Unterstützt

Eine Eigenschaft des Internets ist ja, dass man direkten Kontakt zu Personen herstellen kann. Das kann schlecht sein, etwa, wenn man sich als Person unversehens einem Shitstorm oder Mobbing ausgesetzt sieht.

Es gibt aber auch gute Seiten. Eine davon: Man kann die Arbeit von Leuten, die man mag oder schätzt, direkt unterstützen. Autor:innen zum Bespiel, denen man Geld geben kann, ohne das ein Verlag 90 Prozent der Kohle einsackt.

Als die individuelle Unterstützung von „Creators“ noch in den Kinderschuhen steckte, ging es in der Regel um die Anschubfinanzierung größerer Projekte, wie Büchern, Filmen, Spielen oder auch Produkten. „Kickstarter“ ist die bekannteste Plattform für sog. Crowdfunding. Auf ihr werden die Vorhaben vorgestellt und gepitcht, Unterstützer geben der Plattform Geld, die es wiederum an die Initiatoren auszahlt.

Heute spielt die regelmäßige und kontinuierliche Unterstützung eine weitaus größere Rolle. Wenn tausende Menschen einen kleinen, einstelligen Eurobetrag geben, dann reicht im Besten Fall aus, damit z.B. Journalisten davon Leben können und so ihrer Arbeit unabhängig, ohne Zeitdruck und in einer Tiefe nachgehen können, die im klassischen Rundfunk oder im Print undenkbar wäre.

Sowas finde ich sehr cool, und tatsächlich habe ich heute keine Tageszeitung und keine Abos für Special Interest-Zeitschriften mehr, gebe aber gerne Geld für gute, vor allem journalistische Projekte aus.

Auch das läuft mittlerweile über Plattformen – Patreon und Steady sind hier sicher die bekanntesten. Die buchen vom eigenen Konto ab und verteilen es an die Projekte, die man unterstützen möchte.

Meist hat man die Wahl bei der Höhe der Unterstützung, die meisten Creators bieten verschiedene Stufen an, je höher dann die Unterstützung ausfällt, desto mehr bekommt der Unterstützer dafür. Die Beträge können sehr klein sein, von „1 Euro für die Kaffeekasse“ bis hin zu Hunderten von Euro für „Spezialmitgliedschaften“ – die aber, so meine Vermutung, nur von Künstlerinnen erzielt werden, die nudistische Werke schaffen. Das scheint tatsächlich lukrativ zu sein, im Laufe der Zeit sind gefühlt mehrere Cosplayerinnen von Patreon zu einer Plattform wie „OnlyFans“ gewechselt, wo die Kostüme weniger aufwendig und die gezeigte Haut mehr sind.

Neulich fiel mir dann auf, dass ich im Laufe der Zeit schon so einige Projekte unterstützt habe oder noch unterstütze – und die schreibe ich hier mal kurz auf.

Annika Brockschmidt
Annika Brockschmidt ist Journalistin, die sich im Schwerpunkt mit der evangelikalen Rechten und religiösem Nationalismus beschäftigt. Sie ist mir während Trumps erster Amtszeit durch kluge Analysen auf Twitter aufgefallen, weshalb ich Sie seit 2019 mit 10 Euro/Monat auf Patreon unterstütze.

Da das auch einige andere machen, kann Annika sich so tief mit dem Thema beschäftigen, dass sie zur absoluten Expertin für die zerfallende Demokratie der USA geworden ist – mittlerweile sieht man sie als Autorin im Spiegel oder als Expertin bei Lanz, und ihr Buch „Amerikas Gotteskrieger“ ist gerade in den Spiegel-Bestsellerlisten.

Für mich ist das Buch besonders interessant, weil ich Politik studiert habe und mich im Vordiplom auf das politische System der USA spezialisiert hatte – aber meine Profs kannten sich so richtig supi nur bis Ende der 60er Jahre aus, und hier schließt „Amerikas Gotteskrieger“ direkt an.

Als Unterstützer erhält man politische Analysen in Textform, den Podcast „Kreuz und Flagge“ sowie Einordnungen und Kommentierungen von aktuellen Entwicklungen in den USA, teils praktisch in Echtzeit während die Reden übertragen werden. Und Fotos von Frieda, Annika Brockschmidts Pudel.
https://www.patreon.com/annikabrockschmidt

Die Lage der Nation
Wöchentlicher Podcast mit dem Journalisten Philipp Banse und dem Richter Ulf Buermeyer. Gut recherchierte Analysen aktueller politischer und gesellschaftlicher Entwicklungen. Unbedingt hörenswert, unterstütze ich unregelmäßig durch Spenden.
https://lagedernation.org

The Pod: Der Gamespodcast
André Peschke und Jochen Gebauer waren früher bei der Spielezeitschrift Gamestar, teils sogar als Cefredakteure. In ihrer Freizeit machten sie einen Podcast über Spiele und verwandte Themen, die im Heft keinen Platz fanden. Damit hatten die beiden einen solchen Erfolg, das sie irgendwann über die Unterstützungsplattformen Patreon und Steady die Möglichkeit aufmachten ihnen Geld zu geben. Prompt wurden sie damit praktisch überschüttet, und heute ist „The Pod“ ein kleines Unternehmen mit einigen Angestellten, die pro Woche vier Podcasts machen. Den „Gamespodcast“ unterstütze ich seit 2017 mit 6 Euro im Monat über Steady und bekomme dafür neue Arten von Spielerezensionen, Hintergründe, Analysen und Interviews – mit Herzblut gemacht und ohne das hier Publisher Druck ausüben könnten. Unabhängiger Journalismus zum Hören.
https://www.gamespodcast.de/

Spieleveteranen
Jörg Langer hat die Zeitschrift „Gamestar“ erfunden, Heinrich Lehnhardt ist seit der „Powerplay“ in den achtzigern Spielekritiker-Urgestein. Zusammen mit Gastveteranen wie Musiker Chris Hülsbeck oder Journalisten wie Roland Austinat oder Michael Hengst erklären die beiden ein Mal pro Woche Hintergründe der Spieleindustrie, rezensieren Medien oder gehen auf Zeitreise durch 40 Jahre Spielegeschichte. Nicht essentiell, aber unterhaltsam, für 5 Euro im Monat.
https://www.spieleveteranen.de

Moppedhiker
Zwei junge Menschen haben einen Traum: Eine Weltreise mit dem Motorrad machen. Und diesen Traum gingen sie an und beschrieben in Texten und Bildern ihre Reise. Dabei sind sie mit sich selbst schonungslos ehrlich gewesen und verschwiegen nicht ihr teils naives Herangehen und was für eine Qual eine Motorradreise sein kann. Solch Ehrlichkeit war mir die 5 oder 10 Euro/Monat über Patreon allemal wert. Das Projekt ist aber mittlerweile durch, nach zwei Jahren in Südamerika sind die beiden mittlerweile wieder zu Hause.
https://www.moppedhiker.de

Übermedien [Nachtrag]
Ich habe nicht nur Politik, sondern auch Medienwissenschaften studiert – und schon deshlab interessiert mich Medienkritik immer sehr, und als das „BildBlog“ ein Spin-Off bekam, war ich bei der Finanzierung dabei. Irgendwann habe ich aber gemerkt, dass ich gar nicht dazu komme, auch nur ein Teil deren Outputs zu lesen, und bin wieder abgesprungen. Trotzdem: Sehr gutes Projekt.
https://uebermedien.de/

Psychonauts 2
„Psychonauts“ war 2005 ein wenig beachtetes Game auf XBOX/PS2, das im kleinen Finger mehr Kreativität und tolle Ideen hatte als jedes andere Spiel, und dazu saulustig war! Trotz toller Kritikerwertungen war es leider ein kommerzieller Flop, weshalb es keinen zweiten Teil gab – bis Produzent Tim Schaefer (Monkey Island) 2016 ein Crowdfunding zu Psychonauts 2 anschob. Da war ich mit 40 Dollar dabei, und 5 Jahre später bekam ich dafür das Spiel für die PS4. Und das ist wieder saulustig, superkreativ und gehört laut Kritikern zu den besten Games 2021!

Dreamfall Chapters
„The Longest Journey“ war 1999 ein tolles Adventure, endete aber mit einem fiesen Cliffhanger. Der wurde erst 2006 im Nachfolger „Dreamfall“ aufgelöst, das wiederum mit einem noch fieseren Cliffhanger endete. Produzent Ragnar Torquist versprach, dass der dritte Teil nicht so lange auf sich würde warten lassen – aber dann zog Publisher Funcom den Stecker.

Tornquist beschloss, das Game per Crowdfunding zu finanzieren und in Episoden zu veröffentlichen. Da war ich mit 20 Dollar dabei und bekam 2017 die Fassung für die PS4, die ich aber nie lange gespielt habe. Point-and-Klick-Adventure, musste ich mir eingestehen, spiele ich nicht mehr so gerne.

Joscha Sauer
Joscha Sauer zeichnet seit 2000 täglich und kostenlos ein Witzbildchen ins Internet, und anders als der Titel vermuten lässt, sind die irre lustig. Ab 2003 gab es dann ein erstes Buch, dem 5 weitere folgten. Joscha wollte gerne mehr, am besten eine Zeichentrickserie machen, fand dafür aber keine Finanzierung bei Fernsehsendern oder Streaminganbietern. Also startete er ein Crowdfunding. Da war ist dabei, und auf die entstandenen 6 Folgen der „Nichtlustig Serie“ kann Sauer wirklich stolz sein.

Eigentlich wollte Joscha Sauer keine Bücher mehr machen und brach mit Verlagen, aber im vergangenen Herbst wurde er schwach und probierte mal, ob man ein Buch in einem seltsamen Format und mit Luxuseigenschaften wie geilem Papier und einem geprägten Goldschnitt wohl crowdfinanzieren könnte. Man kann, und das größenwahnsinnnige Luxusbuch mit dem Titel „Nicht Lustig 2020-21“ ist eine wahre Freude, das es nun frei im Buchhandel gibt und das es auch deshalb gibt, weil ich es mit 30 Euro angeschoben habe.
www.joscha.de

Angie Griffin
Zusammen mit ihrem Mann Seth waren die beiden das „ScreenTeam“ und machten coole Musikvideoparodien. Als Dankeschön unterstützte ich Angie, als sie gerne Cosplay über Patreon machen wollte. Mittlerweile habe ich da den Stecker gezogen, denn Angie gehört genau zu denen, die mitbekommen haben, das sie auf OnlyFans mehr Geld bekommen je weniger sie anhaben. Pöh.

Kiki Thaerigen
Die Illustratorin Kiki Thaerigen lebt seit ihrer Kindheit mit einem Bären zusammen, und das zeichnet sie gekonnt und herzallerliebst – im täglichen Bärenabo, in bislang zwei Büchern und im jährlich erscheinenden Bärlender. Buchprojekte und Bärlender werden den Fans immer erst gepitcht, nur bei ausreichendem Interesse werden sie umgesetzt. Der Bär hat viele Fans, zum Glück, und ich habe bislang ein Buch und zwei Bärlender mitfinanziert.
https://kikithaerigen.de/

Unterstützt ihr auch Personen oder Projekte? Und falls ja, was und warum?

Kategorien: Service, Kunst & Kultur | 6 Kommentare

Beitragsnavigation

6 Gedanken zu „Unterstützt

  1. Mein Tipp, themenübergreifend: Krautreporter.
    Da bin ich von Anfang an dabei.

    https://krautreporter.de

    Gefällt mir

  2. Ali

    Muß zugeben, im Moment unterstütze ich – außer meinem Ablegerfilius – niemand.
    „Reisende“, welche mit Aldi und Lidl Tüten oben am Fahrradweg halten, können schonmal einen Schein für die Weiterreise mitnehmen. Es kommt eben sehr auf die Situation an wie z.B. bei M. Bachmeier, die ja im Gewahrsam auch Geld benötigte. Fortlaufende und feste Zahlungen an Personen über Organisationen lehne ich ab um nicht den zusätzlichen Verwaltungsaufwand mitzufinanzieren.

    Gefällt mir

  3. Snoeksen

    Von mir kriegen aktuell regelmäßig Geld:

    Uebermedien.de – Allein schon für wöchentliche Kolumne von Samira El Ouassil jeden Cent verdient, sonst aber auch viel interessantes äh ja, über Medien halt.

    Stay forever – mein liebster deutscher Podcast über alte Spiele

    Retronauts – das englischsprachige Äquivalent zu Stay Forever

    Mokuhankan – ein Kanadier der in Tokyo japanische Holzschnitte macht. Ich habe schon viele Jahre bei ihm die jährlichen Serien „abonniert“ und als es darum ging, dass er in Asakusa einen Laden zu eröffnen wurde ich zum Patron.

    Gefällt mir

  4. Marcus: Krautreporter ist in der Gründungsphase komisch gewesen, muss ich mir mal wieder ansehen. Danke!

    Snoeksen: Achgot, Übermedien, natürlich… Das habe ich auch mal finanziert, kam aber bei deren Output mit Lesen nicht hinterher. Muss ich oben mal ergänzen.

    Stay Forever ist auch fein, der Herr Lott hat ja zu meinen Studienzeiten hier in Göttingen Spiele verkauft.

    Und Mokuhankan ist natürlich eine tolle Sache, ist bestimmt cool was zu finanzieren, wo man alle paar Jahre mal vorbeischauen kann, oder?

    Gefällt mir

  5. Danke Dir für die ausführlichen Erläuterungen. In dieser Art ist das tatsächlich neu für mich, wobei ich seit Jahrzehnten ausgewählte Projekte unterstütze.
    Allerdings in den letzten Jahren etwas weniger, da die eigenen Ableger auch ziemlich viel Geld kosten.

    und schade, bei mir hat sich „schononungslese Ehrlichkeit“ noch nie in bare Münze verwandelt!

    Gefällt mir

  6. Eine gute Idee, die Unterstützung zum einen durch Direktzahlungen als Fan bzw. Supporter und dann noch darüber zu berichten um die Reichweite zu vergrössern.
    Muss mir deine unterstützen Projekte bei Gelegenheit auch mal durchschauen. Wobei das eine oder andere kommt mir (und meiner KK) sehr bekannt vor.

    Gefällt mir

Kommentar verfassen (und sich damit mit der Speicherung von Daten einverstanden erklären, siehe "Rechtliches & Kontakt")

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Bloggen auf WordPress.com.

%d Bloggern gefällt das: