Easter Egg im Reifen: Pirelli Angel ST

Teurer Monat. Neue Regenkombi, neue Stiefel. Zudem hat die Kawasaki heute neue Reifen bekommen. Beim Radausbau fiel zu allem Unglück auch noch der Tachogeber in drei Teile auseinander. Anscheinend war der schon lange zerbrochen, die vorherige Werkstatt hatte ihn nur so festgeklemmt, dass er gerade noch hielt. Das wird jetzt nochmal richtig teuer, aber besser als wenn das Teil während der Fahrt zerbröselt und z.B. in die Bremse geraten wäre.

Das verdirbt mir aber nicht die Laune, den aktuell freue ich mich über die neuen Nobelreifen der Marke Pirelli. Der „Angel ST“ löst den Bridgestone BT021 ab den ich bisher drauf hatte. Motorradreifen unterscheiden sich sehr von Autoreifen. Es gibt verschiedene Sorten. Sportreifen bspw. werden sehr schnell sehr warm und fangen dann regelrecht an zu kleben. Das ist gut, wenn man extrem schnell Kurven oder unter der Decke fahren will, dafür halten die Teile dann evtl. nur 3.000 Km. Da ich kein Schönwetterheizer bin, bevorzuge ich Tourenreifen. Die sind auf lange Laufleistung und gute Gripwerte in unterschiedlichen Temperaturbereichen ausgelegt und funktionieren – ganz wichtig! – auch bei Regen.

Der Bridgestone war nicht schlecht, der neue Pirelli soll aber noch Ecken besser sein: Tests vergeben Bestnoten, und der Bekanntenkreis hat auch nur gute Erfahrungen gemacht. Mein erster Eindruck bestätigt das: Die Kawa ist weniger kippelig als vorher und liegt wie ein Brett auf der Strasse. Da ich dem Schmierfilm, der auf jedem neuen Reifen ist, und Motorrädern mitunter sehr zu schaffen macht, vorher mit Schmirgelpapier zu Leibe gerückt war, konnte ich heute auch gleich mal ein paar Kurven etwas intensiver testen, und auch da fühlt sich der Angel ST extrem souverän an.

Was mir ebenfalls sehr gefällt, ist das Easter Egg, dass die Reifenbauer im Reifen versteckt haben. Wenn man genau hin sieht, erkennt man es auf der Lauffläche:

Na? Siehst Du es?

Genau, in die Lauffläche ist ein Engel eingearbeitet.

Der soll über Fahrer und Maschine wachen (Und bevor die Hoaxfanatiker kommen: Nein, ich glaube NICHT daran. Ich mag nur solche Gags.).

Wenn der Reifen ordentlich gefahren wird, verschwindet der Engel mit der Zeit. Und je nachdem, wie sehr der Fahrer heizt, wird eine Fratze sichtbar.

Komplett sieht die nur, wer sich extrem in die Kurven legt. Wenn man es pathetisch ausdrücken möchte: Der Reifen spiegelt wieder, wie sehr man seinem inneren Dämon freien Lauf lässt.

Ich liebe solche Insider. Vermutlich fahren die meisten mit einem Angel ST durch die Gegend ohne vom Engel/Dämon unter sich zu wissen.

Moppedreifen kann man übrigens extrem günstig bei Moppedreifen.de bestellen und dort sogar eine Werkstatt in der Nähe buchen, die einem die Dinger aufzieht. Ich habe dort gekauft, weil die Reifen pro Stück 30 Euro (!) billiger waren als beim Kawa-Händler. Und für nur 2,50 konnte ich eine Versicherung einkaufen. Wenn ich mir innerhalb der nächsten zwölf Monate was einfahre (beliebt: Schrauben) und der Reifen kaputt geht, wird er kostenlos ersetzt. Feine Sache.

Kategorien: Gnadenloses Leben, Motorrad | 3 Kommentare

Beitragsnavigation

3 Gedanken zu „Easter Egg im Reifen: Pirelli Angel ST

  1. haha, sehr schön.
    dazu ein passendes Video.
    🙂

    Gefällt mir

  2. Wow, BÖSE. Genau davor hatte ich Angst, als ich die Kawa Probe gefahren bin. Deshalb hatte ich noch einen Kumpel dabei…

    Gefällt mir

  3. Pingback: Easter Eggs » Easter Egg im Reifen: Pirelli Angel ST

Kommentar verfassen (und sich damit mit der Speicherung von Daten einverstanden erklären, siehe "Rechtliches & Kontakt")

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Bloggen auf WordPress.com.

%d Bloggern gefällt das: