RSS

Reisetagebuch: Motorradtour 2016 (1)

22 Okt

P1000667

Juni 2016: Herr Silencer schwingt sich auf´s Motorrad und fährt quer durch Europa. Das hat er früher auch schon gemacht, aber 2016 ist eine dummes Jahr, und deswegen geht diesmal einiges schief. Das Motorrad zerlegt sich unterwegs,das Wetter spielt nicht mit und andere komische Dinge passieren. Dabei fängt es in den ersten Tagen noch relativ harmlos an…

Samstag, 04. Juni 2016, Göttingen

Das Motorrad steht vor dem Haus in der Sonne. Es ist vollgetankt, und auf den Halterungen am Heck trägt es ein Topcase und zwei große Seitenkoffer. Darin ist wirklich alles, was ich in den kommenden dreieinhalb Wochen brauchen werde, plus ein Haufen Werkzeug und Ersatzteile, aber dennoch sind die drei Koffer zur Hälfte leer. In einer Halterung im Cockpit der Kawasaki steckt das Navi. In ihm schlummern schon alle Routen und Stationen der nächsten siebentausend Kilometer.
SIEBENTAUSEND.
Das ist ganz ordentlich, selbst für meine Verhältnisse.

IMG_8087

Es ist ein schöner Sommermorgen. Ich setze den Gehörschutz ein, ziehe die Handschuhe über,setze den Helm auf und drücke den Startknopf am Lenker. Der Motor der ZZR 600 erwacht sofort zum Leben. Mit dem linken Fuß kicke ich den Seitenständer weg, dann rollt die Renaissance aus der Parkbucht und auf die Dorfstraße. Ich grinse unter dem Helm wie ein kleiner Junge. Das ist das fünfte Mal, dass ich mit der Kawasaki auf Reisen gehe, und jedes Mal wieder bin ich aufgeregt und freue mich wie ein Kind auf das, was in den kommenden Wochen so passieren wird, was auch immer das sein wird.

Mumpfelhausen bleibt schnell zurück, ebenso Götham, dann gibt es Autobahn… Autobahn… Autobahn… Endlich spüre ich wieder das Rauschen des Fahrtwinds am ganzen Körper. Gott, ich liebe es mit dem Motorrad zu reisen und habe das wirklich vermisst.

Es geht nach Süden. Natürlich. Ich brauche Wärme, ganz besonders nach der fürchterlich kalten und verregneten ersten Jahreshälfte 2016.

160715_Tag01

Die Strecke führt an Frankfurt vorbei und über die französische Grenze ins Elsass. Gerne würde ich endlich mal Straßburg besuchen, aber dazu kommt es leider auch in diesem Jahr wieder nicht. Über der Stadt dreht sich ein Starkregengebiet. Starkregen Anfang Juni ist in den vergangenen Jahren zu einem wiederkehrenden Problem geworden. In den letzten Tagen hat es in Niederbayern ganze Ortschaften weggerissen, so viel hat es da in kurzer Zeit geregnet.

Das Regenfeld vor mir zu umgehen schaffe ich leider nicht ganz. Eben ist es noch eine dunkle Wolke am Horizont, plötzlich ist es schon über mir. Der Himmel wird dunkel, schlagartig ist das Licht weg, und dann  beginnt der Regen auch schon mit Wucht nieder zu prasseln. Wie aus einer Urwalddusche fällt das Wasser herab und dröhnt auf dem Helm. Ich komme gar nicht dazu anzuhalten und die Regenkombi anzuziehen. Innerhalb weniger Minuten ist der Fahreranzug vollgesogen mit Wasser. Die Sympatex-Mebran im Inneren ist zwar wasserdicht, aber das spielt keine wirkliche Rolle. Die vollgesogene äußere Schicht wird im Fahrwind eiskalt und klebt auf der Membrane und die klebt auf Haut und das fühlt sich genauso an als wäre man naß.

Da bin ich gerde durchgefahren: Starkregen über Strasbourg.

Da bin ich gerde durchgefahren: Starkregen über Strasbourg.

Schlotternd komme ich bei Freunden in einem kleinen Dorf im Elsass an. Zwei Tage werde ich hier Station machen, und so lange werden die nassen Klamotten auch brauchen um wieder zu trocknen.

Ich bin allerdings schnell wieder versöhnt, denn schon am Abend des ersten Reisetages werden ich kulinarisch nach allen Arten der Kunst verwöhnt. Das, meisterlich zubereitete Abendessen besteht aus Teilen von Tieren, die es in Deutschland nicht mal zu kaufen gibt. Und der Geschmack ist himmlisch.

Ich bekomme vom Koch persönlich erklärt, wo in der Kuh das Abendessen positioniert ist.

Ich bekomme vom Koch persönlich erklärt, wo in der Kuh das Abendessen positioniert ist.

IMG_8109

Am zweiten Tag, einem Sonntag, guckt sogar die Sonne raus. 30 Kilometer südlich von Strasbourg ist der Elsass voller kleiner, verschrobener Häuschen, netter Leute und gemütlicher, platter Landschaft.

Frankreich ist seltsam. Viele Häuser in den Ortschaften sind aufwendig renoviert, aber manche sind seit dem zweiten Weltkrieg nicht angefasst worden. Das Haus links ist voller Einschußlöcher aus dieser Zeit.

Frankreich ist seltsam. Viele Häuser in den Ortschaften sind aufwendig renoviert, aber manche sind seit dem zweiten Weltkrieg nicht angefasst worden. Das Haus links ist voller Einschußlöcher aus dieser Zeit.

2016-07-14 21_30_58-Program Manager

Die satte, grüne Landschaft lädt zum Rumwandern ein, und das tue ich auch.

P1000674

P1000667

P1000676

P1000660

P1000682

2016-07-14 21_29_00-Neue Benachrichtigung

Das Bild ist scharf. Schrodis Logo ist wirklich so und eine Folter für die Augen.

Das Bild ist scharf. Schrodis Logo ist wirklich so und eine Folter für die Augen.

In Sélestat, einer kleinen Stadt voller mittelalterlicher Gebäude, verbringe ich mit den Freunden einen gemütlichen Sonntagnachmittag. Es ist Rad-Tag, alle Hauptstraßen sind gesperrt und jeder ist auf unmotorisierten Zweirädern unterwegs. Die Atmosphäre ist sehr entspannt.

Blumen, überall!

Blumen, überall!

WeihnachtsXs fährt auch Rad.

WeihnachtsXs fährt auch Rad.

P1000616

P1000600

P1000597

P1000593

P1000589

P1000581

Am dritten Tag, einem Montag, bin ich wieder auf der Straße. Das Motorrad steuert auf mautfreien Straßen gen Süden. Vorbei an der großen Stadt Besançon und entlang der Schweizer Grenze geht die Fahrt und ist dabei ebenso unspannend wie lang und langweilig: Über hunderte von Kilometern sind die Straße, das Motorrad und ich ganz unter uns, und landschaftlich gibt es einfach nichts zu sehen.

Langwelig (Symbolbild).

Langwelig (Symbolbild).

Das Licht hier ist kalt, fällt mir auf. Weißer und bläulicher als bei uns. Dadurch sieht alles ein wenig ausgeblichen aus. Der Himmel ist oft bedeckt, aber wenigstens wird es wärmer. Zwischendurch muss ich sogar anhalten und die Lüftungsklappen am Anzug aufmachen, sonst kriege ich einen Koller. Endlich, denke ich bei mir. Das ist so ungefähr das erste Mal in diesem Jahr, das mir wirklich warm ist.

Ansonsten gönne ich mir kaum eine Pause, die heutige Etappe ist 600 Kilometer lang und dauert auf dem Papier schon 10 Stunden. Mit Tankstops und Staus werden das locker 11, vielleicht 12 Stunden.

160715_Tag02

Nach Stunde 8 tut der Nacken weh. Rücken und Arme gehen gerade noch, auch der Hintern beschwert sich nur leise. Aber die Nackenmuskulatur macht gerade echt schlapp. Der Helm fühlt sich an als ob er Tonnen wiegt, und gegen dieses Gewicht kann den Kopf kaum noch oben halten. Schief blinzele ich unter dem Helm hervor, und dann kommen Kopfschmerzen  und eine steife linke Schulter dazu.

Ultrakurze Pause.

Ultrakurze Pause.

Nach zehneinhalb Stunden bin ich kurz vor dem Ziel, und NATÜRLICH fängt es jetzt an zu regnen. Aber wenigstens wird die Straße interessanter und die Aussicht besser. Es gibt nämlich: BERGE! Die südlichen Ausläufer der Alpen, um genau zu sein. Ich bewege mich in der Region Haute-Alpes, am Rand des Parc National des Écrins.

Berge!

Berge!

P1000699

P1000709

Feucht, aber sicher komme ich im „La Trinité“ in Saint Firmin an und steuere die Renaissance auf den Parkplatz des Restaurants, das an einer Landstraße mitten im nirgendwo kurz vor den Seealpen liegt.

P1000715

Hinter dem Restaurant ist ein kleines Häuschen, in dem Fremdenzimmer vermietet werden. Ich liebe ja diese kleinen, familiengeführten Betriebe. Wann immer es geht meide ich Hotels und suche mir solche abgelegenen Orte, wo die Leute noch echte Gastgeber sind und oft auch Zeit und Lust auf ein Schwätzchen haben. Die meisten von ihnen haben nämlich eine interessante Geschichte zu erzählen.

P1000716

P1000711
Ich falle auf´s Bett und schlafe fast augenblicklich ein. Meine Fresse, Motorradfahren ist echt anstrengend. Ich beginne jedes Jahr spätestens drei Monate vor der großen Fahrt mit gezieltem Krafttraining, und trotzdem hat mich diese Etappe umgehauen.

Eine Stunde später weckt mich ein knurrender Magen. Im Restaurant ist Pizzaabend, was mir recht ist. Vor dem Wirtshaus ragt das Massiv der Trinité auf, dunkel und mit schwarzen Wolken gekrönt.

Dunkle Regenwolken am Massiv La Trinité.

Dunkle Regenwolken am Massiv La Trinité.

Gut, dass ich heute nicht mehr fahren muss. Über 1.000 Kilometer bin ich jetzt schon von zu Hause weg, und die Transitetappe ist noch nicht vorbei. Es fühlt sich gut an, endlich wieder auf Tour zu sein. Ich lehne mich zurück, beobachte die einheimischen Restaurantgäste und höre sie sagen, dass das Wetter morgen besser wird. Das ist gut. Morgen wird mein Tag!

Im nächsten Teil:
Nicht mein Tag.

 
2 Kommentare

Verfasst von - 22. Oktober 2016 in Motorrad, Reisen

 

2 Antworten zu “Reisetagebuch: Motorradtour 2016 (1)

  1. Dr. Who

    22. Oktober 2016 at 14:35

    Falls Schrodi sich bewusst für ein unscharfes Logo entschieden hat, damit es die Leute abfotografieren und in Ihren Blogs oder in anderen Social-Media-Dingens veröffentlichen … hat sein diabolischer Plan soeben funktioniert ;).

    Gefällt 1 Person

     
  2. Silencer

    24. Oktober 2016 at 00:25

    Verdammt, dieser Teufelskerl!

    Gefällt mir

     

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

 
%d Bloggern gefällt das: