RSS

Reisetagebuch (14): Istanbul/Paris

25 Jun

P1150900

Im November 2015 begeben sich Modnerd und Silencer auf Reisen. Das Besondere: Modnerd hat keinen blassen Schimmer wohin es geht oder was ihn erwartet. Kontrollverlust und Überraschungen sind das Konzept dieser Reise. Am 14. Tag geht es an die Uni und in den Palast, und dann neigt sich die Reise dem Ende zu.

Freitag, 13. November 2015, Istanbul
Dolmabahce, zweiter Versuch, und diesmal klappt es. Sogar doppelt, erst klappt das Betreten des Palastes, dann klappen unsere Kinnladen runter.

Der Dolmabahçe Sarayı ist der letzte Sultanspalast und war bis 1924 in Betrieb. Man darf ihn nur mit einer geführten Tour und in Schutzschuhen betreten, die Zahl der Besucher pro Tag ist begrenzt und die Schlangen sind lang. Aber wenn man erst einmal drin ist, kommt man aus dem Staunen nicht mehr heraus. Mitte des 19. Jahrhunderts, als das Osmanische Reich bereits als „kranker Mann am Bosporus“ galt, wollte sich der Sultan Abdülmecid I. dem Westen gegenüber beweisen. Dazu gehörte auch, dass er aus dem mittelalterlichen Topkapi-Palast auszog und in eine Residenz umsiedelte, die er sich eigens hatte bauen lassen um den Westen zu beeindrucken. Und das ist ihm gelungen.

Das Tor zum Bosporus.

Das Tor zum Bosporus.

Bild: Modnerd.

Bild: Modnerd.

P1160136

P1160122

Die armenischen Architekten, die eine europäische Ausbildung genossen hatten, übernahmen die prägendsten und protzigsten Stilelemente aus allen europäischen Epochen. Herausgekommen ist ein Gebäude, das klassizistisch-wuchtig daherkommt, barock überzuckert ist und dabei der Ästhetik der Renaissance gehorcht. Das hinterlässt ein Gefühl der Überforderung im verwirrten Auge des Betrachters. Vollends kippt der Verstand beim Betreten des Palasts vom Stuhl. Die Pracht und der Reichtum sind überbordend.

CC by Gryffindor SA

CC by Gryffindor SA

CC by Gryffindor SA

CC by Gryffindor SA

Der größte Kronleuchter der Welt, die breiteste Treppe, gigantische Säle voller erlesener Teppiche und Möbeln… sogar die Feuerlöscher und Heizkörper sind silbern und mit Ornamenten versehen.

P1160117

Der Harem mit modernen Wohnräumen ist wieder riesig.

Der Harem mit modernen Wohnräumen ist wieder riesig.

Dieser Palast war so unsagbar teuer, dass das Reich noch schneller unterging als ohnehin schon. Auch, wenn der Finanzminister seinerzeit lachend mitteilte, dass der ganze Dolmabahçe Sarayı in all seiner Pracht lediglich 32 Pfund Sterling gekostet habe. Das waren die Materialkosten für das Papiergeld, dass er einfach hatte drucken lassen, um damit den Bau zu finanzieren.

Im Inneren darf man leider nicht fotografierern, aber hier, ein Katzenfoto:

P1160121

In Fatih sehen wir und die Süleyman und die Fatih-Moschee an.

P1160142

P1160153

P1160166

P1160170

Modnerd: Drei Moscheen hintereinander. Ich gebe zu, ich kann mir die Namen nicht merken. Ein Nachteil, wenn man in der Planung weitestgehend passiv ist. Aber schön sind sie dennoch. Moscheen sind hier sehr gemütlich, gepflegt und machen einen einladenden Eindruck. Anders als Kirchen, finde ich. Kirchen wollen scheinbar oftmals dem kleinen Gläubigen durch düstere Pracht von der Macht der Kirche/eines Gottes überwältigen und ihn als noch kleineren Menschen zurücklassen, der dann eine Kirche/einen Gott braucht, um mit seiner Bedeutungslosigkeit wieder klar zu kommen. Moscheen hingegen scheinen Orte zu sein, an denen man sich gerne und ohne schlechtes Gewissen aufhalten mag und freiwillig wiederkommt…

P1160172

P1160174

Silencer: Festes Programm gibt es nicht mehr, und so lassen Modnerd und ich uns durch die Stadt treiben. Istanbul zeigt uns heute wieder seine Vielfalt. Hochmoderne Verkehrswege auf der einen Seite, alte osmanische Holzhäuser direkt daneben. Das wirre Treiben der Basare neben der Ruhe auf dem britisch wirkenden Campus der Universität.

P1160149

P1160157

P1160161

Ist es ein Vogel? Ist es ein Flugzeug? Nein, es ist Super-Sultan auf seinem fliegenden Pferd!

Ist es ein Vogel? Ist es ein Flugzeug? Nein, es ist Super-Sultan auf seinem fliegenden Pferd!

P1160182

P1160185

P1160186

P1160187

Wir schlendern durch belebte Einkaufsstraßen und den großen Basar. Wer Schmuck, Tücher, Antiquitäten oder ähnliches kaufen möchte, ist hier richtig. Was mich erstaunt: Alles ist von hoher Qualität, das hier ist alles andere als ein Flohmarkt. Das hier ist ein Hier-gibts-alles-Kaufhaus mit vielen hochspezialisierten und oft redundanten Abteilungen.

P1160190

P1160191

P1160192

P1160197

P1160199

Ähnlich geht es auf dem nahegelegenen ägyptischen Basar zu. Hier gibt es Gewürze, Honig, Käse, Weinblätter, die auf ihre Füllung warten, und natürlich jede Menge Süßigkeiten.

P1160200

P1160203

P1160204

P1160207

Wir treiben durch die Basare, durch die Stadt, an den Händlern vorbei. Die Stadt umfängt, umschmeichelt, schreckt auf, schubst voran. Istanbul gibt viel, es ist eine Stadt voller Energie, und gleichzeitig ist sie ein Vampir, der den Besuchern den Akku leersaugt. Nach einem frühen Abendessen (um 17 Uhr!) verabschiedet sich Modnerd mit leerem Akku ins Hotel.

Am letzten Abend in Istanbul wird noch mal schick essen gegangen.

Am letzten Abend in Istanbul wird noch mal schick essen gegangen.

Ich gehe noch auf eigene Faust los und gönne mir ein osmanisches Eis. Das ist in zweifacher Hinsicht was besonderes. Erstens ist die Konsistenz ganz anders als das Eis, das ich kenne, denn es zieht Fäden und ist ganz zähflüssig. Zweitens ist die Art, wie es verkauft wird, sehr besonders. Wenn der Eismann gut Laune hat, albert er rum. So wie der Mann im folgenden Video werde auch ich bespaßt:

In dieser Nacht erfahre ich tolle Dinge über handgewebte Seidentücher und die Zisterne der 1001 Säulen und übe mit einem Türken am Kiosk zählen.

P1160210

P1160214

Man muss aufpassen, das man nicht in Hundehaufen tritt.

Man muss aufpassen, das man nicht in Hundehaufen tritt.

P1160229

P1160232

P1160235

Ich bin mit einem Schlag wach. „Anschläge in Paris“, schlagzeilt das Internet. Es ist kurz nach 6 Uhr, ich liege noch in Istanbul im Bett und habe nur mal kurz das Smartphone angemacht um die Nachrichten zu überfliegen. Und nun das, ein zweites 9/11.

Der Frühstücksraum des Hürriyet geht in eine Dachterasse über, die einen schönen Blick über den Bosporus bietet. Aber heute morgen haben wir da kein Auge für.

Der Frühstücksraum des Hürriyet geht in eine Dachterasse über, die einen schönen Blick über den Bosporus bietet. Aber heute morgen haben wir da kein Auge für.

Beim Frühstück ist die Stimmung entsprechend gedrückt, nicht nur bei Modnerd und mir – alle, die die Nachrichten mitbekommen haben, sind schockiert. Die anwesenden Russinnen genauso wie die Araber in der Ecke und die Türken am Tisch nebenan.

Die gedrückte Stimmung passt zum Abschied von Istanbul. Die Tram bringt uns in 55 Minuten zum Flughafen Istanbul/Atatürk. Wir fliegen mit Turkish Airlines zurück nach Deutschland. Der Checkin über die App ist bereits am Vorabend erledigt, ein Automat scannt den Reisepass und druckt die Boardingpässe aus.

An solchen Automaten scannt man seinen Reisepass, dann druckt er die Bordkarte.

An solchen Automaten scannt man seinen Reisepass, dann druckt er die Bordkarte.

P1160243

Modnerd: Zurück geht es Problemlos im edelsten Flugzeug, das ich je benutzt habe. Turkish Airlines hat einen ziemlich neuen Airbus im Einsatz, der an jedem Sitzplatz ein kleines Tablet installiert hat, auf dem man sich aus hunderten (ja, wirklich!) an Filmen und Serienfolgen bedienen kann. Das ganze funktioniert fast perfekt, nur die monströs lauten Zwangsdurchsagen der Crew sind hier gesundheitsgefährdend für die Ohren.

P1160249

Zu Essen gibt tatsächlich leckeres und hübsch eingepacktes Bordessen, dass ein Koch, oder zumindest jemand mit Kochmütze, serviert. Hier stimmt – für Flugzeugverhältnisse – wirklich alles und der Flug geht schnell vorüber.

P1160263

P1160262

P1160271

P1160280

Silencer: In Frankfurt regnet es und ist fast 10 Grad kälter als in Istanbul. Die Auswirkungen der Attentate von Paris sind schon zu spüren. Die Polizei umstellt das Flugzeug sofort nach der Landung, beim Checkout werden alle irgendwie arabisch aussehenden Personen in eine Ecke getrieben und am Verlassen des Flughafens gehindert. Der Deutsche Reisepass ist ein Dokument des Privilegs. Ich muss den nur hochhalten und darf sofort passieren, nicht mal meine Schritte muss ich verlangsamen.

P1160285

P1160286

Knapp erwischen wir noch den geplanten ICE, und ehe ich es mich versehe stehe ich wieder in Mumpfelhausen auf der Dorfstraße und bin zu Hause. Die Welt hat mich wieder.

P1160288

Ich war nur zwei Wochen unterwegs, aber es fühlt sich an, als wäre ich einen Monat weg gewesen. Was habe ich in den vergangenen 14 Tagen aber auch nicht alles erlebt und gesehen!

Lamezia, in Italien, in einer sturmumtosten Nacht. Craco, die Geisterstadt. Matera, das einstige Armenhaus Europas. Eine Überfahrt per Schiff von Italien nach Griechenland. Patras. Die Berge Mittelitaliens. Die prächtigste Höhle ever. Athen. Und schließlich die Wunder von Istanbul.

Was mich am meisten freut: Es hat alles geklappt wie geplant. Alles griff ineinander, es sind keine Pannen oder unangenehme Zwischenfälle passiert, wir mussten keine Nächte auf der Straße verbringen oder sind irgendwo gestrandet.

Das ist, zumal bei so vielen Wechseln der Transportmittel, nicht selbstverständlich. Ein wenig Glück gehörte auch dazu – ohne Rosas Geistesgegenwart und Schnelligkeit hätten wir keine Fähre nach Griechenland gehabt, und das wir aus Athen rausgekommen sind, war gutes Timing – ein oder zwei Tage später gab es dort einen Generalstreik und gewalttätige Auseinandersetzungen genau dort, wo Modnerd und ich gerade noch waren, und weder Busse noch Taxen noch Flüge gingen aus der Stadt. Und in Ionannina in Nordgriechenland sind wir nur um zwei Tage an einem – glücklicherweise harmlosen – Erdbeben vorbeigeschrammt.

Nein, alles ist gut gegangen. Und das hat, bei aller Professionalität, auch mich überrascht.

Modnerd: Was bleibt zurück? Überraschungsreisen sind toll, wenn man sich als zu Überraschender darauf einlassen kann oder als Planender Spaß dran hat, jemanden zu überraschen.

Die Reise hat sich angefühlt, wie ein kleine Weltreise. Dreimal Flugzeug, zwei Mietwagen, einmal Fähre waren unsere Verkehrsmittel. Die Dramaturgie, sich von Italien über Griechenland nach Istanbul zu bewegen und jeden Ort nur als Vorspiel für den nächsten zu setzen, war beeindruckend und ich kann Herrn S. nicht genug danken für seine Aufwände.

Klar wird mir aber auch, dass diese Art von Reise wohl nur einmal funktioniert. Ob ich mich nochmal so überraschen lassen kann? Die Regionen oder Länder, in denen das noch so ginge (also wie wir beide nicht kennen) werden weniger. Man wird mal schauen müssen, ob sich da noch mal etwas auftut. Derzeit sind wir erstmal satt und zufrieden mit dem Erlebten.
Meine persönlichen Höhepunkte waren Matera gleich zu Beginn (weil ich noch nie etwas über den Ort gehört habe und Fan von „dreidimensionalen“ Orten bin), Athen (weil es so liebenswürdig und unerwartet war) und natürlich Istanbul (weil es einfach unerwartet daher kam und ich seit 20 Jahren die Stadt besuchen wollte).

Silencer: Das hier war übrigens die gesamte Reiseroute, rund 7.000 Kilometer.

By Any Means

Damit schliesst sich das Reisetagebuch. Danke an alle, die hier im Blog mitgereist sind!

 
4 Kommentare

Verfasst von - 25. Juni 2016 in Reisen

 

4 Antworten zu “Reisetagebuch (14): Istanbul/Paris

  1. zimtapfel

    25. Juni 2016 at 08:41

    Und, ist Herr Modnerd inzwischen zum Islam konvertiert? 😜
    Orrr, diese supiwitzige Eisverkäufermasche würde mich ja leider ein wenig aggressiv machen. Note to myself: Niemals Eis bei türkischen Eisverkäufern kaufen. (Gut, das ich mir eh nicht so viel aus Eis mache.)

    Danke für das Reisetagebuch, es war wie immer ein Fest! Einer der Höhepunke der Woche, Samstagmorgens mit Kaffeetasse auf der Bettkante, oder auch mal kurz nach Mitternacht (eher ohne Kaffeetasse).
    Wann kommt das nächste? *quängel*

    Gefällt 1 Person

     
  2. natira

    25. Juni 2016 at 15:03

    Danke für das „Mitnehmen“!

    Gefällt 1 Person

     
  3. Michael

    25. Juni 2016 at 16:19

    Danke für das Reisetagebuch und vor allem die Impressionen aus Istanbul. Es ist inzwischen über 20 Jahre her, dass ich in dieser Stadt gewesen bin und eure Eindrücke haben meine von damals ein wenig aufgefrischt :-).

    Gefällt 1 Person

     
  4. Tautitauti

    25. Juni 2016 at 23:00

    Auch von uns vielen Dank fürs Mitnehmen, Herr Silencer. Eine Überraschungsreise nicht nur für Modnerd, sondern auch für uns mitfiebernde Leser. Es war Abenteuer und Wanderung in einer anderen Welt 🙂

    Gefällt 1 Person

     

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

 
%d Bloggern gefällt das: