Momentaufnahme Spezial: Gesehen in London (2)

London im Februar 2019. Wenn ich schon das letzte Mal vor dem Brexit hier bin, dann kann ich mir auch gleich die volle Dröhnung Kultur geben. Das hier ist Teil zwei der Theater- und Musicalvorstellungen, die ich besucht habe.


Tina [Aldwych Theatre]

Die USA in den 40er Jahren. Da ihr Vater gewalttätig ist, wächst Anne Mae Bullock bei ihrer Großmutter in Tenessee auf. Später lernt sie in St. Louis einen begnadeten Musiker kennen: Ike Turner. Er nimmt sie in seine Band auf, gibt ihr den Namen Tina Turner, und zusammen feiern sie große Erfolge als R&B-Duo.

In den 70ern verfällt Ike zusehends den Drogen und wird gewalttätig. Oft schlägt er seine Frau so zusammen, dass sie nur unter Schmerzen auf der Bühne stehen kann. Dennoch bleibt sie bei ihm. Erst, als er anfängt auch ihre gemeinsamen Kinder zu verprügeln, trennt sich Tina und versucht eine Solokarriere aufzubauen, hat damit aber keinen Erfolg. Ihr fehlt das Startkapital dafür, denn von Ike bekommt sie keinen Cent. Und schlimmer noch: Sämtliche Rechte ihrer Songs liegen bei ihrem Ex-Mann. Sie darf nicht mal mit Liedern auftreten, die sie selbst geschrieben hat.

Tina ist am Boden, als sich ein junger Produzent aus London meldet. Er ist besessen von der Idee, Tina Turner mit neuem Material und einem neuen Sound auf die Bühne zu bringen. Es sind die 80er, und er träumt davon, das Tina zu Synthesizern sein Lied „What´s Love got to do with it“ singt. Aber Tina will nicht, denn sie mag die Musik nicht. Auch die Plattenlabeln lehnen ab. Wer will schon eine fast 50jährige R&B-Sängerin hören?

In „Tina“ bin ich reingestolpert ohne zu wissen worum es geht oder was mich erwartet. Tina Turner kannte ich als jemand, der Mitte er 70er geboren ist, nur als Superstar mit Rockröhre und alberner Perücke. Was für einen Weg diese Frau bs zu diesem Punkt hinter sich hatte, war mir gar nicht klar.

Das Stück ist ein Jukebox-Musical, d.h. in Szenen aus Turners Leben werden immer wieder durch Kurzfassungen ihrer Songs eingewoben. Dazu wird mit starken Bildern gearbeitet. So wird in der Szene, in der Tina alle Kraft zusammen nehmen muss um Ike endgültig zu verlassen, die Quelle ihrer Kraft durch all die Frauen visualisiert, die ihr Leben bis dahin geprägt haben. Bewegungslos stehen ihre Großmutter, ihre Mutter und Baumwollpflückerinnen hinter ihr, im Halbdunkel der Bühne nur Schemenhaft zu sehen, während Tina kämpft.

Kompletter Trailer

Völlig großartig ist aber der Cast. Kobna Holdbrook-Smith sieht wirklich exakt aus wie Ike Turner. Hauptdarstellerin Adrienne Warren sieht der echten Tina Turner zwar nicht wirklich ähnlich, channelt in ihrer Performance aber die Sängerin einfach nur perfekt. Warren ist ein muskulöses Kraftpaket und interpretiert (nicht imitiert!) Tina Turners Tanz und Gesang auf den Punkt.

Beeindruckend ist, wie sie im Verlauf des Stücks lernt so zu singen, wie ich Tina Turner später kenne:

Einfach nur: Wahnsinn. Adrienne Warren ist nicht mehr lange in London zu sehen. Das Westend ist eine Experimentierbühne für den New Yorker Broadway, und dahin zieht „Tina“ in Kürze um.


The Comedy about a Bank Robbery [Criterion Theatre]

Die USA in den 50ern. Ein Knacki bricht aus dem Knast aus und plant gleich den nächsten Bruch. Das sein Gehilfe ein unterbelichteter Gefängniswärter, seine neue Flamme eine Trickbetrügerin und der Bankchef selbst ein Gangster ist, hilft beim Bankraub nicht.

Screwballkomödie der Macher von „The Play that Goes Wrong“. Während bei dem die gesamte Bühne in sich zusammenfällt, setzt die Bankraubkomödie mal auf Wortspiele, mal auf Slapstick. Das ganze ist übertrieben und massentauglich, deshalb aber nicht unkomisch. Lediglich das Auswalzen mancher Gags, bis die auch der letzte Depp verstanden hat, ist etwas nervig. Die Produktion überrascht aber immer wieder mit coolen Einfällen, wie einer Szene, die das Publikum komplett von Oben erlebt – was natürlich bedingt, dass die Schauspieler senkrecht an einer Wand agieren. Das Ende ist unerwartet und unnötig blutig, bis dahin aber ein netter Spaß mit ebenso vielen coolen wie nervigen Momenten.


Aladdin [Prince Edward Theatre]

Der Dieb Aladdin findet eine magische Lampe. Darin: Ein ziemlich durchgeknallter Geist, der drei Wünsche erfüllt. Das trifft sich gut, denn Aladdin hat sich gerade in Prinzessin Jasmin verliebt, die Tochter des Sultans. Mit Hilfe des Geists verwandelt sich der Straßenjunge in einen Prinzen – und kassiert einen Korb von der selbstbewussten und emanzipierten Prinzessin.

Nettes, kleines Musical. Knallbunt und überdreht, nette Musicalnummern, mittelmäßiger Gesang. Zielgruppe eindeutig Kinder. Lacher des Abends: Aladdin: „Wo kommst Du her, Geist?“ Dschinn: „Aus Wakanda“.


Berberian Sound Studio [DonMar Warehouse]

In den 70ern: Signore Santini holt den Soundtechniker Gilderoy aus England in sein Studio nach Rom, um seine Filme aufzupeppen. Allein in einem fremden Land kämpft Gilderoy mit Sprachbarrieren und der seltsamen Atmosphäre im Soundstudio. Schließlich stellt sich noch heraus, dass die hier zu vertonenden Filme Horrorstreifen sind. Das nimmt den sensiblen Engläner, der bis dahin Tierdokumentationen vertont hat, nachhaltig mit. Im Laufe seiner Arbeit an einem Folterstreifen kommt ihm zudem ein übler Verdacht: Sind die abartigen Filmszenen am Ende nicht mit Kunstblut gespielt, sondern Wirklichkeit?

Wieder mal eine Vorstellung im DonMar Warehouse, einem sehr kleinen Theater, das für seine hochwertigen Produktionen bekannt ist. Hochwertig und seltsam, muss man wohl dazu sagen, denn die Stücke, die ich dort bislang gesehen habe, zeichnen sich durch seltsame Inkonsequenz aus. So auch hier: Das Stück strotzt vor Ideen, der Plot entspinnt sich langsam, fängt an interessant zu werden – und nach nicht mal 90 Minuten endet alles abrupt. Ganz so, als hätte die Regie die Lust an der Geschichte verloren und jetzt mal Feierabend machen wollte. 30 bis 45 Minuten mehr Laufzeit, und alles würde einen Sinn ergeben. So wirkt die Geschichte abgehackt und lässt einen verwirrt zurück.

Kategorien: Momentaufnahme | Hinterlasse einen Kommentar

Beitragsnavigation

Kommentar verfassen (und sich damit mit der Speicherung von Daten einverstanden erklären, siehe "Rechtliches & Kontakt")

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Bloggen auf WordPress.com.

%d Bloggern gefällt das: