Momentaufnahme: Februar 2020

Herr Silencer im Februar 2020

Schnief Röchel Krank

Wetter: Bedeckt, grau, Regen, aber auch durchgehend sehr warm bei 6 bis 18 Grad. Ein Winter ohne Schnee, sieht man mal von drei Flöckchen ab.


Lesen:

Shaun Tan: The Arrival
Auf die Häuser der Stadt fallen die Schatten von Monstern. Der Mann nimmt schweren Herzens Abschied von der Frau und dem Kind und reist auf einem Migrantenschiff in ein neues Land. Hier ist nichts so, wie er es kennt – statt Brot essen die Leute seltsam geformtes Gemüse, vierbeinige Maushunde werden in Blumentöpfen gehalten, und in Fabriken werden Seile um Katzenstatuen geknotet. Alles ist seltsam und beängstigend, und da der Mann die Sprache nicht beherrscht, kann er nur raten, was das alles bedeutet und imitieren, was er sieht. Im Laufe der Zeit findet er andere Ausgewanderte, die ihm ihre Geschichten von Krieg und Leid berichten.

Wenn man die Kurzzusammenfassung so liest, scheint die Geschichte sehr klar zu sein. Nur: Beim Lesen des Buches ist sie das nicht, denn die Geschichte wird ohne einen Buchstaben Text erzählt. Nur mit Bildern begleitet man den Mann auf seiner Reise in eine seltsame Bizarrowelt, die einem selbst genauso fremd ist wie dem Mann und die erst einmal überhaupt keinen Sinn ergibt.

Wenn man ohne Vorwissen an das Buch geht, begreift man erst im Laufe der Zeit: Was hier erzählt wird und was man gemeinsam mit dem Mann durchlebt, ist die universelle Geschichte aller Migrantinnen und Migranten. Die Heimat, die nicht mehr sicher ist. Das Zurücklassen geliebter Menschen. Der Versuch der Orientierung in einer Welt, in der alles fremd ist. Diese Geschichte erzählt „The Arrival“ in bizarr-abstrakten und trotzdem einfühlsamen Bildern, bei denen man manchmal schon zweimal überlegen muss, was einem der Autor jetzt wohl sagen wollte.

Wichtig an der Geschichte ist gar nicht das Happy End, sondern die Reise, die man als Leser mitmacht. Die führt einem im wahrsten Wortsinne vor Augen, wie es ist in eine Welt geworfen zu werden, die man mit seinem erlernten Wissen nicht dekodieren kann. Das ist oft frustrierend, manchmal lustig, vor allem aber nie langweilig. Ein lehrreiches und kluges Buch.


Hören:


Sehen:

Bin krank gewesen, deshalb Zeit gehabt viel zu gucken – u.a. 150 Folgen einer alten Serie:

Malcolm mittendrin [Amazon Prime]
Malcolm ist hochbegabt, was ihn in seiner Familie zum Außenseiter macht. Seine drei Brüder sind entweder Faulpelze, Schläger oder schräg drauf, Mama Louis ist eine dauerwütende Furie, die irgendwie versucht die Familie über Wasser zu halten und Vater Hal ist ein Tagträumer. Malcolm ist ein Teil dieser Familie, sehnt sicher aber nach was besserem. Als ihm das in Form einer Begabtenförderung ermöglicht wird, fühlt er sich dort aber auch fehl am Platz. Malcolm herausstechendster Charakterzug: Er kann mit allem und immer unzufrieden sein.

Als ich im Jahr 2000 das erste Mal eine Episode von „Malcolm“ sah, war ich sofort fasziniert. Die Serie ist schnell geschnitten, wie ein Spielfilm gefilmt und überaus clever geschrieben. Das besondere: Sie entwickelt sich kontinuierlich weiter. Geht es in der ersten Staffel hauptsächlich um Malcolm, rückt der Fokus schnell von ihm. Im Laufe von 7 Staffeln und 151 Episoden geht es immer wieder um den Freundeskreis, Nachbarn, die Großeltern oder die Kollegen von Mutter Louis. Im Mittelpunkt steht immer Malcolms Nachnamenlose Familie, und von der lebt die Serie. Obwohl überzogen, sind die Figuren echte Charaktere mit tiefen Überzeugungen, für die der Zusammenhalt nie in Frage gestellt wird. Die Art und Weise der Umsetzung sucht man bei TV-Serien sonst vergeblich, und zudem gehen die Drehbücher geradezu liebevoll mit ihren Figuren um. So wird im Verlauf der Serie auch klar, dass Malcolm eben nicht das einzige Genie der Familie ist, oder das Hal seiner Louis bedingungslos verfallen ist, was sich in tapsiger Hilflosigkeit manifestiert.

Dazu kommen exzellente Schauspieler. Gerade Bryan Cranston fällt hier auf, und wenn man weiß, dass er einige Zeit später den vielschichtigen und skrupelosen „Heisenberg“ in Breaking Bad spielen wird, kann man seinen trotteligen Familienvater noch mehr genießen.

Tolle Serie, die wirklich permanent und bis zum Ende interessant und lustig ist.

Solino (2002) [DVD]
1964: Die junge Familie Amato zieht vom bitterarmen Apulien ins Ruhrgebiet und versucht sich dort eine Existenz aufzubauen. Für den Vater ist bald klar: Unter Tage im Dreck schuften, das ist nichts für ihn. Aber seine Ehefrau ist eine gute Köchin und das Ruhrgebiet ist voller italienischer Gastarbeiter, die keine Frauen haben, die sie „richtig“ bekochen. So eröffnet die Familie ein Restaurant, das sie nach ihrem Heimatort „Solino“ benennen. Die Jahre vergehen, die beiden Söhne der Familie werden erwachsen. Während der eine nur Knepe im Kopf hat, will der andere Filmemacher werden. Aber es kommt andersrum.

Er sehe seine Filme und sich selbst „zwischen Arthaus und Mainstream“, sagte Fatih Akin einmal in einem Interview. Das klingt sehr nett, bedeutet aber im Kern „Kann nichts richtig und gibt sich dabei auch noch nicht mal Mühe“.

Im Fall von „Solino“ weiß ich gar nicht, wo ich mit der Kritik anfangen soll. Die Prämisse des Films ist hochinteressant – italienische Gastarbeiter in Deutschland. Was hätte man daraus machen können! Man hätte die Integrationsprobleme beleuchten können! Oder ergründen, was es mit Leuten macht, die aus ihrer Heimat weg müssen. Oder sich ansehen wie die Kinder damit umgehen, das sie besser integriert sind als die Eltern.

All das macht „Solino“ nicht, und ich habe keine Ahnung, was der Film eigentlich stattdessen will. Er interessiert sich nicht ernsthaft für die Migrationsgeschichte der Familie. Er legt aber auch keinen Wert auf seine Charaktere, von denen zumindest die Söhne fehlbesetzt sind – Moritz Bleibtreu spielt hier allen Ernstes mit 31 einen Anfang Zwanzigjährigen, und Barnaby Metschurat guckt die ganze Zeit über, als ob er selbst nicht weiß, was er in dem Film eigentlich soll. Dabei haben die Figuren keinerlei Tiefe, sondern behaupten stets nur Dinge oder handeln so stereotyp, das sie zum Klischee verkommen.

Die Geschichte ist nicht besser. Episodenhafte Szenen mäandern irgendwie hintereinander her, ohne Bezug, ohne erkennbare Entwicklung, ohne erzählerisches Gehalt. Eine Handlung gibt es kaum, der lose rote Faden kann einzelne Szenen selten zu etwas Sinnvollem verbinden. Gut sind einzig Ausstattung und Sets, die Zeitperioden 1964-1974-1984 sind gut dargestellt.

Ich glaube, das hier mal wieder eine gute Idee Filmförderung abgegriffen hat. Dann hat der Regisseur seine Lieblingsbuddies zusammengeholt, coole Sets bauen lassen und dann wurde mehr oder weniger irgendwas hinimprovisiert. Mit einem ausgefeilten und fokussierten Drehbuch hätte „Solino“ ein sehr cooler Film werden können. So ist er irgendwas zwischen den Stühlen – zu banal für Arthouse, zu langweilig für Mainstream.

Mr. & Mrs. Smith (2005) [Bluray]
Angelina Jolie und Brad Pitt leben den amerikanischen Vorort-Traum. Er ist Architekt, sie Rechtsanwältin, zusammen lebt das junge Paar in einem Haus, das direkt aus einem Werbekatalog gefallen sein könnte. Das perfekte Leben langweilt die beiden in die Paartherapie hinein. Bis sie herausfinden, dass der jeweils andere für einen Geheimdienst arbeitet. Jetzt versuchen die beiden sich umzubringen.

Dieser Film ist dumm. Kann man nicht anders sagen. Drehbuch: Dumm. Kamera: Dumm. Musik: Dumm. Aber Dumm knallt gut, und davon lebt „Mr & Mrs Smith“: Er vereint mit den beiden Hauptdarstellern die schönsten Menschen ihrer Zeit auf dem Zenit ihrer Laufbahnen und setzt sie wunderschön in Szene – um dann mit Genuß alles zu zerlegen. Einfamilienhäuser werden hier genauso in die Luft gejagt wie Shoppingmalls oder Geländewagen. Der Film lebt von einem „Brangelina“-Fetisch und der puren Lust an der Destruktion uramerikanicher Geborgenheitssymbole.

Knight & Day (2010) [Bluray]
Cameron Diaz besteigt ein Flugzeug. Sie geht kurz auf´s Klo, und als sie zurückkommt, sind alle an Bord bis auf Tom Cruise tot und das Flugzeug stürzt ab. Diaz überlebt, wird aber daraufhin von Tom Cruise gestalkt und Geheimdiensten verfolgt.

Seltsamer, kleiner Sommerblockbuster, der schon dadurch nervt, das Tom Cruise hier spielt, als hätte er wieder seine Glücklichpillen eingeworfen und wäre gerade fünf Minuten auf der Couch herumgehopst. So grimassiert er sich durch unglaubwürdige Actionszenen, während Cameron Diaz meist nur entgeistert guckt.
Interessant: Ich habe den Film jetzt schon zum dritten Mal gesehen und kann mir immer nicht behalten, um was es eigentlich geht. Spricht nicht für die Story.


Spielen:

Judgment [PS4]
Vor drei Jahren war Takayuki „Tak“ Yagami der gefeierte Shootingstar unter den Rechtsanwälten von Tokyo. Dann erwirkte er einen Freispruch für einen Mann, der unmittelbar nach seiner Entlassung seine Freundin ermordetet. Yagami gab sich daran die Schuld und legte seine Rechtsanwaltslizenz nieder.

Jetzt ist er ein Privatermittler, der sich mit Gelegenheitsjobs durchschlägt. Bei einem davon bewahrt er einen Yakuza-Captain vor einer Mordanklage, doch der eröffnet zum Dank die Jagd auf Yagami. Der Detektiv ermittelt auf eigene Faust weiter, aber noch bevor er einer riesigen Verschwörung rund um Alzheimermedikamente, Korruption und Bauspekulation auf die Spur kommen kann, gerät er selbst unter Mordverdacht. Nun sind sowohl Yakuza als auch Staatsanwaltschaft hinter ihm her.

Wieder in den Straßen von Tokios Rotlichtviertel Kamurocho, aber dieses Mal nicht als Ex-Yakuza Kiryu Kazuma. „Judgment“ ist ein Spin-Off der mittlerweile acht Spiele umfassenden „Yakuza“-Serie und teilt sich nur grundlegende Mechaniken und den Schauplatz mit der Hauptreihe. Der junge und agile Takayuki Yagami ist wirklich ein ganz anderer Charakter als der stoische Ex-Yakuza, der sich bewegt und verhält wie ein Panzer.

Zwar ist Yagamis Vorgschichte der von Billy Bob Thorntons Rechtsanwalt in der Serie „Goliath“ verdächtig ähnlich, aber es macht Spaß, den energiegeladenen, beinharten und überaus cleveren Jungspund zu spielen.

Das Stadtviertel ist natürlich wieder komplett Assetrecycling aus den neueren Yakuza-Teilen, aber das ist nicht schlimm. Ich mag die kleine Open-World von Kamurocho, das nur aus wenigen, aber lebendigen und detaillierten Straßenzügen besteht, lieber als die gigantischen Welten eines „Odyssey“, in denen nichts passiert. Schön auch, das neue Gameplayelemente eingeführt werden, die bei „Yakuza“ fehl am Platze wären, wie ein spielinternes Twitter, eine Überwachungsdrohne oder spannende Schleich- und Renneinlagen. Die Geschichte selbst ist interessant und voller Wendungen, wie ein guter, 25 Stunden langer Krimi. Sie zieht sich aber im Mittelteil teils sehr in die Länge. Hier fällt einfach zu viel „Legwork“ an, ständig rennt man von A nach B. Trotzdem lege ich mich mal fest: „Judgment“ ist atmosphärisch einer der dichtesten Teile des Yakuza-Universums, und das hängt maßgeblich an der ernsten Story und den gut ausgearbeiteten Charakteren.


Machen:
Die Sommerreise mit dem Motorrad planen.


Neues Spielzeug:

Eine Tasche für die Rückbank der V-Strom, ein Basepack XS der Schweizer Firma Enduristan. Nachdem ich im vergangenen Monat schon dachte, ich hätte genau die perfekte Tasche für meine Regenkombi gefunden, da machte mich Olpo mich hierauf aufmerksam.

Das Basepack ist mit 6,5 Litern Volumen sehr handlich. Es ist zwar nicht so flexibel wie die Ortlieb-Rolle, schließt auch nicht luftdicht und lässt sich nicht vakuumieren, hat dafür hat es eine bessere Befestigung und ist um Welten wertiger gearbeitet. Das rechtfertigt auch den ordentlichen Preis von fast 50 Euro. Zukünftig werden Pac-Netz, Luftpumpe und Regenkombi also darin auf dem Soziasitz mitreisen.

Archiv Momentaufnahmen ab 2008

Kategorien: Gnadenloses Leben, Momentaufnahme | Hinterlasse einen Kommentar

Beitragsnavigation

Kommentar verfassen (und sich damit mit der Speicherung von Daten einverstanden erklären, siehe "Rechtliches & Kontakt")

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Bloggen auf WordPress.com.

%d Bloggern gefällt das: