strom verbraucht. Sagt Apple. Der Preis von 29,- Euro sei damit schon gerechtfertigt.

Ist das wirklich so? Oder sind fast 30 Steine (das entspricht dem Arbeitslohn von 6 Stunden Ware-übern-Scanner ziehen) doch ein wenig viel? Als knallhart verbraucherberatender Serviceblogger kann ich nur sagen: Ja, klar. Aber man muss darüber reden.

Die folgende Diskussion dazu stammt nahezu unverändert aus einem Skype-Chat.

Silencer: Apple will für ein Akkuladegerät 29 Euro haben?! Darunter machen die es nicht mehr oder was? Ist das aus Gold oder wie?
Appleboy: Moment, es sind 6 extrem gute Batterien dabei
Appleboy: Die kosten ja alleine schon 10-15 € im Laden
Silencer: Extrem gute Akkus von Varta: 10 Euro. kleines Steckerladegerät: 5 Euro
Appleboy: Ja, aber kleines Steckerladegerät ist schund

Appleboy: Ist halt die Frage, ob die Batterien da besonders gut sind
Appleboy:Apple hat einiges an Akku-Know-How aufgebaut

Appleboy: Sagen zumindest, die Batterien würden 10 Jahre halten
Appleboy: Da sie nun aber betonen, dass die Batterien außerordnetlich gut sind, wird es wohl nicht so ein Schund sein.
Sciencegirl: Ähä…
Sciencegirl Sie sagen auch, die Antenne sei super
Sciencegirl: :-)
Appleboy: Das ist sie auch.
Appleboy Sie sagen auch, dass man sie unten nicht anfassen soll
Sciencegirl: Ähä
Sciencegirl: Da also nicht, wo man Telefone so anfasst?
Appleboy: ich fasse es da nicht an.
Sciencegirl Das ist super.

Appleboy: Das klingt doch eigentlich gut: http://www.macrumors.com/2010/07/27/apples-battery-charger-sets-new-standby-usage-benchmark/
Silencer: Und es sind Retina Batterien. Bei denen sieht man keine einzelnen Pixel mehr
Appleboy: Genau
Silencer: Wenn man sie in eine unordentliche Schublade legt, räumen sie die des Nachts auf
Appleboy:Und das kein Apple-Logo drauf ist, kostet extra
Silencer: Man kann das Auto damit überbrücken, so stark sind die

Silencer: Ich habe jetzt einen Satz Apple-Batterien bestellt.
Silencer: Damit heizen wir im Winter. Die kommen in den Heizlüfter.
Appleboy: Mit Ladegerät?
Silencer: Ja, klar -
Silencer: Ohne wäre ja doof.

Silencer: Vor allem, weil das Ladegerät so Sparsam ist. Beim Aufladen ERZEUGT es Energie und speist es über die Steckdose ins öffentliche Stromnetz ein.
Silencer: BEsser geht es kaum.
Silencer: Ich habe gehört, dass die Marsmission wieder diskutert wird, seitdem die batterien angeboten werden. Bisher war die engerie wohl ein Problem, jetzt scheint die Lösung zum Greifen nahe.

Appleboy: Kann man da alte Batterien reinlegen und die ganze Reste zurück kippen ins Netz?
Appleboy: Also hast du ernsthaft bestellt?
Silencer: Nein, habe ich nicht.
Silencer: Für 29 euro bekomme ich 44 Mignonakkus bei LIDL
Appleboy: Naja, es sollen ja keine Grabbelakkus sein
Appleboy: Diese halten ca. 10 Jahre
Silencer: Äh, ich würde nicht alle Grabbelakkus auf einmal kaufen, sondern über die Jahre verteilt.
Silencer: Die letzten Grabbelakkus haben bei mir 4 Jahre gehalten, 4 brauche ich ca. immer gleichzeitig
Silencer: d.h. hiesse, 29 Euro würden mich für die nächsten 44 Jahre mit mobiler Energie versorgen.
Appleboy: Naaa gut
Appleboy: :)

Sciencegirl: Sil, machst du da einen Blog-Eintrag draus?
Silencer: Keine Zeit, glaube ich
Sciencegirl: Kopier doch einfach alles direkt von hier ins Blog
Silencer: :-)

 
6 Kommentare

Geschrieben von - 30. Juli 2010 in Betrachtung, Ganz Kurz

 

Schlagwörter: ,

6 Antworten zu “Apfelstrom

  1. zimtapfel

    30. Juli 2010 at 12:09

    Hab ich das jetzt richtig verstanden? Ich nehme einen Apfel, stecke einen Kupferdraht rein, verbinde diesen mit der Steckdose und bekomme von nun an statt der Stromrechung einen monatlichen Scheck von den Stadtwerken?

     
  2. ssuchi

    30. Juli 2010 at 12:28

    Tja, also, damals der Apple Newton hat ganz normale Varta-Batterien auch schon mit etwas mehr Kapazität aufgeladen bekommen als ein Standard-Ladegerät vom Elektronik-Fachversand (kein billiges, sondern immerhin schon mit vorheriger Entladung, Erhaltungsladung, etc.).

    Apfelstrommagie?

    Vielleicht, aber auch der Newton war schon zu teuer als Ladegerät ;-)

     
  3. Menschzweinull

    30. Juli 2010 at 21:47

    Also ich habe mir heute die konkurrierenden SANYO High-End Akkus (teurer) bestellt und warte nun darauf, dass sich hier wer findet der die Apple kauft und wir dann die lustigen Schellen-Äffchen gegeneinander laufen lassen…

     
  4. Die wunderbare Welt des Wissens

    31. Juli 2010 at 18:05

    Ich bin beeindruckt. Bringen Sie mir vom Mars ein Schniggers mit?

     
  5. Silencer

    1. August 2010 at 02:48

    Zimtapfel: yeah! Durch Apple wird ALLES gut!

    ssuchi: Ein Newton als Ladegerät? Das hat ja fast historischen Wert. Und im Vergleich ist das 29 Euro Ding noch günstig….

    M2.0: Sehr gut. Gibt es eigentlich noch die Duracell-Hasen?

    WDW: Klar. Sogar wenn Schniggers jetzt Raider heissen sollte.

     
  6. Menschzweinull

    1. August 2010 at 11:19

    Sciencegirl hat mich widerlegt: es gibt in der Tat seit den 70ern nur die Duracell-Hasen, keine Schellenäffchen. Wie auch immer: wer macht mit beim brisen Vergleich?

     

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ photo

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

 
Follow

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 34 Followern an

%d Bloggern gefällt das: