RSS

Momentaufnahme: April 2015

30 Apr

Herr Silencer im April 2015
Hust, Röchel, wo ist der Frühling?

Wetter: zu kalt und zu trocken. Zu Beginn des Monats 15 Zentimeter Schnee und Temperaturen, die um wenige Grad um den Nullpunkt osziliieren. Ab der zweiten Woche zumindest zweistellig, am Wochenende sogar mit Sonnenschein. Die dritte und vierte Woche werden verregnet und wieder eisig: Nachtfrost, morgens nur 2 Grad. Ein Monat zum im Bett bleiben.
——————————————————————————————————————————————————-
Lesen:

– Diverse Reiseführer. Eigentlich sogar diverseste. Mehr wird nicht verraten.

——————————————————————————————————————————————————-

Hören:

aprilsound

Nightwhish: Endless Forms most beautiful [MP3]
Darf man diese Band eigentlich noch mögen, so wie die mit ihren Sängerinnen umgeht? Wie zuvor Tarja erfuhr auch die kleine Olson eine Nacht vorher, dass sie morgen beim Konzert nicht mehr dabei sein wird, weil hinter ihrem Rücken eine andere Frontfrau engagiert wurde. Sowas geht gar nicht. Allerdings ist die neue wesentlich besser als Olson. Floor Jansen ist eine Metalgöttin, die sowohl die Songs der Tarja- als auch der Olson-Ära sehr gut performt. Das Album klingt auch wie ein Mix aus beiden und kommt durchgehend sehr kraftvoll daher.

———————————————————————————————————————————————————

Sehen:

Aprilmovies

Game of Thrones, Staffeln 1-4 [BluRay]
Auf dem Kontinent Westeros dauern die Jahreszeiten unvorhersehbar lang. Der jetzige Sommer geht schon 9 Jahre, und unter seiner Sonne kämpfen die Herrscher von Westeros um den eisernen Thron. Es passiert allerhand Mord und Totschlag, Sex, Intrigen und Inzest. Während die Könige sterben wie die Fliegen, kommt aus Süden eine Sklaven- und aus dem Norden eine Zombiearmee anmarschiert. Und der Winter kommt auch…

GoT ist DIE Serie der letzten Jahre. Auch wenn man mit Fantasy nichts am Hut hat, packt einen hier der hohe Production Value (deshalb nur 10 Folgen pro Jahr) und das Element des Unvorhersehbaren: Protagonisten sterben in Massen, kein Charakter ist sicher. Quasi Herr der Ringe in erwachsen und in Serie. Sehr toll.

Paddington [PSN]
Ein kleiner Bär kommt aus dem tiefsten, dunklen Peru nach London und wird am Bahnhof Paddington von Familie Brown aufgelesen. Denen zieht er den Stock aus dem Hintern, und es passiert Marmelade.

Ich liebe ja Paddington und die alte Animationsfilmserie aus den 70ern, die sehr langsam, aber gewaltig witzig und liebenswürdig war. Dementsprechend unterwältigt war ich nach den ersten Trailern, die einen krachlauten, computeranimierten Pippi-Kacka-Bären zeigten, der in Slapsticksituationen mit Ohrenschmalz herumfuhrwerkt und von Nicole Kidman gejagt wird. Umso angenehmer ist die Überraschung, dass die 2015er Auflage von „Paddington“ ein wirklich feiner Film geworden ist, an dem Erwachsene und Kinder Spaß haben können. Einer der großen Verdienste des Filmes ist, dass endlich gezeigt wird, warum Paddington sprechen kann und wieso er so feine Manieren hat. Kann man sich gut an verregneten Sonntagnachmittagen angucken.

Furious 6 [PSN]
Dom und Paul Walker fahren Auto in Spanien. Dann kommt The Rock und sagt, sie sollen in London Auto fahren, aber am Ende explodiert in Amerika ein Panzer.
Echt, keine Ahnung um was es in dem Film ging. Aber das mit dem Autofahren, das können die schon.

Der Hobbit: Die Schlacht der fünf Heere [PSN]
Nach zwei langen Filmen hat Zwergenkönig Zottelbart mit seiner Bande aus Pimpi, Mimpi, Pupsi, Hupsi und dem Dicken endlich den Berg eingenommen. Vermutlich aus Langeweile wird er nach 5 Minuten verrückt, und vor dem Berg marschiert jeder und seine Mutter mit einem Heer auf. Dann gibt´s aufs Maul, der blonde Frodo steht doof daneben, und am Ende kommen die Adler.

Achje. Irgendwer hätte Peter Jackson mal sagen sollen, wann es genug ist. Dieser Film hat von allem zu viel. Zu viel Overacting, zu viel Colorgrading, zu lange und weilige Kampfszenen, eine zu lange Laufzeit. Zuwenig hat er nur an Geschichte. Das ist vor allem daran zu merken, das Bilbo in seinem eigenen Film die meiste Zeit nur rumsteht und betroffen guckt. Dabei geht es die ganze Zeit nur darum, dass ein Zwerg in einem Berg hockt! Nix mit fühlbarer Bedrohung, kein Ende der Welt oder eine große Gefahr, wie sie seinerzeit von Sauron ausging. Hier geht es um nichts, die Charaktere sind egal, und das merkt man sehr schnell. Postiv: Es gibt wenigstens keine Klötenkobolde oder Gopro-Wasserrutschen, Negativ: Es gibt schon wieder Adler! ARG! Egal welche Abenteuer unterwegs sind, vier der sechs HDR-Filme enden mit Adlern! Ob in „Zwei Türme“, „Rückkehr des Königs“, „Eine unerwartete Reise“ oder jetzt in der „Schlacht der fünf Heere“: Fünf Minuten vor Ende kommen die Adler und retten den Tag. Das ist nicht nur ärgerlich, das entwertet auch die bis dahin überstandenen Strapazen. Wenn sie so toll sind, hätten nicht die doofen Adler den Ring in den Vulkan werfen können?!

Avengers: Age of Ultron [Kino]
Robert Downey Junior manipuliert an Tom Hiddlestons Stab herum und erschafft dadurch ein künstliches Arschloch namens Ultron. Der fängt sofort an rumzupupen und erst das das Internet und dann die Menschheit kaputt zu machen. Tja, mit Vorratsdatenspeicherung wäre DAS nicht passiert!

Avengers II ist ein sehr cooler Film mit jeder Menge Schauwerte. Die Eröffungssequenz wird später in Lehrbüchern auftauchen, und die Effekte, Kamera und Schauspieler sind alle 4fach A. Glücklicherweise hat Joss Whedon jemand gesagt wann es genug ist, und er hat den Film von über 3 Stunden auf 160 Minuten runtergeschnitten. Dennoch sind manche Szenen zu lang, manchmal holpert das Pacing, und ich werde das Gefühl nicht los, das manche der Holperszenen das Requiem Whedons auf seine Zeit mit den Avengers ist.

———————————————————————————————————————————————————

Spielen:

Aprilgames02
Assassins Creed Chronicles: China [PS4]
China, 1530: Der Assassinenorden ist vernichtet. Die letzte Assassinin ist die junge Shao Yun. Sie macht sich auf den Weg nach Italien, um von Mentor Auditore zu lernen, wie sie die Bruderschaft neu Aufbauen kann. Zurück in China macht sie sich auf einen Rachefeldzug gegen intrigante Schlüsselfiguren.

„AC: Chronicles“ ist kein normales Assassins Creed, sondern ein Minispiel und Bestandteil des Season Pass von Unity. Es handelt sich im Kern um einen 2,5D Stealth-Sidescroller, sehr linear, kaum Story, kein AC-Überbau. Steuert sich präzise, macht Spass. Das Besondere ist die Optik: Zwischensequenzen, Figuren und Hintergründe sehen aus wie Tuschezeichnungen, was dieses kleine Spiel zu einer Perle macht. Wenn AC II „Poetry in Motion“ war, ist ACC: China „Art in Motion“.

Deadpool [XBOX 360]
Deadpool ist ein genetisch veränderter Söldner im X-Men-Universum. Deadpool legt Leute um. Und Deadpool ist verrückt. Er ist schizophren, manisch, hat eine multiple Persönlichkeit und Halluzinationen. Und: Er ist sich bewusst, dass er eine Comicfigur in einem Computerspiel ist. Das führt zu absurden Situationen, etwa, wenn er direkt mit dem Spieler redet, vor der Kamera wegläuft, sein eigenes Spiel umgestaltet oder er mittendrin so viel Kram in die Luft jagt, dass den Produzenten das Budget ausgeht und alles auf 8-Bit zurückgsschaltet wird. Das ist irrsinnig komisch und sehr schön inszeniert. Ein ums andere Mal musste ich laut loslachen ob der absurden Situationen und Einfälle. Mit die absurdeste: Deadpool spielt eine zentrale Rolle bei der Rettung der Welt, verkündet ein Botschafter aus der Zukunft, denn… Ja, und ab diesem Punkt hört Deadpool schon nicht mehr zu und als Spieler erfährt man nie worum es eigentlich geht. Bei so viel Skurrilität sehe ich gerne über repetitives Gameplay im Arkham-Asylum-Stil hinweg.

Life is Strange [PS4]
Nach Jahren kommt die junge Max in ihre Heimatstadt zurück um dort zu studieren. Plötzlich wird sie von Visionen geplagt, in denen der Ort von einem Sturm zerstört wird. Noch merkwürdiger: Max kann plötzlich die Zeit manipulieren.

„Life is strange“ ist ein Adventure im Episodenformat vom französischen Studio Dontnod, die mit dem großartigen, aber kommerziell erfolglosen, „Remember Me“ bereits bewiesen haben das sie was können. Ihr neuestes Werk wird gerne mit „Twin Peaks“ verglichen, hat aber außer einer abgelegenen Kleinstadt, sehr langsamer Erzählweise und vieeelen Dialogen wenig mit der Kultserie gemein. Sehr schick ist der Einfall, dass man nach Durchlaufen der adventuretypischen Dialoge und Entscheidungen die Zeit zurückdrehen kann, um zu gucken, was passiert wäre, wenn man anders gehandelt hätte. Nach der zweiten von fünf Episoden zeigt sich das Spiel als langsam und stellenweise in der Bedienung sperrig, aber auch atmosphärisch und spannend. Hier wird die Bühne für etwas Großes gebaut, und ich hoffe sehr, dass mit der nächsten Episoden das ganze an Fahrt gewinnt.

Back to the Future [PS3]
1986, ein Jahr nach den Ereignissen der Filme: Marty McFly erfährt, dass Docs alte Garage versteigert werden soll, weil der alte Mann seit einem Jahr verschollen ist. Auf dem Weg zur Auktion wird Marty fast vom DeLorean überfahren, dessen Notfallschaltung ihn aus dem Jahr 1930 in Martys Gegenwart geschickt hat. Zusammen mit Einstein macht sich Marty auf in die Zeit der Prohibition, nur um festzustellen, dass Doc im Knast sitzt, die Stadt in der Hand des Alkoholschmugglers Tannen ist, der junge Doc Anwalt werden soll und eine gewisse Miss Strickland das moralische Gewissen der Stadt ist.

Einige Verwicklungen später springt die Zeitmaschine wieder ins Jahr 1986, das sich aber radikal verändert hat. In der Vergangenheit haben Doc und Edna geheiratet und Hill Valley zu einer total überwachten, moralisch einwandfreien Gesellschaft gemacht. Marty muss zusammen mit der Punkerin Jennifer Parker eine Revolution anzetteln und noch einmal in die Vergangenheit, um alles wieder in Ordnung zu bringen. Aber in der Vergangenheit existiert Hill Valley nicht mehr…

„Back to the Future – The Game“ ist eine der ersten Lizenzumsetzungen von Telltale und schon 2011 rausgekommen. Das Studio ist auf Adventures spezialisiert, die in kurzen Episoden herauskommen. BTTF ist ein klassisches Point-and-Klick-Adventure in 3D mit den üblichen Macken, wie einer leicht orientierungslosen Steuerung und einem umständlichen Inventar. Das verzeihe ich aber gerne, denn das Spiel ist excellent geschrieben, von den Originalautoren der Filme, und super vertont. Das Spiel ist eine würdige Fortsetzung der Filmgeschichte. Wer schon immer mehr Marty, mehr Doc, mehr Einstein und mehr DeLorean wollte, der ist hier richtig.

———————————————————————————————————————————————————

Machen:
Nochmal gepflegt krank sein. Einen Balkon einrichten. Dinge vorbereiten.
———————————————————————————————————————————————————

Neues Spielzeug:

Einen Elektrogrill, einen Severin PG 8523. Und den dazu passenden Balkon, für den jede Menge Möbelzeug und Blumen gekauft werden wollten.

severgrill

Archiv Momentaufnahmen ab 2008

 
3 Kommentare

Verfasst von - 30. April 2015 in Momentaufnahme

 

3 Antworten zu “Momentaufnahme: April 2015

  1. FrauKenny

    30. April 2015 at 12:53

    Diener Frontsängerin ist wirklich sehr gut. Annette Olson hat aber auch ein schönes Solo Album rausgebracht. Wert mal reinzuhören😉

    Gefällt mir

     
  2. FrauKenny

    30. April 2015 at 12:53

    *die neue Frontsängerin

    Gefällt mir

     
  3. Silencer

    30. April 2015 at 13:21

    Danke für den Tipp. Vielleicht höre ich mal rein, zusammen mit Nightwish hat sie mich auf jeden Fall nur begrenzt begeistert.

    Gefällt mir

     

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

 
%d Bloggern gefällt das: