RSS

Huhus Geschichte (9)

03 Jan

Huhu sah durch den kleinen Spacer im Bloglayout hinaus in das Arbeitszimmer von Silencer. Er konnte den anderen Pinguin sehen, der ihm den Rücken zudrehte und sich vom Blog entfernte, dass auf dem Monitor auf dem Schreibtisch lief. Der andere watschelte über die Arbeitsplatte, nahm dann einen kurzen Anlauf und – hüpfte einfach über den Rand! Huhu hielt den Atem an und erwartete, einen dumpfen Aufschlag zu hören. Der kam aber nicht. Stattdessen kam der andere in hohem Bogen unter dem Schreibtisch hervorkatapultiert, flog in einer eleganten Parabel hoch in die Luft und landete exakt in der Blumenampel, die vor dem Fenster hing. Dort klammerte er sich für einen Moment fest, während die Ampel zu einer Seite ausschwang. Als sie den weitesten Punkt erreicht hatte, sprang der Pinguin ab, beschrieb eine elegante Rolle in der Luft und kam im Bücherregal an der gegenüberliegenden Seite des Raumes auf.

Huhu hatte vergessen zu blinzeln, während er mit aufgerissen Augen dieses irrsinnige Manöver verfolgt hatte. Der andere musste auf den Sitzball vor dem Schreibtisch gesprungen sein und war von dem in die Luft katapultiert worden und dann… also, so etwas tollkühnes und irrsinniges hatte bislang nicht mal das Wiesel gemacht, und das probierte bekanntlich alles, was lebensgefährlich oder bunt war.

Der andere Pinguin befand sich jetzt in einem der breiten Bücherregale und zerrte an einem Buch herum, das größer war als er selbst. der Titel war auf die Entfernung nicht erkennbar, aber Huhu wusste dennoch um was es sich handelte: Websters Dictionary, in der Fassung von Könemann. Dieses Monstrum war das größte Buch im Haus. Es war fast einen halben Meter hoch, hatte 2.700 Seiten und wog so viel, dass ein Pinguin alleine es nicht bewegen konnte.

Das Regal befand sich genau gegenüber des Schreibtischs, und wieder drehte der andere Pinguin Huhu den Rücken zu, während er an dem riesigen Wörterbuch herumzerrte. Das bewegte sich tatsächlich, und anscheinend ohne das sich der Pinguin dabei das Rückgrat verrenkte. Als wäre es leichter als es sein sollte. Als das Websters ein gutes Stück aus der Reihe der Bücher herausragte, watschelte der Pinguin um die Seite des Buchs herum und… dann verschwand sein Kopf bis zu den Schultern im Wörterbuch!

Huhu traute seinen Augen nicht mehr. Was ging da vor sich?! Mit bloßen Auge war nicht zu erkennen was dort passierte. Huhu drehte sich um und zerrte das Teleskop ans Fenster, dass er gelegentlich benutzte um den Mond anzugucken. Er richtete die Optik aus und blickte hindurch.
Für einen Moment wusste er nicht genau was er dort sah. Dann dämmerte es ihm.
„Sterne“, dachte Huhu. „Mein Gott, es ist voller Sterne.“

 
3 Kommentare

Verfasst von - 3. Januar 2014 in Huhu

 

3 Antworten zu “Huhus Geschichte (9)

  1. Die Wunderbare Welt des Wissens

    3. Januar 2014 at 17:36

    Nennen Sie mich oberflächlich, aber das schockierendste war für mich in diesem Beitrag „Blumenampel“, gefolgt von „Sitzball“

    *eek*

    Gefällt mir

     
  2. zimtapfel

    4. Januar 2014 at 09:29

    Abgründe. Sag ich doch.

    Gefällt mir

     
  3. Die Wunderbare Welt des Wissens

    4. Januar 2014 at 19:45

    Wo Sie recht haben…

    Gefällt mir

     

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

 
%d Bloggern gefällt das: