Huhus Geschichte (8)

Huhu befand sich in der kleinen Wohnung, die er sich hinter dem Kommentarkasten eingerichtet hatte. Er war heimlich ins Blog gezogen, und hatte Monate unbemerkt hier gewohnt. Dann hatte Silencer ihn entdeckt, was Huhu erst ein wenig unangenehm gewesen war. Aber der Blogbesitzer stellte sich als ganz OK heraus, und mit dem Wiesel hatte sich Huhu ohnehin schon angefreundet. Und so war Huhu der offizielle Blogpinguin geworden. Es war eine gute Arbeitsteilung: Er sorgte dafür, dass hinter den Kulissen alles lief, Silencer schrieb irgendwelche Sachen, und das Wiesel… nun, das Wiesel machte Unsinn. Aber das war OK so. Auch, wenn mittlerweile das ganze Blog offiziell sein zuhause war, die kleine Wohnung hinter dem Kommentarkasten hatte Huhu immer behalten. Hierhin konnte er sich zurückziehen, hier hatte er seine Bücher um sich und niemand störte ihn, denn niemand außer ihm kam jemals hier her.

Wohnung hinter dem Kommentarkasten.

Wohnung hinter dem Kommentarkasten.

Umso mehr erschrak Huhu, als er schmutziges Geschirr auf dem Küchentisch bemerkte. Auf den zweiten Blick war noch mehr verändert: Der Lieblingslesesessel stand verkehrt, und auch das Bett war ganz zerwühlt. Huhu war wie erstarrt. Jemand war hier eingebrochen! Plötzlich hörte er ein Geräusch. Ohne lang nachzudenken warf sich Huhu auf den Boden und rollte sich unter das Bett.

Die Tür flog auf, und jemand betrat schwungvoll den Raum. Aus seinem Versteck konnte Huhu ein paar Füße sehen. Pinguinfüße! Der andere Pinguin war hier eingebrochen! Und anscheinend kam er öfter her. Vielleicht hatte er hier nicht nur Unordnung gemacht, sondern gleich die ganze Wohnung quasi gestohlen? Warum hatten Silencer und Wiesel nichts dagegen getan?! Huhu wurde noch schwerer ums Herz als ohnehin schon, und er kauerte sich ganz eng zusammen und wagte es kaum zu atmen, während der fremde Pinguin in der kleinen Wohnung herumklabauterte. Nach einer gefühlten Ewigkeit hörte Huhu die Tür zuschlagen. Er wartete noch einen Moment, aber der Pinguin kam nicht wieder. Huhu robbte unter dem Bett hervor und stürzte ans Fenster. Eigentlich war es kein richtiges Fenster, sondern ein Spacer zwischen zwei Diff-Boxen im Stylesheet des Blogs, aber der Effekt war derselbe. Durch diese kleine, leere Stelle im Layout des Blogs konnte man nach Außen sehen, und zwar in jedes Außen, in dem gerade das Blog auf dem Bildschirm war. Manchmal beobachtete Huhu die Menschen dabei wie sie im Blog lasen, von dieser heimlichen Stelle aus.

Kategorien: Huhu | 6 Kommentare

Beitragsnavigation

6 Gedanken zu „Huhus Geschichte (8)

  1. zimtapfel

    Waaaaaaaas????!!!
    Huhu beobachtet mich heimlich, wenn ich nachts im Bett noch Blog lese?
    Spanner!

    Gefällt mir

  2. Ehrlich, langsam macht mir auch dieser Huhu Angst!!!

    Zwar lese ich nicht im Bett, aber trotzdem. Ich bin empört.

    Gefällt mir

  3. Die NSA is ja a Lüfterl dagegen…

    Gefällt mir

  4. Was habt ihr denn erwartet? Dieses Blog ist was ganz besonderes. Wenn man es lange genug anguckt, guckt es zurück 😀

    Gefällt mir

  5. zimtapfel

    Abgründe tun sich auf. Abgründe!

    Gefällt mir

  6. Vom Blog haben wir das vielleicht erwartet, aber doch nicht von HUHU!!

    Gefällt mir

Kommentar verfassen (und sich damit mit der Speicherung von Daten einverstanden erklären, siehe "Rechtliches & Kontakt")

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Bloggen auf WordPress.com.

%d Bloggern gefällt das: