Silvester ist schlimmer als Karneval

Silvester ist schlimmer als Karneval: Genauso unerträgliche Party überall, aber mit dem zusätzlichen Nachteil, dass die besoffenen Stimmungskanonen mit Explosivstoffen hantieren dürfen.

Dabei nervt Silvester nicht nur an einem Tag. Oh nein, jedes Jahr der gleiche Mist: Erst wird man allerorten mit Jahresrückblicken und Top-Scheiss-Listen gefoltert, dann geht spätestens eine Woche vorher die Fragerei aus dem sozialen Umfeld los:

„Und, was machst Du an Silvester?“
„Nichts. Ich gucke einen guten Film, verlasse die Wohnung nicht und lese am nächsten Tag im Polizeibericht, was ich verpasst habe.“

Das wird als Antwort natürlich nicht akzeptiert.
Stattdessen wird versucht, den Silvesterverweigerer in den gruppenverordneten Spasszwang einzugliedern. Wenn man nicht gleich mit Menschen, die sich nach einem Reisetag als unaushaltsam verpeilt herausstellen, in eine alternative Schwitzhütte nach Finnland fahren muss, wird im Freundeskreis „gefeiert“.

Der sieht dann meist so aus, dass man sich in irgendeiner, mit IKEA-Sperrmüll vollgemuckelten, Rumpelbude trifft. Dort wird ekeliges, fettiges Essen gekocht („Weil gemeinsam kochen doch sooooo lustig ist) oder einer der Billig-Klassiker gefahren: Fondue. Oder dessen häßliche Schwester: Raclette.

Dann setzt man sich hin, hört sich langweilige Geschichten von doofen Laberköppen an, setzt die Tischdeko mit Kleinstfeuerwerk in Brand oder kippt sich geschmolzenes Blei über die Hose. Dabei werden lautstark große Mengen alkoholischen Irgendwas (Eierpunsch?) weggelötet, bis auch der letzte Stimmungsverweigerer im Partymodus angekommen ist.

Pünktlich um 23.59 beginnt die große Diskussion um die Uhrzeit. Rolf hat da diese 2.000 Euro-Uhr mit integriertem Höhenmesser und Flugabwehrgeschütz, die MUSS doch genau gehen! Auch wenn die Gurke sagt, dass noch 10 Minuten bis Mitternacht ist. Annes iPhone dagegen zeigt an, dass man den Jahreswechsel schon überschritten hat. Uiuiui.

Merke: Auch teure Geräte sind nur so gut wie ihr User. Irgendwer will dann, wie in der guten, alten Zeit, ARD anmachen und die Uhr auf dem Fernseher anglotzen. Dummerweise gibt es in Zeiten von Digital-TV einen unerklärlichen Zeitversatz, merkt der Technikfreak in der Runde an, es könnte also sein dass man 5 Sekunden zu spät anstösst! Ach Du Scheiße, das bringt bestimmt die nächsten zehn Jahre Unglück!

Nach dem Stößchen geht´s für die Männer raus auf die Strasse, dass ein oder andere Körperteil wegsprengen, die Damen der Schöpfung saufen derweil einen Jahresvorrat Prossecco weg.
Gegen 1 Uhr liegen dann alle: Entweder in der Notaufnahme oder im eigenen Erbrochenen.

Der 01. Januar fällt dann komplett aus, wegen Kater in Tateinheit mit Flitzekacke-durch-Eierpunsch. Wenn man nicht gerade über dem Becken hängt, werden die Brandlöcher in den eigenen Klamotten gezählt. Der halbwegs vernünftige Teil der Menschheit schwört an solchen Tagen, nie, NIE wieder Silvester zu feiern. Nur die Raclette-Fans, die verabschieden sich mit „Schön war´s, machen wir dieses Jahr unbedingt wieder, ja?!“
Man sollte ihnen in solchen Momenten auf die Schuhe kotzen.

In diesem Sinne: Gutes Neues.
Und so.

Kategorien: Betrachtung, Satire | 14 Kommentare

Beitragsnavigation

14 Gedanken zu „Silvester ist schlimmer als Karneval

  1. Nimmt das Y weg und ersetzt es durch ein I

    Gefällt mir

  2. Prost!

    Gefällt mir

  3. Wieso? Der Kater von Tweety wird doch „Sylvester“ mit „y“ geschrieben, oder?
    🙂 Ach, da hilft keine Ausrede – ich kann Silvester so nicht leiden, dass ich mir nichtmal die Mühe machen seinen Namen zu merken.

    Gefällt mir

  4. Böse Miezekatze 😀

    Tweety war aba noch nerviger.

    Gefällt mir

  5. Right.
    Was würde ich nur ohne Sie machen, WdW?

    Gefällt mir

  6. Eine der wenigen Fragen, die ich nicht gut und richtig beantworten kann 😀

    Gefällt mir

  7. Dir fehlt dieses Partygen tatsächlich, Hm?
    Kann schon auch lustig sein so was. Am besten man organisiert selber 😉
    Eine Handvoll der besten Freunde, World Tour oder Rockband spielen, dann noch Singstar (oder Ultrastar, dazu mal mehr bei mir), statt doofes Fleischstückesuchen spielen, leckere Brötchen… Es hätte lustig werden können, wenn nicht die Freunde auf Rudelkomasaufen in der „großen“ Stadt aus gewesen wären.

    In diesem Sinne von einem „Spaß“-Verweigerer zum anderen: ein tolles neues Jahr wünsch ich dir lieber Silencer!

    Gefällt mir

  8. Birgit

    pfffffftttttttttt!

    Gefällt mir

  9. katha

    Vielleicht hast du einfach die falschen Freunde…bisher besucht.Oder was weiß ich, vielleicht bist du auch ein griesgrämiger, alter Mann. Frrrrriinnnggg.
    Frohes Neues, Alter Sack.

    Gefällt mir

  10. Kalesco: Gegen Silvesterrocken hätte ich nichts gehabt. Gegen rübermachen in die große Stadt und Birne-wegschiessen schon. Von daher: richtige Entscheidung.

    Katha & Birgit:Vielleicht mache ich manchmal auch nur gerne böse Texte, als Fingerübung. Weil ich ab und zu mal gucken muss, ob ich das noch kann. Wer in obigem Text nicht mindestens EINE Situation wiederfindet, die er wiedererkennt und ihn auch schon genervt hat, darf trotzdem mit Steinen werfen.

    Gefällt mir

  11. katha

    😀

    Gefällt mir

  12. (geht mal Steinchen holen 😀 )

    Gefällt mir

  13. graval

    Nanana… Bütte lassense Fondüh & Raklett ausm Spiel… =D Frohes neues… *auf den Kalender blick* – 167 Tage zu spät!

    Gefällt mir

Kommentar verfassen (und sich damit mit der Speicherung von Daten einverstanden erklären, siehe "Rechtliches & Kontakt")

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Bloggen auf WordPress.com.