RSS

Gewerkschaft der Lokführer

Das Streikrecht ist ein hohes Gut, und wenn es darum geht, dass Arbeit so gestaltet wird, dass sie Menschen nicht kaputtmacht und man von ihr Leben kann, haben Streiks -auch wenn sie mich selbst treffen- meine uneingeschränkte Sympathie.

Wovon ich kein Fan bin: Wenn Gewerkschaften aus eher, sagen wir mal, merkwürdigen Gründen streiken und Infrastruktur lahmlegen. Verkehsinfrastruktur gehört da für mich sogar zu den kritischen Infrastrukturkomponenten, mit der vorsichtig umgegangen werden sollte. Am Mittwoch nun standen 85% aller Züge in Deutschland still. Warum? Weil die GDL die Senkung der Arbeitszeit auf 37 Stunden und 5% mehr Lohn verlangt. Aber nicht nur für ihre Mitglieder, und nicht nur für ihre Klientel – die Lokführer- sondern auch für anderes Zugpersonal.

Die Lohnerhöhung finde ich prinzipiell super. Der Bahnverkehr in Deutschland ist so schlimm, der wird nur noch vom persönlichen Einsatz und den starken Nerven der Zugbegleiterinnen und -begleiter zusammengehalten. Die haben mehr Geld, Orden und Frührente verdient. Problem dabei: Das Zugpersonal wird zum Großen Teil von einer anderen Gewerkschaft vertreten. Die Deutsche Bahn hat nach eigenem Bekunden die Senkung der Wochenarbeitszeit angeboten sowie 2% mehr Lohn, und dazu gesagt, die Gewerkschaften mögen sich jetzt bitte erst mal einigen, wer jetzt wen vertritt.

Ich finde das Verhalten der GDL aus mehren Gründen befremdlich.

  • Warum streikt die GDL, bevor eine Verhandlung überhaupt stattfindet? Normalerweise wird erst gestreikt, wenn es in Verhandlungen nicht weiter geht.
  • Findet die GDL die 37-Stunden-Woche tatsächlich noch zeitgemäß? In den 80ern konnte man für sowas auf die Straße gehen, aber heute? Wenn das Ziel der Abbau der Überstunden beim Personal ist, ist die Senkung der Regelarbeitszeit eher nicht das geeignete Instrument. Das schreibt jemand, der bei 40 Stunden Regelarbeitszeit in den vergangenen 9 Jahren über 3.000 Überstunden angesammelt hat.
  • Warum streikt die GDL für eine Klientel, die zu einem Guten Teil woanders organisiert ist? Die GDL pocht darauf, dass Tarifeinheit “ein frommer Wunschtraum der Bahn” sei, der mit nicht nicht zu machen ist. Ist natürlich aber supi, wenn Menschen, die die gleiche Arbeit machen, unterschiedlich bezahlt werden, oder wie?
  • Die GDL stellt sich auf den Standpunkt, dass sie aktuell ja nur unter schlechter Presse zu leiden habe. Die Bahn stelle sich in den Medien als die Guten dar, würde aber inhaltlich nicht gesprächsbereit sein. Hergott, das mag sein – aber dann möge die GDL doch bitte auch mal die Medien vernünftig bespielen und erklären, wie ihre Sicht der Dinge ist. Ruhig und sachlich. Stattdessen gibt sich der Führer der GDL, Claus Weselsky, in Interviews so erregt, dass man befürchtet, dass ihm gleich eine Ader platzt. Dabei verwendet er Blut- und Bodenrethorik, und antwortet nie stringent auf Fragen. Stattdessen schwafelt er nur, dass es nicht ums Was, sondern ums wie ginge, und dass das Überleben der GDL auf dem Spiel stünde, weil die Bahn nichts weniger wollte als deren Existenz auslöschen.

    Gewerkschaften sind Machtstrukturen, und Menschen an der Spitze von Machtstrukturen werden manchmal etwas… merkwürdig. Ich will noch gar nicht mal unterstellen, dass hier jemand eine Minigewerkschaft benutzt um seine persönliche Profilneurose auszuleben. Ich möchte nur feststellen, dass sich die GDL keinen gefallen tut, wenn ihr Vorsitzender sowas in stark erregt Mikros bellt, die man ihm eins hinhält. In den Medien wird das dann so verkürzt, dass es es wirkt, als wäre hier ein Verschwörungtheoretiker am Werk, der nicht mehr ganz knusper ist und der den Bahnverkehr in Deutschland lahmlegt, weil er es kann.

    Damit haben wir auch das Hauptproblem: Die Wahrnehmung der Situation. Ich bni ja nicht allein mit meinem Befremden. Schon denkt die Politik, erstaunlicherweise zuvorderst die traditionell gewerkschaftsnahe SPD, darüber nach das Streikrecht einzuschränken. Gut, vielleicht sollte Frau Nahles jemand erklären, dass wir kein eigenes Streikrecht in Deutschland haben, das leitet sich nur aus der Vereinsfreiheit des Art. 9 des Grundgesetzes ab. Aber ERNSTHAFT, das Verhalten von GDL (und aktuell noch den Piloten, die dafür streilen mit 55 in den Ruhstand zu dürfen) sorgt dafür, dass darüber nachgedacht wird, Streiks für kleine Gewerkschaften gesetzlich zu beschränken.

    Sollten solche Regelungen kommen, werden sie auch angewendet. Wenn dann das nächste mal Erzieherinnen und Altenpfleger auf die Straße gehen, um dafür zu streiken, dass sie von ihrer 60 Stunden Woche runterkommen und so bezahlt werden, dass sie davon wenigstens die Miete bezahlen können, dann werden diese Regelungen auch auf sie angewendet. Und damit hätte die GDL dann dreifachen Schaden mit ihrem Verhalten angerichtet: Den unmittelbaren, durch die Zugausfälle, den mittelfristigen, das Versielen sämtlicher Sympathien für ihre Arbeit, und langfristig eine Beschädigung der Arbeitskampfmöglichkeiten. Glückwunsch.

    Nachtrag: Der SPIEGEL ist weniger Zimperlich und titelt “Deutschlands dümmste Gewerkschaft”.

     
    3 Kommentare

    Verfasst von - 17. Oktober 2014 in Betrachtung

     

    Schlagwörter: , ,

    Wie gewonnen…

    Ui, Jahresstromabrechnung ist da. Unfassbar: Der Verbrauch ist nochmal gesunken, es gibt eine Gutschrift über 9,38 Euro. Ebenfalls eine freudige Nachricht: Die Gaspreise sind gesunken, auf den tiefsten Stand seit Jahren. Ich spare nun 14 Cent pro Monat. Das ergibt im Tollsten Oktober eine satte Einsparung von 9 Euro und 52 Cent!!

    Und dann kommt das Kleine Gelbe AutoTM um die Ecke, will neben der Inspektion auch den Scheibenwischer repariert haben, und bringt dann noch als Überraschungsgäste gebrochene Radfedern und gerissene Manschetten zur Party mit. Die waren nun wirklich nicht eingeladen.

    9,52 Euro gespart, hundert mal so viel dem Wagen hinterhergeschmissen. Eine Wahl gab es nicht, Fahrwerk, Lenkung und Bremsen müssen nunmal in Ordnung sein. Trotzdem: Das brennt nicht nur ein derbes Loch ins Konto, es fühlt sich auch so …unbefriedigend an, so viel Geld auszugeben, nur um den Status Quo aufrecht zu erhalten. Wird wirklich Zeit für einen anderen, fahrbaren Untersatz.

     
    Hinterlasse einen Kommentar

    Verfasst von - 15. Oktober 2014 in Ganz Kurz

     

    TOAZ: Keilereck

    Essen gehen mit guten Freunden, in einem abgelegenen Landgasthof, um den Kaninchen herumhoppeln. So ein Treffen muss auch mal zelebriert werden, zumal, wenn wir uns nur alle halbe Jahr mal sehen. Der Gasthof liegt in einer Senke, die am Ende des Abends mit Nebel gefüllt war. Das Licht der wenigen Autos strahlte so dramatisch durch die Bäume, dass man sofort eine Folge “Akte X” hätte drehen können.

    IMG_4615

    IMG_4614

    IMG_4616

    IMG_4618

     
    3 Kommentare

    Verfasst von - 14. Oktober 2014 in Event

     

    Schlagwörter:

    Servicehinweis: Edge of Tomorrow

    Kleine Servicedurchsage: Edge of Tomorrow, der vermutlich beste earthbased Science-Fiction-Flick seit Minority Report, ist jetzt im Verkauf und im Verleih. Allerdings nicht unter dem Namen. Der Verleih hat sich dazu entschieden, dem Film einen neuen Titel und neues Coverwork zu verpassen. Er ist jetzt unter dem Namen

    “Life. Die. Repeat.”

    zu finden.

    Keine Ahnung warum, aber auch egal: Der Film ist kein reines Tom Cruise-Vehikel, sondern eine launige und spannende Mischung aus “Starship Troopers” und “Täglich grüßt das Murmeltier” und hat meine uneingeschränkte Empfehlung.

     
    3 Kommentare

    Verfasst von - 13. Oktober 2014 in Service

     

    TOAZ: Literaturherbst mit Katrin Bauerfeind

    IMG_4584

    “Ich bin Raucherin. Ja, ich rauche. Wir reden hier nicht von der Gelegenheitszigarette, oder der Zigarette danach. Wir reden er von der Zigarette währendessen. Ehrlich, ich gehöre zu den Menschen, die Probleme bekommen, wenn das mit dem Sex zu lange dauert.”

    Es ist wieder Literaturherbst in Göttingen. Jedes Jahr im Oktober gibt es ca. eine Woche lang täglich drei bis vier Lesungen mit bekannten und weniger bekannten Autorinnen und Autoren. Der Literaturherbst ist das Projekt eines einzelnen Mannes, der der es irgendwie geschafft hat, kleine und große Autorinnen und Autoren nach Göttingen zu holen. Der Student Christoph Reisner organisierte 1991 den ersten Literaturherbst, und irgendwie wurde das Ganze von Jahr zu Jahr größer. Dank des Litertaurherbstes habe ich Autoren wie Douglas Adams, Terry Pratchett, Robert Gernhardt, Wiglaf Droste, Friedrich Küppersbusch und viele andere erleben dürfen. In diesem Jahr findet die Lesereihe ohne Christoph Reisner statt. Er ist Anfang des Jahres im Alter von 48 Jahren verstorben. Aber sein Projekt lebt weiter, und das Programm in diesem Jahr ist spannend: Roger Willemsen, Martin Sonneborn, Axel Hacke, Ferdinand von Schirach und Max Goldt sind nur einige der vielen Highlights.

    Poster des 23. Literaturherbstes. Quell: Literaturherbst.

    Poster des 23. Literaturherbstes. Quelle: Literaturherbst.com.

    IMG_4589

    Die erste Lesung in diesem Jahr findet im Alten Rathaus in Göttingen statt. Vor dem ausverkauften Saal stellt Katrin Bauerfeind ihr Buch “Mir fehlt ein Tag zwischen Sonntag und Montag vor”. Ich kenne Bauerfeind noch aus “Ehrensenf”. Das war von 2005 bis 2011 eine tägliche Websendung über das Netzgeschehen. Dort fiel sie durch intelligente, schnelle und manchmal absurde Moderationen auf (Hier ein Beispiel).

    Nach Ehrensenf machte sie Karriere im Fernsehen. Erst als Assistentin von Harald Schmidt, dann als Moderatorin verschiedener Kulturformate und heute als Universalmoderatorin mit festen Sendungen auf 3SAT (“Bauerfeind”) und RTL (“Was wäre wenn?”). Zwar ist sie in Livesituationen nicht so schnell und eloquent wie in Aufzeichnungen, und insbesondere Interviews geraten gerne mal stotterig, aber dennoch ist sie besser als das meiste, was man so im TV sieht.

    Nun also ein Buch von Bauerfeind. Aber nicht über das Geheimnis ihres Erfolgs, sondern über das Scheitern. Das Scheitern auf niedrigem Niveau, wie sie betont, denn “Scheitern ist ja kein Wettkampf”. Und BER würde ja auch nicht wegen großer Dinge Scheitern, immerhin sei ja keine Rollbahn vergessen worden, sondern wegen der 70.000 kleinen Fehlern, wegen der vergessenen Schraube hier und dem nicht schiefen Geländer dort.

    Das Buch ist eine Ansammlung von Alltagsbeobachtungen und Erinnerungen, von denen Bauerfeind an diesem Abend einige vorträgt. Die Sache mit ihrem Heimatort Aalen und dem schwäbischen Lokalstolz, beispielsweise. Sie hat sich nämlich vor Jahren mal, in einer nahezu unbekannten Sendung mitten in der Nacht, dazu hinreißen lassen, Aalen als provinziell zu bezeichnen. Am nächsten Tag rief der Bürgermeister bei ihrer Mutter an und beschwerte sich, dass “Die Katrin im Fernsehe drin so daherschwätze täte”. In anderen Anekdoten geht es um Haarpflege. “Ich habe kein anderes Hobby als meine Haare. Ich habe alles durch”, sagt Bauerfeind. “Sogar die Olivenöl-Kur. Um das Öl aus den Haaren zu bekommen muss man Mehl einmassieren. Danach hätten auf meinem Kopf sehr kleine Menschen eine Pizzeria eröffnen können. Wenn Tierversuche verboten werden: Ich stelle mich freiwillig als Testobjekt zur Verfügung”.

    Dabei ist Bauerfeind nicht nur lustig-lieb, sondern stellenweise auch ganz schön lustig-böse, etwa als sie ein flammendes Plädoyer für das Rauchen hält (“Das unterscheidet uns von Tieren!”) oder feststellt, das junge Eltern nicht für sinnvolle Kommunikation geeignet sind.

    Katrin Bauerfeind demonstriert Handtuchwickeltechniken.

    Katrin Bauerfeind demonstriert Handtuchwickeltechniken.

    Den meisten Applaus gibt es für eine tragikomische Geschichte über die Großmutter, die trotz hohem Alter, Kurzsichtigkeit und Demenz immer noch Auto fuhr. Dabei kam es immer wieder zu Parkremplern – an die sich Oma aber nie lange erinnerte, was zur Folge hatte, dass sie einmal pro Woche bei Katrin Bauerfeind anrief: “Du Katrin – Du häscht Dir doch das Auto geliehe. Des ist jetzt rundrum ganz verbeult. Katrin, Du musst mir das jetzt zugebe, sonst muss ich die Polizei rufe”. Die Geschichte endet mit der Feststellung, dass man sich beim Tod eines demenzkranken Menschen an den erinnert, der er einmal war – und nicht die leere Hülle, die in der Zeit vor dem Tod noch in dieser Welt weilte.

    IMG_4586

    Nach etwa eineinhalb Stunden ist die Lesung leider schon vorbei – die sichtlich gut aufgelegte Bauerfeind hängt allerdings noch eine Signierstunde an. Sie befindet sich gerade auf Lesereise durch Deutschland. Wer die Gelegenheit hat, sollte sich ruhig mal eine Lesung mit Katrin Bauerfeind geben. S´Luschtig.

    Aktuelle Tourdaten HIER

     
    6 Kommentare

    Verfasst von - 13. Oktober 2014 in Event, TOAZ

     

    Saisonende 2014

    P1030987

    Also höret und preiset den Herbstpinguin, der Euch wissen lässt, dass nun die Zeit für lange Abende bei guten Büchern und Heißgetränken der eigenen Wahl angebrochen ist, auf das alles kuschelig sein möge und gemütliches Einmuckeln zelebriert werde! Auf der Couch rumliegen und Videospiele spielen ist nun keine Sünde mehr, denn die Zeit des Motorrads ist für dieses Jahr vorbei.

    Da das Wiesel immer noch auf Weltreise ist, darf Huhu die Ehre übernehmen, das Ende der Motorradsaison zu verkünden. Das Wetter und die Temperaturen sind aktuell zwar noch gut, aber da ich absehbar bis in den November rein keine Zeit zum Fahren habe (und eigentlich auch nirgendwo hin will), war jetzt eine gute Gelegenheit, die Renaissance in ihr Winterquartier zu bringen. In ihrem unterirdischen Atombunker schläft sie nun und träumt vom nächsten Sommer.

    IMG_4612

    Bei der Durchführung der Wintervorbereitungen – Batterie ausbauen, Vergaser leerlaufen lassen, Den Tank randvoll mit Benzin füllen – komme ich mir immer ein wenig so vor, als würde ich Abschied nehmen. Nunja.

    P1040288

    Immerhin haben wir wieder ein tolles Jahr, ohne Unfall oder Umfall, hinter uns gebracht. Und die nächste Motorradreise mit der ZZR600 steht auch schon fest.

    Die Saison 2014 in Zahlen:

    Saison:
    29.03.-11.10.2014
    (Vorjahre: 20.04.–04.10.2013, 06.03.–07.10.2012)

    Kilometer
    Gefahrene Kilometer: 9.715 (2013: 9.041, 2012:11.582)
    Kilometerstand: 69.647 km
    Laufleistung Motor: 50.100 km
    Gemeinsam zurückgelegte Strecke: 32.410 km

    Verbrauch
    Verbrauch: 404,32 Liter (2013: 384,78l, 2012: 507,75l)
    Anzahl Betankungen: 39 (2013: 39, 2012: 48)
    Durchschnittsverbrauch: 4,15 l/100km (2013: 4,3l/100Km)
    Max: 4,9l (2013: 5,3l)
    Min: 3,6l (2013: 3,1l)

    Kosten
    Benzin: 679,44 Euro (2013: 643,83€, 2012: 866,25€)
    Wartung und Ausrüstung: 967,33 Euro (2013: 1764,82€ , 2012: 3.821,32€)

     
    Ein Kommentar

    Verfasst von - 12. Oktober 2014 in Motorrad

     

    TOAZ: Eulenfest 2014

    IMG_4608

    Ich liebe Flohmarkt, und ganz besonders den beim Eulenfest. In den 80ern war ich 8 Jahre alt und vergötterte “Krieg der Sterne”, wir wir damals noch sagten, obwohl ich nur den ersten Film kannte. Aber der war für mich der tollste Film aller Zeiten, und ich liebte das Spielzeug dazu: Kleine Actionfiguren und Raumschiffe. Dooferweise gab es die so gut wie nicht mehr in den Geschäften zu kaufen, und wenn, dann nur zu exorbitanten Preisen.

    Der Eulenfestflohmarkt war nahezu die einzige Möglichkeit für mich um an Star Wars Spielzeug zu kommen. Tisch für Tisch und Decke für Decke suchte ich ab, und wenn ich mal hier eine Figur und mal da ein Raumschiff entdeckte, dann schlug mein Herz bis zum Hals, und dann wurde verhandelt… Pures Glück, dass war für mich nach dem Flohmarkt zu Hause im Wohnzimmer auf dem Teppich die gefundenen Schätze auszubreiten und sofort damit zu spielen.

    IMG_4600

    Irgendwie hat das geprägt, und vielleicht besuche ich deswegen auch heute noch gerne das Eulenfest am Samstag Morgen. In diesem Oktober schien das Wetter nicht mitzuspielen. Es regnete seit der Nacht, aber pünktlich zu meinem Eintreffen in Einbeck hörte der Regen auf, die Wolken verdünnisierten sich und sogar ein wenig Sonne kam raus.

    Das Bild ist gerade. Der Kirchturm ist wirklich so schief.

    Das Bild ist gerade. Der Kirchturm ist wirklich so schief.

    IMG_4599

    Die “Eule” ist nicht einfach ein Rummel. Also, nicht nur. Es gibt natürlich auch Bierbuden und einen Bereich mit Fahrgeschäften, aber der ist im Vergleich eher schlecht besucht.

    IMG_4594

    IMG_4597

    Die “Eule” ist wesentlich mehr. So zeigen Firmen und die örtliche Gastronomie mal so richtig was sie können und bauen tolle Stände auf, an denen nicht ganz alltägliche Dinge gemacht werden. So wird in diesem Häuschen über offenem Feuer Lachs gegrillt:

    IMG_4601

    Und die Herrschaften von der kleinen Senfmanufaktur bieten Senfbutter zur Verkostung an. Das ist Butter, die man selbst mit einem Buttersenf anmischt und dann mit Kräutern oder Peperoni oder sonstwas verfeinert. Lecker!

    IMG_4603

    IMG_4602

    Auf der Eule gibt´s immer was zu entdecken. In diesem Jahr entdeckte ich den neuen 10-Euro-Schein, den ich hier das erste Mal in der Hand hielt.

    IMG_4596

    Das Biest wird noch für Ärger sorgen. Die meisten Automaten, sagt ein Bekannter, der die Dinger in Parkhäusern wartet, müssen nämlich neue Hardware bekommen, um den erkennen zu können. Die kostet ein paar Tausend Euro für einen durchschnittlichen Fahrkartenautomaten, und wenn ich so sehe, dass es immer noch Automaten gibt, die den neuen Fünfer nicht akzeptieren, wird es noch eine Weile dauern, bis der Zehner überall erkannt wird.

    Entdeckt habe ich auch die neuen “halben” Einkaufswagen bei LIDL. Hatte ich so noch nicht gesehen, sind aber super. Als Single braucht man nunmal keinen Einkaufswagen, der den Inhalt eines Frachtschiffs fasst.

    IMG_4610

    Und ebenfalls entdeckt: Ein Nest Jungeulen aus Spekulatiusteig. Ich kann nicht garantieren, dass die alt werden…

    P1060785

     
    2 Kommentare

    Verfasst von - 12. Oktober 2014 in TOAZ

     

    Schlagwörter: , ,

     
    Folgen

    Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

    Schließe dich 38 Followern an