RSS

Archiv des Autors: Silencer

Über Silencer

Alles was Herr Silencer schreibt ist wichtig, wahr und schön.

Reisetagebuch Sizilien (8): Palermo!

Freitag, 14. Oktober 2017, Cefalù

Das B&B „Villa Rosa“ in Cefalù liegt auf einem Felsen, an dessem Fuß eine stark frequentierte Bahnstrecke und eine vielbefahrenen Straße vorbeiführen. Davon bekomme ich in der Nacht aber nichts mit und wache erst auf, als Dario seinen altersschwachen Citroen anlässt um zum Bäcker zu fahren.

Wenig später hustet sich der Citroen zurück den Berg hinauf, und als ich gerade aus der Dusche komme klappert Dario auf der Terrasse vor meinem Zimmer mit Tellern. Der Ausblick vom Frühstückstisch auf der Veranda ist fantastisch: Über eine Jasminhecke (und eine Fernsehantenne) blicke ich auf´s offene Meer hinaus, während eine frische, aber warme Brise weht.

Ein kleines Buffet bietet nicht nur Käse, Wurst und Konfitüre, sondern auch Feigen, Tomaten und Kaktusfrüchte aus dem eigenen Garten. Während ich Kaktus kaue, bringt Dario eine Macchina, einen Espressozubereiter, an den Tisch. Ein ganzes Kännchen Espresso, nur für mich! Fantastisch!

Das Wiesel verpennt das Frühstück.

Erst als ich schon die Sachen gepackt habe, blickt es träge um die Ecke.

Ich werfe den Rucksack ins Auto und verabschiede mich von Dario und von Cefalù. Heute geht es zurück auf Start, zurück zu dem Punkt, von dem aus ich meine Sizilienerkundung begonnen habe: Nach Palermo. Aber nicht auf direktem Weg. Weit in der Peripherie der größten Stadt auf der Insel beginnt eine Ringstraße, die ich nutze um zu einem Viertel um die Stadt herum zu fahren.
Read the rest of this entry »

 
Hinterlasse einen Kommentar

Verfasst von - 25. März 2017 in Reisen, Wiesel

 

Technikgestützter Fail

Aus einem Prospekt:

„Unsere Dash Cams sind ultrakompakt und diskret, können aber unterwegs eine große Hilfe sein. Sie zeichnen während der Fahrt hochwertige Videos auf und bieten (…) den Go!-Alarm. Der Go!-Alarm kommt zum Einsatz, wenn haltende Fahrzeuge vor Ihnen wieder losfahren.“

OMG das darf doch nicht war sein! Wir haben tatsächlich das Problem, dass immer mehr Autofahrer das rote Licht einer Ampel als „STOP! HandyTime“! interpretieren, ihr Ding rausholen und daran rumspielen und dann das Anfahren verpeilen. Und jetzt gibt es auch noch Technik, die diesen Fail unterstützt? ARGH. So war das irgendwie alles nicht gedacht.

 
2 Kommentare

Verfasst von - 24. März 2017 in Ganz Kurz

 

Quark Express

Mir wurde gerade vorgehalten, ich sei “passiv-aggressiv”.

Das ist natürlich Quark.

ICH BIN NICHT PASSIV, VERDAMMTE SCHEIßE!

 
4 Kommentare

Verfasst von - 22. März 2017 in Ganz Kurz

 

Reisetagebuch Sizilien (7): FahrenFahrenFahren

13. Oktober 2016, Taormina

„Darf ich jetzt bezahlen?“, frage ich. Prompt kommt von hinter dem Tresen der Rezeption ein „No.“ Valentina guckt mit demonstrativ gespitzen Lippen in ihren Computer und muss dann schließlich selbst lachen.

Es ist ein grauer und bedeckter Morgen in der Bucht von Taormina, und es fallen sogar einige Tropfen. Das ist aber vollkommen OK. Bisher habe ich mit dem Wetter ein Riesenglück gehabt. So trocken und wüstengleich heiß die Sommer aus Sizilien auch sind, im Oktober fällt normalerweise sehr viel Regen und gibt dem ausgedörrten Land das Leben wieder. Meist ist die Regenzeit Mitte bis Ende Oktober, also ziemlich genau jetzt. Aber in diesem Jahr hat es schon im September monsunartig geregnet, was die ganzen gesperrten Straßen und Erdrutsche erklärt. Das ich bislang jeden Tag strahlenden Sonnenschein hatte ist wirklich pures Glück.

Bedecktes Wetter, aber als Aussicht beim Frühstück immer noch zu gebrauchen.

Noch mehr Glück habe ich, dass das Tetrisspiel des Einparkmeisters meinen Twingo ganz nach vorn ans Tor befördert hat. Er steht sogar mit der Schnauze zur Ausfahrt, so dass ich gar nicht lange rangieren muss, sondern einfach einsteigen und vorsichtig aus der winzigen Auafahrt rollen kann. Es ist nicht zu glauben, aber auf der Fläche von vielleicht vier Behindertenparkplätzen sind gerade neun Autos und ein Motorrad untergebracht!

Durch den morgendlichen Rushhourverkehr geht es ein wenig an der Küste lang, dann ins Inland. Nach knapp 40 Minuten erreiche ich die Alcantara-Schlucht. Die ist bekannt für ihre seltsamen Gesteinsformationen und den Fluss, der durch sie durchrauscht. Früher was das Ganze ein Geheimtipp, jetzt steht hier ein riesiges Touristenzentrum, in dem man jede Art von Vergnügung buchen kann. Von Nordic Walking über Steilwandklettern bis hin zum Bodyrafting mit GoPro auf dem Kopf ist hier alles möglich. Sogar ein Maskottchen gibt es: ZazzaMike, ein Lurch-Ding, dass aussieht als stünde es unter Drogen.

Die Alcantara-Schlucht.

Es nieselt, und ich habe keine Lust darauf durch die Schlucht zu klettern oder sonstigen, von ZazzaMike empfohlenen, Aktivitäten nachzugehen. Also setze ich mich wieder in den Twingo und fahre weiter. Fahren, dass ist es, was ich heute will. Nur fahren, ein Mal quer durchs Land, ohne Route, und dabei die Insel auf mich wirken lassen. Und genau das mache ich dann auch.

Meist nicht schneller als 50, 60 km/h tuckert der Twingo über die SS120, die der Reiseführer als eine der schönsten Straßen Siziliens beschreibt. Recht hat er, die Straße schlängelt sich durch die Berge und an ihnen entlang, und dabei eröffnen sich immer wieder großartige Ausblicke.

Das Land ist zunächst Grün und hügelig und voller Wälder. Als ich die Region des Ätna hinter mir lasse, bleiben auch die Wälder zurück. Die Hügel sind jetzt grasbewachsen, und Schafe weiden darauf herum.


Read the rest of this entry »

 
2 Kommentare

Verfasst von - 18. März 2017 in Reisen, Wiesel

 

Wer keine Rettungsgasse bildet, hat einen extrem kleinen Pimmel

„Die haben mich gefragt, was ich mir einbilden würde, wer ich überhaupt sei, und ich soll nicht so einen Zirkus machen.“

Der Satz ist nicht an der Theke eines Schnellrestaurants gefallen, sondern wurde genau so einem Stadtbrandinspektor ins Gesicht gesagt – WÄHREND er auf dem Weg zur Rettung eines Schwerverletzten war.

Was war passiert? Unfall auf der Autobahn, Stau, Rettungskräfte kommen nicht durch, weil irgendwelche Bematschten die Rettungsgasse verstopfen. Passiert in Deutschland leider dauernd.

Jetzt könnte man natürlich sagen: Was soll man denn bitte erwarten? Die Deutschen sind zu doof sich ans Rechtsfahrgebot zu halten, begreifen nicht wie das Reißverschlusssystem funktioniert und sind sogar von Kreiseln überfordert, wen wundert es da, dass sie Rettungsgasse nicht können?

In obigen Fall haben Idioten tatsächlich vorsätzlich eine vorhandene Rettungsgasse verstopft und dann die Retter angepöbelt. Dafür werden sie jetzt hoffentlich derbe zur Rechenschaft gezogen. Aber viele Autofahrer WISSEN gar nicht wie Rettunggasse geht, weil sie es nicht in der Fahrschule gelernt oder nicht mehr präsent haben. Rettungsgasse? Wo bildet man die bei mehrspurigen Straßen? Zwischen der Linken und mittleren Spur? Oder zwischen der rechten und mittleren? Oder ist der Standstreifen die Rettungsspur?

Um sich das ganz einfach zu merken, gibt es seit Anfang des Jahres die „Rechte-Hand-Regel“. Der Daumen ist die linke Spur, die Finger alle anderen, und ZWISCHEN Daumen und Fingern wird die Rettungsgasse freigehalten. Das sieht dann so aus:

Die Regel gilt übrigens auch in Österreich und der Schweiz.
Ach, nochwas: Wer keine Rettungsgasse bildet UND DANN auch noch die RETTUNGSKRÄFTE DUMM ANMACHT hat einen einen extrem kleinen Pimmel. Und wählt in 94% aller Fälle auch noch AFD.

 
4 Kommentare

Verfasst von - 17. März 2017 in Service

 

Amercia First

„America First“ ist die Devise von Trump. Dazu gehört wohl auch, dass man die kostbaren, eigenen Waren gar nicht mehr außer Landes lässt. Oder wie ist das sonst zu erklären, dass mein Paket erst eine Woche durch die Südstaaten dümpelt und sich nun in Fort Worth häuslich eingerichtet hat?

 
Hinterlasse einen Kommentar

Verfasst von - 14. März 2017 in Ganz Kurz

 

Review: Logan (2017)

I hurt myself today
To see if I still feel
I focus on the pain
The only thing that’s real

Try to kill it all away
But I remember everything
What have I become
My sweetest friend
Everyone I know
Goes away in the end


And you could have it all
My empire of dirt
I will let you down
I will make you hurt

Logan übersteht den Tag nicht mehr ohne große Mengen an Schmerztabletten und Alkohol. Vom einstigen Wolverine, der wütenden, kraftstrotzenden Kampfmaschine, ist nur noch ein Wrack übrig. Sein Körper heilt nicht mehr richtig, er ist gezeichnet von alten Kampfspuren, einer chronischen Krankheit und Narben, die viel tiefer gehen als nur unter die Haut.

Krank und kaputt schlägt er sich als Uber-Fahrer durch. Nebenbei versorgt er noch Charles X. Xavier, den er in der mexikanischen Wüste versteckt. Xavier, einst der mächtigste Mutant und größte Geist der Welt, ist mittlerweile dement und dämmert als abgemagertes Skelett seinem Ende entgegen.

Logan gesteht es sich nicht ein, aber er und Xavier warten nur noch auf den Tod, und der wäre für die beide eine Gnade. Die Warterei wird aber je unterbrochen, als ein junges Mädchen auftaucht. Sie wurde aus Logans DNA gezüchtet, und das Unternehmen, das dafür verantwortlich ist, hätte gerne sein Eigentum zurück. Logan will aber nicht mehr kämpfen, deshalb bereitet er sich auf seine letzte Tat vor: Er rennt weg.

Superheldenfilme sind seit 10 Jahren DAS DING im Kino. Dominiert wird das Genre durch die Filme im Marvel Cinematic Universe, die beispiellos die Solofilme ihrer Superheldenfiguren zu größeren Geschichten verweben. Die Studios, die das zu Kopieren versuchen, scheiterten bislang scheppernd: Weder das DCU um Batman und ca. kommt aus dem Quark, noch hat King Kong-Universe einen guten Start. Auch das X-Men-Universe ist bislang er so meh.

Umso schöner, dass es jetzt einzelne Filme gibt, die nur für sich stehen wollen und dadurch die Freiheit haben andere Wege zu gehen. Die Möglichkeit dafür hat ausgerechnet der trashige „Deadpool“ freigekämpft, seit dessen Überrachungserfolg Non-Kanon-Superheldenfilme mit R-Rating überhaupt erst möglich sind.

Seit 17 Jahren spielt Hugh Jackmann Wolverine, den Mutanten mit den Krallenhänden. Neben Ensemblefilmen der „X-Men“ mit stark schwankender Qualität gab es auch schon zwei „Wolverine“-Einzelfilme auf. „Wolverine Origins“ war eine unfassbar dumme Origingeschichte ohne Origin, und der zweite Film wird nur in Erinnerung bleiben als „der mit der Atombombe und dem Robotersamurai, der Wolverine das Mojo klaut“. Mit der Geschichte von Logan werden neue Wege erkundet.

Die Story spielt in einer Situation und einer Zeit, in der die klassischen Superheldengeschichten auserwählt sind. Die Helden haben verloren, sie sind tot oder gebrochen, besiegt von der Banalität der menschlichen Angst vor dem anderen. Was mit den alten Helden passiert ist, wird in „Logan“ nicht ausführlich erklärt. Man erfährt es wenn man aufpasst, aber es gibt im Film nie einen Erklärbärmoment, in dem das Schicksal der X-Men oder die Geschichten von Xavier oder Logan explizit aufgerollt werden. Im nicht-erklären ist das Drehbuch so konsequent und brutal wie das Setting und die Story. In „Logan“ wird nichts behauptet oder erklärt, es wird gezeigt. Über weite Passagen verlässt sich der Film auf die Macht der Bilder, wenn er uns zitternde Hände, ausgezehrte Körper und heruntergekommene Wüstengegenden zeigt. Trotz der eigentlich ausgelutschten Story verfehlt das seine Wirkung nicht. Der Film atmet Hoffnungslosigkeit aus jeder Pore, und die legt sich wie ein Mantel auf die Stimmung der Zuschauer.

Wer einen kurzen Blick auf die Tonalität von Logan erhaschen möchte, kann sich dieses Kunstwerk von Trailer ansehen. Wie hier Johnny Cashs´ Intonation von „Hurt“ von den Nine Inch Nails druntergschnitten wurde, ist wirklich ganz, ganz groß. Als wäre der Song in dieser Version nur dafür gemacht.


Mit seinem „Show, don´t tell“ macht „Logan“ es genau anders als die lauen Filme, die zuletzt im X-Men-Universum spielten. In „Apokalyse“ wurde beispielweise immer wieder behauptet, dass der namensgebende Mutant voll mächtig und böse sei, den Beweis dafür blieb der Film aber schuldig – wodurch er so beliebig wurde, dass man die Handlung scon beim Verlassen des Kinosaals vergssen hatte.

Nein, „Logan“ behauptet nichts, was er nicht beweisen kann. Der Hauptcharakter vegetiert dahin, und vom ersten Moment an ist klar, dass sein Traum – ganz Aussteigen und auf einem Boot leben – nur eine unrealistische Illusion ist. Dieser Logan hat alles verloren und wird nichts mehr gewinnen, die Frage ist nur, wer mit ihm untergeht. Eine so abgefuckte Geschichte zu erkunden ist mutig und deprimierend zugleich. Logan ist definitiv kein Feelgood-Movie, sondern das genaue Gegenteil. Wenn man mal zu gute Laune hat und gerne wieder runter möchte, ist das genau der richtige Film. Hier gibt keinen Hoffnungsschimmer, nirgends. Auch das Auftauchen von Logans 11jährigem und weiblichen Klon ist eher frustrierend als ein ein Lichtstrahl. Es kann nur schlimmer werden, und das wird es auch.

Ebenfalls dank „Deadpool“ dürfen Superheldenfilme jetzt brutal und blutig sein, und das nutzt „Logan“ voll aus. Während die früheren „Wolverine“-Filme absolut jugendfrei waren, was angesichts eines Charakters mit Metalldolchen als Händen nachgerade albern ist, geht es in Logan hart und schmutzig zur Sache. Die Actionsequenzen sind nicht häufig, aber wenn Logan nochmal die Krallen auspackt, geht es äußerst brutal zur Sache. Da werden Körperteile abgehackt, Köpfe durchbohrt und Adern aufgerissen, dass einem ganz anders werden kann. Und mittendrin dieses Kind, dass aber nicht nervt, sondern tatsächlich den Film mit trägt und einige der coolsten Bad-ass-Momente überhaupt hat.

Dass die Drehbuchautoren das hinbekommen haben, muss man ihnen hoch anrechnen. Dafür verzeiht man ihnen auch, dass die Story um den verbitterten, alten Einzelgänger, der aus seiner Lethargie gerissen wird, eigentlich total ausgelutscht ist und genauso auch in „Lego Batman“ erzählt wird. Nerven tut allenfalls die Laufzeit, denn mit 132 Minuten ist „Logan“ ungefähr 20 Minuten zu lang. Das die aufwendige Exposition notwendig ist sehe ich ein, aber die Sequenzen auf der Farm sind zu lasch genschnitten. Nicht wirklich gelungen ist, zumindest in der deutschen Synchro, Patrick Stewarts jammernder und dementer Professor X – aber auch das gibt am Ende einen Sinn.

Wie überhaupt alles zum Ende geführt wird, und zwar zum einzig möglichen. Wirklich, der ganz große Verdienst von „Logan“ ist es, schlechte Laune und deprimierende Geschichten in das Genre der Superheldenfilme injiziert zu haben. Von der ersten Minute an atmet der Film Schmerz und Hoffnungslosigkeit, und er geht diesen Weg konsequent zum einzig möglichen Ende. Für das Kinopublikum ist das eine mitnehmende, aber auch eine tief befriedigende Erfahrung. Die Geschichte von Logan lässt einen mit Tränen in den Augen im Kinosessel zurück, und schon deshalb wird man sie so schnell nicht vergessen.

P.S.: Großes Lob an das Publikum im Regensburger Kino. Ich habe selten erlebt, dass in einem Multiplex am Freitag Abend ein ganzer Saal so konzentriert einen so langen Film schaut. Ihr habt gezeigt, dass selbst in einem Cinemaxx das Publikum nicht aus quatschenden, telefonierenden Volldeppen bestehen muss.

 
3 Kommentare

Verfasst von - 13. März 2017 in Film, review

 

Reisetagebuch Sizilien (6): Des Atems beraubt

p1030541

Mittwoch, 12. Oktober 2016, auf dem Ätna

Um das Refugio Sapienza tobt der Sturm. Nicht einfach nur ein starker Wind, sondern die Art von Sturm, wie man ihn nur hoch oben in den Bergen findet. Die Art von Sturm, der in mehreren Kilometern Höhe entstanden ist und dort als Luftströmung mit Turbo dahinsauste. Und nun steht ihm ein Berg im Weg. Das ist erste Mal in seinem Leben, das er mit einem Hindernis konfrontiert ist. Kannte er vorher gar nicht. Plötzlich steht da was im Weg, und das macht den Sturm wütend. Deshalb tobt er nun um den Berg, heult um das massive Hotel und rüttelt an allem was nicht niet- und nagelfest ist.

In meinem Inneren tobt es auch, aber ganz anders. Irgendwas an der Pizza Pistacchio gestern Abend habe ich nicht vertragen. Die ganze Nacht bin ich vom Bauchgrummeln immer wieder aufgewacht, und jetzt komme ich vor lauter Durchfall von der Schüssel gar nicht mehr runter. Es sind nicht mal Bauchschmerzen, es rumort einfach in meinen Eingeweiden, und weiter als ein paar Meter sollte ich mich nicht von deiner Toilette aufhalten.

Ich überlege kurz und wäge sehr sorgfältig ab, dann wühle ich aus dem Rucksack die Reiseapotheke hervor. Die ist in den letzten Jahren ganz ordentlich gewachsen und enthält nur sehr wirksames Zeug. Wirksam heißt leider auch meistens: Es gibt Nebenwirkungen. Bevor ich die Kapseln mit dem Loperamid schlucke, halte ich nochmal kurz inne. Das Zeug wirkt sofort, aber der Preis dafür ist nicht ohne. Eine Alternative sehe ich aber gerade nicht, also runter damit!

Blick aus meinem Zimmerfenster. Ich schaue direkt auf die Flanke des Vulkanbergs!

Blick aus meinem Zimmerfenster. Ich schaue direkt auf die Flanke des Vulkanbergs!

Die Seilbahn und Schneeschiebezubehör.

Die Seilbahn und Schneeschiebezubehör.

Zehn Minuten später ist das Rumoren in meinem Inneren weg, und Flüssigkeit läuft nicht mehr schneller aus mir raus als ich trinken kann. Dafür habe ich das Gefühl leicht neben mir zu stehen. Als ich die Rechnung an der Rezeption begleiche und den Rucksack in den Twingo bringen will, verfehle ich den Treppenabsatz und stolpere gegen einen Pfosten. Gut, dass ich jetzt nicht Auto fahren muss, sondern erstmal was anderes vorhabe!

Das Refugio Sapienzo.

Das Refugio Sapienzo.


Read the rest of this entry »

 
5 Kommentare

Verfasst von - 11. März 2017 in Reisen, Wiesel

 

KFZ zulassen

img_0192
Was genau muss ich eigentlich alles mitbringen und tun um ein Auto oder Mopped an- oder umzumelden? Ich schreibe das mal auf, weil ich es jedesmal wieder vergesse. Gut, mache ich halt auch nicht so häufig. Hier der Workflow im März 2017:

Gebraucht wird:

  • Kraftfahrzeugbrief und, falls vorhanden, Kraftfahrzeugschein (in Neusprech: Zulassung Teil II und I)
  • TÜV-Bescheinigung (aka HU-Bescheinigung)
  • Versicherungsnummer (eVB-Nummer, ersetzt die Doppelkarte)
  • Personalausweis
  • Einzugsermächtigung für KFZ-Steuer
  • Ggf. Wunschkennzeichenbescheingung
  • Ggf. Terminnummer

img_0195

1. Vorbereitung

  • Kraftfahrzeugbrief, Schein, TÜV-Bescheinigung: Bekommt man in der Regel vom Vorbesitzer oder Händler. Falls nicht, würde ich mir Gedanken machen.
  • Einzugsermächtigung KFZ-Steuer: Formular dem Internet holen, ausdrucken und ausfüllen, ansonsten liegt es aber auch im Warteraum aus. Wichtig: Man muss seine IBAN zur Hand haben, Bankleitzahl und Kontonummer werden nicht mehr akzeptiert.
  • Versicherungsnummer: Ersetzt die Doppelkarte von früher. Kann man nahezu ad-hoc von den Versicherern bekommen, neuerdings sogar per SMS auf´s Handy. Bei meinem Versicherer war es so: Auf die Website gehen, Daten zu Leistung, Hubraum, Kilometer pro Jahr, Erst/Zweitfahrzeug, Übernahme von Schadenfreiheitsklassen, Nutzerkreis und Versicherungsbeginn angeben, auf „Vertrag abschliessen“ klicken, schon fällt eine eVB Nummer raus. Die ausdrucken oder notieren. Der Versicherer schickt dann in den nächsten Tagen Vertragsunterlagen, die braucht man aber zum Anmelden nicht.
  • Wunschkennzeichen: Für nahezu alle Zulassungsstellen kann man vorab im Netz schauen, ob eine gewünschte Buchstaben/Zahlenkombination frei ist und sich die gegen ca. 13 Euro für 7 Kalendertage reservieren. Einfach nach „Wunschkennzeichen“ in Kombination mit dem eigenen Wohnort googeln.
  • Termin: Bei vielen Stellen des Öffentlichen Dienstes ist es möglich vorab online einen Termin zu buchen. Das geht mit zwei Klicks, danach erhält man eine Terminnummer. Die Funktion findet man, so sie denn angeboten wird, auf der Website der KFZ-Zulassungstelle des Wohnortes.

img_0186

2. Durchführung
– Begib Dich zur KFZ-Zulassungsstelle. Bei uns ist die im Rathaus. Hast Du bereits vorab einen Termin gebucht und eine Terminnummer erhalten, sei kurz vor der Terminzeit dort und nimm im Warteraum Platz. Hast Du keine Terminnummer, zieh eine vom Automaten an der Wand. Der ist mittlerweile mit einem Touchscreen ausgerüstet und fragt, was man möchte. Führerscheinangelegenheit? Fahrzeug anmelden? Wähle die geeignete Option aus. Einfach die Hand auf das ganze Display pressen geht auch (habe ich in der Tat beobachtet).
– Der Automat druckt einen Schnibbel mit der Wartenummer.
– Das Display über der Tür macht „BingBong“ und zeigt die aktuell aufgerufene Warte- oder Terminnummer und dahinter einen Platz. Keine Bange, wenn Deine Terminnummer nicht zur vereinbarten Zeit aufgerufen wird. Termine sind unverbindlich und können plus 30 Minuten liegen.

img_0188

– Wenn Deine Nummer angezeigt wird, in den Raum und zum angezeigten Platzgehen und der netten Sachbearbeiterin die vorbereiteten Unterlagen in die Hand drücken. Nicht aufregen, wenn sie zwischendruch mit anderen Kolleginnen schackt, telefoniert und dabei Sachen sagt „Ich muss hier gerade noch nen Kunden fertig machen“. Immer im Hinterkopf behalten: Du bist Gast in ihrem Wohnzimmer, was man an den vielen privaten Bildern, den Diddl-Postkarten, der stattlichen Sammlung Ü-Ei-Figuren und der Pflanzensammlung erkennen kann.

– Die Sachbearbeiterin gibt eine Plastikkarte aus. Damit gehst Du zur Kasse oder dem Zahlautomaten. Denk dran Bargeld mitzunehmen, denn der EC-Kartenleser des Automaten ist IMMER kaputt. Karte in den Aotumaten, Bargeld einfüttern. Schon kommt eine Quittung raus, auf der auch das vergebene Kennzeichen steht. DIE QUITTUNG IST WICHTIG. Mit der gehst Du jetzt zum Schildermacher.

img_0196

img_0193

– Betritt den Laden des Schildermachers. Warte, bis die Toilettenspülung ertönt und er um die Ecke kommt. Gib ihm nicht die Hand. Gib ihm die Quittung und sage ggf. dazu das es ein Motorrad-/Saison-/Sonstwasspezialkennzeichen ist.
– Warte, bis der Schildermacher das Schild gemacht hat. Vergiß die Quittung aus dem Automaten nicht, die er Dir wiedergibt, die ist IMMER NOCH WICHTIG.

img_0190

– Geh zurück in die KFZ-Zulassung, aber nicht zurück zur Sachbearbeiterin. Geh stattdessen zu dem Fenster AUSGABE. Grüße die mit dem Rücken zu Dir sitzende Verwaltungsfachangestellte und warte. Irgendwann hat sie mit den Kollegen fertig erzählt und dreht sich um. Gib ihr das Kennzeichen und die Quittung aus dem Automaten.

img_0191

– Sie siegelt jetzt das Kennzeichen, d.h. klebt TÜV- und Kommunalplakette auf. Dann musst Du den Empfang quittieren, danach bekommst Du Kennzeichen und einen Haufen Unterlagen.

– Entferne Dich vorsichtig rückwärts vom Ausgabeschalter, damit Du nicht länger die Aura der dahinter lebenden Angestellten störst, dann guck Dir Unterlagen an. Es sollten jetzt da sein: Fahrzeugbrief und -schein mit neuem Kennzeichen und Dir als Halter und Deine TÜV-Unterlagen. Kontrolliere das Kennzeichen, ob die TÜV-Plakette richtig klebt (Jahreszahl in der Mitte, Kontrollmonat auf 12 Uhr).

Glückwunsch, Dein Fahrzeug ist nun auf Dich zugelassen!

 
11 Kommentare

Verfasst von - 9. März 2017 in Service

 

Miniaturmenschen

Makrofotografie und Minifiguren und originelle Ideen machen SOWAS:

Mehr Bilder in diesem Thread auf IMGUR: http://imgur.com/a/OOdPs

 
5 Kommentare

Verfasst von - 7. März 2017 in Linktip

 

Übertrieben

Die Stadt übertreibt es etwas mit der Bürokratie.

img_0187

(gesehen im Rathaus Göttingen)

 
Ein Kommentar

Verfasst von - 6. März 2017 in Ganz Kurz

 

New Ride: Suzuki DL 650 V-Strom

img_0216

Wann ist die schlechteste Zeit sich ein neues Motorrad zu kaufen? Richtig, im Februar. Herr Silencer probiert es trotzdem.

Irgendwann kommt im Leben eines jeden Motorradfahrers der Punkt, an dem er sich fragt: Ist der fahrbare Untersatz noch das richtige für mich? Er war es mal, vor Jahren, aber Zeiten ändern sich…

Das schrieb ich im Oktober 2011, als ich die Honda CB 450N in Rente schickte und ziemlich spontan eine Kawasaki ZZR 600 kaufte. Genau die Maschine, die regelmäßige Blogleser inzwischen als Renaissance kennen. Diesen Namen hatte sich die Sportourerin schon nach unseren ersten Abenteuern mehr als verdient.

P1000231

Seit 2012 bin ich nun mit dem Motorrad in Europa unterwegs gewesen, jedes Jahr sechs- bis achttausend Kilometer und mehrere Wochen am Stück. Mit der ZZR habe ich dabei Dinge angestellt, die die meisten BMW GS oder andere „Abenteuermotorräder“ niemals erleben. Es machte mich auch schon ein wenig stolz, wenn die oft straßenköterig aussehende Kawasaki den überdimensionierten Reiseenduros zeigte, was eine Harke ist.

Bis auf das letzten Jahr, wo es sie ziemlich zerschüttelt hat. Mittlerweile ist sie wieder repariert und so gut wie neu, aber nun, Zeiten ändern sich. Die Erlebnisse im vergangen Sommer haben sehr deutlich gezeigt, dass ich mittlerweile Dinge mit einem Motorrad mache, für die die ZZR nicht ausgelegt ist und für die sie sich auch nicht umrüsten lässt. Sie ist für Asphalt und Kurven gemacht, und auf solchen Strecken kann sie ihre Stärken ausspielen.

Was sie aber nicht gut ab kann sind schwierige Straßenverhältnisse mit Kopfsteinpflaster, Schlaglöchern, Absätzen oder gar Schotter oder Schlammfeldern. Ja, ich BIN mit ihr solche Strecken gefahren, aber das war jedesmal die Hölle. Was auch nicht wegzudiskutieren ist: Die ZZR 600 hat kein ABS. Was das für einen Unterschied macht, merkt man sehr schnell, wenn man auf Schotter bremsen muss. Wie groß der Unterschied wirklich ist, habe ich im vergangenen Jahr gemerkt, als ich bei einem Fahrsicherheitstraining gegen Maschinen mit ABS angetreten bin. Mein Bremsweg war, trotz aller Bemühungen, um bis zu 40% länger als der der anderen.

Der geneigte Leser Albrecht versuchte mir dann hier in den Kommentaren eine Suzuki schmackhaft zu machen, aber ich wischte das erstmal beiseite. Nein, ich wollte nicht wechseln, auch wenn mir – unabhängig von seinen Empfehlungen – die Suzuki V-Strom schon mehrfach im Straßenbild positiv aufgefallen war. Dann kam der Januar.

Januar und Februar sind ohnehin kaum auszuhalten. Draußen ist es kalt und nass und das Motorrad schläft noch im Winterlager. Ich gucke dann immer Filme von Motorradreisen und habe ganz schlimm Fernweh. Um dagegen was zu tun grase ich Google Maps nach Reisezielen ab.

Bis ich eines Tages den Gedanken im Kopf hatte: Mich interessieren in Zukunft Fahrziele, bei denen mit schlechten Straßenverhältnissen zu rechnen ist. Und: Schön wäre es, wenn ich ein Motorrad hätte mit einem längeren Federweg hätte. Eine, mit dem man auch mal über Schotterstrecken fahren kann, die nicht ganz so anfällig ist. Und ABS hat. Und für die Gelenke wäre eine etwas aufrechtere Sitzhaltung auch nicht schlecht. Die etwas größer ist.

Ehe ich es mich versah las ich Testberichte und guckte im Netz nach Reisemaschinen, die meine Wünsche erfüllen könnten. Nach einigen Abenden vor dem Internet war mir klar: Ich hätte gerne ein anderes Motorrad. Nicht als Ersatz, sondern als Ergänzung zur Renaissance. Denn mich von der ZZR trennen, das wollte ich nicht.

Als neue gebrauchte kamen zwei Modelle in Frage: Die Kawasaki Versys oder die Suzuki V-Strom. Von beiden stand eine Ausgabe bei Händlern in der Nähe, und so kam es, dass ich eines Januarnachmittags ganz spontan mit einem motorraderfahrenen Freund loszog und mir beide mal anguckte und probesaß.

Die VerSys, merkte ich sofort, war es nicht. In dem Moment, in dem ich auf der Maschine saß, wusste ich: Die VerSys ist genau wie meine ZZR. Eine wendige, kleine Maschine mit kurzem Radstand, gemacht für die Straße. Dort sicherlich als Tourer genauso zu gebrauchen wie als Spaßmaschine, aber genauso etwas habe ich ja schon. Außerdem ist die VerSys pottenhässlich, selbst in gelb.

Die isses nicht: Kawasaki VerSys.

Die isses nicht: Kawasaki VerSys.

Mitten im Solling stand bei einem Händler eine V-Strom rum, ein älteres Ding der vorletzten Generation mit ordentlich Kilometern auf der Uhr, aber zum Probesitzen würde es reichen.

Die Sitzprobe nötigte mir sofort Respekt ab, denn die DL 650 ist GROß. Zumindest für meine Verhältnisse, denn ich kam kaum mit den Füßen auf den Boden, und die Frontscheibe war so weit weg, dass ich kaum mit dem Arm dranreichte. 

Groß ist wichtig, denn das ermöglicht langes und entspanntes Teisen mit viel Gepäck. Die V-Strom ist eine echte Reisemaschine, dafür ist sie gemacht. Hauptsächlich auf der Straße, für´s Gelände taugt sie nicht. Aber sie erweitert die Definition von Straße, denn mit dem soliden Fahrwerk, den großen 19-Zoll-Rädern und der aufrechten Sitzposition sind Feldwege und Schotterstrecken für sie genauso Straße wie Asphalt oder Kopfsteinpflaster. Allerdings gewinnt die V-Strom auch keinen Schönheitspreis, das Design ist, nun, gewöhnungsbedürftig. Mindestens.
img_0103

Das Sitzen auf der Riesenkiste fühlte sich seltsam und ungewohnt an, aber auch spannend und irgendwie… richtig. Immerhin fühlte sich vor sechs Jahren das erste Sitzen auf der vollverkleideten ZZR auch unheimlich an. Im Gegensatz zur kleinen 450er schien mir die 600er riesig zu sein, und heute kommt sie mir klein vor. Die V-Strom hatte mein Interesse geweckt.

Die Maschine in Uslar liess ich mir für eine Probefahrt reservieren, für den Kauf kam sie aber nicht in Frage. Zum einen war das ein 2010er Modelljahr, und ich wollte ein neueres Modell ab 2012. Außerdem hatte die Alte mit 36.000 Kilometern deutlich zu viel auf der Uhr, Motorräder kauft man gebraucht am Besten mit 12.000 bis 20.000 Kilometern Laufleistung. Das Schlimmste aber: Sie hatte kein Checkheft, es könnte also sein, dass der Motor nie gewartet wurde.

In den kommenden Nächten suchte ich das Netz nach Angeboten ab, und stellte überrascht fest: Auch wenn die DL 650 neu im Vergleich zu anderen Maschinen gar nicht so teuer ist, sinkt sie im Wert nicht wirklich schnell. Der Grund: Die Dinger halten einfach ewig und gehen nie kaputt. Maschinen mit 20.000 Kilometern Laufleistung kosten deshalb noch immer 2/3 des Neupreises, und viel tiefer geht es dann lange nicht mehr.

Ich dachte noch mal über die V-Strom nach, auf der ich Probe gesessen hatte. Der Alten, mit den vielen Kilometern. Eigentlich machte die doch einen ganz guten Eindruck. Außerdem hatte sie ein paar Anbauteile, die ich an der Renaissance schätze und die ein neues Motorrad auch haben sollte. Einen Sturzbügel. Einen Hauptständer. Einen Gepäcksystem, an dem ich sogar meine jetzigen Koffer benutzen könnte.

Gepäcksystem, und zwar eines der besten: SW Motech Quicklock Evo.

Gepäcksystem, und zwar eines der besten: SW Motech Quicklock Evo.

Ich sah mir nochmal die Fotos an, die ich im Ausstellungsraum gemacht hatte. Was war das denn? Da waren ja fast neue und sehr gute Tourenreifen drauf! Und Heizgriffe! Und hier, Nebelscheinwerfer – und eine Sitzbank, die ganz bestimmt kein Standard war.

Ich recherchierte den Einzelteilen nach und kam darauf, dass an der alten V-Strom Teile im Wert von über 1.500 Euro verbaut waren. Teile, die ich ohnehin bräuchte. Das machte sie gleich nochmal ein ganzes Stück attraktiver, und es zeigte vor Allem: Checkheft hin oder her, der Vorbesitzer hat die Kiste echt geliebt und bestimmt für die Wartung gesorgt. Ich suchte im Netz nach einer Maschinen mit ähnlichen Ausstattungen und Laufleistungen, gab es aber nach einigen Abenden auf. Eine V-Strom zu dem Preis und mit der Ausstattung gab es in ganz Deutschland und Österreich nur genau ein Mal. Und die war auf meinen Namen für eine Probefahrt reserviert.

Echt jetzt?! Eine Baehr Seat4 AIR-Sitzbank?! Das Ding ist unfassbar teuer!

Echt jetzt?! Eine Baehr Seat4 AIR-Sitzbank?! Das Ding ist unfassbar teuer!

Vier quälend lange Wochen wurde und wurde das Wetter einfach nicht besser. Entweder es regnete oder schneite, oder es war so kalt, dass der Händler keine Probefahrt erlaubte.

Bis zum 21. Februar. An dem Tag schien die Sonne, die Temperaturen kletterten auf 8 Grad. Die Motorradkleidung fuhr ich mittlerweile im Kofferraum spazieren, in der Hoffnung, dass sich spontan mal genau so ein Wetter ergeben würde – und heute war es soweit! Eine ausgedehnte Mittagspause wurde dazu genutzt die V-Strom Probe zu fahren. Der erste Eindruck: Wow, das ist ja alles ganz anders. Sie ist groß. Der Motor ist ein Zweizylinder und ruckelig und unruhig im Vergleich zur ZZR. Dafür ist die Kupplung weich und präzise, aber die Bremsen fühlen sich viel schwammiger an, ABS hin oder her.

Am Tag des Kaufs.

Am Tag der Probefahrt.

In der Summe fühlte sich aber auch alles so… richtig an. Als würde die V-Strom zu mir passen.
Eine Stunde später hatte ich mich mit dem Händler auf einen Preis geeinigt (plus ein Sixpack Bier als Trost für ihn). Und so kam es, dass ich nun Besitzer einer sechs Jahre alten Suzuki DL 650 V-Strom bin, die seit vergangenen Freitag auch tatsächlich vor dem Haus steht.

img_0199

Gestern war dann der Tag des ersten Bastelns und der ersten Ausfahrt. Das Gepäcksystem war im Handumdrehen auf Givi-Koffer und -Topcase umgerüstet, und statt der zu hohen Tourenscheibe ist nun eine gebrauchte Sportscheibe montiert.

img_0213
Die erste Ausfahrt führt gleich mal 200 Kilometer durch die Wallachei. Die erste Erkenntnis: Obwohl der Rahmen der Maschine recht groß ist, fährt sie sich superhandlich. Das sie ein Drittel weniger Leistung hat als die ZZR 600 ist zu merken, aber auf der Landstraße ziemlich egal. Beschleunigen geht trotzdem fix. Am Schönsten aber: die aufrechte Sitzhaltung ist sehr bequem, und das Fahrwerk interessiert schlechten Fahrbahnbelag einfach nicht. SO hatte ich mir das erträumt. Die Renaissance wird nicht vergessen, aber die Frau Strom und ich, wir werden vermutlich Freunde.

Einiges muss noch gemacht werden, bis die Touren-Suzuki auch nur halbwegs das Ausstattungsniveau der Kawasaki erreicht. Die Scheibe hat nicht die richtige Höhe, Strom wird vielleicht noch etwas tiefer gelegt, ein Kettenschmiersystem kommt noch dran und das Navi muss auch untergebracht werden. Aber das findet sich alles und ach, was freue ich mich auf diese Basteleien!

Jetzt muss nur noch das Wetter besser werden.

P.S.: Danke, Albrecht, für den Floh im Ohr!

 
22 Kommentare

Verfasst von - 5. März 2017 in Betrachtung, Motorrad

 

Reisetagebuch Sizilien (5): Der Einschlag

img_9330

Dienstag, 11. Oktober 2016, Avola

Als ich um kurz nach Sieben wach werde ist es ganz still in der Villa Maris. Gastgeberin Cinzia ist schon aus dem Haus und geht ihrer echten Arbeit nach. Der Gasthausbetrieb ist, bei aller Professionalität, nur ein Nebenjob von ihr und ihrem Mann.

Ich packe meine Sachen und werfe sie in den Twingo, dann fahre ich ein Mal um die Ecke. Dort liegt das Meer, und, eingekeilt zwischen mehreren Betrieben zur Fischverarbeitung, eine Strandbar.

p1030372

p1030370

„Moin. Ich komme von der Villa Maris“, sage ich und lege dem Mann hinter der Theke einen Zettel mit Cinzias Unterschrift hin. „Ah, klar, such Dir was aus!“, sagt er.

Ich habe noch nie gesehen das jemand so eine "eins" schreibt.

Ich habe noch nie gesehen das jemand so eine „eins“ schreibt.

Wenig später steht ein doppelter Espresso vor mir, und während ich den Ausblick auf das Meer in der Morgensonne genieße, mümmele ich ein Cornetto, das mit dickem, sämigen Vanillepudding gefüllt ist. Auf Sizilien versteht man zu Essen, und gerade Süßspeisen können die wirklich.

Frühstück mit Aussicht.

Frühstück mit Aussicht.


Read the rest of this entry »

 
3 Kommentare

Verfasst von - 4. März 2017 in Reisen, Wiesel

 

Von modernen Hofschranzen und -narren

Absolutistische Herrscher ziehen sie an wie Scheißehaufen die Schmeißfliegen: Günstlinge, Opportunisten, Höflinge, Ranschmeißer. 

Der alte, aber richtige Begriff für solche Leute lautet: Hofschranzen. Königshöfe waren voll von solchen Subjekten, die alles, was der Herrscher tat und sagte, glorifizierten. Seltsame Moden sind nur entstanden, weil Hofschranzen die Ticks und Eigenheiten der Mächtigen und Reichen nachahmten.

Und heute? Vorhang auf für Hope Hicks, einer PR-Beraterin am Hofes des amerikanischen Königs.

Quelle: Washington Post

Quelle: Washington Post


Quelle: Huffington Post.

Quelle: Huffington Post.

Laut Insidern fällt sie dadurch auf, dass sie in Gegenwart des Präsidenten mädchenhaft kichert, nahe an ihn ranrückt und bei jeder Gelegenheit Körperkontakt zu Donald Trump herstellt. Außenstehenden fällt vor allem die merkwürdige Gesichtsfarbe auf. Anscheinend wird es am Hofe Trump gerade zur Mode sich mit SprayTan fleckig-orange anzumalen. Genau wie der Herrscher.

Wie es um das Rückgrat mancher Höflinge bestellt ist, lässt sich in ungeahnter Deutlichkeit sehen. Wer sich schon mal gefragt hat, warum sich Sprecher Sean Spicer von Trump so demütigen lässt, dass er mittlerweile in Anlehnung an ein altes Meme den Beinamen „Comical Sean“ trägt, dem sei gesagt: Spicer macht einfach ALLES und kennt überhaupt keine Schamgrenze.

Hier ist er auf einem Foto von 2007 zu sehen, wie er gerade als Osterhase für eine Feier von George W. Bush verkleidet wird. Der Man ist Hofnarr!

Bild: Twitter.com/schooley

Bild: Twitter.com/schooley

Hofschranzen. Keine Würde, keine Selbstachtung, keine Grenzen nach unten. Kein Wunder, dass Trump von der Realität nichts mitkriegt, wenn er von solchen Leuten umgeben ist.
Unfassbar.

 
2 Kommentare

Verfasst von - 1. März 2017 in Ganz Kurz

 

Momentaufnahme: Februar 2017

Herr Silencer im Februar 2017
„Meins!“

Wetter: Monatsanfang pendelt so um den Gefrierpunkt rum, dann kommt der Regen. Es schüttet wie aus Eimern, bei Temperaturen zwischen 1 und 8 Grad. Sonne lässt sich nur minutenweise blicken.

——————————————————————————————————————————————————-
Lesen:

Neil Gaiman: The Ocean at the End of the Lane
Er braucht ein wenig Abstand von der Welt und kehrt deshalb zurück in den Ort, an dem er als Kind aufgewachsen ist. Dort erinnert er sich an seine Jugendfreundin Lettie Hempstock. Die hatte einen Teich hinter dem Haus, den sie „ihren Ozean“ nannte. Dann erinnert er sich an mehr, an den Tag im Wald, von dem er etwas mit zurückbrachte. Etwas, das nicht aus dieser Welt war und dafür sorgte, dass er eines Nachts von zu Hause fliehen musste, aber Lettie wusste Rat.

Ein kurzes Buch von Gaiman, der einmal mehr mit seinen „die alten Götter/Dämonen/Dings kommen auf die Erde zurück“-Tropes spielt. Das tut er aber auf so zauberhafte, kindheitserinnerungsvernüddelte Weise, dass man bei „Ozean“ keine Ahnung hat wie es weitergehen oder enden wird. Die Geschichte überrascht auf nahezu jeder Seite, und das macht „Ozean“ zu etwas Besonderem. Zwischendurch liest es sich fast wie ein Stephen-King-Buch, aber diese Charakterisierung ist für sich nicht ausreichend. Und da Gaiman das Kunststück hinbekommt, das Ende so zu gestalten, dass es KEIN Happy End und trotzdem tief befriedigend ist, kann das Fazit nur lauten: Sollte jeder für sich selbst entdecken.

Neil Gaiman: Neverwhere [Kindle und Graphic Novel]
Richard Mayhew lebt in London. Sein Leben ist die geordnete Biedermannhölle: Seine Tage verbringt er im Büro, Abends lässt er sich von der Verlobten sagen wie die Zukunft auszusehen hat, und am Wochenende geht es mit den Kumpels in den Pub. Das ändert sich, als er einer jungen Frau hilft, die ihm verletzt vor die Füße fällt. Kurz darauf passieren seltsame Dinge: Richard scheint nicht mehr zu existieren, sein Leben verschwindet aus der Welt. Im Büro kennt ihn niemand mehr, Menschen ignorieren ihn. Um sein altes Leben wiederzubekommen, folgt er der jungen Frau nach London Below, der Welt der vergessenen Orte und Dinge.

Faszinierendes Buch, fantasievoll und voller Überraschungen. Am schönsten ist die Idee, für die Unterseite von London die Namen der U-Bahn-Haltestellen wörtlich zu nehmen. Am Earls Court hält wirklich ein Earl Hof, in Shepards Bush gibt es wirklich Schäfer, usw. Die Story ist spannend und kurzweilig, die Charaktere super.

Eigentlich wurde „Neverwhere“ als TV-Serie konzipiert, die in den 90ern von der BBC billig und lieblos verfilmt wurde. Neil Gaiman setzte sich dann hin und machte daraus eine ordentliches Buch, dessen Geschichte ihn über Jahre nicht los ließ. Für neue Auflagen dokterte er alle paar Jahre wieder daran herum, baute Teile um und fügte neue Ideen ein. Die jetzt für den Kindle erhältiche Fassung ist quasi der „Ultimate Directors Cut“ und sehr lesenwert. Zuletzt habe ich das Buch vor 12 Jahren in der Hand gehabt, und die Geschichte ist heute immer noch so gut wie ich sie in Erinnerung hatte. Ein zeitloser Klassiker.

Weil ich gerade mal dabei war, las ich auch gleich noch die 2007 erschienen Graphic Novel, die seit einiger Zeit ungelesen im Regal stand. Sie basiert auf einer älteren Fassung der Story, nutzt aber die Eigenarten des Mediums Comic voll aus – einfach mal einen Charakter, bestehend nur aus schwarzer Tinte, zu tuschen, dass muss man sich auch erstmal trauen.


Neil Gaiman: How the Marquis got his Coat back
[Kindle]
Während der Geschehnisse von „Neverwhere“ wird der Marquis de Carabas getötet, in den Fluss geworfen und seine Leiche und sein Besitz später von den Flußleuten einzeln verkauft. Die Kurzgeschichte spielt in der Woche nach „Neverwhere“ und erzählt, wie der wiederbelebte Marquis seinen seltsamen wie liebgewonnenen Mantel sucht. Dabei führt ihn seine Reise an den einen Ort, den er nie sehen wollte: Zu den Hirten von Shepards Bush, wo er sich prompt mit dem Elefanten von Elephant & Castle anlegt.

2015 erschien dieser Nachklapp zu dem damals schon 17 Jahre alten „Neverwhere“ – nicht weniger interessant als die Hauptstory. Wer „Neverwhere“ mochte, sollte sich diese 60seitige Kurzgeschichte, die es für 99 Cent im Buchhandel gibt, nicht entgehen lassen.

——————————————————————————————————————————————————–

Hören:


———————————————————————————————————————————————————

Sehen:

Finding Dorie [PSN]
Fisch Dorie, die blaue Nervtröte aus „findet Nemo“, sucht ihre Eltern und geht dabei verloren. Nemo und AMrlin suchen sie.

Ach, Pixar war mal originell und hat tolle, herzergreifende Geschichten erzählt. „Findet Dorie“ leider nur hektische, slapsticküberladene und herzlose Sequelkacke.

Miss Peregrines Home for Peculiar Children [PSN]
Der junge Jacob geht Geschichten seines Großvaters nach. Der fabulierte immer davon, dass er seine Jugend mit unsichbaren Jungen, fliegenden Teenagerinnen und andere Mutanten verbracht habe. Was sich wie Spinnereien anhört, wird für Jacob unversehens Realität: Durch ein Zeitloch gerät er ins Jahr 1943. Dort, eingefroren in der Zeit, existiert die Insel der besonderen Kinder bis heute. Aber nicht mehr lange, denn das zeitlose Kinderheim von Miss Peregrine wird von einem grimmassierenden Samuel L. Jackson bedroht.

Endlich mal wieder ein echter Tim Burton-Film! Herrlich Düster, toll ausgestattet, toll gespielt. Eva Green und Samuel L. Jackson haben sichtlich Spaß an der absurden Story, die Kinderdarsteller nerven nicht, die Geschichte ist straff erzählt und nie langweilig. Ein Fantasy-Abenteuer- und Coming-of-age-Film zum Verlieben – aber Achtung, er IST stellenweise gruselig. So wohlig Tim-Burton-Gruselig, nicht Horror-gruselig.

The Imitation Game [Amazon Video]
Der zweite Weltkrieg. Die Alliierten verzweifeln an der deutschen Kommunikation, die mittels der Enigma-Maschine verschlüsselt ist. Im englischen Bletchley sammelt der britische Geheimdienst Linguistinnen, Schachweltmeister und Mathematiker, die gemeinsam die Verschlüsselung brechen sollen. Einer von ihnen weigert sich im Team zu spielen. Alan Turing ist ein brillianter Mathematiker, kann aber nicht mit anderen Menschen umgehen. Von seinen Mitstreitern verspottet, bastelt er an einer Maschine, die die Enigma brechen soll – den ersten Computer. Jahre später gerät Turing mit dem Gesetz in Konflikt. Er ist homosexuell, und das ist in den 50ern in England verboten. Er wird zu chemischer Kastration verurteilt, bekommt von der Hormonbehandlung Depressionen und begeht Selbstmord.

Das Leben des Alan Turing bietet viele Ansatzmöglichkeiten um eine interessante Geschichte zu erzählen. Seine Arbeit war brilliant, er war einer der ersten Computertheoretiker, ein hervorragender Sportler, sein Wirken für den Geheimdienst spannend, der Umgang mit Homosexualität ein Zeitzeugnis und sein Lebensende ist beschämend für die britische Gesellschaft.

Das Problem des Films ist nun, dass er all diese Ansatzmöglichkeiten auf einmal zu erzählen versucht und noch zusätzliche dazu erfindet, dabei aber keinen richtig ausarbeitet und dadurch letztlich zusammenbricht. Der Film ist schlicht überladen, und zwar sowohl mit realen als auch mit fiktiven Darstellungen. Als hätte die Kryptoarbeit oder die Homosexualität in den 40ern nicht ausgereicht, wird Turing im Film auch noch als Autist dargestellt, der Zwangsstörungen mitbringt und zusätzlich einen dermaßenen Sprung in der Schüssel hat, dass er seinen Computer nach seiner toten Jugendliebe benennt und mit ihm spricht. Benewatch Cumberdick macht einen guten Job, aber eine dermaßen überladene Figur kann den Film nicht trage. Der geht in der Folge baden und bleibt blass und belanglos Film, und man fragt sich, wie man DIESE Vorlage so dermaßen versägen konnte.

Inferno [PSN]
Unglaublich feiger, schlechter Film. Besprechung gestern.

———————————————————————————————————————————————————

Spielen:

Uncharted: A Thieves End [XBOX One]
Keine Zeit zum Spielen und ausserdem Jahreszeitbedingte Spieleflaute, deshalb zwischendurch mal ein moderner Klassiker mit unfassbarer Story und bislang unerreichter zwischenmenschlicher Tiefe. Besprechung hier.

———————————————————————————————————————————————————

Machen:
London!

———————————————————————————————————————————————————

Neues Spielzeug:
Wird noch nicht verraten.

Archiv Momentaufnahmen ab 2008

 
14 Kommentare

Verfasst von - 28. Februar 2017 in Momentaufnahme

 
 
%d Bloggern gefällt das: