RSS

Archiv der Kategorie: Ganz Kurz

3D-Face Mapping

Ich bin ja ein Riesenfan von 3D-Mapping auf Gebäuden, wie hier auf dem alten Uhrenturm in Prag.

Aber 3D-Mapping und Projektion auf menschliche Gesichter, als virtuelles Make-Up? Das ist… ziemlich creepy:

 
Ein Kommentar

Verfasst von - 19. August 2014 in Ganz Kurz

 

Aktuelle Situation

… wie erwähnt, mein Nachbar ist Mitte 60…

 
Hinterlasse einen Kommentar

Verfasst von - 10. August 2014 in Ganz Kurz

 

Florentiner Lilie

Der Wunderbaren Welt ist aufgefallen, dass im letzten Beitrag auf einem Bild drei Krawatten mit dem gleichen Muster zu sehen sind und es klang ein wenig so, als ob sie das verpönen würde. Dazu sei gesagt: Es kommt nicht auf das Muster an, sondern auf die Farben:

evangelisti001

Kommt auf dem Bild nicht so rüber, aber die Farben LEUCHTEN regelrecht. Wobei ich das Muster aber auch liebe. Es handelt sich um die Florentiner Lilie, zu erkennen an den zusätzlichen Staubgefäßen. Diese Krawatten kaufe ich in Florenz, dort liegt in einer Gasse hinter dem Rathaus der Laden von Herrn und Frau Evangelisti, die alle halbe Jahre neue, tolle Farben im Sortiment haben. Ich habe mittlerweile acht Stück davon, für jede Gelegenheit und Farbkombination, und das werden nicht die letzten sein…

 
5 Kommentare

Verfasst von - 6. August 2014 in Ganz Kurz

 

The Last of Us – Live

TLOU002

The Last of Us, eines der beeindruckendsten Spiele überhaupt, kommt in einer grafisch verbesserten Version auf die PS4. Die werde ich so bald nicht spielen, denn meine “Last of Us”-Erfahrung ist erst ein Jahr her – ich fühle mich dem Spiel emotional noch nicht wieder gewachsen.

Um den PS4-Launch zu feiern, startete Sony ein Live-Event in Santa Monica, bei dem die Schauspieler des Spiels ausgewählte Szene lasen. Dazu spielte Gitarrenmeister Gustavo Santaolalla Stücke aus dem Soundtrack, für den mir neben “wunderschöne” nur englische Adjektive einfallen: haunted und eery.

Auf der gerade beendeten ComicCon wurde übrigens verkündet, dass es einen “Last of Us”-Film geben wird, Regie Sam Raimi.

 
Ein Kommentar

Verfasst von - 1. August 2014 in Ganz Kurz

 

Träumeland Matratzen Nicholson

Ohje. Da gucke ich mir eine Gossipseite an, bei der es um die Kinder von Prominenten geht, und dann kommt das folgende Bild. Und ich wundere mich nur für den Bruchteil einer Sekunde über den Namen der jungen Frau. Weil ja jeder weiß, dass Promis ihren Kindern merkwürdige Namen geben.

IMG_4122

Aber “Träumeland Babymatratzen” heisst Frl. Nicholson dann doch nicht, war doch nur Werbung…

 
Ein Kommentar

Verfasst von - 25. Juli 2014 in Ganz Kurz

 
Bild

Sendepause

testbild002

 
Ein Kommentar

Verfasst von - 3. Juli 2014 in Ganz Kurz

 
Bild

Sendepause

testbild002

 
7 Kommentare

Verfasst von - 5. Juni 2014 in Ganz Kurz

 

Bollerwagentag

Suchanfragen von heute:
feiertag was kann man unternehmen
was kann man am feierteg unternehmen
was kann man machen an feiertagen
danke sexy
feiertag was kann man machen

Heute kamen 153 Leute über Suchmaschinen ins Blog, weil sie wissen wollten, was man an Feiertagen machen kann. (Und an die eine andere Suchanfrage: Bitte, gern geschehen).

Im Ernst: WTF? Wissen die Leute so was von nichts mit sich anzufangen, dass sie Google um Rat fragen müssen, was sie mit ihrem Leben anstellen sollen? Hm.

Ich habe bekanntlich nie Langeweile. Nicht, dass ich zu wenig Freizeit hätte – ich finde bloß zu viele Wege auf einmal um die auszufüllen. Den heutigen Vatertag habe ich übrigens damit verbracht aufzuräumen, alle Fenster zu putzen, ein Schwalbennest in einer waghalsigen Kletteraktion aufzuspüren, den Abfluss zu reparieren, Bad und Küche zu putzen und Sport zu machen. Und ja, ich bin im heiratsfähigen Alter und noch zu haben.


Dietmar Wischmeyer: Vatertag.

 
4 Kommentare

Verfasst von - 29. Mai 2014 in Ganz Kurz

 

Utrecht (2014)

P1030527

Es gibt Phasen in denen ich beruflich viel unterwegs bin. Meist nur innerhalb von Deutschland, gelegentlich aber auch mal im Ausland. Ganz selten bin ich in Utrecht. Das ist eine Stadt in den Niederlanden. Die wird gerade von irren Investoren und Architekten heimgesucht, schon seit Jahren wird dort gebaut wie bekloppt und direkt am Bahnhof wuchert, einem Geschwür gleich, ein Einkaufszentrum über eine Schnellstraße hinweg und bis in die Stadt hinein.

Größenwahnsinnige Banker-Architekur. nicht nur in Utrecht, überall in den Niederlanden enstehen solche Megabauten.

Größenwahnsinnige Banker-Architekur. Nicht nur in Utrecht, überall in den Niederlanden enstehen solche Megabauten.

Aber die Altstadt von Utrecht ist einfach wunderschön. Alte Backsteinbauten mit bezaubernden, kleinen Geschäften liegen dicht an dicht in den Gassen.

P1030508

P1030536

Die Altstadt ist durchzogen von Grachten, an denen Cafés und Restaurants liegen. Bei gutem Wetter sitzt die ganze Stadt ab dem späten Nachmittag in der Sonne und genießt Kroketjes oder die ein oder andere alkoholische After-Work-Betäubung. Das ganze wirkt sehr französisch, was wohl nicht von ungefähr kommt.

P1030530

P1030531

P1030509

IMG_3416

IMG_3407

Die größte Sehenswürdigkeit ist der Dom, dessen Turm hoch aufragt und dessen mächtiges Querschiff – abrupt aufhört. Der gesamt Längsbau fehlt nämlich.

P1030525

Endet im Nichts: Querschiff des Doms. Der Turm steht 50 Meter weiter, dazwischen fehlt alles.

Endet im Nichts: Querschiff des Doms. Der Turm steht 50 Meter weiter, dazwischen fehlt alles.

P1030520

Bemerkenswert ist diese Kirche. Die wurde in Studentenwohnungen umgewandelt. Hinter den hohen Fenstern kann man auf verschiedenen Ebenen Leute herumlaufen sehen.

IMG_3424

IMG_3426

Und natürlich ganz wichtig in den Niederlanden: Die Fietzer (Gnihihi), oft fantastisch geschmückt. Mopeds heißen übrigens Bromfietzer (Fietzer die Brumm machen, Wahahaha).

P1030529

Skurrile Architektur:

P1030537

Fitnesstudio in alter Burg und ein besonderer Dutch-Gag:

IMG_3409

Niederländischer Humor.

Niederländischer Humor.

Fritten. Lecker, aber irgendwie unappetitlich, dass die Kette, die laut Eigenwerbung die besten Fritten der Niderlande macht, ausgerechnet “Mennecken Pis” heisst und tatsächlich mit dem Brunnenbengel als Logo wirbt, der dem geneigten Frittenliebhaber seinen tropfenden Dödel entgegenwedelt.

IMG_3411

 
2 Kommentare

Verfasst von - 10. Mai 2014 in Ganz Kurz, Reisen

 

Cloud-Cloud-Cloud-Dummschwafel-Cloud-Cloud

Nach langer Zeit mal wieder einen Virenscanner installiert.

Das hier gesehen:

2014-03-11 20_11_06-My Avira

2014-03-11 20_26_20-My Avira

Text gelesen:

“Da unsere neuralgischen Technologien in der Cloud liegen, ist es für Cyberkriminelle praktisch unmöglich, unsere Abwehrmechanismen zu analysieren und zu umgehen. So blockt Avira Free Antivirus sogar sehr komplexe Bedrohungen. Da wir Angriffe zusätzlich in Echtzeit kartieren, können wir Muster von Cyber-Angriffen schnell erkennen und sie schon während ihrer Entstehung im Keim ersticken.”

Virenscanner deinstalliert.

Ernsthaft: Wen wollen die Hersteller hier eigentlich verschaukeln, wenn sie Dinge schreiben wie “wir laden die digitalen Fingerabdrücke verdächtiger Dateien in die Cloud und analysieren sie dort”? Wann ist eigentlich der grassierende Wahnsinn bei denen ausgebrochen?

 
Ein Kommentar

Verfasst von - 17. März 2014 in Ganz Kurz

 

Unbemerkt

“Freitag Warnstreik im Öffentlichen Dienst! Sparkassen und Bauämter betroffen”, schlagzeit es aus der Zeitung. Ohje Ohje Ohje. Kicher-Kicher.

Meint Ver.di ALLEN ERNSTES, das ein Streik im Öffentlichen Dienst, ausgerechnet an einem Freitag, ÜBERHAUPT JEMANDEM AUFFÄLLT?

Falls ja, wäre das durchaus ein Zeichen, wie weit sich die Gewerkschaft schon von der gesellschaftlichen Realität entfernt hat. Freitag auffem Amt, da arbeitet doch eh niemand. Stattdessen wird schon morgens um 8 die Speisekarte der Kantine studiert, ab 09.00 Uhr sich mit “Mahlzeit” begrüßt, dann ein wenig in der Nase gebohrt und schwupps ist es um 11.30 Uhr Zeit für´s Mittagessen, und danach ist Feierabend. Wo soll da noch Raum für einen Streik sein?

 
2 Kommentare

Verfasst von - 14. März 2014 in Ganz Kurz

 

9 – Davongelaufen

2014death

Da ist dieser Tag, an den ich mich in jeder fürchterlichen Einzelheit erinnere. An den Moment als die Welt implodierte. An das Gefühl des Fallens, als die Vermutung Gewissheit wurde. Ich erinnere mich daran geglaubt zu haben immer noch zu funktionieren, ich fühlte mich nur ein wenig schwach, zu schwach für schnelle Bewegungen, dafür schien die Welt um mich herum zu zucken und zu zittern. In Wahrheit muss es umgekehrt gewesen sein.

Ich erinnere mich wie still später alles war, und wie die Trauer aus jedem Stein tropfte, dick und zäh wie Teer. Ich erinnere mich an das lange Warten und den Schmerz und wie absurd alles war und wie traurig und wie betäubt, als hätte sich ein Kokon aus Watte um mich herum gebildet. Daran erinnere ich mich. Ich erinnere mich an jede Einzelheit von dem, was ich gefühlt habe.

Woran ich mich nicht mehr erinnere sind die simplen Dinge. Das Datum des Tages, zum Beispiel. Aber das ist auch nicht wichtig. Es spielt keine Rolle. Wichtig ist was passiert ist und es sich anfühlte und was es mit mir und aus mir gemacht hat. Ich begann zu Laufen. In meinem Inneren begann ich davonzulaufen.

Ich lief und lief und lief davon, aber es spielte nie eine Rolle wie schnell und wohin, denn der Gedanke, vor dem ich davonlief, holte mich immer wieder ein, immer wieder und überall, und wenn er mich eingeholt hatte dann dröhnte laut und obszön die Frage wie wohl mein Leben aussähe wenn alles anders verlaufen wären.

Der Gedanke brach mir das Herz, jedes mal wenn er mich einholte, immer und immer wieder. Ich fühlte mich klein und betrogen und voller Sehnsucht und hilflos und wütend. Alles auf einmal, jedes Mal wieder. Und ich lief und lief und lief und der Gedanke erwischte mich immer wenn ich dachte ich wäre ihm entkommen. Das Laufen war ein Kampf und ich lief bis ich vor Erschöpfung und Aufrieb nicht mehr wollte und nicht mehr konnte. Da stellte ich mich ihm, diesem Verfolger der so viel Trauer in mein Leben brachte. Ich stellte mich ihm und schloß ihn in die Arme.

Ich hielt ihn fest und wisperte leise “Mein Leben sähe jetzt anders aus”.
Seit diesem Tag lief ich nie wieder vor irgend etwas davon.

8 – Hinfortgerissen
7 – Hinter dem Spiegel
6 – Im Limbus
5 – Erinnerungen an andere Welten
4 – Heute Nacht, und jeden verdammten Tag

 
2 Kommentare

Verfasst von - 13. März 2014 in Ganz Kurz

 

Kleine Geschichtsstunde in der Kneipe


Germany, Austria and Italy are standing together in the middle of a pub when Serbia bumps into Austria and spills Austria’s pint. Austria demands Serbia buy it a complete new suit because there are splashes on its trouser leg. Germany expresses its support for Austria’s point of view. Britain recommends that everyone calm down a bit.

Serbia points out that it can’t afford a whole suit, but offers to pay for the cleaning of Austria’s trousers. Russia and Serbia look at Austria. Austria asks Serbia who it’s looking at. Russia suggests that Austria should leave its little brother alone. Austria inquires as to whose army will assist Russia in compelling it to do so. Germany appeals to Britain that France has been looking at it, and that this is sufficiently out of order that Britain should not intervene. Britain replies that France can look at who it wants to, that Britain is looking at Germany too, and what is Germany going to do about it?

Germany tells Russia to stop looking at Austria, or Germany will render Russia incapable of such action. Britain and France ask Germany whether it’s looking at Belgium. Turkey and Germany go off into a corner and whisper.

When they come back, Turkey makes a show of not looking at anyone. Germany rolls up its sleeves, looks at France, and punches Belgium. France and Britain punch Germany. Austria punches Russia. Germany punches Britain and France with one hand and Russia with the other. Russia throws a punch at Germany, but misses and nearly falls over. Japan calls over from the other side of the room that it’s on Britain’s side, but stays there. Italy surprises everyone by punching Austria.

Australia punches Turkey, and gets punched back. There are no hard feelings because Britain made Australia do it. France gets thrown through a plate glass window, but gets back up and carries on fighting. Russia gets thrown through another one, gets knocked out, suffers brain damage, and wakes up with a complete personality change. Italy throws a punch at Austria and misses, but Austria falls over anyway.

Italy raises both fists in the air and runs round the room chanting. America waits till Germany is about to fall over from sustained punching from Britain and France, then walks over and smashes it with a barstool, then pretends it won the fight all by itself. By now all the chairs are broken and the big mirror over the bar is shattered. Britain, France and America agree that Germany threw the first punch, so the whole thing is Germany’s fault. While Germany is still unconscious, they go through its pockets, steal its wallet, and buy drinks for all their friends.

Quelle: Economist.Com

 
5 Kommentare

Verfasst von - 10. März 2014 in Ganz Kurz

 

Marvellous Creations

Die Leute mögen Schokolade! Die Leute mögen Brezeln! Die Leute mögen Cola!
Nach Werbefachleutelogik kann also mit diesem Produkt gar nichts schiefgehen, dass wird ein sicherer Hit: Colabrezelschokolade. Mit Honig.

20140216-231741.jpg

 
5 Kommentare

Verfasst von - 16. Februar 2014 in Ganz Kurz

 

14. Februar

Der 14. Februar ist für mich nur was besonderes, weil meine Großmutter an dem Tag Geburtstag hat. Valentinstag? Ignoriere ich.

Trotzdem habe ich mich sehr über das gefreut, was gerade im Posteingang des Blogs angekommen ist:

20140214-173423.jpg

Dankeschön, Leandrah! Das ist wirklich lieb!

 
2 Kommentare

Verfasst von - 14. Februar 2014 in Ganz Kurz

 
 
Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 37 Followern an