Momentaufnahme: Mai 2021

Herr Silencer im Mai 2021

Gefühl des Monats: Fernweh

Wetter: Die erste Maiwoche ist noch so einstellig-kalt, dass die Heizung weiter laufen muss. Die Natur bekommt nicht mal ihr Maigrün pünktlich zum 01. hin, das verzögert sich um satte 10 Tage. Dann kommt überfallartig der Sommer, mit fast 30 Grad – aber nur an zwei Tagen, dann regnet es. Dann stürmt es. Dann wird es kalt. Dann regnet es noch mehr. Warum ist das so? Weil die Sommerhochs in der Arktis weilen und dort für 30 Grad(!!!) sorgen. Aber hier: Bis zum Monatsende nachts einstellige Temperaturen und tagsüber dunkler Himmel. Der Winter schein nicht enden zu wollen, aber immerhin: Endlich, endlich haben die Bäume wieder grüne Blätter.


Lesen:

Jason Schreier: Press Reset
Die Vidogamesindustrie ist geprägt von ständigem Kommen und Gehen. Studios werden eröffnet, wachsen, werden verkauft und dann oft ohne Vorwarnung geschlossen. Jason Schreier, DER Journalist der Spieleszene, beschreibt die Schließungen von etablierten Studios wie Origin, Ion Storm, Mythic oder 38 Studios. Dabei gewährt er Einblick hinter die Kulissen und geht der Frage nach, was diese Hire&Fire-Politik mit den Menschen in der Branche macht und ob es Alternativen gibt.

Für den Nachfolger zu „Blood, Sweat and Pixels“, dem sehr gutem Erstlingswerk über die Hintergründe großer Spieleproduktionen, hat sich Schreier ein Thema ausgesucht, dass eine Nummer zu groß für ihn ist. Seine Stärke ist das Erzählen von persönlichen Geschichten, die von der Einzelperson zum großen Ganzen führt. Das funktioniert in „Press Reset“ aber nicht besonders gut.

Zum einen geben die Einblicke von einigen, wenigen Personen, die in einer Firmenhierarchie maximal in der Mitte der Leiter standen, keinen gesicherten Einblick in die Geschehnisse, sondern erlauben bestenfalls „educated guesses“. Die reichert Schreier immerhin mit Fakten an, trotzdem wird daraus bestenfalls eine subjektiv geprägte Geschichte, aber keine neutrale Berichterstattung.

Zum anderen passt sein Erzählstil nicht zu den Erfordernissen des Themas. Ein Buch aus persönlichen Geschichten funktioniert nur schwer, wenn es zu viele davon gibt und nebenbei noch Abstecher ins Land der Zahlen gemacht werden müssen. So ist man als Leser gezwungen sich in jedem neuen Kapitel durch einen Wust an Namen, Zahlen und Daten arbeiten. Die Stories dahinter mäandern etwas ziellos in der Gegend herum, und das letzte Kapitel – in dem die Frage nach Alternativen zum Schweinesystem aufgeworfen wird – wirkt angeflanscht, hingeschludert und gezwungen, als hätte Schreier eine Idee gehabt, die er für so brillant hält, dass er sie unbedingt noch reinbiegen will. Ein durchaus interessantes Buch, wenn man sich für die Spiele- oder Softwareindustrie interessiert, aber deutlich schwächer und weniger packend als der Vorgänger.


Hören:


Sehen:

972 Breakdowns [2020, DVD]
Eine Künstlerkommune macht sich von Halle an der Saale auf den Weg nach New York, auf dem Landweg und auf Ural-Motorrädern. Was die jungen Schöngeister können: Zeichnen, singen, klatschen. Was sie nicht können: Auf Erfahrungen mit Motorrädern zurückgreifen oder Ortskundigen zuhören, die ausdrücklich sagen „da geht´s nicht weiter“.

Das hier ist nicht die normale Doku einer Weltreise. Dieser Film will Kunst sein, das tropft ihm aus jeder Pore. Stellenweise gelingt das sehr gut, etwa wenn plötzlich die Risszeichnungen im Bordbuch der Ural zum animierten Leben erwachen oder eine toll gestaltete Weltkarte auf sehr originelle Weise stückweise aufgedeckt wird.

Meist gelingt das aber weniger gut, denn eine geradezu präteniöse Bildauswahl und Erzählung führt dazu, dass einem die Protagonistinnen nicht nahegebracht werden. Wir lernen die handelnden Personen nie wirklich kennen, erfahren nichts aus ihrem Leben oder was sie fühlen oder wie es ihnen geht.

Man erfährt auch wenig über die besuchten Orte. Nicht mal über die Ural, die hier eine Protagonistin ist, erfährt man etwas. Immer bleibt der Film an der Oberfläche der Dinge, er taucht nie in irgendwas ein, und durch diese Distanz fühlt er sich leblos an. Da die Motivationen nicht deutlich werden, scheinen manche Dinge einfach grenzenlos… dumm.

Beispiel: Wenn man die „Road of Bones“ in Sibirien fährt, weiß man spätestens seit „Long way round“ wie schlimm es dort ist. Wenn man dann noch beschließt die Straße zu verlassen und querfeldein zu fahren, dann ist das… dumm.

Originell sind immerhin die Konstruktionen. Schwimmende Urals hat noch niemand gesehen, aber schwimmende Urals mit einem Antrieb aus Fahrradteilen zu versehen ist halt auch schon wieder ein Bißchen… dumm.

Nun habe ich ein großes Herz für naive Biker, aber was hier gemacht wird grenzt an Cringe und ist mir persönlich etwas zu Artsy auf Kosten dessen, was eine gute Reiseerzählung ausmacht. Aber das hier ist halt auch eher ein Kunstprojekt als ein Reisebericht. Wer keine Angst vor Fremdscham hat guckt mal rein, wobei das gar nicht so einfach ist: Weil der Film erst noch bei Kunstfestivals laufen soll, bekommt man ihn aktuell nur in Deutschland und nur auf DVD.

Ausgerechnet Alaska [1990-95, BluRay]
Joel Fleischman kommt gerade frisch von der Uni, wo er seinen Doktor in Medizin gemacht hat. Das Studium wurde ihm finanziert vom Staat Alaska, und im Gegenzug hat sich Fleischman verpflichtet dort vier Jahre zu praktizieren. Als er statt in die Großstadt Anchorhead in das abgelegene Kaff Cisely versetzt wird, rastet Fleischman aus. Der neurotische New Yorker kommt nicht mit der ruhigen Art der Einwohnern zurecht. Das unter denen so verschrobene Gestalten wie ein Millionär und Ex-Astronaut, ein filmverrückter Indianer, ein metaphysischer Radiomoderator oder ein Sternekoch, der sich barfuß im Wald versteckt sind, macht die Sache nicht einfacher.

„Ausgerechnet Alaska“ oder „Northern Exposure“, wie es im Original hieß, ist eine liebevolle und fast Twin-Peakseske kleine Serie von Anfang der 90er. Ich hatte mir die vor Jahren mal auf DVD importiert, aber die nordamerikanische Fassung hat ein mieses, verrauschtes Bild und nur englischen Ton. Das spielt bei der Serie durchaus eine Rolle, denn die deutsche Synchro ist hier besser als das Original: Die Stimme von Fleischman überschlägt sich und kiekst, wenn er wieder einmal einen cholerischen Anfall bekommt, während Maggie ruhig und rauchig gesprochen ist. Im Original ist es andersrum, und das wirkt seltsam.

Die BluRay-Box von Turbine Media rettet die Serie. Hier gibt es scharfes SD-4:3 Bild, mehrere Tonspuren und Outtakes aus jeder Folge. So macht Alaska wieder Spaß – Danke an Mittenmank für den Tip!


Spielen:

Days Gone [PS4, 2019]
Eine globale Pandemie tötet drei Viertel der Menschen, fast der gesamte Rest wird zu reißenden, bösartigen Bestien. Zwei Jahre später streift Deacon St. John mit seinem Motorrad durch die Wälder Oregons und versucht zu überleben und herauszufinden, wie seine Frau gestorben ist.

„The Last of Us“ mit Motorrädern? Count me in!

Auf Metacritic dümpelt die PS4-Fassung von Days Gone bei 71 Punkten rum, und nachdem ich es jetzt durch habe muss ich sagen: Unverdient! Das Spiel bietet zusammen mit „Horizon Zero Dawn“ locker die schönste Open World dieser Konsolengeneration und gehört zu den Top-3-Games auf der PS4. Der schlechte Score lässt sich auf drei Dinge zurückführen:

  1. Irreführende Werbung: Vor dem Release wurde Days Gone als Actionlastiger Shooter promotet. Das ist es nicht, das Gameplay ist sehr entschleunigt. Wer eine agile Zombiemezelei erwartet hat, wurde enttäuscht.

  2. Ein verhunzter Einstieg: Das Spiel wirft einen zu Beginn in eine Region, die keinen Spaß macht, setzt einem Charaktere vor die Nase, die einem zu dem Zeitpunkt völlig egal sind und haut einen mit langweiligen Aufträgen zu. Erst nach rund 10 Stunden wird das schlagartig besser, und danach völlig großartig – aber soweit muss man erstmal kommen.

  3. Technische Probleme: Zum Start war das Game buggy as hell und auf normalen PS4 kaum lauffähig. Das hat sich mittlerweile geändert.

Wer bereit ist, sich durch den leicht dummen Anfang zu kämpfen, wird mit einer großartigen und wendungsreichen Geschichte belohnt, die ähnlich sorgfältig geschrieben ist wie „Horizon“ und Charaktere aufführt, die man nie wieder vergessen wird. Klare Empfehlung, ab diesem Monat gibt es „Days Gone“ auch für den PC.

Ryse:- Son of Rome [2013 XBOX One]

Der Römer Marius Dingenskirchen wird Legionär und als solcher nach Brittanien entsendet. Dort erlebt er, wie scheißig sich Kaiser Nero und seine verzogenen Söhne benehmen. Zurück in Rom muss er die ewige Stadt gegen Barbaren verteidigen und nimmt sich Nero persönlich vor.

Mangels Nachschub an neuen Konsolen oder Spielen hole ich gerade altes Zeug nach. „Ryse“ gehörte 2013 zum Start-Lineup der XBOX One. Produziert wurde es von den Frankfurter Unternehmen Crytek, und das sieht man: Das Game wirkt wie eine überlange Demo der Cry Engine und sieht grafisch immer noch überwältigend gut aus. Gerade in den Zwischensequenzen wirken die Figuren Fotorealistisch -da fällt dann umso mehr auf, dass der Sprecher der Hauptfigur bei einem Teil der Aufnahmen offensichtlich schweren Schnupfen hatte. Das Gameplay ist leider repetitiv, man verprügelt einfach immer die gleichen vier Gegnertypen mit einer Kombination aus Angriff und Blocken.

Spaß macht es trotzdem, denn das Game ist mit 6-8 Stunden kurz genug um nicht langweilig zu werden, die Geschichte ist gut geschrieben und wird in großen Actionsequenzen erzählt. Das sie am Ende eine verblüffende gelungene Ellipse ergibt, macht den Abschluss noch befriedigenderer.

Resident Evil 7: Biohazard [XBOX One]
Drei Jahre, nachdem sie spurlos verschwunden ist, erhält Ethan Winters einen Hilferuf von seiner Frau Mia. Er macht sich sofort auf die Suche und reist nach Louisiana. Dort findet er ein heruntergekommenes Herrenhaus, in dem eine verrückte Hillbilly-Familie haust.

Kannte ich noch gar nicht, dieses Resident Evil Kram, obwohl es die japanische Spieleserie schon seit 25 Jahren gibt. „Biohazard“ gilt als Reboot und schien mir deshalb ein guter Einstiegspunkt zu sein. Mich hat die Mischung überrascht. Das Spiel ist zum Teil gruseliger Walking Simulator, zum Teil Survival Horror, zum Teil Shooter. Eines ist es während der rund 9 Stunden Spielzeit aber immer: Spannend. Das liegt an der extrem gut geschriebenen Geschichte, von der man immer wissen will, wie sie weitergeht, aber auch an den Gruselmomenten und der Optik: Die Sümpfe des Bayou und das Spukhaus wirken so echt, dass man meint den Verfall und den Moder durch die Leinwand zu riechen. Sehr feines Spiel.

Resident Evil Village [PS4]
Nach den Ereignissen von Resident Evil 7 ist Ethan Winters untergetaucht und lebt nun mit Frau Mia und Töchterchen Rose in Europa. Die Familienidylle wird abrupt gestört, wenig später findet sich Winters in einem verlassenen Dorf in den Karpaten wieder. Hier macht er schnell Bekanntschaft mit Werwölfen und Vampiren.

Gut, ich gebe es zu, Teil 7 haben ich nur gespielt um die Vorgeschichte zu „Village“ zu erfahren, und mit dem ganzen Resident Evil Kram habe ich mich nur beschäftigt, weil ich das Marketing mit einer drei Meter großen Vampirgräfin so toll fand. Das ist zwar ein wenig eine Mogelpackung – Lady Dimitrescu ist gar nicht die große Bösewichtin (no pun intended) – aber das Spiel spaßiger Abenteuerquatsch. Skurrile Figuren, Mutationen, ein Schuß Wolfenstein, dazu ein wenig Van Helsing – Capcom bedient sich bei Gruselklassikern des Filmgenres. Horror ist das nicht mehr, aber spannend gemacht und dank Fotogrammetrie sieht alles selbst auf der alten PS4 super aus. Rund 12 Stunden gepflegter Grusel mit einer tollen, wenn auch untererklärten Geschichte.


Machen:
Warten, auf das Ende der Pandemie.


Neues Spielzeug:

Neue Batterie für die ZZR, eine Yuasa YTX12-BS, die neuerdings ohne den Zusatz „BS“ verkauft wird. Und gucke an, die Renaissance springt jetzt viel besser an. Die alte Batterie, die mir damals die Werkstatt in Nizza aufgeschwatzt hat, hatte also entweder von Anfang an einen Hau wegen der kaputten Lichtmaschine, oder die war nach 5 Jahren einfach fertig.

Archiv Momentaufnahmen ab 2008

Kategorien: Gnadenloses Leben, Momentaufnahme | 4 Kommentare

Beitragsnavigation

4 Gedanken zu „Momentaufnahme: Mai 2021

  1. Für alle, die Resi nicht spielen sondern gucken möchten, kann ich den YT-Kanal von Domtendo nur empfehlen. Ich mag ihn vor allem wegen BOTW2, Resi ist mir eigentlich zu hart 😉
    Habe mir alle Teile von Resi 8 angeschaut und wurde gut unterhalten.
    Sein Outlast LP war auch gut 🙂

    Gefällt 1 Person

  2. Danke für dennTip! Vielleicht gucke ich mir da mal Resi 5 an, denn das zu spielen ist eine Qual. BTW Kradblatt, du bekommst demnächst Post – ich habe jetzt wieder ein klein wenig mehr Zeit 😃

    Gefällt mir

  3. Wenn ich mir Deine Wetterauzeichnung so durchlese habe ich ja alles richtig gemacht mich in den Süden abzusetzen. Das hilft ach gegen Fenweh :-). Und die Franzosen und Italiener sind ziemlich diszipliniert was Maske und Abstand angeht. In Sardinien bin ich momentan jedenfalls sicherer als in vielen Gebieten Deutschlands.

    Gefällt mir

  4. Du hast absolut alles richtig gemacht! Dir und der Sertao II weiterhin gute Fahrt!

    Gefällt mir

Kommentar verfassen (und sich damit mit der Speicherung von Daten einverstanden erklären, siehe "Rechtliches & Kontakt")

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Bloggen auf WordPress.com.

%d Bloggern gefällt das: