RSS

Reisetagebuch Prag 2014 (1): Der Anfang vom Ende

11 Okt

prag001header

Am Tag der Deutschen Einheit, 25 Jahre nach dem Fall der Mauer, machten Modnerd und Silencer im tollsten Oktober aller Zeiten in den Osten rüber. Auf den Spuren der Geschichte ging es nach Prag, der alten Metropole an der Moldau.

„Wollen Sie nicht erstmal gucken?“, hatte Eva gefragt und skeptisch die Augenbrauen hochgezogen. „Gehen Sie erstmal hin, gucken sie das Frühstück von der Frau an, dann entscheiden Sie, ob sie das wollen“.
Irgendwie schien die Rezeptionistin vom Frühstück der Frau nicht überzeugt gewesen zu sein, trotzdem hatte ich es gleich gebucht und im voraus bezahlt. Schlimmer als italienisches Frühstück kann ein tschechisches nicht sein. Diesen Vertrauensvorschuss hatte Eva mit einem tadelnden Blick geahndet.

Ein verkehrssicherer Besen für die Hexe von Heute über der Rezeption der Pension 15.

Ein verkehrssicherer Besen für die Hexe von Heute, über der Rezeption der Pension 15.

Keine Ahnung woher ihre Skepsis kommt. Das Frühstücksbuffet, dass die Frau am nächsten Morgen in einem Kellerraum der Pension bereitstellt, ist zwar einfach, aber mehr als ausreichend. Kaffee, Brötchen, Cornflakes, Wurst, Streichkäse, vier Sorten Konfitüre – so fängt der Tag doch gut an! Als ich wenig später vor die Tür der Pension 15 trete bin ich zufrieden, vollgefuttert und unternehmungslustig.

P1060150

Im strahlenden Sonnenschein liegt der Straßenzug mit dem groben Kopfsteinpflaster dar. Die Pension 15 ist ein großes Haus aus der Gründerzeit, in dessen Hinterhof früher mal eine Autowerkstatt war. Das Wohngebäude ist jetzt ein Hotel, die ehemalige Werkstatt ist zu Appartements ausgebaut. Eines davon belegen Modnerd und ich.

Apartment in der Pension 15 in Prag.

Appartement in der Pension 15 in Prag.

Irgendwie waren Modnerd und ich zeitgleich auf die Idee gekommen mal Prag sehen zu müssen, und so nutzen wir das Wochenende und den deutschen Nationalfeiertag für eine Kurzreise in die tschechische Hauptstadt. Letzte Nacht sind wir angekommen, mit einem Eurocity. Der Hauptbahnhof liegt nur zwei Kilometer entfernt. Ein entspannter Spaziergang durch die Nacht, und schon hatten wir unsere Unterkunft gefunden.

IMG_4507

Nun ist es Tag. Tag der deutschen Einheit, um genau zu sein. Vor genau 25 Jahren und drei Tagen hat die hier, in Prag, begonnen. Welchen besseren Ort könnte man jetzt besuchen? Bevor es geschichsträchtig wird geht es erstmal auf den Prager Fernsehturm. Der überragt die ganze Stadt und die umliegenden Berge, an deren Hängen sich die Häuser hochziehen.

P1060157

Der Fernsehturm steht quasi direkt vor unserer Haustür, und weil ich auf alle Aussichtspunkte draufklettern muss, versteht es sich von selbst, dass ich hier keine Ausnahme machen kann. Wenn man genau hinsieht, bemerkt man die Figuren von Babys, die die Fassade des Turm hinauf- und darauf herumklettern.

Eines von Černýs Riesenbabys, hier im Park des Museums Kampa.

Eines von Černýs Riesenbabys, hier im Park des Museums Kampa.

Das ist das Werk von David Černý. Die Wikipedia weiß über ihn, dass er immer wieder provoziert – und damit „ungewöhnlich produktive Kontroversen sorgt“. Er hat die Stadt in den letzten Jahren entscheidend geprägt – durch seine Kunst UND seine Fähigkeit, Leute zu verarschen. So hatte beispielsweise die tschechische Regierung einen Wettbewerb gestartet: Europäische Künstler sollten Prag verschönern. Černý bewarb sich mit einem Künstlerkollektiv, dass er aus Ländern ganz Europa zusammengestellt hatte. Erst als die Kunstwerke standen, kam raus, das Černý die allein gebaut hatte – die Identitäten und Lebensläufe der anderen 27 Künstler hatte er frei erfunden. David Černýs Werke werden mir noch öfter begegnen, aber erst einmal geht es auf den Fernsehturm.

P1060162

Das Aussichtsdeck befindet sich auf 93 Metern Höhe, der Turm selbst ist mit 266 Metern aber bedeutend größer. Als sich die Türen des Lifts öffnen, stehen Modnerd und ich in einer abgefahrenen Spacelounge.

P1060170

Von der gehen drei weitere Lounges ab. Durch große Fenster hat man einen tollen Blick über die Stadt.

P1060187

P1060168

P1060166

Prag liegt zum großen Teil im Moldautal und ist umgeben von Bergen. Im Westen, hinter der Moldauschleife, ragen die Burgberge auf. In einer Flußschleife liegt die Altstadt, etwas südlich davon die Neustadt. Umliegend ragen immer wieder Hügel mit grünen Kuppen aus dem Häusermeer. Sie markieren die Wohnviertel der Millionenstadt. 12 Prozent der 10 Millionen Tschechen leben hier, wobei Tschechien selbst nur etwa so groß wie Bayern ist.

1. Pension 15, 2. Fernsehturm, 3. Ginger & Fred, 4. Brauerei Staropramen, 5. Standseilbahn, 6. Eiffelturm, 7. Prager Burg, 8. Kartoffel-Am-Spieß, 9. Genschers Balkon, 10. Kampa, 11. Karlsbrücke

1. Pension 15, 2. Fernsehturm, 3. Ginger & Fred, 4. Brauerei Staropramen, 5. Standseilbahn, 6. Eiffelturm, 7. Prager Burg, 8. Kartoffel-Am-Spieß, 9. Genschers Balkon, 10. Kampa, 11. Karlsbrücke

Während man den Blick über Prag schweifen lässt, kann man es sich entweder auf großen Ledersofas bequem machen oder in diesen spacigen Sitzeiern:

Cool! Sitze zum Schaukeln und Drehen!

Cool! Sitze zum Schaukeln und Drehen!

...ach nee, doch nicht.

…ach nee, doch nicht.

Wieder auf dem Boden geht es in Richtung Innenstadt. Prag hat im zweiten Weltkrieg keine Verwüstungen erfahren müssen. Die einzigen Bomben, die hier gefallen sind, stammten von einem amerikanischen Verband, der sich verflogen und Prag mit Dresden verwechselt hatte. Auch die Sozialisten haben sich nur wenig an der Stadt vergriffen, und das ist zu merken. Prag besteht aus wunderschönen Bauten. Gothische Kirchen mit ihrer himmelwärts strebenden Architektur stehen neben echten Renaissancegebäuden, geschaffen von italienischen Architekten. Barockhäuser mit ihren verschnörkelten Zuckerbäckerfassaden stehen neben klassizistischen Prachtbauten, und drum herum viele, viele Gründerzeithäuser aus dem 19. Jahrhundert, die oft ungewöhnlich verspielte Fassaden zur Schau tragen.

P1060192

P1060193

P1060194

Dazwischen ziehen sich mit Kopfsteinen gepflasterte Alleen hindurch. Die Straßen außerhalb der Altstadt sind allesamt breit und großzügig, was der Stadt einen offenen und luftigen Eindruck verleiht.

P1060191

Das Naturkundemuseum.

Das Naturkundemuseum.

P1060206

Natürlich gibt es auch eher so mittelhübschhässliche Gebäude aus der Zeit des Sozialismus oder danach, aber das sind erstaunlich wenige.

Der alte Charme des Sozialismus.

Der alte Charme des Sozialismus.

Mitten durch Prag fließt die Moldau, und an einer der Brücken tanzen Ginger und Fred. So nennen die Prager das merkwürdige Haus Tanici Dum von Frank Gehry, das ein wenig an ein tanzendes Paar erinnert und deswegen auch Tanzendes Haus genannt wird.

Ginger und Fred in Prag.

Ginger und Fred in Prag.

Ginger unter den Rock geguckt.

Ginger unter den Rock geguckt.

Es ist mit 16 Grad und im Sonnenschein angenehm warm, besseres Wetter könnten wir uns gar nicht wünschen. Beim Queren der Brücke fällt aber auf was fehlt. Über dem Fluß geht ein leichter Wind, und der macht bewusst, an ws es Prag mangelt: Frische Luft. Die Luft in der Stadt ist staubig und mit Abgasen belastet, obwohl hier fast nur moderne Autos fahren. Die Lage im Tal und die Menge an Fahrzeugen macht das wohl. Ich möchte mir gar nicht vorstellen, wie das hier im Winter sein muss, denn viele der Häuser hier haben noch Kohleöfen als Heizung.

P1060223

Auf der anderen Seite des Flusses liegt Smíchov, das altes Fabrikviertel. Das ist mittlerweile zur hippen Wohnsiedlung umgebaut, aber eine Fabrik gibt es hier noch. Hier wird Prags Stolz produziert: Staropramen. Die Firma gehört inzwischen InBev, trotzdem halten die Tschechen ihrem Staropramen die Treue. Und Pilsner Urquell. Aber nur, weil das auch aus Tschechien kommt.

P1060228

P1060230

P1060233

Etwas nördlich liegt der Stadtteil Mala Strana. Der ist zunächst sehr schmal, weil er sich zwischen Fluß und Berg quetschen muss.

Denkmal in Mala Strana.

Denkmal in Mala Strana.

P1060237

Den steilen Aufstieg kann man sich sparen, wenn man mit der Standseilbahn hinauffährt. Das ist unspektakulär, schont aber die Füße, und nur 5 Minuten später steht man vor dem Eiffelturm.

P1060246

Einem Eiffelturm für Zwerge, denn der Petřín ist gerade mal ein Fünftel so hoch wie das Original.

P1060252

Der Aufgang zum Trum ist recht breit, und es gibt keinen Gegenverkehr. Alternativ nimmt man den Aufzug, das kostet aber 2 Euro extra.

Der Aufgang zum Trum ist recht breit, und es gibt keinen Gegenverkehr. Alternativ nimmt man den Aufzug, das kostet aber 2 Euro extra.

Der Blick über die Stadt ist… toll.

Die Burg mit dem Veitsdom.

Die Burg mit dem Veitsdom.

P1060274

Durch einen weitläufigen Bergpark kann man bis zur legendären Prager Burg schlendern.

P1060247

P1060280

P1060282

P1060287

P1060292

Das Schwarzenberg-Palais gegenüber der Burg.

Das Schwarzenberg-Palais gegenüber der Burg.

Die Prager Burg, die Pražský hrad, ist ganz anders als wir Burgen normalerweise kennen. Sie ist kein Mittelalterliches Ungetüm aus rohem Stein, sondern wirkt eher wie ein Stadtviertel aus Häusern aller möglicher Epochen. Tatsächlich ist sie die größte, zusammenhängende Burganlage der Welt. So große, dass ein ganzer Dom ziemlich verloren in einem der zahlreichen Innenhöfe rumsteht, und so groß, dass eine ihrer Straßen zu eigenständiger Berühmtheit gekommen ist. Die Burg ist noch in Benutzung: Sie ist der Sitz des Tschechischen Staatspäsidenten.

P1060296

Nebengebäude

Nebengebäude

In die Burghöfe kommt man einfach so, aber wenn man in die Tiefen des Veitsdoms will, oder ins goldene Gäßchen, oder eine der vielen Kunstgalerien in den Nebengebäuden, dann muss man Tickets lösen. Für den Veitsdom reicht auch schon der Blick in die im allgemein zugänglichen Bereich, um die Größe und Erhabenheit des Bauwerks mitzubekommen.

P1060307

P1060345

P1060336

P1060319

P1060336

P1060322

P1060327

P1060331

P1060313

Spaziert man auf der anderen Seite aus der Burg hinaus, steht man in einem Weinberg. Der leuchtet schon in kräftigen Herbstfarben.

P1060357

P1060349

P1060352

Ein sanft abfallender Weg führt bis zum Fuß des Bergs. Hier werden tschechische Würste vom Grill verkauft, und spiralförmig aufgeschnittene und frittierte Kartoffel-am-Spieß. Die ist lecker, könnte aber etwas Salz vertragen und trieft, wie alles aus der tschechischen Küche, vor Kalorien.

P1060358

P1060359

Immer wieder: Kunstvolle Objekte. Wie dieses Absperrgitter eines Geschäfts.

Immer wieder: Kunstvolle Objekte. Wie dieses Absperrgitter eines Geschäfts.

In der Nähe des Flusses liegt das Kafka-Museum. Davor grüßt ein weiteres Kunstwerk: Zwei männliche Figuren mit elektrisch schwenkenden Penissen, die auf das Relief von Tschechien urinieren. Eine weitere Provokation von David Černý.

P1060365

P1060367

Kurz dahinter quert die Karlsbrücke, angeblich eine der schönsten Brücken der Welt. Ich finde sie, ehrlich gesagt, nicht spektakulär. Nur total überlaufen. Während es ansonsten überall entspannt und unstressig zugeht, drängt sich auf der Brücke ein dichtes Gewusel aus Touristen, fliegenden Händlern und Portraitzeichnern.

P1060436

P1060440

Die Hauptstraße der Touristen führt über die Brücke und auf den Burgberg zu. Hier ist dichtes Gedränge, Straßenkünstler machen Straßenkunst und überall flitzen Segways herum. Die sind in Prag mittlerweile eine solche Plage, dass es eigene Verbotsschilder für sie gibt.

P1060373

P1060377
IMG_4555

Parteien machen Wahlkampf mit einem Segway-Verbot.

Parteien machen Wahlkampf mit einem Segway-Verbot.

P1060386

Nichtsdestotrotz ist die Burgstadt alt und ehrwürdig, und etwas weiter die Kopfsteinpflasterstraße hinauf gibt es schon keine Touristen mehr. Eigentlich gibt es so gut wie gar keine Fußgänger mehr. Ein einzelnes Auto, das die Straße passieren will, wird von einem Polizisten gestoppt. Der Fahrer muss aussteigen und die Motorhaube öffnen, während ein zweiter Beamter mit einem großen Handspiegel den Unterboden des Fahrzeugs kontrolliert.

Keine Botschaft. Oder doch?

Keine Botschaft. Oder doch?

Während ich das Schauspiel beobachte, merke ich plötzlich, wie ich selber gemustert werde. Ein Wachman und eine Wachfrau in schwarzen Uniformen gucken gelangweilt, aber professionell wachsam in meine Richtung. An den Schultern tragen sie die Flagge der USA. Natürlich! Das muss das Botschaftsviertel sein! Etwas weiter die Straße hoch liegt die diplomatische Vertretung Italiens, die es sich in einem ehemaligen Kloster gemütlich gemacht hat. Gegenüber dem kleinen Kloster steht ein klotziger, ausladener, fünfstöckiger Barockbau: Das Palais Lobkowitz.

P1060400

Hier hat es angefangen. Hier suchten vor 25 Jahren Bürger der DDR Zuflucht und harrten wochenlang im Garten des Anwesens, das seit 1973 die Botschaft der BRD ist, aus. Bis am 30. September 1989 der Außenminister Hans-Dietrich Genscher auf den Balkon des Hauses trat und sagte:

„Liebe Landsleute, wir sind zu Ihnen gekommen, um Ihnen mitzuteilen, dass heute Ihre Ausreise…“

Der Rest ging in Jubelgeschrei unter. „… in die Bundesrepublik Deutschland möglich geworden ist.“ hätte Genschman wohl sagen wollen. Am nächsten Tag wurden die erschöpften und glücklichen Menschen per Zu über Dresden ins bayrische Hof gebracht. Der Weg über Dresden musste sein, damit die DDR behaupten konnte, es hätte sich um eine legale und von ihr genehmigte Ausreise, und nicht um Republikflucht, gehandelt. Das war der Anfang vom Ende der DDR.

Fünf Wochen später, am 09. November 1989, öffnete die DDR ihre Grenzen. Der Rest ist Geschichte.
Ich war damals 14, und ich verfolgte all das im Fernsehen und in den Zeitungen. Es war eine spannende und aufgewühlte Zeit. Erst die große Anspannung und die Frage, ob wohl alle die Nerven behalten würden oder ob es zu einer Katastrophe käme. Und dann die Maueröffnung, mit der sich all die Anspannung in Tränen der Erleichterung und des Glücks entlud, als sich wildfremde Menschen mit wirklich schlimmen Frisuren in den Armen lagen und Karawanen von Trabis gen Westen tuckerten.

All das begann hier, und 25 Jahre später stehe ich am Tag der Deutschen Einheit vor der Deutschen Botschaft in Prag und bin immer noch erleichtert und froh, dass alles so gekommen ist wie es ist.

P1060403

Schweigend wandern Modnerd und ich zurück zur Moldau, durch enge Gässchen mit einem Buchladen, dessen Regale außen angebracht sind.

P1060395

P1060392

„Kampa“ ist ein Künstlerpark mit Museum auf der Kleinseite der Stadt. Hier steht Kunst rum, natürlich auch wieder was von David Černý, der eines seiner Riesenbabys beigesteuert hat.

P1060414

OmNomNomNomNom

OmNomNomNomNom

P1060417

P1060420

Überhaupt steht in Prag an jeder Ecke Kunst rum. Oder hängt. Oder sitzt…

P1060458

P1060459

P1060432

P1060444

P1060448

P1060449

P1060452

P1060455

P1060457

Dann beginnt die goldene Stunde. Die Sonne steht tief, und die Gebäude, insbesondere viele der Türme, die aus hellem Stein gebaut sind, fangen an golden zu leuchten. Nicht lange, aber das ist der Grund, weshalb Prag auch die goldene Stadt genannt wird.

P1060464

Im Licht der untergehenden Sonne grüßt ein letztes Mal eine Černý-Plastik:

P1060468

Modnerd und ich streifen auch nach Einbruch der Dunkelheit weiter durch die Stadt, bis die Füße nicht mehr wollen. Unterwegs entdecken wir fantastische Jugendstilbauten, wie das Hotel Central, oder das Palladium, ein Einkaufszentrum von einer Größe und einem Luxus, wie ich es bislang noch nicht gesehen habe.

P1060484

P1060480

P1060511

P1060493

P1060496

35 Kilometer sind wir am Ende gelaufen und haben uns das Pilsner Urquell, bei dem wir den Tag dann endlich ausklingen lassen, redlich verdient.

 
3 Kommentare

Verfasst von - 11. Oktober 2014 in Reisen

 

Schlagwörter: ,

3 Antworten zu “Reisetagebuch Prag 2014 (1): Der Anfang vom Ende

  1. kalesco

    11. Oktober 2014 at 06:15

    Und das war nur ein Tag? Herrje!

    Gefällt mir

     
  2. Leandrah

    11. Oktober 2014 at 16:47

    warst Du denn bis ganz oben? Es gab einen Fahrstuhl habe ich gelesen, das ist auf jeden Fall entspannender als laufen. Lt. meiner Tochter die auf Klassenreise in der 8.schon mal da war, ist Prag eine beeindruckende Stadt.

    Gefällt mir

     
  3. Silencer

    12. Oktober 2014 at 14:36

    Leandrah: Ja, klar war ich ganz oben! Den Fahrstuhl gibt es, aber der kostet nochmal genauso viel wie die Eintrittskarte.

    Gefällt 1 Person

     

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

 
%d Bloggern gefällt das: