Wird langsam

IMG_4915

Man könnte ja denken das ich dieser Tage einfach nur auf der Couch rumliege und Assassins Creed spiele bis mir die Augen zufallen. Das würde ich auch gerne, aber gerade ist anderes wichtiger. Stattdessen bin ich nach Feierabend und insb. an den Wochenenden mit dem Renovieren einer neuen Wohnung beschäftigt.

Kurioses Fundstück: Die Klingel der Wohnung trägt unter der Abdeckung den Hinweis, man möge sie nicht ölen.

Kurioses Fundstück: Die Klingel der Wohnung trägt unter der Abdeckung den Hinweis, man möge sie nicht ölen.

Ich mache das ganz alleine. Schon meine jetzige Wohnung habe ich vor dem Einzug im Alleingang renoviert. Allerdings gibt es einen Unterschied zwischen damals und heute. Vor drei Jahren war diese Arbeit ein Teil einer ganz persönlichen Buße. Bis zum Umfallen auf der Leiter zu stehen und am Ende des Tages vor Muskelschmerzen keine Bewegung mehr machen zu können war sowas wie eine Selbstbestrafung. Ich hatte gerade eine Beziehung beenden müssen und einem geliebten Menschen damit sehr weh getan, und irgendwie hatte ich das Gefühl, dass ich keine Hilfe bei dem Weggang verdient hätte.

Stattdessen musste ich durch Renovierung allein durch, als ob das ein Weg zur Absolution wäre. Tatsächlich war es der Ausweg aus einer ganz persönlichen Hölle. Ich war damals ohne ein eigenes Zuhause, ohne einen ganz eigenen Rückzugsort, und das ist für eine eher introvertierte Persönlichkeit so ziemlich das Schlimmste was es gibt. Die Renovierung der Wohnung war nicht nur Buße, sondern auch ein Sinnbild dafür, wie ich mir Stück für Stück einen neuen Ort für mich selbst und einen anderen Lebensentwurf baute.

IMG_4916

IMG_4914

IMG_4913

Seitdem ist die jetzige Wohnung ein Zuhause geworden. Die neue Wohnung renoviere ich jetzt wieder allein, weil sie so fremd ist. Mein jetziges Zuhause gefällt mir gut, es ist MEIN, und die neue Wohnung ist das nicht. Sie riecht noch nach anderen Leuten und Zigarettenrauch, zum Teil stehen noch Möbel und Pflanzen der Vormieter herum, die Wände sind rosa und gelb und grün.

Ich brauche die Zeit während des Renovierens, um die neue Wohnung in Gedanken zu meiner zu machen. Steckdosen und Schalter demontieren, alles abkleben, alte Nägel und Dübel entfernen, Löcher verspachteln Ecken und Kanten vorstreichen, dann die Flächen und schließlich die Decke streichen. Ich hasse es Überkopf zu arbeiten, aber Pinselstrich für Pinselstrich und Rolle für Rolle akzeptiere ich die neuen Räume ein wenig mehr, und mit jedem zugespachtelten Loch und jeder reparierten Steckdose kann ich mich mehr damit anfreunden hier einzuziehen. Das klappt so gut, dass die anfängliche Skepsis schon einer leichten Vorfreude gewichen ist. So langsam wird die Wohnung und auch meine Einstellung zu ihr, und das ist gut und wichtig. Dafür muss dann der Ausflug in die Welt von Unity noch ein wenig warten.

Wird lansam.

Wird lansam.

IMG_4908

Teleskopdings mit Farbtank im Stiel. Die Farbe pumpt man durch die Rolle raus. Hört sich gut an, funktioniert aber so unpräzise, dass man sich das auch echt sparen kann.

Teleskopdings mit Farbtank im Stiel. Die Farbe pumpt man durch die Rolle raus. Hört sich gut an, funktioniert aber so unpräzise, dass man sich das auch echt sparen kann.

Kategorien: Gnadenloses Leben | 10 Kommentare

Beitragsnavigation

10 Gedanken zu „Wird langsam

  1. zimtapfel

    Ich mache so eine neue Wohnung zu meiner, indem ich koche und backe. Wenn es beim reinkommen nach von mir gebackenem Kuchen oder von mir gekochter Suppe duftet, bin ich zuhause.

    Liken

  2. heißt das du ziehst aus deiner anderen Wohnung dann aus? gefällt es dir dort nicht mehr, oder was ist der Grund?

    Liken

  3. ich, bin in diese Wohnung wo ich jetzt wohne vor fast 5,5 Jahren eingezogen. Am 23. Juni geschieden,am 1. Juli eingezogen. am 20 Juli ins Krankenhaus für 2 Wochen und dann noch 4 Wochen Reha. Ich habe bei dieser Wohnung nur genossen das ich das erste Mal 2 Zimmer für mich ganz allein hatte. So viel Platz nur für mich. Und eine wunderschöne Loggia die ich sehr genieße.

    Liken

  4. OT: Gibt es eigentlich Bilder vom Puff, also vorher?

    Liken

  5. Zimt: Auch eine Methode, und leckerer und weniger anstrengend als meine Farbeimerorgien.

    Leandrah: Die neue Wohnung ist größer, wird in der Summe noch schöner und hat einen Balkon… dafür gebe ich sogar meine schöne jetzige auf. Platz haben genieße ich auch, dass kann ich Dir voll nachempfingen

    WdW: Ja, aber die kann ich niemandem zeigen, die grenzen an Körperverletzung 🙂

    Liken

  6. ist da wo du jetzt noch wohnst bei diesen tollen Vermietern den Holzers dein Zu Hause? Eine Wohnung ohne Balkon geht gar nicht

    Liken

  7. Ja, aktuell bei den Holzers. Und zukünftig auch, die Wohnung ist im selben Haus, nur eine Tür weiter.

    Liken

  8. Schön, wie du das Gefühl beschreibst, eine Wohnung zu deiner zu machen. 🙂
    Bei mir geht das, wie bei Frau Zimt, auch eher über’s Kochen. Als ich hier eingezogen bin, habe ich die ersten 3 Wochen noch auf die Küche warten müssen, das war ganz furchtbar und ich konnte gar nicht richtig ankommen.

    Liken

  9. Heimatlos und fremd in der eigenen Wohnung, das ist nicht schön.

    Liken

  10. Mit uns ist doch niemand allein ❤

    Liken

Kommentar verfassen (und sich damit mit der Speicherung von Daten einverstanden erklären, siehe "Rechtliches & Kontakt")

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Bloggen auf WordPress.com.

%d Bloggern gefällt das: