RSS

Motorradreise 2015 (9): Haustierwaschmaschine, Pupsschlamm und Amifalle

19 Dez

P1120880

Sommerreise mit dem Motorrad. Heute: Versteckte Paradiese der Einheimischen, Fallen für amerikanische Touristen und meine heimliche Leidenschaft für geile Wäsche. Außerdem: Graues Eis und warum Postkartenhändler eine eigene Post haben.

Samstag, 20. Juni 2015, Siena

Der Samstag ist geprägt von ein wenig Hausarbeit. Ich bin schon wieder seit Tagen unterwegs, Wäschemachen ist fällig. Der neue Waschsalon, den ich im Gewerbegebiet von Siena entdeckt habe, ist cool – er hat von 8 bis 23 Uhr geöffnet, es gibt WLAN, während man wartet, und die Bedienung der Maschinen ist leicht verständlich mit großen Bildern erklärt.

IMG_6005

IMG_6003

IMG_6002

IMG_6001

Wobei „selbsterklärend“ relativ ist. DIESES Bild fehlinterpretiere ich zuerst als „In diesen Waschmaschinen können Sie ihre Haustiere waschen“.

IMG_5998

Tatsächlich käme man in Deutschland nicht auf die Idee, in einem Waschsalon mit einem Dutzend Waschmaschinen nur genau eine speziell für Leute anzubieten die Haustiere halten. In Italien ist das anders, Tiere im Haus zu halten macht eigentlich niemand. Katzen und Hunde werden in der Regel draußen gehalten, dementsprechend hat auch niemand Tierhaare an den Klamotten. Solche kleinen Kulturunterschiede lösen Fehlinterpretationen aus.

Beim nachmittäglichen Ausflug in die Ruhe der Crete Senesi, dem dünn besiedelten Landstrich hinter Siena, finde ich unter einer Autobahnbrücke ein Naturbad. Tatsächlich handelt es sich um Thermalquellen mit hohem Schwefelgehalt, wie der Geruch nach Pups nahelegt. Einheimische nutzen die natürlichen Becken des Flußbetts zum Baden (in vielen Fällen gänzlich nackt), zum darin Herumwaten oder zum Duschen.

P1120804

P1120805 - Kopie

P1120809 - Kopie

P1120813 - Kopie

2015-11-29 18_21_07-P1120809 - Windows-Fotoanzeige

Viele schmieren sich mit dem warmen Schlamm ein, der, so weiß ich aus eigener Erfahrung vom Baden in Saturnia, schlimm nach Pups riecht. Noch Tage nach einer solchen Schlammpackung zieht man einen leichten Duft nach faulen Eiern hinter sich her.

2015-11-29 18_24_12-P1120809 - Windows-Fotoanzeige

2015-11-29 18_23_07-P1120810 - Windows-Fotoanzeige

2015-11-29 18_22_21-P1120812 - Windows-Fotoanzeige

Badebecken unterhalb eines teuren Thermal-Spas: Bagni di Petrolo bei 43.079250, 11.299781

Badebecken unterhalb eines teuren Thermal-Spas: Bagni di Petrolo bei 43.079250, 11.299781

Die Gegend hier ist für ihre warmen Quellen schon seit der Römerzeit berühmt. Der Ort Bagno Vignoni ist sogar komplett um ein Bad herum gebaut. Alle fünf Häuser.

P1120826

P1120825 - Kopie

P1120824 - Kopie

P1120820 - Kopie

P1120815 - Kopie

P1120828

Ansonsten präsentiert sich die Crete von ihrer besten und damit auch kitschigsten Seite. Obwohl es bedeckt ist und ab und an Tropfen fallen, sorgt die Lichtstimmung dafür, dass selbst profane Hügel aussehen wie Postkartenmotive.

P1120839

P1120836

Der Samstag: Gondeln durchs Hinterland.

Der Samstag: Gondeln durchs Hinterland.

Am Tag nach dem Kitsch, einem Sonntag Morgen, bin ich ganz früh unterwegs. Wieder zischt die Renaissance gen Norden, es geht auf der Autobahn Richtung Florenz. Müde hänge ich im Sattel des Motorrads. Die Nacht habe ich schlecht geschlafen, bin nun noch nicht wach und fahre quasi auf Autopilot.

Was mir an italienischen Autofahrern gefällt? Sie fahren zügig und passen auf. Anders als Deutsche. Manche unserer Landsleute bewegen sich auf der Straße, als führen sie einen Panzer. Nur um sich dann, wenn´s gekracht hat, bräsig umgucken und darauf beharren, das sie sich doch an die Regeln gehalten haben. Italiener machen VORHER die Augen auf und das Hirn an. Gut, außer in Neapel, da fährt man Auto wie anderswo Autoscooter. Aber im Norden vorn Italien findet man enorm clevere Autofahrer. Die Führerscheinausbildung ist hart und enorm schwierig (ohne Witz). Hauptaugenmerk der Ausbildung ist gucken-gucken-gucken und mitdenken. Das merkt man auch.

Gerade weil die italienischen Autofahrer nicht in Bräsigkeit erstarrt sind, sondern im Zweifel sogar für andere mitdenken, bin ich auch schlagartig hellwach, als ein italienischer Mercedes mit mir blitzender Lichthupe entgegenkommt.

Ich richte mich auf, nehme das Gas weg und lege Hand und Fuß an die Bremsen. Keine Sekunde zu spät, denn hinter einer Kurve stehen Fahrzeuge auf der Fahrbahn. Ich greife und trete in die Bremsen, und mit maximaler Verzögerung und Rädern, die an der Grenze zum Blockieren laufen, kommt das Motorrad gerade mal zwei Meter vor dem letzten Fahrzeug zum stehen. Ohne die Vorwarnung hätte ich das wohl nicht geschafft rechtzeitig. Danke, Unbekannter Mercedesfahrer!

Grund des Staus ist ein Alfa Romeo, der vollkommen zerstört und auf dem Dach mitten auf dem Asphalt liegt, ein Überbleibsel einer langen Samstag Nacht. Eine Carabiniera steht am Fahrbahnrand, die Hand am Waffengurt, während Arbeiter eines Bergungsunternehmens den Verkehr wechselnd an der Unfallstelle vorbeileiten.

Der weitere Weg nach Florenz verläuft zum Glück ohne Komplikationen, und sogar – ich staune! – ohne Stau an der Piazzale Michelangiolo. Die Renaissance bleibt, wie immer, am Torre Niccolò zurück, und ich marschiere in die Stadt ein.

P1120847

Bis jetzt war es kühl vom Regen der vergangenen Nacht, und ich trage die komplette Motorradmontur. Aber jetzt kommt die Sonne raus, und die ersten Florentinerinnen liegen schon am Strand. Ja, Florenz hat im Sommer einen Strand, aufgeschüttet direkt am Arno.

P1120849

P1120851

P1120854

Mein Weg führt mich durch die Altstadt zum Bargello, dem Nationalmuseum direkt am Rathaus. Irgenwie habe ich es 2012 ja geschafft, 5 Tage in der Stadt zu sein und von den großen Museen nichts mitzubekommen. Damals habe ich den Vasarikorridor besichtig und andere Dinge abseits des Mainstreams gemacht, oder eben mitten im Mainstream, denn auf den Dom oder den Glockenturm klettern, das geht im Herbst halt viel besser als im Hochsommer.

P1120855

Während ich durch die Natursteingassen schlendere, die sich seit 500 Jahren kaum verändert haben, erwacht die Stadt langsam zum Leben. Touristen sind nur sehr wenige unterwegs. Denke zumindest, werde aber gleich darauf eines besseren belehrt. Als ich um eine Ecke biege stehe ich plötzlich einer Wand von Menschen gegenüber.

P1120916

P1120914

Hunderte von Touristen, dem Aussehen und dem Sprachgewirr nach ALLE aus Amerika, stehen bereits in mehreren, jeweils hunderte Meter langen Schlangen an. Ich sondiere erst einmal die Lage, trabe an den Schlangen vorbei und schaue, wo die Eingänge sind und welche Schlangen wo hineinführen.

Porca Miseria, offensichtlich ist die Schlange für bereits reservierte Tickets genauso lang wie die für Spontanbesucher. Wobei ich noch nicht einmal ein Ticket habe, nur einen Voucher mit einer Uhrzeit. Den kann ich aber am Kassenhäuschen, das sich gegenüber in Hausnummer 51 befindet, gegen ein Ticket umtauschen. Uh, das sieht hier alles nicht gut aus. Warum ist hier so viel los? Egal, erst einmal Frühstück. Es gibt einen Caffé Doppio und ein Brioche, klassisch im Stehen an der Bar, dann gehe ich noch ein wenig spazieren und finde mich eine halbe Stunde vor meiner Einlassuhrzeit wieder in der Schlange ein.

P1120860

P1120861

Hier fährt der Bus nach Fiesole ab.

Hier fährt der Bus nach Fiesole ab.

P1120859

Um mich herum sind wirklich alles Amerikaner, ausschließlich. Was auch immer in der Accademia steht, für Amerikaner ist das anscheinend Pflichtprogramm. Wie sich herausstellt, ist es ausgerechnet der Original David, dessen Replik vor dem Rathaus steht. Anscheinend muss man als Ami, wenn man schon Florenz besucht, auch den Schniepelhannes mit den viel zu großen Händen (und Klöten) angucken.

P1120868

P1120871

Unproportional große Hände und Testikel symbolisieren die Macht von Florenz. Nichts anderes ist der David: Eine anthropomorphe Personifizierung der Stadt.

P1120878

P1120880

Alles andere in der Accademia ist den Besuch nämlich echt nicht wert – es gibt nur wenige Räume, und die sind vollgestellt mit ein paar Musikinstrumenten und ansonsten Bildern aus der Zeit bis zum 14. Jahrhundert. Und das heisst: Leidende Heilige, Ikonenbilder, Jesus am Kreuz, alles so zweidimensional und schlecht gemalt, das manche Bilder fast wie eine Satire wirken. Oder wieso kniet da Louis de Funés vor dem, irgendwie schielenden, Jesus am Kreuz?

Lediglich einen Raum finde ich noch interessant, allerdings sieht der aus wie das Außenlager für Gartenstatuen in einem Baumarkt. Nee, das war hier nichts.

P1120885

P1120886

P1120889

P1120894

P1120895

P1120896

Moderne Interpretation des David: „Held von Florenz“.

No Selfiesticks!

No Selfiesticks!

P1120912

Ich gucke zur Sicherheit noch zwei Mal, ob ich nicht irgendwo einen Aufgang oder einen Durchgang zu anderen Gebäudeteilen übersehen habe – aber das ist nicht der Fall, mit dieser Accademia ist man tatsächlich in 20 Minuten durch! WENN ich jemals eine Tourifalle gesehen habe, dann das hier. Und die Amerikaner wandern da rein wie die Lemminge und nehmen dafür stundenlanges Anstehen in Kauf.

Ich hatte ja gedacht, dass ich in der „berühmten“ Accademia mehr Zeit verbringen würde, aber so kann ich noch ein wenig länger durch die Straßen wandern.

Die Markthalle. Hier ist auch Sonntags Hochbetrieb, zumindest in den Restaurants.

Die Markthalle. Hier ist auch Sonntags Hochbetrieb, zumindest in den Restaurants.

Warten auf Eintritt in den Dom.

Warten auf Eintritt in den Dom.

Um 13.00 Uhr schiebe ich dann die Motorradjacke mit all ihrem Klimbim und den Geräten darin durch den Röntgenscanner des Bargello, dem berühmten Nationalmuseum. Hier gibt es keine Schlangen, drinnen ist es angenehm leer.

Innenhof des Bargello.

Innenhof des Bargello.

Ich muss lachen, denn an einer der gläsernen Ausgangstüren presst sich gerade eine Grupper älterer Amerikaner die Nasen platt, um einen Blick ins Innere des Gebäudes zu erhaschen. Wie eine Szene aus „The Walking Dead“ sieht das aus, vor der Glastür eine Horde Zombies, dahinter – ich, der die anschwappende Bedrohung eiskalt abschiesst. Natürlich nur mit dem Fotoapparat, versteht sich, was einigen der Damen der Gruppe gar nicht gefällt. Deal with it, your government killed privacy.

Wie  beim Black Friday oder in Walking Dead: Amis hinter Glas.

Wie beim Black Friday oder in Walking Dead: Amis hinter Glas.

Das Bargello enthält auch Ikonenmalerei, aber zum Glück nicht ausschließlich. Ich bin ja ein Fan von gegenständlicher Kunst, und hier komme ich voll auf meine Kosten. Es gibt eine Ausstellung zu „Reisen in der Renaissance“ mit Sätteln, Rucksäcken und Reisetruhen, es gibt Waffen und Essbesteck, Astrolabien und Statuen zu sehen.

Die gute Nachricht: Im Sommer 2015 trägt Frau wieder Brüste. Und zwar ihre eigenen.

Die gute Nachricht: Im Sommer 2015 trägt Frau wieder Brüste. Und zwar ihre eigenen.

P1120929

P1120931

P1120944

P1120959

P1120963

P1120962

Von Donatello gibt es gleich mehrere Werke, u.a. seine Version des David. Mit dem bin ich nie warm geworden, jetzt weiß ich auf warum: Proportionen und Haltung stimmen überhaupt nicht. Wäre David ein Mensch, hätte er einen Buckel, ein deformiertes Knie und wäre schwanger.

Donatellos anatomisch seltsamer David.

Donatellos anatomisch seltsamer David.

Wird das ein Junge oder ein Mädchen?

Wird das ein Junge oder ein Mädchen?

Ähnlich Donatellos „Armor“ – was soll allein diese Handhaltung? Ein Stockwerk tiefer stehen Nachbildungen eines anderen Renaissancekünstlers, den ich auf den ersten Blick erkenne: Michelangelo. Dessen frühe Figuren sehen allesamt so aus, als hätte jemand „einen Sack mit Walnüssen gefüllt“, so O-Ton da Vinci, der sich über die völlig frei erfundene Anatomie in den Werken des Kollegen lustig machte.

P1120975

Renaissance-Adam und Renaissance-Eva.

Renaissance-Adam und Renaissance-Eva.

Ein tolles Werk steht dann aber doch im Erdgeschoß des Bargello: „Florenz besiegt Pisa“ ist ein eindrucksvolles Portrait, und erstaunlicherweise ist Florenz hier als Frau dargestellt, die den alten Mann Pisa zu Boden gerungen und in Ketten gelegt hat. Die Darstellung als Frau finde ich erstaunlich. Florenz wurde oft portraitiert, sogar Michelangelos David stellt mit seinen dicken Eiern und den überdimensionalen Händen und Füßen in Wirklichkeit Florenz dar. Aber eine Frau?

P1120993

P1130002

P1130006

Auch eine Säule ist hier im Original zu sehen. Sie trug eine Statue unter der Loggia. Die Nachbildung steht da heute noch, die habe ich schon oft gesehen, aber erst im Original fallen mir die wirklich gruseligen Grotesken auf, die aus der Säule blicken.

P1120984

Nach dem Bargello schwitze ich auf die andere Stadtseite hinüber. Wegen der Hitze, rede ich mir ein, habe ich mir ein Eis bei der besten Eisdiele der Stadt verdient, die ZUFÄLLIG auf dem Weg liegt. Also, fast. Der Umweg ist nur gering. Aber Torta Paradiso, Sesame Nero, Pistacchio Puro und Cheese Cake verzehren sich halt nicht von allein, oder?

P1130034

IMG_6017

Mit Eis ist so ein Stadtbummel gleich doppelt so schön. Urlaub ist toll. Schon irre, wenn man mal nichts anderes vor hat als Eis essen und ziellos durch die Stadt laufen.
P1130020

P1130023

P1130019

Lady mit Hermelin. Und Taucherbrille.

Lady mit Hermelin. Und Taucherbrille.

Irrer Stromkasten ist irre.

Irrer Stromkasten ist irre.

Trallalà!

Trallalà!

Und dann habe ich noch ein A-HAAAAA!!!!-Erlebnis. Als ich 2012 in der Stadt war, gab es auf dem Platz von Santa Spirito einen Biomarkt, bei dem ich das BESTE Peronicci-Salsa aller Zeiten gefunden habe. Wirklich, sensationell. Der Hersteller war im Netz nicht ausfindig zu machen, irgendein Opa macht das so nebenbei auf seinem Bauernhof. Der Biomarkt findet im Sommer an jedem dritten Samstag im Monat statt, las ich dann. In den vergangenen Jahren war ich immer am 3. Samstag im Juni und Florenz, und NIE war Biomarkt. Nun, heute ist Sonntag und… DA IST ER!

P1130035

P1130036

Für einen Moment stehe ich davor wie ein Reisender in der Wüste, der nicht sicher ist, ob die Oase nur eine Fata Morgana ist, dann stürze ich mich ins Gemenge der kleinen Stände, die Mangold, Kirschen, Äpfel, Honig, Marmeladen, aber auch Hand- und Holzarbeiten und allerhand Schnickschnack anbieten. Ich weiß ganz genau wonach ich suche, denn das alte Salsa-Glas mit dem selbstgedruckten Aufkleber habe ich bis heute im Kühlschrank stehen. Und HEUREKA!

P1130040

P1130039

Da ist ein winziger Tisch, an dem es angeboten wird! Ich überlege, ob ich dem Hersteller erzählen soll, das sein Zeugs so gut ist, dass ich seit 3 Jahren dahinter her bin, aber der gute Mann – tatsächlich ein Opa – liegt hinter seinem Tisch in einem Klappstuhl, hat eine Sonnenbrille auf der Nase und schnarcht vor sich hin. Ich bezahle am Nachbarstand, um den Salsa-Opa nicht zu wecken, und schleppe glücklich zwei Gläser davon. Hach!

Schnarcht: Der Produzent der besten Salsa in Norditalien.

Schnarcht: Der Produzent der besten Salsa in Norditalien.

Irgendwie klappt heute alles wie am Schnürchen. Durchs Chianti kurve ich zurück nach Siena und suche dort nochmal „Il Casale“ auf, den Haushaltswarenladen der besonderen Art. Hier gibt es Küchen- und Haushaltsgegenstände, aber nur solche, die traditionell und aus Naturmaterialien hergestellt sind: Bretter und Nudelhölzer aus Olivenholz, Messer und Schüsseln aus Walnußholz, Textilien aus traditionell gewebtem Leinen usw. Vor einigen Tagen habe ich hier Tischwäsche gekauft, auf die ich ein ganzes Jahr gespart habe.

Das hier ist ist das Ensemble bei mir zu Hause:

IMG_7050

IMG_7051

Der Leinenstoff muss nicht gebügelt werden, er ist schwer und fasst sich anders an als alles, was ich jemals vorher in der Hand gehabt habe. Das Muster heißt „Accanto“, stammt aus dem 15. Jahrhundert und wird mit großen Holzstempeln von Hand gestempelt. Die Farbe ist aus Mehl und der Farbton heißt „Bordo“ – Italiener halten nichts von überflüssigen Vokalen, die am Klang eines Wortes nichts ändern.

Aus der Stamperia Bertozzi: http://www.stamperiabertozzi.it/

Aus der Stamperia Bertozzi: http://www.stamperiabertozzi.it/

Diesmal ist Cinzia, die Chefin von „Il Casale“, persönlich da, und ich unterhalte mich länger mit ihr. Sie erzählt mit Leidenschaft über das Vergnügen, das schöne und wertige Dingen in den Alltag bringen. Ich kann ihr da nur zustimmen und bringe zum Ausdruck, dass ich ihren Laden sehr mag und es schön ist, dass jemand Stil und Tradition miteinander verbindet. Das freut sie so sehr, dass sie mir zum Abschied einen Walnuss-Flaschenverschluss in die Hand drückt und sagt: „Un regalo per te!“, ein Geschenk für Dich.

Chefin Cinzia präsentiert persönlich: Darauf spare ich dann mal für nächstes Jahr: Schweres Leinentuch mit Mehlfarbendruck in der Farbe „Senese“.

Ich freue mich! Es ist halt wirklich so: Ich habe noch keinen Italiener getroffen, egal ob im Dienstleistungsgewerbe oder im Einzelhandel oder im Handwerk, der sich nicht gefreut hat, wenn seine Arbeit gelobt wird. Und nahezu IMMER, habe ich, ohne es darauf anzulegen, etwas dafür bekommen – ein besseres Zimmer, einen Preisnachlass, ein kleines Geschenk. Irre.

IMG_6029

Die Post in Italien gilt ja als notorisch unzuverlässig, und das zu recht. Urlaubskarten kommen nur in den seltensten Fällen beim Empfänger an. Vermutlich ist deren Beförderung gänzlich unter der Würde des Staatsbetriebs, und in den Sortierzentren gibt es Leute, deren einziger Job es ist, Karten von Touristen auszusortieren und sofort zu entsorgen. Anders ist die Schwundrate nicht zu erklären.

Das italienische Post und Postkarten nicht zusammengehen hat sich mittlerweile in einem Maße rumgesprochen, dass es schädlich ist für den Tourismus, genauer: Die Postkartenverkäufer. Deshalb gibt es nun eine private Post, extra für Touristen. Das Unternehmen verspricht die zuverlässige Beförderung von Urlaubspost, und das sogar nachverfolgbar. Jede Briefmarke hat einen QR-Code und lässt sich im Netz tracken.

IMG_7048

Die Briefkästen der Privatpost hängen an den Andenkenläden:

P1130042

P1130041

Heute heisst es Abschied nehmen von Siena. Nicht für immer, aber für dieses Jahr. Ich esse noch einmal Pici in der schlechten Spaghetteria und verabschiede mich von Bruno.

P1130045

P1130052

P1130066

Im Casa Brescia warten dann VIELE Einkäufe darauf verstaut und in den Koffern ausgewogen zu werden. Danach mache ich mir ein wenig Sorgen über die morgige Route. Ich könnte in 4 Stunden in Mailand sein, muss dafür aber über Autobahnen aus der Hölle und vor allem: Über Mautstraßen. Die Alternative ist 500 Kilometer lang und dauert mehr als doppelt so lang. Ich bin etwas unschlüssig.

Hier ensteht dieser Blogeintrag: Der letzte Abend im Casa Brescia.

Hier ensteht dieser Blogeintrag: Der letzte Abend im Casa Brescia.

 
2 Kommentare

Verfasst von - 19. Dezember 2015 in Motorrad, Reisen, Wiesel

 

2 Antworten zu “Motorradreise 2015 (9): Haustierwaschmaschine, Pupsschlamm und Amifalle

  1. zimtapfel

    19. Dezember 2015 at 11:49

    Schon schön, die Tischwäsche. Aaaaaaber – Frage aus dem Hausfrauenforum – kann man die denn ganz normal in die Waschmaschine stecken, wenn die Farbe aus Mehl besteht…? Ich meine, Tischwäsche ist ja schließlich dafür prädestiniert, auch mal vollgekleckert zu werden. Selbst wenn man keine Kleinkinder am Tisch hat… *hust*

    Gefällt 1 Person

     
  2. Silencer

    20. Dezember 2015 at 13:27

    Oh, aber ja. Mindestens bis 60 Grad. Um ehrlich zu sein: Ausprobiert habe ich das noch nicht.

    Gefällt mir

     

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

 
%d Bloggern gefällt das: