RSS

Wear Sunscreen

20 Sep

Diesen Text von Mary Schmich habe ich gerade bei Frau Quadratmeter gefunden, bei der ich mich herzlich für´s Finden bedanke.
Er ist super. Absolut. Super. Ähnlich wie das Holstee-Manifest hat er mich nachhaltig beeindruckt. Ich finde mich in vielen Sätzen wieder. Die Kernaussagen für mich sind:
1. Leb Dein Leben für Dich, nicht für andere. Es ist egal was andere denken.
2. Zuviel von dem was wir tun ist Zeitverschwendung.
3. Das Leben ist zu kurz für Eifersucht und Mißgunst.
3. Halte an Leuten fest die dir wichtig sind und kümmere Dich um den Kontakt.
4. Sie Dir viel von der Welt an und lerne.

Das mit den Haaren ist dagegen egal, solche Trivialitäten wie Haare habe ich lange überwunden.
Hier der Text:

Wear Sunscreen
If I could offer you only one tip for the future, sunscreen
would be it. The long-term benefits of sunscreen have been proved
by scientists, whereas the rest of my advice has no basis more
reliable than my own meandering experience. I will dispense this
advice now.

Enjoy the power and beauty of your youth. Oh, never mind. You
will not understand the power and beauty of your youth until
they’ve faded. But trust me, in 20 years, you’ll look back at
photos of yourself and recall in a way you can’t grasp now how much
possibility lay before you and how fabulous you really looked. You
are not as fat as you imagine.

Don’t worry about the future. Or worry, but know that worrying
is as effective as trying to solve an algebra equation by chewing
bubble gum. The real troubles in your life are apt to be things
that never crossed your worried mind, the kind that blindside you
at 4pm on some idle Tuesday.

Do one thing every day that scares you.

Sing.

Don’t be reckless with other people’s hearts. Don’t put up with
people who are reckless with yours.

Floss.

Don’t waste your time on jealousy. Sometimes you’re ahead,
sometimes you’re behind. The race is long and, in the end, it’s
only with yourself.

Remember compliments you receive. Forget the insults. If you
succeed in doing this, tell me how.

Keep your old love letters. Throw away your old bank
statements.

Stretch.

Don’t feel guilty if you don’t know what you want to do with
your life. The most interesting people I know didn’t know at 22
what they wanted to do with their lives. Some of the most
interesting 40-year-olds I know still don’t.

Get plenty of calcium. Be kind to your knees. You’ll miss them
when they’re gone.

Maybe you’ll marry, maybe you won’t. Maybe you’ll have children,
maybe you won’t. Maybe you’ll divorce at 40, maybe you’ll dance the
funky chicken on your 75th wedding anniversary. Whatever you do,
don’t congratulate yourself too much, or berate yourself either.
Your choices are half chance. So are everybody else’s.

Enjoy your body. Use it every way you can. Don’t be afraid of it
or of what other people think of it. It’s the greatest instrument
you’ll ever own.

Dance, even if you have nowhere to do it but your living
room.

Read the directions, even if you don’t follow them.

Do not read beauty magazines. They will only make you feel
ugly.

Get to know your parents. You never know when they’ll be gone
for good. Be nice to your siblings. They’re your best link to your
past and the people most likely to stick with you in the
future.

Understand that friends come and go, but with a precious few you
should hold on. Work hard to bridge the gaps in geography and
lifestyle, because the older you get, the more you need the people
who knew you when you were young.

Live in New York City once, but leave before it makes you hard.
Live in Northern California once, but leave before it makes you
soft. Travel.

Accept certain inalienable truths: Prices will rise. Politicians
will philander. You, too, will get old. And when you do, you’ll
fantasize that when you were young, prices were reasonable,
politicians were noble and children respected their elders.
Respect your elders.

Don’t expect anyone else to support you. Maybe you have a trust
fund. Maybe you’ll have a wealthy spouse. But you never know when
either one might run out.

Don’t mess too much with your hair or by the time you’re 40 it
will look 85.

Be careful whose advice you buy, but be patient with those who
supply it. Advice is a form of nostalgia. Dispensing it is a way of
fishing the past from the disposal, wiping it off, painting over
the ugly parts and recycling it for more than it’s worth.

But trust me on the sunscreen.

(Mary Schmich)

 
10 Kommentare

Verfasst von - 20. September 2013 in Betrachtung

 

10 Antworten zu “Wear Sunscreen

  1. Die Wunderbare Welt des Wissens

    20. September 2013 at 20:06

    Das gab es mal vor drölfzig Jahren als Lied von Baz Luhmann, dem Regisseur von *BerühmterFilmwieRomeoundJuliaglaubich*

    Mochte ich sehr.

    Gefällt mir

     
  2. Die Wunderbare Welt des Wissens

    20. September 2013 at 20:11

    OT, da ich nicht bei Twidder bin: Ich hätte „Spaced“ abzugeben. Die vielen Querverweise habe ich nicht verstanden und konnte daher nicht drüber lachen.

    Der Film mit dem Alien hingegen (Name vergessen): Super.

    Gefällt mir

     
  3. Silencer

    21. September 2013 at 11:57

    Cool, das wusste ich nicht. Bis ich das mit Twitter und Spaced verstanden hatte, hat etwas gedauert (unsere Welt ist ja so schnellebig, herrje, was weiß ich denn noch von meinen Tweets von gestern). Und dann musste ich erstmal nachgucken was Spaced überhaupt ist. Jetzt weiß ich es. Was würden´se denn dafür haben wollen?

    Gefällt mir

     
  4. Die Wunderbare Welt des Wissens

    21. September 2013 at 14:18

    Ein Wiesel 😀

    Nein, nichts. Ich hätte es sonst einem Freund angeboten, Hauptsache, jemand hat Freude daran.

    Gefällt mir

     
  5. Silencer

    23. September 2013 at 09:48

    Ich wäre ein dankbarer Abnehmer! Dafür bekommen Sie auch ein Exklusiv-Vorabwiesel aus fernen Ländern, wie wäre das?

    Gefällt mir

     
  6. Die Wunderbare Welt des Wissens

    23. September 2013 at 14:02

    Deal! *Handschüttel*

    Wenn Sie mir per Boten Ihre Adresse zukommen lassen, macht sich Simon auf den Weg nach Mumpfelhausen.

    Gefällt mir

     
  7. Katja

    9. Oktober 2013 at 17:25

    Für mich einer der schönsten Sätze des Textes: „Don’t feel guilty if you don’t know what you want to do with your life.“
    Das kann ich nämlich ausgesprochen gut und der Gedanke, mich dafür nicht dauernd schuldig zu fühlen, hat was…

    WdW: Ich finde, diesen angesprochenen Missstand sollten Sie dringend beseitigen! Ich wäre mit Freuden die erste, die Ihnen gänzlich unauffällig folgt.

    Gefällt mir

     
  8. Silencer

    10. Oktober 2013 at 09:11

    Ja, der Satz ist wichtig. Man sollte immer daran denken, dass es kein normiertes Leben gibt.

    Gefällt mir

     
  9. Die Wunderbare Welt des Wissens

    10. Oktober 2013 at 18:22

    Katja: ich habe jetzt eine ganze Weile gebraucht, um zu verstehen, welchen Missstand Sie meinen. Meine Auffassungsgabe ist zur Zeit etwas beeinträchtigt.

    Gefällt mir

     
  10. Katja

    16. Oktober 2013 at 20:41

    WdW: Verzeihung. Ich wollte nicht zu offensichtlich aufdringlich drängen. 🙂
    Nachdrücklich natürlich trotzdem.

    Gefällt mir

     

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

 
%d Bloggern gefällt das: