Die dicke Agathe 2018

Das ganze Jahr über steht dieser große Kübel im Weg. Eine wirklich schwerer Bottich von einem Blumentopf. Im Winter steht er im Gang und stört permanent. Echt, ich habe schon ein Rollbrett besorgt, um das Ding einfacher hin- und herbewegen zu können. Im Sommer steht er auf dem Balkon rum. Einen schönen Anblick bietet er nie, denn in dem Topf wohnt Agathe.

Agathe war mal ganz klein, als ich sie vor vier Jahren vom Vormieter erbte. Damals war das eigentlich der Topf von so einem großen, zauseligen Palmengewächs, aber das hat mal den, äh, Kopf verloren. Da sah Agathe ihre Chance und hat den Blumenpott übernommen. Seitdem wächst sie wie Zeng und ist mittlerweile riesig. Problem dabei: Agathe ist hässlich wie die Nacht. Ihre Triebe sind grün wie Schnodder und hängen fleischig und schlapp wie die Finger eines Aliens über den Topfrand. Kein schöner Anblick, zumindest für 11 Monate im Jahr.

Und dann passiert seit vergangenem Jahr kurz vor Weihnachten das hier: Agathe… blüht!

Über Nacht verwandelt sie sich in eine farbenfrohe Schönheit, als wollte sie mir damit danken, dass ich sie den Rest des Jahres nicht zum Strauchschnitt gebe. Die Strategie funktioniert. Für diesen tollen Anblick, auch wenn er nur zwei Wochen anhält, schiebe ich Agathe und ihren Monsterblumentopf gerne von links nach rechts.

Reisetagebuch Motorradtour 2018 (1): Das Vitra, der Muger und die Gaby

Freitag, 15.06.2018, Klein-Kems bei Basel

Klein-Kembs? Kleinkems? Klein Chems? Lustig, allein an der Verwirrtheit des Ortes über seinen Namen lässt sich schon ablesen, wo ich hier bin: In der Nähe von Basel, genau im Dreiländereck zwischen Frankreich, Deutschland und der Schweiz. Hier ist nicht nur alles mehrfach benamst, es ist auch das Bermudadreieck der Telekommunikation, wahlweise weißer Fleck auf der Karte der Funkabdeckung oder schwarzes Loch, was Empfang angeht.

In der Gaststube des „Blume“, in der gestern Abend die Einheimischen noch launig die Bierhumpen weggezecht haben, gibt es ein bodenständiges Frühstück. Dazu bodenständiges WLAN, das heute sogar am Internet hängt. Ich halte mich nicht lange auf, schlinge ein Brötchen herunter, kippe einen Kaffee hinterher und schwinge mich dann sofort auf die V-Strom. Es ist nicht mal acht Uhr, als die Maschine aus Klein-Kembs(?) herausrollt.

Anna bootet sich in meinen Helm und meldet Einsatzbereitschaft. Anna ist die Stimme des Garmin-Navigationsgeräts, das vor mir an der Gabelbrücke befestigt ist. Es kann ein wenig mehr als normale Navis. Unter anderem ist es mit Sensoren an den Reifen vernetzt, es hat crowdgesourcte Datenbanken über Verkehrsüberwachungen eingepatcht, und es hängt am Internet, aus dem es Verkehrs- und Wettermeldungen entlang der Reiseroute fischt und diese bei Bedarf anpasst. Dieses Level an „Intelligenz“ und die Tatsache, dass die Stimme des Navis manchmal Tage- und wochenlang die einzige ist, die mit mir deutsch spricht, führt dazu, dass ich dazu neige, das ZUMO zu vermenschlichen und von der Stimme in meinem Helm als virtuelle Copilotin zu denken. Die nenne ich, nach der Bezeichnung der deutschen Stimmsynthese, eben Anna.

Ich lasse Anna nach einer Tankstelle suchen. Sie findet eine, die 2,5 km Luftlinie entfernt ist. In der Gegend wird aber sehr viel gebaut, weshalb ich gestern schon recht lange durch die Weinberge zirkuliert bin, bis ich endlich die einzige noch offene Straße nach Klein_Chems(?) gefunden hatte. Auch heute muss ich einen riesigen Umweg fahren, erst 16 Kilometer nach Norden, dann wieder 15 nach Süden – so werden aus 2,5 km Luftlinie schnell über 30 Kilometer Wegstrecke.

Wurscht, der kleine Umweg führt über die alte Weinstraße, und die verläuft, wie der Name schon andeutet, durch Weinberge am Rhein entlang. Ich muss ans Büro denken und bin froh, dass ich heute an einem sonnigen Morgen an grünen Berghängen entlangfahren kann und nicht am Schreibtisch sitzen muss.

Frisch aufgetankt stürze ich mich dann in den Baseler Stadtverkehr. Der ist eine ziemliche Katastrophe, denn auch in der Stadt sind viele Straßen gesperrt, auch hier wird überall gebaut. Zwar findet Anna souverän immer neue Wege, aber ich habe Mühe, den Vorgaben des Navis zu folgen – die Straßen in Basel sind durchzogen von Straßenbahnschienen, und ich muss immer wieder aufpassen, dass mir das schlanke Vorderrad der V-Strom nicht in eine Schiene oder Weiche hineingerät.

Am Rand von Basel, auf der anderen Seite der Stadt, liegt der Campus des Vitra-Designmuseums. Das ist ein großes Areal mitten im Grünen, auf dem skurril anmutende Gebäude herumstehen. Die hat die Firma Vitra, ein Möbelunternehmen, hier von einigen der bedeutendsten Designerinnen und Architektinnen der Welt hinbauen lassen, u.a. Frank Gehry und Zara Hadid.

Die Feuerwache von Zara Hadid:

Weiterlesen „Reisetagebuch Motorradtour 2018 (1): Das Vitra, der Muger und die Gaby“

Teaser

Der Herbst geht, das Reisetagebuch kehrt zurück. Hier ein kleiner Ausblick auf die Orte, an die es das Motorrad und mich in den kommenden Wochen verschlägt.

Der Prolog ist schon online, richtig los geht´s am kommenden Samstag.

Verpassen Sie nicht spannende Folgen wie:
Teil 1: Das Vitra, der Muger und die Gaby
Teil 2: Die geheime Festung
Teil 3: Interludium
Teil 4: Im war im Himmel, dort ist es sehr kalt
Teil 5: Das flache Land
Teil 6: Mach Deine Hausaufgaben
Teil 7: Sturmjäger
Teil 8: Wenn der Regen Blasen wirft
Teil 9: Die Hölle vor Tor 3
Teil 10: Game of Schweiß
Teil 11: Küstenträume
Teil 12: Linker Schulter Fehler
Teil 13: Cabin in the Woods
Teil 14: Disneylands Unterwelt
Teil 15: In heiligen Hallen
Teil 16: Das Ende einer Reise

Mit besten Dank an ssuchi für die Drohnenaufnahmen!

Frühere Werke der Videokunst

Reisetagebuch (Prolog): Nur in meinem Kopf

Dienstag, 12.06.2018
Plötzlich beginnt meine Haut zu kribbeln. Wie eine kalte Welle breitet sich die Erkenntnis aus: „Der Kupplungszug ist fertig, der muss getauscht werden!“. Gleich darauf beginnt sich das Karussell in meinem Kopf zu drehen „….ich muss nochmal in die Werkstatt… wie bringe ich das jetzt noch unter, zwischen der Projektbesprechung und der Telefonkonferenz und…“.

Ich stehe in der Garage neben der V-Strom. Es Juni und hochsommerlich heiß, aber schlagartig ist mir kalt. Ich zittere und Gedankenfetzen zucken durch meinen Kopf. Wie mache ich das… wie kriege ich das unter… kann ich überhaupt wegfahren… Brauche ich noch ein Ersatzteil….

Ich springe zum Werkstattcomputer, rufe eine Ersatzteilseite von Suzuki auf und klicke mich hektisch durch die Baupläne der V-Strom bis zum Kupplungszug.

Als ich auf „bestellen“ klicke, weiß ich eigentlich schon, dass es zu spät ist. Der Kupplungszug wird nicht mehr rechtzeitig vor Reisebeginn ankommen. Was soll ich nur machen?

Wieder fühle ich kalte Schauer auf der Haut. Meine Knie werden weich. Es ist gerade zu viel. Alles.
Ich halte mich an der Werkbank fest und sinke langsam in die Hocke, bis ich schief an der Wand lehne. Mein Herz hämmert. Das Blut rauscht mir in den Ohren. Ich schließe die Augen.

Langsam sickert die Erkenntnis durch: Es reicht.
Jetzt. Reicht. Es.

Die letzten Wochen, ach was, das ganze erste Halbjahr dieses Jahres hatte ich viel zu tun. So viel, dass die Wochen und Monate einfach durchgerauscht sind. Plötzlich war es März, jetzt ist es Juni. Wo ist die Zeit bloß hin? Dabei kann ich mich eigentlich nicht beklagen. Im projektgetriebenen Geschäft muss man nun mal mehr arbeiten, wenn Gelegenheiten vorbeikommen. Meine Mehrarbeit hielt sich dabei zeitlich sogar in Grenzen. Anders als manch andere Leute musste ich keine 70 oder 80 Stunden die Woche kloppen, aber es war halt immer viel zu tun, viele Bälle gleichzeitig in der Luft zu halten. In den letzten Wochen kamen dann zu meiner normalen Arbeit noch Urlaubsvertretungen und parallel Vorbereitungen für den Herbst hinzu.

Das alles habe ich selbst nicht bewusst als Stress wahrgenommen. Aber jetzt gerade erlebe ich einen echten Kontrollverlust, mit dem mein Körper mir sagen will: Es reicht.

Ich habe meine innere Ruhe verloren. Irgendwie liege ich seelisch gerade so schief, dass ich bei einem so kleinen Anlass wie einem lökerigen Kupplungszug mit Panik reagiere. Dabei gibt es dazu objektiv gar keinen Grund. Ja, der Kupplungszug mag schon 50.000 km runter haben und jetzt etwas zu lang sein. Na und, so what?

Damit kann man problemlos fahren, sagt mein Verstand.
PANIK PANIK PANIK sagt der Körper.

Fast vier Wochen will ich in diesem Jahr unterwegs sein. 6.000 Kilometer soll die Tour mindestens lang werden, vermutlich werden es am Ende fast 9.000. Das wäre die bisher längste Motorradreise. Außerdem hat sie einige komplizierte Abschnitte drin. Das ist doch Irrsinn, was ich da vorhabe! Was da alles passieren kann, ruft eine Stimme in mir. Es passiert doch immer was! Unfälle, Umfälle, Defekte am Motorrad!

Ich kann nur noch daran denken, wie mir im vergangenen Jahr dieser Auffahrunfall passiert ist, oder wie mir das Motorrad vor einigen Jahen umfiel, oder die Kette ruckelte und Tacho und Lichtmaschine kaputt gingen. Sorgen, Nöte, Notfälle, Werkstätten. Jetzt habe ich Angst. Eigentlich möchte ich am liebsten sogar zu Hause bleiben.

Überhaupt war ich dieses Jahr gar nicht besonders motiviert eine Reise zu planen. Auch bedingt durch Arbeit war ich mit den Gedanken immer woanders, ich hatte kaum Lust und mir fast keine Zeit genommen, Reiseziele und -routen raus zu suchen. Keine Motivation im Vorfeld, und jetzt auch noch fertig mit den Nerven und voller Angst.
Das kann ja was werden.

Langsam klingt der Panikanfall, falls das einer war, ab. Ich ziehe mich auf die Füße und schließe das Garagentor, hinter dem die ZZR und die V-Strom im Dunkel zurückbleiben.
Weiterlesen „Reisetagebuch (Prolog): Nur in meinem Kopf“

Momentaufnahme: November 2018

Herr Silencer im November 2018

Drei Kreuze wenn der Monat endlich rum ist.

Wetter: Erste Monatswoche mit 6-20 Grad viel zu warm und sonnig. In der zweiten und dritten Woche wird es kühler, unter 10 Grad, aber die Sonne scheint immer noch aus allen Knopflöchern. Ab der vierten dann Novemberwetter: Dunkel, grau, feucht, kalt. So muss November!


Lesen:


Bob Woodward Fear [Kindle]

Das weiße Haus unter Trump. Einsichten und Hintergrundinfos zu den Geschehnissen der ersten 18 Monate.

Watergate-Urgestein Bob Woodward präsentiert Fakten von Augenzeugen, die Hintergründe zu Geschehnissen wie dem Rausschmiss von FBI-Chef Comey liefern. Mit seinem trockenen, nüchternen Stil wirkt Woodward wie aus der Zeit gefallen. Aufmerksame Leser erfahren wenig mehr, als sie aus den Medien nicht ohnehin schon wissen. Dabei liest sich das Buch weniger interessant als vergleichbare Werke („A higher Loyalty“, „Fire and Fury“), die allerdings auch deutlich auf reisserische Effekt abzielen. Woodward größte Leistung ist es, Trumps White House akkurat zu dokumentieren und seinen Herrschaftsstil auf ein Wort einzukochen, das es genau trifft: Angst. Ein Fest für zukünftige Generationen von Historikern, aktuell aber nicht herausragend.


Hören:


Sehen:

Fantastic Beasts: Grindelwalds Verbrechen [Kino]
Nude Sacaramanga, der introvertierte Magie-Zoologe, wird von Zauberlehrer Dummelbart nach Frankreich geschickt um einen faschistischen Albino-Johnny-Depp auzuhalten.

Ich mochte den ersten „Fantastic Beasts“ von 2016 sehr gerne. Das war eine erwachsene Geschichte in den 1920er Jahren, tolle Charaktere, und das alles in der „Harry Potter“-Zauberwelt von J.K. Rowlings. Leider hat nun „Grindelwalds Verbrechen“ mit dem ersten Film nicht mehr viel zu tun. Er ignoriert praktisch alles, was im Vorgänger geschehen ist, drückt bei einigen Charakteren den Reset-Knopf, belebt Tote wieder und verbiegt Figuren entgegen ihrer eingeführten Wesenszüge (Queenie in der unglaubwürdigsten Szene seit Anakin Skywalker).

Die Story von Fantastic Beasts 2 benötigt den ersten Film schlicht nicht, auch hier wird alles auf Null gesetzt – und kommt dann nicht mehr von der Stelle. Die Gesamthandlung von „Fantastic Beasts“ ist auf 5 Filme ausgelegt, und „Grindelwalds Verbrechen“ ist größtenteils Füllmaterial. Eigentlich geht es hier nur darum, dass alle was suchen, dann große Enthüllung am Ende.

Allerdings eine Enthüllung, die weniger schockierend ist, als vielmehr eine von der Sorte, bei der man sich an den Kopf fast und sagt „oh, bitte, nicht DAS auch noch!“.

Ab und zu schleicht Johnny Depp durch die Kulissen, bleibt aber dabei so blass wie die Hautfarbe seines Charakters. Toll sind dagegen die Ausstattung (Paris der 20er Jahre!), einige Tierwesen (ein Seepferdchen aus Algen!) und die Schauspielerische Leistung von Eddie Redmayne (Scamander), Allison Sudol (Queenie) und Zoe Kravitz (Letha Lestrange). Das gerade letztere am Ende völlig unmotiviert verheizt wird, wo sie vorher als der interessante Charakter aufgebaut wurde, versinnbildlicht das Problem: „Grindelwalds Verbrechen“ nimmt viel Anlauf, rennt dann aber mit voller Wucht gegen die Wand.
So kommt er nirgendwo hin.

Mary Poppins [Stage Theater an der Elbe]
Kindermädchen gibt Schützlingen halluzinogene Drogen und macht mit einem Obdachlosen rum.

Tolles Musical, das weniger durch große Emotionen oder mitreissende Musikstücke beeindruckt, als vielmehr durch die fantastische Inszenierung und Besetzung. Elisabeth Hübert IST Mary Poppins, und auch der Rest des Casts macht einen guten Job. Nicht mal die Kinder nerven, sondern spielen wirklich gut. Heimlicher Star der Show ist das Bühnenbild, das durch abgefahrene Tricks beeindruckt. Sei es ein ein Haus, das sich wie ein Pop-Up entfaltet, ein Park, der aus den Wolken herabfährt oder die Dächer von London, die sich langsam zusammensetzen – die Besucher staunen, und das ist es ja, was Mary Poppins letztlich schaffen will.

Der Gott des Gemetzels [Theater im OP]
Ein Junge hat einem anderen zwei Schneidezähne ausgeschlagen. Die Eltern der Kinder setzen sich zusammen. Was als Austausch einer Entschuldigung und milder Worte beginnt, driftet schnell ab in Situationen, die den Kern der Personen und so einige Nerven freilegt. Das endet nicht in einem Gemetzel – aber ist dicht dran.

Die wechselnden Allianzen eines Nachmittags, der langsame Zusammenbruch von Lebenslügen, das wird schön gespielt und ist stellenweise wirklich sehr intensiv. Nur die Verwendung von echten Parfüm auf der Bühne, das hätte nicht sein müssen.


Spielen:

Assassins Creed: Odyssey [PS4]
Kassandra ist eine Mithios, eine Söldnerin im Griechenland des Jahres 430 v.Chr. Sie lebt ohne Familie und von Job zu Job. Das war nicht immer so: Sie kann sich noch an eine behütete Kindheit in Sparta erinnern. Bis zu dem Zeitpunkt, da ihr Vater, ein hochdekorierter Soldat, ihren Babybruder vom Berg Tygetos warf – und sie gleich hinterher.

Das Mädchen überlebte den Sturz und wurde zu einer muskulösen Kämpferin, die nun gegen Geld säumige Zahler auf der Insel Kefalonia zusammenschlägt oder für die Meistbietenden in deren Schlachten zieht. Das ändert sich, als sich ihr die Chance bietet, Kefalonia zu verlassen. Kassandra reist fortan durch Griechenland und begegnet Zeitgenossen wie dem Geschichtsschreiber Herodot oder dem Philosophen Sokrates. Allerdings ist die Reise nicht immer friedlich: Zwischen Athen und Sparta tobt der peloponnesische Krieg. In dessen Wirren findet Kassandra Spuren ihrer eigenen Familiengeschichte und Hinweise auf einen geheimnisvollen Kult, der im Hintergrund die Fäden zieht.

Eigentlich sollte hier eine längliche Rezension stehen, aber die muss nochmal verschoben werden. AC:O ist groß. ZU groß. Es gibt von allem zu viel: Zu viel zu erkunden, zu viel Quests, zu viele Charaktere. Ich spiele das jetzt seit Oktober und habe allen anderen Medienkonsum auf Null zurückgefahren, und dennoch bin ich vom Ende noch weit entfernt. Das bei Spielstunde 80 ein gamebreaking Bug auftauchte, wegen dem ich 20 Stunden zurückgeworfen wurde, macht die Sache natürlich auch nicht besser.

Es gibt es viele Gründe, das Spiel nicht zu mögen: Mal wieder zu wenig Handlung. Mitlevelnde Gegner (Todsünde! Dadurch wird jegliches Progessionsgefühl negiert!). Neue Systeme, die völlig unnütz sind (Schlachten, Söldner). Echtgeld XP-Booster, die das Durchspielen beschleunigen. (Das muss man sich mal reinziehen: Man kauft ein Spiel um unterhalten zu werden, und muss DANN noch Geld ausgeben, damit es kürzer wird!).

Aber: Griechenland inkl. der wichtigsten Inseln ist wunderschön modelliert, die Charaktermodelle sind eine Augenweide, und irgendwie macht es dann doch großen Spaß. Schade, dass aufgrund der zu langen Spielzeit nur wenige Menschen das Ende dieser Odyssee sehen werden. Kann man im Sale auf jeden Fall kaufen, mehr dazu dann in Kürze.


Machen:
Mal wieder das MKG besuchen.


Neues Spielzeug:

Ein neuer Kindle Paperwhite. Meinen alten habe ich 2012 gekauft, der hat also schon satte 6 Jahre auf dem Buckel. Und er war immer noch gut: Der Akku hält immerhin noch zwei Wochen (Hälfte von dem, als er neu war), das Display hat keine Kratzer, und obwohl ich ihn überall mit hinschleppe und sogar am Strand benutze, hat er keinerlei Verschleisserscheinungen.

Trotzdem nun der neue, der mich durch saftige Preisreduktion in der Cyberwoche verführt hat. Der neue ist nun wasserfest, bringt Bluetooth für Hörbücher mit und ist (spürbare) 30 Gramm leichter. Damit hat der Paperwhite jetzt alles, wegen dem ich mit dem Kindle „Voyage“, den es nun nicht mehr gibt, geliebäugelt hatte.

Der eInk-Bildschirm ist in der 4. Generation wesentlich besser ausgeleuchtet als bei meinem alten Modell, zum direkten Vorgängermodell von 2016 sieht man aber keine Änderung. Enttäuschend: Das Display hat immer noch keinen Nachtmodus mit wärmeren Farben. Das Gerät strahlt so weiß-blau, wie der interne Modellname („Moonshine“) es vermuten lässt.

Unschön: Der Kontrast ist nicht mehr so hoch – statt gestochen scharf und schwarz wirkt die Schrift bei niedriger Beleuchtungseinstellung und Standardschriftart nun grau und etwas verwaschen, und das trotz einer Retinaauflösung von 300 Bildpunkten. Das sei normal so, sagt der Amazon-Kundendienst. Ebefalls unschön: Das Display schließt jetzt plan mit der Vorderseite ab. Das sieht hübsch aus, bedeutet aber auch: Legt man das Gerät mit dem Display nach unten ab (damit es nicht einstaubt), gibt es Kratzer. Schön ist dagegen die Geschwindigkeit – der neue Paperwhite lässt sich flüssig bedienen, mein alter brauchte bei jedem Tipp außerhalb eines Buches 5 bis 10 Sekunden, bis er die Aktion ausführte.

Insgesamt ist die 4. Generation ein nettes Update, das aber zu kurz gesprungen ist und mich etwas enttäuscht zurücklässt. Besitzer des direkten Vorgängers bleiben besser bei ihrem Gerät, wenn sie nicht dauernd in der Badewanne lesen oder Hörbücher hören wollen. Ansonsten wartet man besser auf die nächste Generation, die dann sicher einen Warmlicht-Modus für Nachts mitbringt.

Archiv Momentaufnahmen ab 2008

MKG: Otto. Die Austellung.

Das Museum für Kunst und Gewerbe in Hamburg hat aktuell neben „68. Pop & Protest“ noch drei weitere, temporäre Ausstellungen. Eine davon heißt schlicht: Otto.

Otto? Otto Waalkes? Das ist doch dieser etwas überdrehte, ältere Herr, der keinen Satz sagen kann ohne „Holla-dah-iti“ oder sowas hinten dran zu hängen, oder?
Stimmt schon.

Vor ungefähr hundert Jahren, im Jahr 1971, als Otto noch mit den unbekannten Musikern Udo Lindenberg und Marius Müller-Westernhagen in einer WG lebte, da war sein schneller Wortwitz und seine überdrehte Art revolutionär komisch. Von der WG hatte er als erstes seinen Durchbruch, vornehmlich mit Shows im Fernsehen in den 70ern. In den 80ern folgten die Otto-Kinofilme, dann eine Serie in den 90ern, in den frühen Zweitausendern wieder Kino mir „Sieben Zwerge – Männer allein im Wald“ und „Ottos Eleven“, dazwischen sprach er Sid, das Faultier(?) in den Ice Age Filmen, und und und.

Otto hat sich zwar inhaltlich seit den 70ern nicht weiterentwickelt und macht immer noch die gleichen Gags wie damals, aber irgendwie war er auch nie ganz weg – und nie erfolglos. Selbst dieser Zwergenfilm ist noch unter den Top-10 der erfolgreichsten deutschen Kinofilme.

Die Ausstellung im Museum für Kunst & Gewerbe zeigt nun eine ganz andere Ausdrucksform des Siebzigjährigen und macht deutlich, was für ein vielfältiger Künstler hinter dem ganzen „Holla-da-hiti“ steckt. Otto Waalkes, der Sohn eines Malers, malt nämlich auch, und das so gut, dass er sogar andere Künstler imitieren kann. Von Klassikern bis zur Pop-Art reicht seine Bandbreite, qualitativ unheimlich gut und immer, wirklich IMMER ist irgendwo ein Ottifant versteckt – und sei es nur auf dem Druck von Sophia Lorens Kleid.

Ich bin ehrlich beeindruckt. Wer hätte gedacht, das ausgerechnet Otto einfach still sitzen und konzentriert malen kann? Und dann noch in der Qualität?

Funfact am Rande: Die sepiabraune Grundierung vieler Werke ist getrockneter Friesentee. Was auch sonst?

Albert Füssli.

Madonna

Sophia Loren.
Marylin Monroe.

Henri Toulouse-Lautrec.
PinUp-Style.

Keith Haring.
Dalì
Japanische Kunst

Weiterlesen „MKG: Otto. Die Austellung.“

MKG: 68 – Pop & Protest

Wenn ich in Hamburg bin, führt mich mein Weg häufig in das Museum für Kunst und Gewerbe, kurz MKG.

Das MKG in Worte zu fassen ist nicht leicht, denn einerseits ist es ein Designmuseum mit faszinierenden Sammlungen an Möbeln und Kleidung von der Renaissance über Jugendstil bis zur Jetztzeit, andererseits stellt es z.B. auch bildhafte Kunst aus Asien, oder religiös geordnete Werke des Buddhismus und des Islam aus.

So bunt und vielfältig die Daueraustellung ist, so auf den Punkt sind oft die temporären Ausstellungen. Die sind in der Regel fein kuratiert und ziehen einen sofort in ihr Thema. Das ist die hohe Kunst eines Museums: Ausstellungsstücke so einzuordnen und ihnen so viel Kontext mitzugeben, dass man als Besucher das Gefühl hat, minütlich schlauer zu werden.

Eine solche Ausstellung ist „68. Pop und Protest“.

Hm, die 68er… das sind doch die Leute mit den Schlaghosen gewesen, die freie Liebe forderten und ansonsten ziemlich rumgenervt haben, oder?

Die Ausstellung führt sehr eindrücklich vor Augen, dass Schlaghosen und Hippiekultur nur die etwas bizarren Auswüchse einer gesellschaftlichen Veränderung waren, die quasi aus Verzweifelung entstand. Ein kultureller Backlash, wie man heute sagen würde, gegen die damaligen politischen Agenden.

Betritt man die Ausstellungshalle, steht in einem dunkeln Raum, in dem das melancholische „The Times, they are a-changing“ läuft. Auf großen Videowänden wird die Welt Mitte der 60er gezeigt. Die Nachrichten sind voll von Gräueltaten: Die „Kulturrevolution“ in China forderte mindestens 400.000 Tote. In Nigeria verhungern Kinder, der Vietnamkrieg nimmt kein Ende, John F. Kennedy wird erschossen, Rudi Dutschke ermordet. Allein dieser Einstieg versetzt einen sofort in eine andere Zeit.

Als Reaktion auf die offene und oft staatliche Gewalt erhalten Ideen Auftrieb, die eine freiere und gerechtere Gesellschaft erträumen, und das weltweit. Eine besondere Rolle spielen die Universitäten, an denen diese Ideen geboren werden und aus denen heraus sie sich verbreiten.

Friedlich geht es freilich nicht überall zu. In den USA versuchen die „Black Panther“ Gleichberechtigung mit Waffengewalt zu erreichen und scheitern daran. In Frankreich dagegen streiken die Arbeiter friedlich. Währen der Arbeitsniederlegung gehen sie an die Kunsthochschulen, diskutieren dort mit Akademikern, wie Ideen zu formulieren sind und lernen, wie sie Plakate herstellen und Demos organisieren können. Plakate sind die Kommunikationsform dieser Zeit, und die Straße wird zum Schauplatz.

Die Ausstellung zeigt eindrücklich, wie die Ideen der kulturellen Revolution in sämtliche Bereiche einsickerten. Anfangs drückte ungewöhnliche Kleidung eine politische Haltung aus, nach kurzer Zeit fand man sie aber schon in Kaufhauskatalogen.

In Theater, Film und Musik bildeten sich schnell stilbildende Werke heraus, viele davon sind uns bis heute geläufig. Nur der Kontext ist uns verloren gegangen, weshalb die Werke skurril und befremdlich wirken.

Im Design traute man sich, das Bauhaus-Mantra von „Form follows Function“ zu durchbrechen und mit „Form follows Ideas“ zu experimentieren.

Ein Kind seiner Zeit und eine Überleitung zur Dauerausstellung des MKG ist die Kantine des SPIEGEL, die hier den Abschluss bildet. Das gesamte Spiegelgebäude wurde farblich von dem Künstler Verner Panton durchgestylt, die orangene Hölle der Kantine ist das letzte Überbleibsel seiner Arbeit.

Die Ausstellung „68. Pop und Protest“ läuft noch bis zum 17.0 März 2019 im MKG Hamburg.

Impressionen eines Wochenendes (24): Hamburg 2018

Eine liebgewonnene Tradition im November: Erst zwei Tage Kongress mit viel Arbeit und anschließenden Gesprächen mit potentiellen Kunden, dann noch etwas in der Stadt an der Elbe verschnaufen. Dieses Jahr habe ich es sogar auf die Elbphilharmonie geschafft.

Arbeitszimmer von Dieter Rahms. Er hatte in Bett da drinnen, und einen Stuhl, der aus einem Block Alu gefräst ist.

Lesen Sie unsere Artikel, sie sind sehr relevant.

Aus dem Blogbriefkasten:

Guten Tag,
Ich hatte vor einiger Zeit eine Anfrage betreffend einer Publikaiton auf Ihrer Homepage gesendet.

Wir würden Ihnen gerne einen sehr relevanten redaktionellen Artikel anbieten, der für Ihre Leser zugleich interessant und aktivierend ist und auf natürliche Weise zur Website meines Partners verlinkt ist.

Wir sind offen für verschiedene Arten von Kooperationsmöglichkeiten, um einen Artikel zu platzieren. Ich freue mich auf Ihre Antwort, falls dies für Sie interessant ist.
Leder habe ich noch keine Rückmeldung gekriegt und möchte deswegen auf diesem Anfragen, ob die Mail gut angekommen ist und ob es bereits eine Rückmeldung gibt?
Allerbesten Dank im Voraus und freundliche Grüsse, ….

(Alle Fehler im Original)

Sehr geehrte Werbemenschen,

Ne.
Einfach nur: Ne.

Zwar ist hier im Blog mangels Zeit gerade wenig los, aber ich bin mit Sicherheit nicht so verzweifelt, dass ich „sehr relevante redaktionelle interessante und aktivierende Artikel“ von Außerhalb einladen müsste. Mal ganz abgesehen davon, dass es gegen meine eigenen Regeln wäre. (ich bezahle viel Geld, um die Kiste hier komplett werbefrei zu halten).

Was mich aber schon mal interessieren würde: Ob diese hochwertigen Publikaitonen (SIC) von der gleichen, sehr relevanten Redaktion verfasst werden, die auch diese Mails schreibt. Falls ja, hier ein Tip: Macht die Schule zu Ende. Lernt was Vernünftiges. In Influencermarketing liegt leder (SIC) keine Zukunft, nicht allgemein und für Euch speziell mal gar nicht.

Allerbeste Grüsse,

Ihr aktivierender und sehr interessanter
Silencer

Momentaufnahme: Oktober 2018

Herr Silencer im Oktober 2018

Oktoberliebe

Wetter: Monatsanfang bis Monatsmitte gemischt von kühl bis hochsommerlich, Nachttemperaturen 2-4, tagsüber 12-25 Grad, dabei trocken und sonnig. Als ich am Monatsende zurückkomme, sind es nur noch 3 bis 5 Grad.


Lesen:

Anja Rützel Lieber allein als gar keine Freunde [Kindle]
Anja Rützel ist gerne allein. Sie kann sich gut mit sich selbst beschäftigen, braucht keine anderen Menschen um Bestätigung zu finden und ist auch nicht auf der Suche nach Zweisamkeit. Darüber hat sie nun ein Buch geschrieben.

„La Rützel“ ist schon seit Jahren eine meiner Lieblingsautorinnen. Ihre Beobachtungen zu „Dschungelcamp“ und anderen Trash-TV-Formaten sind hoch amüsant, sprachlich faszinierend und so ziemlich die letzten Artikel, die man auf Spiegel Online noch lesen kann. „Lieber Allein“ hat mein Herz höher schlagen lassen, zum einen, weil ich eben schon lange Rützel-Fan bin, zum anderen, weil endlich mal jemand über das Thema „Alleinsein“ schreibt, ohne das als hartes Los, Ungerechtigkeit oder generell als Zustand zu empfinden, der schnellstmöglich geändert werden muss.

Anja Rützel geht das Thema dabei nicht abstrakt, sondern am Beispiel Rützel an – das sind sehr intime und oft auch lustige Einblicke in ihr Leben. Das liest sich hinreissend, und auf beinahe jeder Seite habe ich mich wieder- oder zumindest verstanden gefunden. Endlich schreibt mal jemand darüber, dass Einsamkeit auch etwas sehr Tolles sein kann und es Menschen gibt, die dafür gemacht sind, und die allein nicht unglücklich sind. Anja Rützel sehnt sich nicht insgeheim nach einer Prinzenbrust zum Ankuscheln, sondern ist mit tiefster Zufriedenheit erfüllt, wenn sie im Stillen und nur für sich Gürteltiere aus Ton kneten kann.

Leider ergaben die Einblicke in die Rützel-Seele wohl noch keine Buchlänge, also wurden vorne noch endlose Passagen über Liedtexte zum Thema Einsamkeit und hinten Kapitel über Klon-Hunde angeflanscht. Das ergibt nur begrenzt Sinn, aber selbst wenn man diese Teile des Buchs ausblendet, bleibt noch genügend Interessantes übrig. Vor allem, weil endlich ausgesprochen wird, was nur für wenige Menschen eine Wahrheit ist: Allein sein muss nichts schlechtes oder gar bedauernswertes sein.


Hören:


Heinz Strunk: Jürgen [Hörbuch itunes]
Jürgen Dose ist etwas naiv, aber immer gut drauf. Und: Er weiß alles über Frauen. Zumindest in der Theorie, in der Praxis will es mit dem anderen Geschlecht nicht so richtig klappen. Da kommt sein Freund Bernd auf eine Idee: Warum nicht die Liebe bei einer Partnervermittlung in Polen suchen?

Ich mochte den Film nicht, und das Hörbuch ist auch nicht besser. Heinz Strunk pappt hier Versatzstücke aus seiner eigenen Biographie aneinander und dichtet die einem unglaubwürdigen Charakter an. Wirklich, über weite Passagen finden sich Beschreibungen und Ereignisse genau so bei den Vorgängerbüchern „Fleich ist mein Gemüse“, „Fleckenteufel“ und „Junge rettet Freund aus Teich“ wieder. Diese Wiederholungen mixt Strunk mit endlosen Einlassungen aus der Populärpsychologie und schickt dann unglaubwürdige Charaktere in einen seltsam blutleeren Plot. Was dabei rauskommt ist über lange Phasen schlicht langweilig. Selbst Strunks Stimme nervt bei diesem Hörbuch, denn er versucht Jürgen so zu sprechen, als hätte er immer ein Lachen auf den Lippen. Schlimm. Bitte dieses Buch weiträumig umfahren und eines seiner anderen Werke ansteuern.

Heinz Strunk: In Afrika [Hörbuch itunes]
Heinz Strunk macht mit einem Freund über Weihnachten in Afrika Urlaub. So der Plan. Leider kommt ihm dann zuerst sein Koffer, dann besagter Freund abhanden. Allein und ohne Rasierzeug findet er sich aber auch ganz gut zurecht.

Ein unsicherer Neurotiker auf Reisen. Was als Fish-out-of-the-Water-Geschichte beginnt, wandelt sich schnell in eine Story darüber, wie man sich selbst gutes tun sollte. Strunk-typisch steht diese Geschichte dabei aber nicht im Vordergrund, sondern scheint zwischen vielen feinen Beobachtungen und Miniaturen immer wieder durch. Sehr lustig, sehr hörenswert, zumal Strunk das Hörbuch wieder selbst liest, mit seinem typisch Harbuger Akzent.

Marc-Uwe Kling: Die Känguru Apokryphen [Hörbuch itunes]
Kleinkünstler Marc-Uwe lebt mit einem Känguru zusammen, das behauptet Kommunist zu sein, am Liebsten Schnapsparlinen futtert und Schnick-Schnack-Schnuck mit der Sonderregel „Meteoriten sind erlaubt“ spielt.

Alles, was in der Bibel keinen Platz hatte, wurde in die Apokryphen verklappt. So ähnlich auch hier: Die Trilogie aus „Känguru Chroniken“, „Känguru Manifest“ und „Känguru Offenbarung“ bleibt in sich geschlossen und findet hier keine Fortsetzung. Die Apokryphen enthalten kurze Stories, die vor, nach oder während der Trilogie spielen. Wer die letzten beiden Bücher nicht mochte, weil der große Handlungsbogen gegen Ende etwas überdreht war (Ja, es gibt Menschen, die kommunistische Kängurus akzeptieren, aber Pinguine mit Weltherrschaftsplänen als absurd abtun), der wird hier wieder glücklich. Die Apokryphen lesen sich exakt so wie die „Chroniken“ und haben mich laut lachen lassen. Wie immer gilt auch hier: Unbedingt die Hörbuchfassung nehmen. Klings Intonation des Kängurus ist einfach großartig.


Sehen:

Zukunft für immer [Theater im OP]
Unzusammenhängende Erinnerungen dreier Schauspielerinnen des Dresdner Schauspielhauses an die DDR. Toll vorgetragen, aber leider zusammenhanglos, verwirrend und langweilig. Gut, dass das Elend nicht länger als eine Stunde ging.


Spielen:

In Mittelamerika macht Lara Croft Jagd auf Trinity, die geheimnisvolle Organisation, die mutmaßlich für den Tod ihres Vaters verantwortlich ist. Tatsächlich schafft sie es, den Chef der Dunkelmänner aus der Reserve zu locken und ihm ein Artefakt vor der Nase wegzuschnappen. All zu clever war diese Aktion aber nicht, denn mit dem Diebstahl löst Croft versehentlich die Apokalypse der Inkas aus. Während die Welt von Erdbeben und Tsunamis geschüttelt wird, sucht sie verzweifelt nach einem Weg die Katastrophe zu stoppen.

Das ist nun der dritte Teil der Reboot-Reihe, die den Aufstieg von Lara Croft zum Tomb Raider zeigen soll. Die ersten beiden Spiele von 2013 und 2015 sind echte Highlights, die ich immer wieder gerne spiele. Sie haben eine tolle Geschichte, in der man sich gerne verliert.

Um es mal kurz zu machen: Anstatt die Trilogie mit einem Höhepunkt abzuschließen, ist „Shadow of the Tomb Raider“ einfach liebloser Müll, der an vielen Stellen einfach hingerotzt wirkt und dem alles egal ist. Das gilt für die Story und die Figuren genauso wie für das Gameplay. Nichts wird hier besser gemacht als in den Vorgängern, stattdessen demontiert man sich selbst.

Das Gameplay, eigentlich aus den Vorgängern bekannt und erprobt, wurde dieses Mal völlig lieblos umgesetzt. So lieblos, das manche der wichtigen Systeme erstaunlicherweise nicht mehr funktionieren: Das Craftingsystem ist nun völlig egal, die Händler verkaufen nur noch unnützen Blödsinn, und auch das Skillsystem enthält nur noch unbrauchbaren Müll. Man kann das Spiel durchspielen, ohne sich ein einziges Mal mit diesen Mechaniken zu befassen.

Selbst im Kerngameplay gibt es Probleme: Dank engerer Zeitfenster sind Counter im Nahkampf kaum noch möglich, und Kletterpassagen enden manchmal in Abstürzen, weil Mountpoints nicht vernünftig sitzen. Das sieht nach fehlendem Polishing aus, und das, obwohl „Shadow“ ein sattes Jahr länger in der Entwicklung war als sein Vorgänger. Die Probleme können auch daran liegen, das hier erstmals das Entwicklerstudio Eidos Montreal ein Tomb Raider vorlegt, die Vorgänger waren allesamt von Crystal Dynamics.

Der Wechsel des Entwicklungsstudios erklärt vielleicht auch die narrativen Schwächen und einen Plot, der nach 5 Minuten in sich zusammenklappt. Die Geschichte fängt zwar stark an, spielt aber nach der ersten halben Stunde keine Rolle mehr. So wird Begleiter Jonah anfangs als wichtige Bezugsperson eingeführt, der als eine Art gutes Gewissen versucht Lara klar zu machen, dass sie in krankhafte Besessenheit abzugleitenden droht und ihre unüberlegten Handlungen schlimme Konsequenzen für anderen Menschen haben.

Da denkt man als Spieler: „Hu, Obsession, schlimme Konsequenzen, das ist ja interessant“ – nur wird aus diesem Thema in der Folge nichts mehr gemacht. Im weiteren Verlauf wird Jonah zum Hanswurst degradiert, der nur noch nervt, während Croft mit allem, was sie tut, stets richtig liegt. Krassestes Beispiel: Zu Anfang macht Jonah die deutliche Ansage, das sich nicht immer alles nur um Lara dreht, und sie nicht immer versuchen soll die Welt zu retten – und am Ende dreht sich eben doch alles um Lara, die als Auserwählte die Welt im Alleingang rettet. Bleh.

Der Weg bis zum Finale ist dabei völlig uninteressant. Wo in den Vorgängern eine halbwegs spannende Geschichte inszeniert wurde, schert sich „Shadow“ nicht um eine Story. Man latscht halt durch den Dschungel, WEIL. Weltuntergang. McGuffins. Egal.

Trinity? Auch egal, am Ende stirbt dessen gesamte Führung des Kults Offscreen(!). Das wird aber nur in EINEM SATZ erwähnt, vermutlich bekommen das 90 Prozent der Spieler gar nicht mit. Der Oberbösewicht? Wird stark eingeführt, verschwindet dann aber komplett aus dem Spiel und meldet sich erst am Ende als halbgarer Bosskampf zurück. Laras Heldenreise? Egal, Charakterentwicklung findet nicht statt. Im Gegenteil: Lara Croft ist hier die personifizierte ludonarrative Dissonanz, die verkörperte Differenz zwischen Geschichte und Gameplay. Sie guckt permanent waidwund, bringt dabei aber dutzende Menschen auf brutalste Weise um. Damit schafft „Shadow of the Tomb Raider“ es erstaunlicherweise, seinen Hauptcharakter zu einer Person zu degradieren, die zutiefst unsympathisch ist und die man nicht gerne spielt.

Auch die Handlungsorte sind uninteressant bis grob ärgerlich. Wo die Vorgänger mit Schauwerten protzten, wie einer sturmumtobten Insel oder versteckten Städten im sibirischen Eis, bietet der dritte Teil nur – Grünzeug. Ja, toll modelliertes und animiertes Grünzeug, aber ein Dschungel ist nun mal ein Dschungel und sehr schnell sehr langweilig.

In Sibirien gab es so spektakuläre Szenen wie die hundert Meter hohe Eiswand, in der ein altes Segelschiff steckte. Das sah irre aus und machte neugierig, wie es da wohl hingekommen ist. Im peruanischen Urwald von „Shadow“ lösen die Ruinen der Tempel nur ein „ach, nicht NOCH ein verstecktes Grab“ aus. Alles ist unspektakulär, und der Schauplatz der Versteckten Stadt ist nachgerade ärgerlich. Schon architektonisch macht die Stadt überhaupt keinen Sinn und wirkt deswegen nur wie eine dumme Kulisse. Noch schlimmer sind aber ihre Bewohner. Die nerven, alle. Die meisten NPCs stehen dumm im Weg rum, einige geben Kalendersprüche von sich, einige sind auch Questgeber. Leider sind alle Nebenmissionen dummer Murks. Die Indios beauftragen Lara mit allem, was Ihnen einfällt: Fetchquests, dem Lösen von Nachbarschaftsstreitigkeiten und der Aufklärung von Morden. Und die Kinder! Verlorene Kinder, verlaufene Kinder, und jeder zweite Questgeber ist selbst ein Kind. Wer hat DAS denn für eine gute Idee gehalten? Kinder nerven in Spielen, IMMER!

Nicht besser wird es übrigens, wenn man die „Originalsprache“ einschaltet. Dann reden im Spiel Spanier wirklich spanisch und Indios wirklich eine indigene Sprache. Das ist eine nette Idee, nervt aber nach zwei Minuten kolossal. Grund: Gerade die indigenen Texte werden von unmotivierten Sprechern vom Blatt abgelesen. Das hört sich, pardon, schlicht scheiße an. Mal ganz abgesehen davon, dass die Grundaussage der Missionen – die doofen Eingeborenen sind zu dumm ihr Kram selbst zu regeln, dass muss die weiße Frau für sie machen – sehr zweifelhaft ist, macht das alles auch null Spaß.

Damit fügen sich die Nebenmissionen in den Rest ein, denn der macht auch keinen Spaß. Story nicht vorhanden, Charaktere egal – da spielt es schon fast keine Rolle, dass Immersion durch riesige, nicht abschaltbare Hints und im Sekundentakt tickernde XP-Einblendungen verhindert wird. Ist halt alles egal. „Shadow of the Tomb Raider“ schert sich um nichts, außer um hübsch animierten Dschungel. Aber um so ein Spiel, das sich um nichts schert, muss man sich umgekehrt auch nicht scheren. Im Gegenteil. Das ist das erste Tomb Raider, das ich vor Enttäuschung schon von der Platte gelöscht habe, bevor der Vorspann ganz abgelaufen war.

Wer starke Frauenfiguren in einem Urwaldabenteuer möchte, greift besser zu „Uncharted: The Lost Legacy“. Das ist toll geschrieben, spannend und sieht auch noch besser aus. Da kann man sich ansehen, was „Shadow“ hätte werden können und müssen.


Machen:
10 Tage in einem Fiat 500 auf Sardinien rumkurven.


Neues Spielzeug:
Eine Fenix LD15R, eine Taschenlampe aus deutscher Produktion. Ersatz für die verloren geglaubte Angel Light. Die Fenix ist winzig, mit 500 Lumen gefühlt so hell wie ein Autoscheinwerfer und so toll gearbeitet, dass selbst das Anfassen Freude bereitet.

Archiv Momentaufnahmen ab 2008

Herbst! Saisonende 2018

Also höret und lobet das Herbstwiesel, das Euch wissen lässt, dass nun die Zeit für lange Abende bei Netflix und guten Büchern und Heißgetränken der eigenen Wahl angebrochen ist! Auf das alles kuschelig sein möge und gemütliches Einmuckeln zelebriert werde! Auf der Couch rumliegen und Videospiele spielen ist nun keine Sünde mehr, denn die Zeit des Motorrads ist für dieses Jahr vorbei! Preiset das Herbstwiesel, das die Blätter bunt anmalt und alles gemütlich werden lässt!

Die Motorradsaison 2018 ist damit offiziell beendet.
Wer jetzt nicht mehr fährt, muss kein schlechtes Gewissen haben.

Die Motorradsaison 2018 wird mir immer in Erinnerung bleiben als die mit dem tollsten Sommer seit Ewigkeiten. Wichtiger noch: Als eine ohne Probleme! Beide Maschinen, weder die kleine, schnelle ZZR 600 Renaissance noch der Reisedampfer DL 650 Barocca haben rumgezickt. Keine Ausfälle, keine Pannen, und am allerwichtigsten: Keine Unfälle. Ein Jahr ohne Nervkram, muss man ja dankbar für sein.

Statt in diesem Jahr in die Moppeds zu investieren habe ich meine persönliche Schutzausrüstung erneuert oder aufgelevelt. Die gute Mohawk-Sympatex-Kombi hatte halt schon sieben Jahre auf dem Buckel, und ich kann mir vorstellen, das insb. die Nähte bei der Verbindung zwischen Leder und Kunststoff nicht besser werden durch UV-Licht und Salzluft.

Deswegen waren im Frühjahr eine neue Jacke und eine neue Hose geplant. Weniger geplant waren neue Stiefel und Handschuhe, aber was muss, das muss. Als Gimmick kam am Ende noch ein neuer Helm. Jetzt bin ich also rundrum neu eingekleidet.

Ausprobieren konnte ich einen Teil des Krams gleich auf der Sommerreise im Juni, die dieses Mal bis auf den Balkan führte. Das Reisetagebuch dazu kommt in Kürze.

Danach standen nur noch Kurztouren an, für mehr blieb keine Zeit. Immerhin konnte ich einen Gutteil des Sommers mit dem Motorrad zur Arbeit fahren, auch angenehm. Ach, und ich habe versucht sozialer zu werden, bei einer Gruppentour im Juli im Spessart und beim ZZR-Herbsttreffen im September im Harz.

War also in der Summe ein schönes Motorradjahr mit einem eklatanten Mangel an Dingen, die man sich ohnehin nicht wünscht. Gut so!

Der Oktober ist zwar gerade noch golden, aber ich werde keine Zeit mehr zum Fahren haben bis in den November rein. Deshalb wurde die ZZR schon ordentlich geputzt und schlafen gelegt, die V-Strom wurde durchgewartet und feucht abgewischt. Jetzt träumen sie dem nächsten Frühjahr entgegen.

Damit wäre jetzt mal wieder Zeit die Daten aus den Maschinen auszulesen und ein wenig Statistik zu betreiben.

Management Summary: Die Saisondauer war ähnlich wie in den Vorjahren, von Anfang April bis Mitte Oktober. Mit beiden Maschinen habe ich ziemlich genau die gleichen Kilometer wie 2017 zurückgelegt, rund 11.500.

Mit der V-Strom war ich auf Fernreise, mit der ZZR fast nur im Stadtverkehr und auf kurzen Ausflügen unterwegs. Das macht sich bemerkbar, der Verbrauch der ZZR ist leicht höher als in den Vorjahren. Bei Spritmonitor.de ist sie aber über die Lebenszeit immer noch Verbrauchskönigin. Dafür war der Spritpreis pro Liter für die ZZR günstiger als bei der DL650, im Ausland ist der Sprit halt meist teurer. Das der Durchschnittsverbrauch der Suzuki dieses mal höher ist, erklärt sich durch mehr Autobahnstrecken, die schneller gefahren wurden – im Vorjahr war ja die Kette so fertig, das ich einen Großteil der Fahrleistung nicht schneller als 100 unterwegs war.

Wartungs- und Reparaturarbeiten standen nicht groß an. Gut so, nach den enormen (Anschaffungs-)Kosten im Vorjahr. Jetzt ist der Kilometerpreis auf erträgliche Maße gefallen.
Es sei denn natürlich, man rechnet auch die neuen Klamotten dazu.

Die Detailaufstellungen:

Weiterlesen „Herbst! Saisonende 2018“

Impressionen eines Wochenendes (23): Oktoberliebe mit Eule, Strunk, Weserbergland, Engelke & Berben

Mein linkes Auge zuckt. Der Rücken so verspannt, das ich mich kaum rühren kann. Lange Arbeitstage, nachts wirre Träume. Ich wusste gar nicht, dass man eine Knirschschiene kaputtbeißen kann, aber das habe ich gerade geschafft.

Ich muss mal raus. Eigentlich stand jetzt am Wochenende Haus- und Blogarbeit an, aber dann kam der Sommer zurück. Sonne, 14 bis 25 Grad, wer kann da widerstehen. Raus, auf´s Motorrad, an Orte, die mir gut tun.

Nach dem ersten Kaffee runter in die Garage. Die ZZR schläft schon den Winterschlaf, aber die V-Strom steht frisch gewartet und vollgetankt da und ist bereit für einen Ausflug.


Weiterlesen „Impressionen eines Wochenendes (23): Oktoberliebe mit Eule, Strunk, Weserbergland, Engelke & Berben“

Ausgeglüht

„Öl gewechselt, Kupplungszug gewechselt, neue Reifen, Auspuff nachgezogen – das ist wichtig bei den Viechern“, der Meister blickt kurz auf, dann liest er weiter, „Kühlflüssigkeit und neue Kerzen hatten wir im letzten Jahr erst. Lager gecheckt, Bremsen gecheckt, Kette auch erst letzten Jahr neu, Motor gecheckt, Kühlsystem gecheckt… Keine Undichtigkeiten, Gabel ist auch OK. Die DL ist in einem sehr guten Zustand.“ Sehr schön. Die Barocca ist jetzt schon bereit für die Reise im kommenden Jahr. Und dieses Mal war die Wartung gar nicht teuer. Eine Erleichterung, nach den irren Kosten im vergangenen Jahr.

„Wir kriegen den Bremssattel nicht wieder hin“, sagt der Meister. „Immer wenn wir den los haben, sitzt er nach einer Umdrehung wieder fest. Und die Dinger sind teuer.“ Ich blicke ihn an. Jetzt weiß ich, was der Techniker im Frühjahr beim Reifen umstecken mit „da sitzt was fest“ meinte. Und warum der Spritverbrauch des Kleinen Gelben AutosTM trotz Sommerreifen so hoch war. Ich bin mit angezogener Bremse gefahren!

„Wie teuer“, will ich wissen.

„Über 220 Euro allein der eine Sattel. Das reicht aber nicht. Die Bremse ist ausgeglüht, die Scheibe ist Blitzeblau, total hin. Das kann man nur paarweise wechseln. Da brauchen Sie hinten komplett neue Bremsscheiben und Klötze, dann mindestens den einen Sattel, dazu die Arbeitszeit, das macht…“

Mir fällt das Essen aus dem Gesicht. Tja, Fahrzeuge sind teuer. Scheiße ist es trotzdem. Es macht keinen Spaß, so viel Geld nur für die Erhaltung des Status Quo auszugeben.

Kopfsache: Albrechts Armee und warum Jethelme verboten gehören

Albrecht hat´s erwischt.

Motorradfahrer/-innen sind heute in Foren organisiert, nach Marke und Modell. Folgerichtig bin ich im ZZR600-Forum genauso unterwegs wie im V-Strom-Forum. Dort tauscht man sich aus, über Technik, Touren und – Unfälle.

Nach dem, was ich in den letzten Jahren da so gelesen habe, ist die häufigste Unfallursache, dass Motorräder an Kreuzungen/Einmündungen/Ausfahrten von Autos übersehen werden und die Zweiräder aus voller Fahrt heraus mit der fast noch stehenden „Dose“ kollidieren. Gefühlt sind 8 von 10 Unfällen, von denen in den Foren berichtet wird, genau nach diesem Muster: Unvermittelt biegt ein Wagen, der eigentlich die Vorfahrt achten müsste, in die Hauptstraße ein. Oder ein Kombi setzt schwungvoll aus einer Einfahrt zurück. Und schon schlagen Motorrad und Fahrer in die Seite des Auto ein.

Der Effekt dabei ist beängstigend. Das Beste, was gerade noch passieren kann, ist, dass sich der Möpfahrer aufrichtet. Dann kracht die Maschine ins Auto, der Mensch segelt darüber hinweg. Das schaffen aber nur die wenigsten, das verlangt einen Plan, Mut und Reflexe. Viel häufiger passiert es, das auch der Fahrer in das Auto einschlägt, und dann in der Regel mit dem Kopf in den Dachholm – eine der stabilsten Stellen eines Autos. Da hilft auch keine Airbagjacke, da kommt es maximal auf den Helm an.

Das hier ist der Helm von Albrecht, dem gestern genau das passiert ist. Autofahrerin nahm ihm die Vorfahrt, er krachte ihr in die Seite, schlug mit dem Kopf in den Dachholm und rutschte dann übers Dach.

Regelmäßige Blogleser/-innen kennen Albrecht als fleißigen Kommentator, für mich ist er mittlerweile auch ein guter Freund. Er hat den Unfall überlebt, seine Armee von Schutzengeln hat ihm beigestanden, wie er sagt. Lediglich das Schlüsselbein ist gebrochen und die linke Körperseite blitzeblau, mit etwas Glück kommt er schon bald wieder aus dem Krankenhaus. Seine V-Strom ist ein Totalverlust, aber das ist Nebensache.

Auf dem Bild gut zu sehen sind die Stellen, wo der Helm auf dem Auto entlanggeschürft ist. Nicht zu sehen ist, dass die Kinnpartie einen riesigen Teil der kinetischen Energie absorbiert hat. Der Helm als Knautschzone, wie Albrecht lakonisch anmerkt.

Man stelle sich aber vor, was gewesen wäre, hätte er keinen Integralhelm aufgehabt. Was bleibt von einem Gesicht übrig, wenn es mit 50 km/h gegen einen Dachholm rast? Genau das passiert aber, wenn man einen Jethelm trägt.

Man mag mir nachsehen, dass ich diesen Anlass nutze, um mal was Grundsätzliches aufzuschreiben: Jethelme sind Relikte der Vergangenheit. Ihre Hoch-Zeit hatten sie zwischen den 50ern bis 70ern. Damals ließen sich tragbare Integralhelme nicht herstellen, und die Verkehrsdichte war viel geringer. Wer heute noch mit einem Jethelm unterwegs ist, stellt Nostalgie über seine Sicherheit. Ich habe eine ziemlich radikale Meinung dazu: Helme, die nicht oder unzureichend schützen, sollten verboten werden. So ist es mit den „Skullcaps“ passiert, jetzt wird´s auch Zeit für Jethelme zu gehen.

Ich bin jedenfalls froh, das Albrecht einen echten Helm aufhatte, und der seine wertvolle Rübe geschützt hat.
Komm bald wieder auf die Beine, alter Mann!