Fantastische Reise

Ich querte das Land von Osten nach Westen und von Süden nach Norden und sah auf dieser Reise magische Orte und Dinge, so wunderbar und schön oder hässlich und absurd, das ihnen Bilder nicht gerecht werden.

Ich sah eine Krone, die einstige Herrscher einer Landschaft aufsetzten.
Ich besuchte die Weiße Stadt auf dem Berg des Engels, wo die Menschen zur Andacht in die Tiefe steigen. Ich durchstreifte ein nächtliches Labyrinth, das wirkt, als hätte M.C. Escher eine Stadt gebaut, und erhaschte einen Blick auf die Seele des Landes. Ich sah verbrannte Erde und Ruinen in dem armen Landstrich mit den Menschen, die so reich an Lebensfreude sind.

Ich bestieg die Höhen von Ravello, wo Wagner „Parsifal“ schrieb und die Priester von Löwen getragen werden. Ich nahm am Fest der Sinne in Minori teil, wo eine kubanische Nacht lang Essen, Tanz und Handwerk gefeiert wurden. Ich erlebte die staubigen Strassen Neapels, der Stadt des Verbrechens am Fuß des Vesus, wo das Vieh Müll frisst.

Ich sah, wie Künstler von Musen geküsst werden und wo Häuser wie Vogelnester in den Felsen kleben. Ich bestieg die Berge im Rückgrat Italiens, wo noch Bären und Wölfe leben. Ich war auf dem Dach des Vatikans und sah die ewige Stadt brennen, den Beginn der Befreiung Roms.

Ich kehrte im Haus der Waschweiber ein und sah die Lichter der nächtlichen Stadt durch das Auge der Vergangenheit. Ich nächtigte in der Stadt der schönen Frauen, die über dem Tal der Dunkelheit liegt. Ich badete in den Schwefelquellen bei Saturnia und fand Dämonen in den Hügeln der Maremma.

Ich sah den Tod und das Mädchen, den Platz der Wunder, den brennenden Himmel und den Mond über den Bergen der Toskana.

An all diesen Orten fand ich kleine Stücke von mir selbst wieder.
Jetzt bin ich wieder da.
Jetzt bin ich wieder ich.

Karte: Googlemaps.- A.: Bari, B.: Monte Sant´Angelo, C.: Minori, D.: Minori, E. Neapel, F.: Castel di Sangro, G.: Anticoli Corrado, H.: Rom, J: Parrana di San Giusto, K.: Marina di Castagneto, Carducci, L: Pisa.
Insgesamt 1.600 km in 7 Tagen.

Kleine Bilderserie zur Reise nach dem Klick. Mehr zu Rom kommt im Bericht zur „Assassins Creed Brotherhood“-Tour. Alle Bilder sind unbearbeitet.

Apulien

Das absolut symetrische, achteckige Castel del Monte überblickt auf einem Berg die Weiten Apuliens und wird deshalb auch die "Krone" genannt.

Apulien ist das zweitgrößte Anbaugebiet für Wein und Oliven in Italien. Die Region ist arm und lebt von der Landwirtchaft.


Im September werden überall die Felder abgebrannt. Und weil man gerade dabei ist, werden auch gleich noch Autoreifen angezündet. Das stinkt nicht nur, sondern bildet zusammen mit den, überall herumstehenden, Bauruinen auch ein besonders heruntergekommenes Bild.

Monte Sant´Angelo, bekannt für seine weißen Häuschen.

Angeblich erschien 492 der Erzengel Michael hier einigen Hirten. Michael, der überall martialischst dargestellt wird, ist also der Engel des Bergs.

Die Weiße Stadt überblickt die Adria am Sporn des italienischen Stiefels. Tagsüber ist es hier so heiss, dass die Stadt wie ausgestorben ist. Erst nach Einbruch der Dunkelheit erwacht die Stadt und das Leben pulst durch die Gassen.

Monte Sant´Angelo bei Nacht. Die Häuser stehen eng beisammen und werden...

...von einem Labyrinth von Gässchen und Treppen verbunden, das so wirkt, als hätte M.C. Escher die Stadt entworfen.

Was aussieht wie eine Kirche ist nur ein Eingang, der in die Tiefe führt. Ein gebautes Treppenhaus führt in eine...

...natürliche Grotte, in der die Kirche, ein Museum und zwei Kapellen zu finden sind.

Kampagnien

Schlimm: Eine Kuhherde (hier nur zwei der zehn Tiere) lagert und weidet auf einer wilden Müllkippe.

Minori, ein kleiner Küstenort an der Westküste Italiens. Eine Etage "oben drüber", in den Bergen, liegt Ravello. Dort holte sich einst Wagner die Inspirationen für seinen "Parsifal".

Eine kubanische Nacht: Schwül-heiß, heruntergekommene Gebäude. In einer solchen Nacht kann man nicht mehr tun als auf der Terasse sitzen, den Vespas zusehen und Rotwein trinken.

Der Dom von Ravello: Die Kanzel ist ein wunderschönes Mosaikkunstwerk. Wer könnte an einem Priester zweifeln, der da runterpredigt? "Ich werde von Löwen getragen und habe einen Adler vor mir. Your Argument ist invalid!!"

Kurz nach einer der schönsten Küsten der Welt: Neapel. Dreckig, hässlich, kriminell. Ich habe mir nicht die Zeit genommen, die schönen Ecken der Stadt am Fuße des Vesuv zu finden.

Latium

Das "Il Lavatoio" ist ein altes Waschhaus, direkt an der Kirche des Ortes Castel de Sangrio in den Bergen des Latiums. Vor zwei Jahren wurde das Haus in ein Designhotel umgebaut.

Innen im "Il Lavatoio": Tödlich schick. Gleichzeitig ist es eine Kunstgalerie, die alten Waschtische dienen mit als Ausstellungsfläche.

Umwerfende Statue im Ort Castel de Sangro: Ein Künstler wird von einer Muse geküsst.

Castel di Sangrio bei Nacht: Wenn man auf einen Berg klettert und durch einen antiken Mauerbogen sieht, schimmert die Stadt im Tal wie ein Juwel.

Der Ort Anticoli Corrado überblickt eine Landschaft, die so schön ist, das sie über die Jahrhunderte immer wieder Maler anlockte. Diese waren nicht nur von der Gegend fasziniert, sondern auch von den Frauen des Ortes. Viele heirateten und blieben dort. Der Ort ist bekannt als "Stadt der schönen Frauen".

Der Dorfplatz von Anticoli Corrado erwacht erst bei Nacht zum Leben. Dort kann man hervorragende Pizza mit Pecorino-Käse essen.

Wenn morgens die Sonne aufgeht, fliesst sie zunächst um die Berge herum. Der Himmel ist hell, im Tal braucht man aber noch elektrisches Licht.

Kletterei: Wenn man rund 520 Stufen zwischen den Schichten der Kuppel des Petersdoms hochsteigt, dann wird man mit fantastischen Ausblicken belohnt:

Zunächst ins Innere des Petersdoms...

...dem Petersplatz....

...bis in die vatikanischen Gärten und das Schlafzimmer des Papstes.

Der Tod und das Mädchen.

Sieht friedlich aus, wird aber in wenigen Minuten eskalieren: Krawalle auf dem Piazza Navioni in Rom. Ich bin aus Versehen da reingeraten und kam dann erst aus dem Polizeikessel nicht mehr heraus. Eine Stunde später brannte es in etlichen Gassen, überall hasten schwer bewaffnete Polizeieinheiten herum. Rom brannte, und für einen Augenblick fragte ich mich, ob Berlusconi irgendwo auf einem Balkon stand und dazu Geige spielte.

Toskana

Die kargen Hügel der Maremma. Hier gibt es noch Cowboys. Alte Männer, die Viehherden über das Land treiben.

Bei Saturnia entspringt 38 Grad warmes Wasser aus natürlichen Quellen. Die liegen auf dem Gebiet eines Luxus-Ressorts auf einem Plateau. Im Tal darunter, inmitten steiniger Felder, sprudelt es allerdings auch. Das Gelände dort ist frei zugänglich, und dort aalen sich Badende in natürlichen Sinterbecken. Bei Vollmond soll es dort besonders geschäftig zugehen. Das ganze wird von keinem kontrolliert, kostet nichts und ist ein Geheimtip. Das Wasser enthält Schwefel. Es soll angeblich alles heilen, hauptsächlich riecht man aber noch Tage später dezent nach faulen Eiern.

Inmitten der Toskana, bei Capalbio, hat die Künstlerin Niki de Saint-Phalle ihren "Garten des Tarot" (Giardano dei Tarocchi) in die Landschaft gebaut. Ich mochte das, was ich von Saint Phalle kannt, nicht besonders. Der Garten hat mich aber überaus beeindruckt. Die Statuen sind z.T. wunderschön, zu einem anderen Teil so leicht deutbar, das ich mir die Frage gestellt habe, was die arme Frau alles erlebt und erlitten haben muss. Gemäß des Tarots gibt es für jede der 21 Karten eine Staue. Und eine Katze namens Richard.


Wikepedia: Giardano di Tarocchi, Niki di Saint Phalle.

Der schönste Sonnenuntergang, den ich je gesehen habe. Aufgenommen in den Bergen der Toskana in der Siedlung Malvoletta am Rande der Ortschaft Grabbo.

Zu sich selbst finden in der Weite der Toskana bei Livorno.

An der etruskischen Riviera bei Marina de Castagneta: Baden in 24 Grad warmen Wasser am kostenfreien, 14 km langen Gemeindestrand. Geheimtip.

Dreiviertelmond in der untergehenden Sonne über Pisa. Die Studentenstadt ist im September wie ausgestorben.

Bergtäler, mit Wolken gefüllt, gegen 7.30 am Morgen.

Kategorien: Gnadenloses Leben, Reisen | 3 Kommentare

Beitragsnavigation

3 Gedanken zu „Fantastische Reise

  1. eine schöne Tour…

    Gefällt mir

  2. eine sehr schöne Tour – aber für Urlaub schon fast zu anstrengend…
    🙂

    Gefällt mir

  3. Ja, das war schon viel Holz auf einmal. War aber auch Sinn der Sache – eine Druckbetankung für die Sinne. Um den Kopf wieder freizupusten.

    Gefällt mir

Kommentar verfassen (und sich damit mit der Speicherung von Daten einverstanden erklären, siehe "Rechtliches & Kontakt")

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Bloggen auf WordPress.com.

%d Bloggern gefällt das: