Das war das Jahr, das war (2019)

Am Jahresende traditionell die Rückschau.

2019 war zermürbend.
Ich habe viel gearbeitet und hatte zu wenig Bewegung. Eine Zahl von 390 auf dem Überstundenkonto allein für dieses Jahr spricht da eine deutlich Sprache. Wenn ich nicht am Schreibtisch saß, war ich unterwegs. Für bloggen oder was anderes blieb meist keine Zeit. Immerhin konnte ich mich politisch ein wenig engagieren: Gegen Uploadfilter, für Klimaschutz. Das war gut.

Lage der Nation: Politisch same Procedure as every year seit 2014, nur schlimmer: Die ehemaligen Volksparteien reiben sich weiterhin in der Groko auf und beten die schwarze Null an – mehr Demokratiefeindlichkeit war selten. Die AFD schneidet auf Länderebene, insb. bei Landtagswahlen im Osten, stark ab, und die Erkenntnis wächst: Die wird nicht trotz, sondern wegen ihrer Rechtsradikalität gewählt.

Überall im Land wittern Rechtsextreme und Neo-Nazis nun Morgenluft und werden immer dreister. So müssen sich Fernsehsender gleich mehrfach entschuldigen, weil in Serien und Nachrichten Aufkleber mit Slogans wie „Gegen Rassismus“ und „FCK AFD“ zu sehen sind, und die AFD klagt sogar gegen eine Plakette mit der Aufschrift „gegen Rassismus“ am Frankfurter Rathaus. Das sind die Auswüchse der kontinuierlichen Verschiebung der Grenzen des sag- und machbaren nach Rechts.

Weiterhin versucht der Vermögensverwalter Black Rock ihren Friedrich Merz als Kanzlerkandidat der CDU zu installieren, während die Kandidatin von Merkels Gnaden, Annegret Kramp-Karrenbauer, auf ungeschickteste Art durch die Gegend eiert und nur dadurch auffällt, dass sie groben Unfug von sich gibt und sogar im Affekt Zensur fordert. Schlimm, diese Unfähigkeit und Instinktlosigkeit.

Merkel selbst ist das egal, sie sitzt stoisch ihre Restzeit ab und macht nix mehr, weder Innenpolitisch noch für Europa oder gar die Welt. Das ärgert die Jugend, die in Millionenzahl für Klimaschutz auf die Straße geht – und weitgehend ignoriert und verhöhnt wird. Darauf macht ein junger Mann ein Video mit dem schönen Titel „Die Zerstörung der CDU“, in dem er schlicht Fakten über die Partei und ihr Verhalten in Klimafragen zusammenträgt. Das Video wird Millionenfach geklickt und hat Einfluss auf Wahlen, bei denen die CDU in der Gruppe der jungen Wähler von 27 auf 12 Prozent fällt die Grünen erstaunlich stark abschneiden. Bei den Unionsparteien ist die einzige Konsequenz, dass sie jetzt Youtube-Kanäle hat. Seufz.

Das Thema Klimakatastrophe bewegt – Jugend und vernünftige Menschen fordern die Politik auf zu handeln, und deutlicher als zuvor wird klar, dass es Gesamtgesellschaftlich nicht so weiter gehen kann mit endlosem Verkehrswachstum und Verheizen von fossilen Brennstoffen. Das weiß man eigentlich seit den 80ern, aber jetzt rückt es wieder ins Bewusstsein. Erstaunlicherweise provoziert das eine erstaunlich große Bevölkerungsgruppe, die denkt man wolle ihr was wegnehmen, und darauf mit unfassbarem Hass reagiert, klimaschützenden Kindern übelste Morddrohungen entgegenschleudert und sich dazu bekennt „stolze CO2-Produzenten zu sein“. In Sachsen kann man sogar Silvesterböller mit der Aufschrift „FUCK YOU, GRETA!“ kaufen.

Das hat aber Methode. Gerade Umweltthemen werden von rechten Gruppen genutzt, um sich daran ab zu arbeiten und Empörung zu produzieren. Einen traurigen Höhepunkt erleben wir kurz nach Weihnachten, als ein nicht mal lustiges Satirelied aus dem WDR-Progamm, das auf Klimaschutz anspielt, von rechten Personen und Gruppen genutzt wird, um einen Shitstorm hochzuziehen.

Die klassischen Medien sind damit überfordert und halten das rechte Trolling für echte Meinungen. In der Folge knickt der WDR-Intendant ein, was wiederum Nazis ermuntert, vor das Funkhaus des WDRs zu ziehen und dort die Nationalhymne zu gröhlen, das Privathaus des verantwortlichen WDR-Mitarbeiters zu belagern und Listen über WDR-Personal zu erstellen. Deutschland hat ein massives Problem mit Rechtradikalität. Die hat sich jahrelang auf Fecebook und Twitter und in Talkshows ausgebreitet, jetzt sehen die Rechten das Feld bereitet um ihren Hass auf die Straße zu tragen.

Lage der Welt: Die Demokratien sterben.
Nicht durch Kriege, sondern durch demokratisch gewählte, rechte Parteien, die die demokratischen Systeme rasant und von innen heraus demontieren.

In Polen wird die Justiz per Gesetz der Politik unterstellt. In Ungarn kaufen Kumpels von Orban alle Medienhäuser auf, die fortan nur noch Propaganda senden. Die Türkei überfällt Nachbarländer. Brasilien lockert Waffengesetze und brennt den Regenwald ab, um Soja an China zu liefern, das Dank Trumps Strafzöllen kein Soja mehr aus den USA bekommt.

Legt man Umberto Ecos 14-Punkte-Checkliste an, kommt man schnell darauf, dass wir es in all diesen Ländern inkl. der USA mit erstarkendem Faschismus zu tun haben. Fußnote: Deutschland liefert an all diese Länder Waffen.

Trump nimmt die USA weiterhin aus wie eine Weihnachtsgans und macht sich und seinen reichen Freunden die Taschen voll. Umwelt- und Arbeitsschutzauflagen, Verbraucherschutz, sogar Energiesparlampen, alles wird zurückgerollt. Gleichzeitig erpresst er andere Länder: Die Ukraine, um politische Gegner zu diskreditieren, Deutschland, um Amerikas Frackinggas zu kaufen. Die USA, ein Schurkenstaat aus der dritten Welt.

Ein Impeachment läuft, aber irgendwie hat der Geisteskranke es geschafft, die Republikaner geschlossen hinter sich zu versammeln. Die verkünden dann auch im Vorfeld des Verfahrens einen Freispruch. In 5 Jahren, wenn Trump abtritt, wird diese Partei mit ihm untergehen. Generell stellt sich aber die Frage, wie mit dem politischen System der USA umzugehen ist, wenn das Zweiparteienprinzip aufgrund von Tribalism offensichtlich nicht mehr funktioniert und die Legislative sich weigert, die Exekutive zu kontrollieren.

England verschiebt mehrfach den Brexit, dann wählt es Boris Johnson. Der verkündet darauf, den Brexit jetzt aber wirklich machen zu wollen, und außerdem Gesetze einzubringen um die Rechte des Parlaments zu beschneiden und es jederzeit auflösen zu können. Ein Faschist, schlimmer als Trump.

Zumindest in Italien formt sich Protest gegen den Faschisten Salvini, der früher im Jahr aus der Regierung geflogen ist und nun im Hintergrund Strippen zieht, um möglichst bald wiedergewählt zu werden.

Und sonst noch? Hier die immer weiter mutierende Form des Bloggerdorf-Fragebogens.

Wort des Jahres: Motorradtourette

Zugenommen oder abgenommen? Achgottjazugenommen.

Mehr ausgegeben oder weniger? Gleich.

Am meisten ausgegeben für… die Wartung und Anpassung der Fahrzeuge.

Die teuerste Anschaffung? Eine Mavic Air.

Mehr bewegt oder weniger? Weniger. Seufz. Zu viel Arbeit um noch Lust an Sport zu haben. Ich weiß, verkehrte Einstellung.

Die hirnrissigste Unternehmung? Einen Tag nach Fieber kilometerweit auf einen heiligen Berg stiefeln.

Ort des Jahres? Tokyo.

Das leckerste Essen? Frühstück im Il Pino Marittimo.

2019 zum ersten Mal getan? Einen Langstreckenflug.

2019 endlich getan? Eine 3D-Brille getragen und eine Drohne geflogen.

Gesundheit? Zystendings am Auge entfernt, Blutdruck noch leicht zu hoch, sonst gut.

Ein Ding, auf das ich gut hätte verzichten mögen? Hemden eine Größe größer kaufen zu müssen

Gereist? Oh ja. Im Februar nach London, im Sommer mit dem Motorrad durch Südeuropa und im Herbst nach Japan.

Film des Jahres: I am Mother, The Happytime Murders

Theaterstück des Jahres: Harry Potter and the cursed Child

Musical des Jahres: Tina

Spiel des Jahres: Der aktuelle Konsolenzyklus ist am Ausklingen, was sich bemerkbar macht. Es wird noch eine handvoll Triple-A-Games geben, aber die haben sich alle verschoben. Das wichtigste Release des Jahres war „Red Dead Redemption 2“. Das war toll, Spiel des Jahres ist für mich aber ein anderes: „Yakuza Kiwami 2“ hat eine tolle, lineare Geschichte und ist launig. Ebenfalls nicht schlecht ist „Innocence: A Plague Tale“, eine Double-A-Produktion aus Frankreich.

Serie des Jahres: Chernobyl.

Buch des Jahres: Edward Snowden: Permanent Record.

Ding des Jahres: Eine Tischdecke und Bettzeug, nach meinen Vorstellungen angefertigt.

Spielzeug des Jahres: Die Prism-Tube Wifi Kamera.

Enttäuschungen des Jahres: „Assassins Creed III Remastered“. Immer noch kein gutes Spiel. „X-Men: Dark Phoenix“ ist purer Müll. Und „Wolfenstein: Youngblood“ ist so schlecht und unfair, dass es verdient getankt ist.

Die schönste Zeit verbracht damit…? Mit dem Reisemotorrad eine Motorradreise zu machen.

Vorherrschendes Gefühl 2019? Anspannung und Stress.

Erkenntnis(se) des Jahres: Die AFD wird nicht gewählt obwohl, sondern weil sie rechtsradikal ist.

In diesem Sinne: Ich wünschen einen guten Start in ein tolles 2020! Ihr seid eine tolle Leserschaft und ich bin immer wieder sehr froh und stolz darauf, wer sich hier so tummelt. Ich lerne viel von Euch, und das ist super.

Nekrolog:

Marie Fredericksson (61)
Karel Gott (80)
Franziska Pigulla (55)
Rip Torn (88)
Artur Brauner (100)
Costas Cordalis (85)
Max Wright (75)
Helmut Krauss (78)
Niki Lauda (70)
Doris Day (97)
Peter Mayhew (74)
Peter Fonda (79)
Hannelore Elsner (77)
Luke Perry (53)
Bruno Ganz (78)
Rosamunde Pilcher (95)
Rutger Hauer (75)
Rene Auberjonois (79)
Danny Aiello (86)
Walter Freiwald (66)
Jaques Chirac (86)
Sigmund Jähn (82)
Luigi Colani (91)
Peter Lindbergh (75)
Helmut Krauss (78)
Ferdinand Piech (82)
Mordillo (86)
Wilhelm Wieben (84)
Niki Lauda (70)
Wiglaf Droste (57)
Jean-Michael Vincent (73)
Klaus Kinkel (82)
Uriella (90)
Karl Lagerfeld (85)
Rudi Assauer (74)
Manfred Stolpe (83)
Jan Fedder (64)

Das war das Jahr, das war (2018)
Das war das Jahr, das war (2017)
Das war das Jahr, das war (2016)
Das war das Jahr, das war (2015)
Das war das Jahr, das war (2014)
Das war das Jahr, das war (2013)

Kategorien: Momentaufnahme | 4 Kommentare

Beitragsnavigation

4 Gedanken zu „Das war das Jahr, das war (2019)

  1. Wünsche ebenso einen ruhigen Jahreswechsel und ein frohes neues Jahr.

    „Achgottjazugenommen“ hab ich auch ein wenig, aus $Gründen, aber mittlerweile darf ich wieder ein wenig dagegen tun und das hat mir auch so gefehlt.
    Auch bei mir war die schöneste Zeit die mit dem Reisemotorrad, speziell im Juni.

    Gefällt 1 Person

  2. Sehr schön…vielen Dank für Deine Jahres-End-Gedanken…als auch die Zusammenfassung der Ereignisse aus Deiner Sicht – da sitzt jemand mit Hirn vor der Tastatur und das merkt man…ich wünsche Dir und allen anderen die das hier lesen einen guten Rutsch in das neue – hoffentlich weniger turbulente – Jahr…auch wenn die Chancen dafür nicht so gut stehen…drum lasst uns selbst für die guten Momente sorgen wie auch immer diese aussehen mögen…

    Beste Grüße aus 2019
    Der „Meikel“ 😉

    Gefällt 1 Person

  3. Hihihi … ich hoff‘, der Miki Lauda (so nannte ihn Söhnchen eine zeitlang) ist nur einmal begraben worden, obwohl er 2 x nekrologisiert wurde *grins* …

    Gefällt 1 Person

  4. zwerch

    Ein glückliches, gesundes neues Jahr wünsche ich!

    @ alle Mopedtretzer 😉
    schön knitterfrei bleiben!!!

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen (und sich damit mit der Speicherung von Daten einverstanden erklären, siehe "Rechtliches & Kontakt")

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Bloggen auf WordPress.com.

%d Bloggern gefällt das: