Wenn Nazis Langeweile haben

Hier, im ehemaligen Zonenrandgebiet, gehen manchmal komische Dinge vor sich. In Niedersachsen gibt es „freie Kameradschaften“ von Neonazis, im benachbarten Thüringen hat sich ein „Freundeskreis Thüringen“ formiert (heißt neuerdings „Volksbewegung“), und der dazwischenliegende Harz ist voller Reichsbürger, die bewaffnet hinter den Tannen sitzen und auf den nächsten Gerichtsvollzieher warten.

Ungefährlich sind diese Gruppierungen nicht, denn um es mal klar zu sagen: Das sind stramm rechte und gewaltbereite Nazis. Und sie haben viel Langeweile, anders ist es nicht zu erklären, dass sie regelmäßige Ausflüge nach Göttingen machen, eine eher linke Unistadt, um hier „Mahnwachen“ abzuhalten. Ich weiß jetzt nicht genau wozu, vermutlich zum Gedenken an ihre letzten Hirnzellen, die sie in Nordhäuser Doppelkorn ertränkt haben.

Diese „Mahnwachen“ laufen dann in der Regel so: Ein Dutzend Nazis reist per Bahn an. Am Gleis werden sie von einer Hundertschaft Polizei empfangen, die sie auf dem Weg durch den Bahnhof schützt. Dann gucken die Nazis aus der Bahnhofstür raus und sehen 2.000 Gegendemonstranten und Schilder wie „Jede Minute die ihr hier seid spenden wir 100 Euro an Flüchtlinge“.

Dann stehen die Glatzen 10 Minuten (oder 1.000 Euro) betreten in der Gegend rum, steigen in den nächsten Zug und sind wieder verschwunden. Bis sie einige Wochen später wieder eine Mahnwache anmelden und das armselige Theater von vorne losgeht.

Weil also bei angemeldeten Demos so viele Gegendemonstranten da sind, kamen die Nazis nun auf eine glorreiche Idee: Eine unangemeldete Spontandemo!
Also stellten sich ein paar der Neonazis ins nahegelegende Friedland, wo das große Grenzdurchgangslager ist, hielten eine knitterige „Freundeskreis“-Fahne hoch und pupten rum.

Als dann die Polizei anrückte um den Quatsch zu beenden, tanzte ein ganz schlauer Nazis mit einer „Presse“-Armbinde um die Polizisten rum und hielt ihnen ein Smartphone ins Gesicht. Damit streamte er alles live auf Facebook, und während er die Gesichter der Polizeibeamten übertrug, kommentierte er „Hier noch mal unser ganz spezieller Freund“ oder „Das sind alles Polizisten, die wir nicht brauchen in unserem neuen Deutschland“ (Quelle: HNA)

Vor Gericht redete sich der 29-jährige Facebooknazi damit raus, dass er ja Journalist sei. Der bei seinen Eltern im Keller wohne. Nein, Einkommen habe er nicht, deshalb könne man ihn auch nicht belangen. Glücklicherweise hatte das Gericht die Faxen sehr schnell dicke und verhängte eine saftige Geldstrafe, TROTZ fehlendem Einkommens. Begründung: Mit einem abgeschlossenen BWL-Studium könne der 29-jährige theoretisch gutes Geld verdienen, und diesem angenommenen Einkommen legte es die Tagessätze zugrunde.

Ein schönes Urteil, und ein sehr deutlicher Wink mit dem Zaunpfahl: Leute, fangt was mit eurem Leben an. Stellt den Doppelkorn weg und kriegt den Hintern hoch – nicht Ausländer sind daran schuld, dass ihr bei euren Eltern im Keller lebt. Und wenn ihr Langeweile habt, macht was sinnvolles, keine Hassaktionen gegen Menschen und Staat.

5 Gedanken zu “Wenn Nazis Langeweile haben

  1. rudi rüpel

    Silencer,
    danke fürs berichten und danke den Gegendemonstranten. LIEBEn Gruß
    Und hier noch ein spezieller Gruß an alle Faschos, macht es bitte wie euer großes Vorbild, gebt euch die Kugel und fahrt zur Hölle.

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen (und sich damit mit der Speicherung von Daten einverstanden erklären, siehe "Rechtliches & Kontakt")

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.