RSS

Beamerlampe explodiert

23 Feb

Wichtiger Nachtrag HIERZU. Darin hatte ich kund getan, dass man für Beamerlampen heutzutage keinen Kredit mehr aufnehmen muss, weil es in der Preisklasse um die Hundert Euro schon gute Ersatzlampen gibt, die die Helligkeit der Originallampe haben. Das mit der Helligkeit stimmt auch, allerdings muss ich nach zwei bösen Enttäuschungen sagen: Der alte Satz „Für Scheiße zahlt man immer zwei Mal“ stimmt leider auch hier, das durfte ich jetzt gleich zwei Mal erfahren.

Lampe Nummer Eins hatte zwar die erforderliche Helligkeit, allerdings eine ungleiche Farbverteilung. Rechts gab sie besonders viel rotes Licht ab, links hatte sie einen starken Grünstich. Wenn im Film auf der Leinwand zwei Leute nebeneinander saßen, kam den Gesichtern nach der rechte gerade aus der Sauna, während dem linken ganz schlimm Übel war. Also zurückgeschickt.

Anderer Hersteller, diesmal 130 Euro teuer: Lampe Nummer zwei. Die stank unangenehm bei der Inbetriebnahme, bis an die Grenze zum Kopfschmerz. Das an sich wäre schon ein Grund für eine Rückgabe gewesen. Hätte ich das man gemacht. Nach 8 Betriebsstunden verflog der Gestank, die Lampe war Hell, hatte gleichmäßige Farbverteilung – ich war glücklich. Bis sie explodierte.
Kein Witz.
Beamerlampen sind UHPs, Ultra High Pressure Lampen. Da drin herrschen ungefähr 200 Bar im Betrieb, und die können explodieren. Kommt selten vor, ist mir aber passiert. Es knallte, ungefähr so laut wie ein lautes in-die-Hände-Klatschen, dann fuhr sich mein Beamer auch schon im Notmodus runter.
Nun ist der Schreck nicht schlimm, viel unangenehmer ist, dass bei der Explosion winzigste Glassplitter und Glasstaub entstehen und sich überall im Beamer verteilen. Das kann das Gerät unbrauchbar machen. Am Schlimmsten aber: Beamerlampen enthalten Quecksilber, und wenn die Lampenkammer nicht super abgeschirmt ist, verteilt sich der Dampf im Wohnzimmer. Und dann? Was tut man, wenn die Beamerlampe explodiert ist?

Hier ist, was ich selbst gemacht und mir zusammenrecherchiert habe.

Notfallmaßnahmen:

1. Don´t Panic.
2. Beamer abschalten.
3. Alle Fenster öffnen
4. Den Raum verlassen und mindestens 15 Minuten lüften

Quecksilber sollte zu Boden sinken und bei Raumtemperatur verdampfen. Der beste Tip aus dem Netz war: „Bloss danach keine Gedanken mehr machen an Quecksilbervergiftung, Krebsrisiko und Nierenschäden. Einfach nicht mehr dran denken“. Äh, ja.

Nach den Sofortmaßnahmen kam bei mir die Nachsorge. Lampenkammer aufschrauben, mit Latexhandschuhen und Mundschutz die zerstörte Lampe ausbauen und gleich in einen Ziplockbeutel entsorgen. Dann vorsichtig mit einem leicht feuchten Pinsel die Glassplitter aus der Lampenkammer pinseln, mit einem feuchten Tuch aufnehmen und sofort entsorgen. Danach Arbeitsplatte gründlich feucht abwischen. Ich habe auf Aussaugen bewusst verzichtet. Auch wenn damit die Glassplitter leichter zu erwischen gewesen wären: Dadurch wäre der „Niederschlag“ in der Kammer noch mehr aufgewirbelt worden.

So, mal gucken was der Händler zu seiner explodierten Lampe sagt. Ich gebe jetzt auf jeden Fall die hundert Euro mehr aus und besorge mir eine Originallampe. Das war das Sparen nicht wert, auch wenn ich vermutlich einer der seltenen Einzelfälle war – man liest so gut wie nichts über explodierte Lampen, und wahrscheinlich war ich mal wieder der ein zu einer Million Fall.

 
7 Kommentare

Verfasst von - 23. Februar 2014 in Betrachtung

 

7 Antworten zu “Beamerlampe explodiert

  1. Ralf Stockmann (@rstockm)

    23. Februar 2014 at 22:06

    Jesus. War das der Z700? Mein Z4 bräuchte auch mal eine neue, jetzt lass ich das erst mal bleiben…

    Gefällt mir

     
  2. Silencer

    23. Februar 2014 at 22:55

    Ja, der Z700. Wie gesagt, es gibt gute Ersatzlampen – ich kann aber nach meinen Erfahrungen nicht empfehlen das auszuprobieren.

    Gefällt mir

     
  3. huangpo

    26. Februar 2014 at 17:24

    Oh, und ich hatte mich nach deinem ersten Beitrag schon geärgert, für meinen Beamer immer Originalampen gekauft zu haben… das mach ich dann mal weiterhin…. uff

    Gefällt mir

     
  4. Silencer

    26. Februar 2014 at 22:10

    OriginallampEN? Mehrzahl? Wieviel hast Du denn schon durch? Ich wunder mich nur gerade, weil ich jetzt seit 2011 und 2.800 Stunden die erste ausgetauscht habe… Machst Du das öfter?

    Es gibt übrigens wohl noch einen Mittelweg zwischen Nachbau und Original: Originalbirne aber nachgebauter Käfig. Das probiere ich jetzt mal.

    Gefällt mir

     
  5. nils1965

    26. Januar 2016 at 20:20

    Also ich kann nur sagen, die Lampe meines Canon xeed4000 Wux ist ebenfalls explodiert.

    Gruss

    Gefällt mir

     
  6. Silencer

    26. Januar 2016 at 20:58

    Oh, Beileid!

    Gefällt mir

     
  7. Jörg

    9. September 2016 at 09:49

    Originallampe von Infocus…. Bumm! Der Schulungsraum war dann auch schnell geräumt 😉 Wir dürfen den (3 Jahre alten) Beamer nun einschicken, in Plastiktüte versiegelt, und es wird ein RMA durchgeführt!

    Gefällt mir

     

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

 
%d Bloggern gefällt das: