Die heilige Corona

Funfact am Rande: Heute ist Tag der heiligen Corona, der Schutzpatronin der Fleischer, des Geldes, der Schatzgräber und Beschützerin… vor Seuchen!

Corona und Viktor. Paris, 1840.

Zur Zeit der Christenverfolgung zog sie sich die Ungnade eines römischen Statthalters zu, der sie zwischen zwei gespannten Palmen anbinden ließ. Als die Bäume auseinanderschnellten, wurde sie in Stücke gerissen.

Zuvor durchlebte sie ein Martyrium mit dem Soldaten Victor von Siena, den sie tröstete, als er gefoltert wurde. Was für eine nette Doppeldeutigkeit das doch für die heutige Benennung einer Hügelkette rund um die Stadt Siena bedeutet, die Einheimischen auch als die „Corona di Siena“, die Krone von Siena, bekannt ist.

In Niederösterreich gibt es sogar den Ort St. Corona, von dort stammt das Lied „Corona hoch erhoben aus diesem Erdental“. Bezüglich der Verehrung in Deutschland waren Bayern und Bremen sozusagen Corona-Hotspots. Knochen der St. Corona liegen im Aachener Münster.

Kategorien: Ganz Kurz | 2 Kommentare

Beitragsnavigation

2 Gedanken zu „Die heilige Corona

  1. Brigitte Eckert

    Moin Silencer,

    die Reliquienforschung ein ernstes Fach, das aber viele schöne Überraschungen bringt, so man den Humor des Themas wahrnehmen kann (Sie offensichtlich auch), z. B. die klitzekleinen Schädelchen der Opfer des Kindermordes in Judäa im Jahre 0001, die in S. Giovanni in Bragora in Venedig zu bewundern sind. Oder die notwenderigerweise multiplen Körper von Heiligen, die weltwelt verstreut sind (z. B. https://minuseinsebene.hypotheses.org/209). Oder die Massen des „wahren Kreuzes“ die in unzähligen Schnippeln und Splittern in kostbarsten Reliquiaren existieren.

    Der Hype um die Corona in Aachen ging sofort zu Beginn der Seuche im März los, und die angeplante Restaurierung des Corona-Schreins wurde im Aachener Dom vorgezogen und sofort in Angriff genommen. Auch im Seuchenjahr 2020 ff. hofft man auf die Einnahmen durch Pilger*innen, und das klappt sicher auch, sobald erstmal wieder gereist werden darf. Auch das katholische Ausland steht schon bereit.

    Hier sind ein paar Links zu Details. Vor allem der Text des Heiligenlexikons zeigt, dass viele Geschichten historisch beliebig sind in ihren Details, aber die mittelalterliche Heiligenverehrung suchte sich die nach Bedarf selber. Vor allem, als mit den 4 Kreuzzügen ungeahnte Massen von Reliquien (geplündert, gekauft, als Beute verteilt etc.) unbekannt Heiliger nach Mittel- und Westeuropa gelangten.

    https://www.domradio.de/themen/corona/2020-03-20/die-gekroente-reliquien-von-st-corona-liegen-aachen
    https://www.aachener-domschatz.de/die-heilige-corona-ruht-in-der-aachener-domschatzkammer/
    https://www.irishpost.com/news/german-cathedral-displays-relics-patron-saint-resisting-epidemics-incredibly-named-st-corona-182295
    https://de.wikipedia.org/wiki/Corona-Leopardus-Schrein
    https://www.heiligenlexikon.de/BiographienC/Corona_Stephana.html

    Gefällt 1 Person

  2. Spannender Beitrag. Danke!

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen (und sich damit mit der Speicherung von Daten einverstanden erklären, siehe "Rechtliches & Kontakt")

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Bloggen auf WordPress.com.

%d Bloggern gefällt das: