Bahn, das war knapp!

Wenn einer eine Reise tut…
Mal wieder beruflich unterwegs durch Deutschland. Diesmal aber nicht allein, sondern in Begleitung von einem Kollegen einer andern Firma. Er kennt und schätzt dieses Blog und hat sich köstlich über die Bahncard-Geschichte amüsiert.
Ca. 50 Km nach der Abfahrt:

Zugbegleiterin: „Guten Tag, die Fahrscheine, Bitte!“
Kollege (Wühlt mit beiden Händen und kopfüber im Rucksack herum. Aus der Tiefe dringen Satzfetzen, der sich anhören wie): „Schmeiss schon mal das Blog an. Das wird ein Lacher hier.“
Zugbegleiterin: „Und Ihre Bahncard bräuchte ich bitte noch.“
Kollege (mit zusammengebissenen Zähnen): „Ich weiß. Komme gerade aus dem Urlaub wieder, da hatte ich alle unnützen Karten ausgelagert. Wird ja eh´nur geklaut, das Zeug. Die Bahncard liegt wohl zu Hause.“

Gebanntes Schweigen. Wir alle wissen, was jetzt passieren wird.

Sie lächelt und flötet: „Kein Problem! Zeigen Sie mal Ihren Persolausweis, das reicht mir schon.“
Ich: WTF????
Kollege (zeigt seinen Ausweis)
Ich: WTF????
Abgang Zugbegleiterin.

Ich: „WTF?? Lag das jetzt an Deinem jungenhaften Charme? Oder sind die seit dem Mädchen mit dem Cello gehalten alles durchgehen zu lassen?“
Kollege: „Welches Mädchen? Was für ein Cello?“

Vor ein paar Wochen macht die Bahn einen Heidenaufriss wegen einer Bahncard, erhebt wasweißichwasfür Anschuldigungen und lässt mich durch die Hölle gehen – und nun reicht der Personalausweis? Die Bahn wird vernünftig? Meinen Forderungen wird Bedingungslos nachgegeben? Ich kann es nicht glauben – ich bekomme wackelige Knie.

Ich verstehe die Bahnwelt sowieso nicht aber anscheinend ist die Parallelweltblase, in der sich der Bahnkosmos befindet, in den letzten Wochen noch ein paar Grad näher an die Realität herangedriftet.Mein Weltbild wankt. Muss ich mich jetzt etwa von einem meiner Lieblingsklischees verabschieden? Wenn das der Fall sein sollte: Wenn sich die Bahn tatsächlich ändern kann – dann kann das jeder und ich muss ALLES in Frage stellen, was in bequemen Denkschubladen steckt!
Ich habe Angst.
Mir ist kalt.
Irgendwo bellt ein Hund.

20 Minuten in der Zukunft:

Zugbegleiterin: „Entschuldigung? Also, mein Chef sagt, Ausweis reicht doch nicht. Ich muss Ihnen jetzt…“
Kollege (knurrt): „Ja, ich weiss“
Zugbegleiterin: „Zahlen Sie…“
Kollege: „Nein
Zugbegleiterin: „Haben Sie…“
Kollege: „Auch nicht. Urlaub.“
Zugbegleiterin: „Das ist…“
Kollege: „Ich weiß! Ich habe diesen Dialog schon mal gelesen!
Zugbegleiterin: „…?“

Uff. Und ich dachte schon, die Bahn hätte wirklich mal was geändert. Nach dem serviceorientierten Totschweigens von ungerechtfertigten Reklamationen hätte das mir fast den Rest gegeben. Ich fühl einen leichten Druck auf den Ohren, als mein Weltbild mit einem „Zupp!“ wieder in sein Fundament einrastet und alle Klischees wieder an ihren Platz purzeln. Ich bin erleichtert.

Dem Kollegen kann ich zum Glück mit Zahlungsmitteln aus der Patsche helfen, so bleibt ihm zumindest die Schmach des „Kommen-sie-mal-mit-vor-die-Tür“ erspart.

Seit diesem Erlebnis nehme ich jetzt nämlich immer eine Kreditkarte als Zahlungsmittel für Notfälle mit. Genau wie ein paar Goldmünzen, die in den Schulterriemen meiner Notebooktasche eingenäht sind. Und Traveller-Checques, die ich in meinen Schuhen verstecke.

Man weiß ja nie, was der Bahn so als Nächstes einfällt.

Kategorien: Berufsleben, Reisen | Schlagwörter: , | 12 Kommentare

Beitragsnavigation

12 Gedanken zu „Bahn, das war knapp!

  1. Ein Klischee (ich wollte das ganz anders schreiben, aber die Rechtschreibprüfung macht mich ganz wuschig… ) wird bestätigt.

    Jetzt kann ich beruhigt einschlafen. Danke, Herr Silencer!

    Gefällt mir

  2. Die Welt bleibt in ihren Angeln: Danke!

    Gefällt mir

  3. Irgendwie ist das trautig. Ich fahre jede Woche Etwa 1000 km Bahn, mindestens. Und ich erlebe sowas nie. Warum nur?

    Gefällt mir

  4. Oh, das ging ja nochmal gut – sonst hättest du am Ende noch NEON gut finden müssen.

    Gefällt mir

  5. Hach, da kann ich meinen Lieblingssatz wieder mal passend anwenden. *freu*

    „Wir haben keine Vorurteile, aber sie werden immer wieder bestätigt!“

    Gefällt mir

  6. Sie haben bestimmt eine Bahncard 100 Cornelis, oder? (guckt neidisch).

    Und Sie, werter Silencer, sollen nicht so viel fluchen. Ts. 😀

    Gefällt mir

  7. Eine köstliche Geschichte. Danke.

    Für den Fall das die Service-Mitarbeiter Dich mal aus dem Zug werfen sollte, wäre so ein Rambo-Messer mit allerlei Zubehör im Griff möglicherweise nicht übel zu gebrauchen. 😉

    Gefällt mir

  8. @ Cornelis: Vielleicht einfach mal die Bahncard vergessen? 😉

    Gefällt mir

  9. Yuki_Keylin

    Wenn der Bahnchef Blogs lesen würde, würde er sich vermutlich nicht mehr so ungeschützt auf die Straße trauen… :mrgreen:

    Gefällt mir

  10. In den Schulterriemen deiner Notebooktasche eingenäht? Ist das nicht etwas gefährlich? Früher hatten Matrosen und Piraten schwere Goldohrringe, damit sie im Falle eines Schiffbruchs nicht erst noch ihr Hab und Gut zusammenraffen müssen.

    Gefällt mir

  11. Ich glaube die Bahn steht kurz vor der Selbstauflösung. Reiche vor zwei Minuten dem Schaffner mein Online Ticket, zusammengefaltet. Er sieht nur den 2D Scan, noch nicht mals die Reisedaten.
    Ich fange an das Portemonaie rauszukramen für Mastercard und Bahcard. Er:
    „nicht nötig“ und stempelt das immer noch ungeöffnete Ticket.
    Irgendwo draußen bellt ein Hund.

    Gefällt mir

  12. WTF? 🙂

    Gefällt mir

Kommentar verfassen (und sich damit mit der Speicherung von Daten einverstanden erklären, siehe "Rechtliches & Kontakt")

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Bloggen auf WordPress.com.