RSS

KaputtSIM

Eine Reise steht an, und damit wiederholt sich das ewige Ratespiel: Ist die SIM-Karte für das Besuchsland wohl noch gültig?

Mittlerweile habe ich da schon fast alles erlebt, der Schlechtigkeit der Netzbetreiber sind in Sachen Prepaid-SIM keine Grenzen gesetzt. Britische SIMs von ee, zum Beispiel, haben zwar ein aufgedrucktes Gültigkeitsdatum bis 2023, benutzt man sie aber ein halbes Jahr nicht, werden sie deaktiviert. Das ist ärgerlich, aber harmlos, in England gibt es Pay-as-you-go (PAYG)-SIMs für 99 Pence in jedem Supermarkt.

Schlimmer ist da die italienische TIM, die hat es sogar geschafft, dass ich bei denen Schulden mache. Prepaid-Karten von TIM sind aktuell gerne mit einem Tarif verseucht. Ja, richtig gelesen: Prepaidkarten mit einem monatlichen Premium-Tarif drauf. Der zieht jeden Monat Geld vom Prepaidguthaben, bis nichts mehr drauf ist. Kein Guthaben hält TIM aber nicht davon ab den Tarif weiterlaufen zu lassen. Und so schafft man es, mit einer Prepaidkarte Schulden zu machen!

Ich wusste das nicht, und war zielich überrascht, als ich mich in mein Kundenkonto einloggte und feststellte, dass ich dem italienischen Staatskonzern schn 25 Euro schuldete. Geschrieben haben die mir das nicht, weder per Mail noch per Post. Deaktivieren liess sich der Tarif übrigens nicht. In der Benutzeroberfläche war die Schaltfläche dafür zufällig kaputt. Und der Hilfechat auch. Nicht mal bezahlen konnte ich die Schulden, denn die Paypal-Schnittstelle wirft nur Fehler, und ausländische Kreditkarten akzeptiert TIM nicht. Na egal, dann halt doch eine neue Karte. Vermutlich werde ich irgendwann in Italien verhaftet, wegen nicht bezahlter TIM-Rechnungen.

Warum benutze ich eigentlich ausländische SIM, wenn es doch Roaming gibt und wir das Jahr 2017 haben? Dafür gibt es mehrere Gründe.

Read the rest of this entry »

 
Hinterlasse einen Kommentar

Verfasst von - 12. Januar 2017 in Ganz Kurz

 

Familiäre Dialoge -VIII-

Am Telefon, im Dezember.

„…und das hatte ich ja nun von Marianne aber die wollte das dann ja auch wiederhaben das gehört ja dem Willi und der hatte das dem Vorsitzenden des Heimatvereins ja nur geliehen und jetzt habe ich schon überall geguckt aber gibt´s ja nicht mehr. Ich habe schon in allen Buchläden geguckt.“

Ich: „Soll ich mal in diesem Internet gucken ob es das Buch da gibt?“

„Kannst Du sowas?“

„Vater! So hier, haben wir es: „Sagen und Schwänke aus der Region“, Auflage von 1973. Davon gibt es 4 Exemplare im Marketplace, der Autor hat außerdem noch drei andere Bücher geschrieben: „Mittelalterliche Witze“, „Minnegesänge aus dem Flachland“ und „Regionale Rüttelreime““

„Das steht in diesem Internet?“

„Das steht in diesem Internet.“

„Und das kann man da kaufen?“

„Ja“

„Und was kost´ das da?“

„Na, so um die 5 Euro pro Buch, plus drei Euro Versand.“

„Ach Sohn, DA REDEN WIR DOCH GAR NICHT DRÜBER! Bestellen!! Alles!!“

„Alles? Vier mal „Sagen und Schwänke?“ plus die drei anderen Bücher?“

„Ja! Dann habe ich gleich was, was ich der Marianne und dem Willi und dem Vorsitzenden vom Heimatverein schenken kann!“

„OK. Habe ich Dir bestellt. Wird Dir in den nächsten Tagen nach Hause geliefert, also mach bitte die Tür auf, wenn der Paketbote klingelt. Das mit dem Geld machen wir dann demnächst, OK?“

„Ach Sohn, DA REDEN WIR DOCH GAR NICHT DRÜBER“

* * *

Wochen Später:

„Vater, wie sieht es denn eigentlich aus? Die Bücher sind ja angekommen und…“

„Jaja, das hat alles super geklappt! Fanden Marianne und der Vorsitzende vom Heimatverein auch! Nur der Willi, der hat das jetzt doppelt. Kann ja keiner wissen.“

„Gut. Ähm, wie sieht es denn mit dem Geld dafür aus? Du hattest da gar nicht mehr nachgefragt, soll ich Dir mal meine Kontonummer geben und du überweist mir das?“

„Warum?“

„Wie, warum?“

„Wieso willst Du denn jetzt von mir Geld haben? Da war NIRGENDWO, in keinem der sieben Pakete, eine Rechnung. Nur so Lieferzettel. Und da stand überall drauf „Bereits bezahlt“. Also, wenn das bereits bezahlt ist, wie kommst Du dann darauf, dass ich Dir was schuldig bin? Und überhaupt: Es ist Weihnachten!“

Merke: Wenn es um Geld geht und Vater sagt „Da reden wir doch gar nicht drüber“, dann meint er das auch so. Rechnung bezahlt das Internet. Schaffen vermutlich nicht viele, die „Kostenloskultur“ direkt aus dem Internet in die reale Welt zu zerren.

Nachsendedialog
Nötigungsdialog
Tantenmonolog
Mehr Dialog
Noch ein Dialog
Anderer Dialog
Noch ein anderer Dialog

 
5 Kommentare

Verfasst von - 9. Januar 2017 in Familienbande

 

Motorradreise 2016 (12): Der Hund vom Cima Grappa

p1020076

Die Sommerreise mit der Renaissance.
Mittwoch, 22. Juni 2016, San Biagio di Callalta

„Und, wo geht es heute hin?“, fragt Sara. Ich habe gerade einen Keks im Mund und nuschele „Treviso“. Sara lächelt und sagt „Das taugt aber nicht für lange. Treviso ist nicht groß. Hast Du noch ein anderes Ziel?. Die Worte klingen sanft wie Musik. Sara könnte das Telefonbuch vorlesen, und es würde mir wohlige Schauer über den Rücken jagen, allein wegen ihrer angenehmen Stimme. Ich liebe die italienische Sprache ja ohnehin für ihren melodischen Klang, aber so wie Sara es spricht, trifft es mich direkt ins Herz.

„Bassano del Grappa“, sage ich, inzwischen ohne Keks im Mund. „Gut, die Brücke ist schön“, sagt Sara. „Aber wenn Du wirklich was erleben willst, gibst Du im Internet mal Cima Grappa ein“. Ich fummele das iPhone raus und tue wie mir geheißen. Ein kurzer Blick auf die Bildersuche und ich weiß: Da muss ich hin.

Alles, was Sara tut, macht sie mit Stil und Eleganz. Selbst aus trockenen Kekse und Fertigcroissants macht sie mit etwas Liebe und Puderzucker was Besonderes.

Alles, was Sara tut, macht sie mit Stil und Eleganz. Selbst aus trockenen Kekse und Fertigcroissants macht sie mit etwas Liebe und Puderzucker was Besonderes.

Ich mache die ZZR startfertig und manöveriere sie rückwärts aus ihrem Luxuspavillion, in dem sie die Nacht verbracht hat.

p1020479

Dann drücke ich auf den Startknopf und es passiert – nichts. Der Starter klackt, aber dreht nicht. Die Batterie ist leer. Ich verfalle in einen Schockzustand, mit ungläubig aufgerissenen Augen und runterhängender Kinnlade. Instinktiv prüfe ich ob der Seitenständer unten ist. Ist er nicht. Ist der Killswitch aus? Ist er. Ich schalte die Zündung aus, warte kurz und schalte sie wieder ein. Startknopf. Nichts.

Ich will es nicht wahrhaben und drücke nochmal auf den Startknopf.
Nichts.
Nochmal.
Nichts.
Nochmal.
Der Starter dreht mit voller Kraft, und der Motor springt mit einem Brüllen an.

Ich manövriere über den Prachtweg der Villa auf die Landstraße und beiße mir dabei vor Wut auf die Unterlippe. Anscheinend hing der Starter, oder das Mopped wollte mich einfach nur ärgern.

Als die Maschine auf der Straße vor sich hinsurrt brülle ich so laut ich kann „UND WAS WAR DAS JETZT FÜR EINE VERFICKTE SCHEISSE?“ , dann hole ich tief Luft und schreie „EIGENTLICH WOLLTE ICH DICH ZU HAUSE ÜBERHOLEN LASSEN,ABER WENN DU WEITER SO EINEN DRECK HIER ABZIEHST, VERHÖKERE ICH DICH AN EINEN ERSATZTEILHÄNDLER UND KAUFE MIR EINE VESPA!!“ Am Straßenrand gucken ein paar Arbeiter hoch, deren Motorsensen ich mit meinem Gebrülle im Vorbeifahren wohl übertönt habe. Die ZZR surrt als würde sie kichern.

Eine Stunde später quält sich das Motorrad durch den Landverkehr des Venetos. Hier ist DAS der Wirtschaftszentrum Italiens, und das merkt man nicht nur an den Unabhängikeitsflausen hiesiger Politiker. Riesige und brandneue Firmengebäude stehen in der Landsschaft rum, darunter viele Factoryaoutlets. Viele Outdoormarken wie Salewa oder North Face produzieren hier, aber auch Motorradausrüster wie Alpine Stars.

Das hohe Aufkommen an Firmen macht sich natürlich im Verkehr bemerkbar. LKW an LKW schieben sich die Kolonnen über die Straßen, schneller als 70 ist nirgendwo erlaubt. Es ist heiss, der Verkehr die Hölle, und dann verfahre ich mich auch noch.

p1020038

Cima, das klingt so ähnlich wie Cimitero, und also muss das wohl eine Abkürzung sein, denke ich mir. Ich hatte nur Bilder von einem seltsamen Bauwerk gesehen, aber nicht nachgeschaut wozu das gebaut wurde oder WO das Ding zu finden ist. Diese Arbeit soll mal schön das Navi machen. Das verfährt sich aber prompt erstmal und lotst mich einen steilen Berg hoch, um dann vor einer kleinen Kirche stolz zu verkünden „Sie haben ihr Ziel erreicht“. Nee, habe ich nicht.

p1020035

Im Schatten des Glockenturms suche ich im Internet und Navi nach neuen Koordinaten. Das dauert erstaunlich lange, dieses Cima-Ding ist nicht leicht zu finden. Als ich weiterfahre, befallen mich sofort Zweifel, ob das hier alles so richtig ist. Wo baut man einen Friedhof hin? Genau, in die Nähe eines Ortes. Die Straße, die ich gerade fahre, führt aber immer höher und höher die Berge hinauf. Runde 20 Kehren und 1.000 Meter Höhenunterschied in kurzer Zeit sind erst der Anfang. Es ist brennend heiß, über 30 Grad, und bei langsamer Fahrt den Berg hinauf läuft der große Kühlerlüfter der Renaissance fast dauernd.

2016-12-04-18_29_21-google-earth

Aus 1.500 Metern Höhe blicke ich auf das Veneto hinab. Ein toller Anblick, auch wenn die Landschaft im blau-weiß des Himmels verschwimmt. Hier oben ist die Fahrerei nur noch Qual. Die Straße ist eng, und windet sich in irren Steigungen an Felswänden entlang. Die Baumgrenze haben wir bei 1.300 Metern schon lange hinter uns gelassen. Hier oben ist nicht mehr als vereinzelte Nadelhölzer und Steine und Gras und Hitze. Aber bin ich hier überhaupt richtig? Wegweiser gibt es nicht.

p1020042

p1020043
Read the rest of this entry »

 
3 Kommentare

Verfasst von - 7. Januar 2017 in Motorrad, Reisen

 

Eine Stadt lebt.

Eine Stadt lebt. Sie ist ein Organismus, der atmet und pulsiert. Laufen wir durch ihre Straßen, spüren wir ihr Wesen, ihre Geschichte, ihren Charakter. Der muss nicht immer schön sein. Genua zum Beispiel ist freundlich, aber auch alt und vernarbt. München ist bieder und schroff. Berlin ist chaotisch, Paris offen.

London ist distanziert und zugeknöpft. Es dauert eine Zeit, bis London sich mitteilt, es lebt und atmet in einem ganz eigenen Takt. Der lässt sich am Besten von oben beobachten, und am Allerbesten im Zeitraffer.

Mitten in London steht The Shard. Die Scherbe ragt wie ein 300 Meter hoher Stachel aus dem Fleisch der Stadt heraus. Auf seiner Spitze trägt das Gebäude Webcams, die die Stadt in drei Himmerlsrichtungen und rund um die Uhr aufnehmen und die Aufzeichnungen für einen Monat als tägliches Timelapse speichern. Von hier aus kann man sehen wie London pulsiert. Hier der 29.12.2016:

Nach dem Klick die anderen Himmelsrichtungen und als Bonus: Silvester.
Read the rest of this entry »

 
2 Kommentare

Verfasst von - 4. Januar 2017 in Ganz Kurz

 

Das war das Jahr, das war (2016)

p1000956

Nachdem das Vorjahr von einem diffusen „Hier fällt alles auseinander“-Gefühl geprägt war, startete 2016 voller Hoffnung. Aber nicht lange, denn was in diesem Jahr an weltpolitischen Katastrophen zusammenkam, geht auf keine Kuhhaut.

Die Wahl von Trump und der Brexit sind Resultat der Entwicklungen, die ich seit Jahren beklage – die politischen Führungsebenen nehmen soziale Entwicklungen nicht ernst, lassen Lobbyisten die Arbeit der Politiker machen und nehmen hart umkämpfte Errungenschaften wie Frieden und Demokratie als gottgegeben und Normalzustand an. In diesem Jahr ließen sich die Folgen beobachten. Was für weitere Konsequenzen das haben wird, werden wir erst in der Zukunft sehen. Schön wird das aber alles nicht werden, und besser wird es in den nächsten Jahren auch nicht.

2016 hat übrigens auch gezeigt, dass ich mit meiner These richtig lag, dass grob geschätzt 70 bis 80 Prozent aller Menschen nicht alle Latten am Zaun haben. Das hätte es mir allerdings auch mitteilen können ohne alles einmal hart nach rechts rucken zu lassen. Denn in diesem Jahr sind längst überwunden geglaubte Dinge wieder hervorgebrochen: Rassismus, Faschismus, Homophopie und generell Ablehnung von Offenheit ist plötzlich wieder salonfähig, damit lassen sich wieder Wahlen gewinnen.

Auch ich bin intoleranter gegenüber Andersdenkenden geworden, aber nur gegenüber der rechten Seite. Das politische Klima ist gerade dergestalt, dass viele Menschen meinen ihren bislang versteckten Rassismus offen ausleben zu können. Mit solchen Leuten will ich nichts zu tun haben, mit denen breche ich den Kontakt einfach ab. Im realen Leben und im virtuellen. Das diskutiere ich auch nicht mehr lange, denn gerade soziale Medien sorgen für dermaßene Echokammern, die die eigene Meinung bis ins unendliche verstärken, dass solche Leute das bißchen kognitive Dissonanz auch noch mitnehmen.

2016 sind viele Helden meiner Jugend, prominente Musiker und Leute, die man halt so kennt, gestorben. Bei einigen kam das sehr überraschend, und ab April in einer Häugigkeit, das mir dämmerte: Das war die #2016erSchneisedesTodes. Am Ende dieser Jahresruückschau gibt es daher jetzt die Rubrik „Nekrolog“.

Mein persönliches Jahr war dagegen gut. Nicht spitze, aber OK. Das erste Quartal 2016 war gepägt von gleich mehreren grippalen Infekten, die mich echt niedergelegt haben. Ein Aufenthalt in London war zumindest für einige Tage durch Fieber und Grippekopf ziemlich eingeschränkt. April und Mai waren geprägt von Vorbereitungen für die Reise im Juni. Die war Durchwachsen, aber das musste auch irgendwann passieren, kann ja nicht immer alles toll sein und glatt gehen. Das es bei der Fahrt das Motorrad fast zerlegt hätte – geschenkt. Das war nichts, was sich nicht hätte reparieren lassen. Im November kamm dann, völlig unerwartet und fast zwei Jahre nach dem letzten Umzug, plötzlich die Lust zurück die Wohnung zu Ende zu bauen. Jetzt hängen auch die letzten Lampen.

Und sonst noch?

Worte des Jahres: „Lei vuole la carta“ – Sie will die Pappe.

Einschneidendstes Erlebnis:
Der Moment der Fassungslosigkeit, als ich den auseinandergebrochenen Rohrrahmen am Motorrad entdeckte.

Zugenommen oder abgenommen? Zugenommen.

Verstörendstes Ereignis:
Die Anklage von Böhmermann.

Mehr ausgegeben oder weniger? Mehr. Die Fahrzeuge erforderten Aufmerksamkeit. Am Motorrad musste das komplette Gepäcksystem ersetzt werden, Verschleissteile wie Bremsen, Reifen, Kette usw. waren fällig, ein neuer Helm und neue Stiefel waren einfach dran. Das Kleine Gelbe AutoTM gibt es auch noch, das wollte in diesem Jahr einen neuen Luftmassenmesser, eine neue Lambdasonde, ein neues Thermostat und neue Temperaturfühler haben.

Mehr bewegt oder weniger? Wieder mehr, zumindest in der ersten Jahreshälfte auch mit viel Sport. Das wurde in der zweiten weniger, Arbeits- und Faulheitsbedingt. Ich brauche offensichtlich ein Ziel, auf das ich hinarbeiten kann.

Die hirnrissigste Unternehmung? Bei 30 Grad im Motorradanzug wandern gehen und den geheimen Tempel suchen.

Ort des Jahres? Sabines Hotel in Nizza. Ein Ort der Zuflucht und der Ablehnung. Viel gelernt dort.

Die teuerste Anschaffung? Eine Summe von Ausgaben, um das Motorrad wieder auf die Straße zu bekommen.

Das leckerste Essen? Bison!

2016 zum ersten Mal getan? Segway gefahren.

2016 nach langer Zeit wieder getan? Venedig besucht.

Drei Dinge, auf die ich gut hätte verzichten mögen? Mit Fieber in London rumliegen, 5 Kilo mehr auf den Hüften, Trump.

Gereist? Oh ja.

2016 war in einem Wort…? Verbesserungswürdig.

Film des Jahres: „Colonia Dignidad“

Theaterstück des Jahres: „The Curious Incident with the Dog at the Night Time“

Musical des Jahres: „Wicked“.

Album des Jahres: Keins. Ich höre einfach wenig Musik. Podcast des Jahres wäre aber „Teenagersexbeichte“. (Bei dem es weder um Teenager noch um Sex oder Beichten geht).

Spiel des Jahres: „Uncharted 4“, dicht gefolgt von „Blood & Wine“. Aber das ist eigentlich ein DLC, und Witcher III war schon 2015 Spiel des Jahres.

Serie des Jahres: „Westworld“

Show des Jahres: „The Grand Tour“

Buch des Jahres: Marc Elsberg „Blackout“

Ding des Jahres: Merinowäsche. (Danke für den Tip, Albrecht!)

Spielzeug des Jahres: Die Garmin VIRB XE-Kamera. Was für ein geiles Teil. Tolle Aufnahmen, außerdem loggt die zig Sensordaten mit.

Enttäuschungen des Jahres: „Assassins Creed Chronicles: Russia & India“ in Sachen Games und im Kino „Suicide Squad“. Was für ein Haufen Scheiß.

Die schönste Zeit verbracht damit…? Im Mietwagen ein völlig fremdes Land zu kurven.

Vorherrschendes Gefühl 2016? Die Welt hat einen Schwelbrand, und alle stehen in den Startlöchern, um Eimerweise Benzin darauf zu kippen.

Erkenntnis des Jahres: Direkte Demokratie funktioniert nicht.

In diesem Sinne: Ich wünschen einen guten Start in ein tolles 2017!

Nekrolog:
Read the rest of this entry »

 
5 Kommentare

Verfasst von - 31. Dezember 2016 in Momentaufnahme

 

Motorradreise 2016 (11): Zerbrochen

p1020023

Sommerreise mit der Renaissance.

Dienstag, 21. Juni 2016, Grisciano

Die Gaststube des Kuhhof-Agriturismo ist noch leer, als ich sie an diesem Morgen um kurz vor Acht betrete. Vermutlich liegt die unsympathische Lehrerbande noch mit einem Weinschädel im Bett. Ist mir sehr recht.

Das Frühstück besteht aus einem Espresso und einem Cornetto mit hausgemachtem Honig, dann belade ich das Motorrad und mache mich abreisefertig. Die Pre-Start-Routinen habe ich in Fleisch und Blut, die geht der Körper einfach durch ohne das ich mich darauf konzentrieren muss. Navi in Betrieb nehmen – Tagesroute aufrufen – Helm aufsetzen – Helm einschalten – Bluetooth-Verbindung zwischen Reifen, Navi und Helm prüfen – Jacke zu – Handschuhe an – nochmal gucken ob alle Koffer wirklich fest sind – checken ob Portemonnaie und Handy in den richtigen Taschen sind – Motorrad starten – Choke einpegeln – Seitenständer hoch – und los!

p1020494

Ist ist noch kühl, als ich den steilen Bergweg vom Kuhhof hinab auf die Strada Statale steuere.

2016-12-04-16_21_59-program-manager

Der Weg ist buckelig, und auch wenn das Motorrad gut läuft, höre ich doch bei jedem Huckel wieder das laute Klingeln irgendwo aus dem Inneren der Maschine. Das macht mich noch irre! Jede Schelle, jede Schraubverbindung habe ich nachgeprüft, so gut das eben durch die Verkleidung geht, und trotzdem ertönt bei jedem Schlagloch ein helles Klingeln von irgend etwas Losem.

Der Weg führt wieder in Richtung Norcia. Skurril: Eben fahre ich noch im Sonnenschein, als plötzlich eine weiße Wand auftaucht. Das ist kein Nebel; Das sind Wolken, die wie ein Band über dem Tal liegen. Für einen Moment fährt das Motorrad über den Wolken, dann ist die Decke von unten zu sehen.
DCIM100_VIRB

DCIM100_VIRB

p1010975
Read the rest of this entry »

 
2 Kommentare

Verfasst von - 31. Dezember 2016 in Motorrad, Reisen

 

Momentaufnahme: Dezember 2016

Herr Silencer im Dezember 2016
„Bitte kein Minzblättchen mehr“

Wetter: Mit 5 bis -2 Grad kalt, aber aushaltbar. Vor Weihnachten wieder hoch auf 7 Grad und Regen, einen Tag vor Silvester trocken und -5 Grad.

——————————————————————————————————————————————————-
Lesen:

——————————————————————————————————————————————————–

Hören:


———————————————————————————————————————————————————

Sehen:


Rogue One
[Kino]
Gruppe von Schurken klaut die Pläne des Todessterns. Sehr sehenswert.
Ausführliche Besprechung hier.


Flight
[Amazon Video]
Flugzeug geht aufgrund eines technischen Defekts in den Sturzflug, Pilot fliegt irrsinniges Manöver und rettet 98 von 104 Passagieren das Leben. Später stellt sich raus: Pilot ist schwerer Alkoholiker und war während des Fluges betrunken.

Seltsamer Film, den Robert Zemeckis hier gedreht hat. Flight will ein Drama sein, holpert aber gleich an mehreren Stellen. Die Dekonstruktion des Piloten, der vom scheinbaren Sonnyboy und strahlendem Helden zusammenschrumpft wird auf einen kaputten Suffkopp, ist ein interessantes wie seltsames Konzept. Durch Denzel Washingtons seltsam overacteter Darstellung geht das aber nicht wirklich auf – zu keinem Zeitpunkt nimmmt man ihm die Rolle ab, die er da in die Kamera grimassiert. Als Zuschauer fragt man sich über die, mit zweieinhalb Stunden viel zu lange, Laufzeit: Warum gucke ich mir das an? Es gibt kaum noch Wendungen, man sieht einfach dabei zu wie das kaputte Leben eines gescheiterten Mannes Stück für Stück entblättert wird. Der begreift sein Problem nicht und versteckt es mehr oder weniger erfolgreich. Am Ende stellt sich nicht mal mehr die Frage, ob seine Heldentat sein persönliches Versagen aufwiegt – der Film versinkt in „egal“. Während des Anschauens war ich fast sauer auf Wasgington und die langsame Erzählweise, nach dem Film etwas ratlos. Kann ich nichts mit anfangen.


Westworld
[DVD]
„Westworld“ ist ein Vergnügungspark. In einem riesigen Areal in der Wüste wird der Wilde Westen simuliert. Superreiche können hier Abenteuer erleben und alle Fantasien ausleben, bis hin zu Vergewaltigungen und Mord. Denn Westworld ist nur von Robotern bevölkert. Aber irgendwas verbirgt sich noch hinter den Geschehnissen im Park, und ein Mann in Schwarz versucht dahinter zu kommen.

„Westworld“ basiert lose auf dem gleichnamigen Actionfilm aus den 70ern, in dem Yul Brunner den Mann in Schwarz gab. Die Serie ist nun aber gänzlich anders. Hier geht es nicht um Action, es geht um Geheimnisse. Exzellent gespielt und sauspannend.

Kudos vor dem Cast, der gefühlt einige Episoden einfach nackt spielt. Im Zentrum von allem zeigt Anthony Hopkins ganz große Schauspielkunst, die der wirklich großen Story angemessen ist. Die Story ist übrigens so geschickt gewebt, dass man nach dem überraschenden Ende gleich nochmal alle 10 Episoden sehen müsste. Intelligente Unterhaltung, wie ich sie schon lange nicht mehr gesehen habe und ganz klar DIE Serie des Jahres. Sie hat übrigens das schönste Intro seit Langem:


Dirk Gentlys Holistische Detektei
[Netflix]
Ein Hotelpage wird unfreiwillig Zeuge absurder und scheinbar nicht zusammenhängender Ereignisse: Im 12. Stock wird ein Mann von einem Hai zerbissen, ein Hund mit Stummelschwanz kreuzt seinen Weg und ein Kätzchen wird gesucht. Dann taucht plötzlich ein verrückter namens Dirk Gently auf und behauptet, das sei ein „Fall“ und er ein Detektiv.

Alles ist mit allem verknüpft, und wenn man den Zufall nur machen lässt, offenbart sich ein Muster. So ungefähr könnte man die Grundidee der Bücher „Der lange dunkle Fünfuhrtee der Seele“ und „Der Elektrische Mönch“ von Douglas Adams zusammenfassen. Die galten als unverfilmbar, weil wirr. Stimmt auch, weshalb Netflix hier nur die Grundidee der holistischen Detektei genommen, aber eine ganz neue Story drum rumgebaut hat. Die ergibt Anfangs gar keinen Sinn, aber wenn alle Teile an ihren Platz fallen, ist es einfach nur genial. Weniger genial ist der Hauptdarsteller: Samuel Barnett ist als Dirk Gently ein Totalausfall. Der Charakter ist in den Büchern etwas lethargisch und nimmt Holistik gerne als Vorwand für Arbeitsverweigerung. Barnett spielt Gently dagegen wie ein irrer Dr. Who auf Koks, das nervt und ist nur schwer erträglich. Sehr gut dagegen: Elija Wood als Hotelpage und Jade Eshete, die heißeste Newcomerin des Jahres, als Sicherheitschefin.


Gone Girl
[Amazon Video]
Ben Afflecks Frau ist verschwunden. Hat er sie umgebracht?

Der vermutlich cleverste und böseste Film seit 1992. Der Zuschauer wird andauernd manipuliert, genau wie die Figuren im Film. Der kippt ungefähr ab der Hälfte und bricht ALLE Erwartungen, die man bis dahin vielleicht hatte. Wie weit gehen Menschen, um für ihre Partner interessant zu sein? Mit seinem klugen, sehr bösen Plot und seinem fiesen Mindfuck ist „Gone Girl“ ein würdiger Nachfolger im Geiste zu „Basic Instinct“. Rosamund Pike und Ben Affleck spielen perfekt, und David Fincher inszeniert großartig.

Assassin´s Creed [Kino]
Michael Fassbender wird an einem Roboterarm durch die Gegend geschleudert und Marion Cotillard guckt traurig. Ausführliche Besprechung HIER.

———————————————————————————————————————————————————

Spielen:

Watchdogs 2
Zwanzig Minuten in der Zukunft: Der Konzern „Blume“ hat seine allgegenwärtige Software in weiteren Städten ausgerollt. ctOS 2.0 steuert Infrastruktur, Kameras, Rechner – eben ganze Städte. Und es steuert nicht nur, es ist auch das perfekte Überwachungswerkzeug. Ein junger Hacker in San Francisco gerät in das Visier von ctOS, taucht unter und schließt sich einer Gruppe mit dem Namen Dedsec an. Gemeinsam finden sie heraus, dass Blume üble Pläne hat: Überwachungsdaten werden verkauft, Profiling führt zu ungerechtfertigten Verhaftungen, die NSA liegt mit dem Konzern im Bett und ein geheimer Algorithmus nährt eine KI mit Daten von ctOS.

Ach, Watchdogs. Die Serie hat so viel Potential, aber auch im zweiten Anlauf wird das gnadenlos verschenkt. Das liegt zum einen daran, dass die Spiele der Realität hinterherhinken, weil sie immer wieder von aktuellen Geschehnissen rechts überholt werden. Teil 1 wollte mit allgegenwärtiger Überwachung schocken, kam aber erst nach den Snwoden-Enthüllungen raus und zeichnete eine harmlosere Variante der Realität und hatte zu der keine Haltung. Teil 2 fährt nun das Horrorszenario, dass Facebook Wahlen beeinflussen könnte – und kommt damit schon wieder zu spät.

Watchdogs 2 findet nie den richtigen Ton oder die richtige Mischung. Zwar ist das virtuelle San Francisco toll nachgebaut, aber die Engine hat imer noch die gleiche, lachhafte Physik und schlechte KI wie der Vorgänger. Die Physik sorgt z.B. dafür, dass Lampenmasten explodieren (!) wenn man mit einem Motorrad (!!) dagegenfährt und Lastwagen sich überschlagend durch die Luft fliegen, wenn sie über einen Hügel fahren. Die schlimme KI ist dafür verantwortlich, dass unter NPCs eine Massenpanik ausbricht, weil man zu scharf bremst, oder ein Feind die eigene Spielfigur aus zwei Stockwerken und 100 Metern Entfernung bemerkt.

Nicht viel besser ist der Spielerchrarakter. Teil 1 hatte als Protagonisten einen unsympathischen Angry White Man auf einem unverständlichen Rachefeldzug als Protagonisten. Teil zwei überkompensiert das: Der Hauptdasteller ist nun ein farbiger Hipster, der nichts ernst nimmt. Er ist kein Einzelgänger mehr, dafür ist seine „Gang“ ein Haufen unsympathischer Hipster-Arschgeigen, die nur auf FunFunFun aus sind und dafür auch nicht davor zurückschrecken, die gleichen Mittel anzuwenden wie ihre Gegner.

Mit der Dedsec-Crew kommen auch die größten narrativen Probleme. Im ersten Teil war Dedsec eine geheimnisvolle Kraft hinter den Kulissen. Jetzt sieht man, wer Dedsec wirklich ist: Eine Bande verwöhnter Twens, die Moral zwar behaupten, aber keine Ahnung haben was das ist. Die wollen Frieden, ziehen sich aber ein ganzes Waffenarsenal aus dem 3D-Drucker. Die predigen Datenschutz, hacken aber am laufenden Meter Unbeteiligte. Und so weiter. Darunter leidet die, eigentlich nicht schlechte, Story erheblich. Sie geht die in Mate-Strömen, hunderten von Fistbumps und hippem Getue unter.

Spielerisch hat sich wenig getan, aber das Rezept wurde verfeinert. Hacking steht nun als Mechanik im Mittelpunkt, Infiltrationen können auch pder RC-Dronen erfolgen. Das bringt Spannung rein, lässt aber den Waffengebrauch als mögliche Taktik noch befremdlicher scheinen. Jede Nebenmission hat was mit Hacking zu tun und bringt einen dem übergeordneten Ziel näher. Das dann am Ende leider sehr trivial ist.

Fazit: Watchdogs 2 ist besser als Teil 1, macht aber wenig Spaß. Dafür ist es zu glatt, zu hohl, zu unsympathisch.

———————————————————————————————————————————————————

Machen:
Essen.
———————————————————————————————————————————————————

Neues Spielzeug:
Das Kleine Gelbe AutoTM fordert Aufmerksamkeit in Form einer Inspektion, eines neuen Thermostats, neuen Temperaturfühlern, einem Luftmassenmesser und einer Lambdasonde. Jetzt läuft es wieder 1a, dafür ist das beste Feature überhaupt defekt: Die Sitzheizung will nicht mehr 😦

Mit anderen Worten: Einen Arsch voll Geld investiert und ´nen kalten Hintern bekommen.

Archiv Momentaufnahmen ab 2008

 
Hinterlasse einen Kommentar

Verfasst von - 30. Dezember 2016 in Momentaufnahme

 

Review: Assassins Creed (2016)

assassins-creed-movie

Eine der Besonderheiten des Assassins Creed-Franchises: Es ist multimedial. Gestartet 2007 als Videospielreihe, von der es mittlerweile allein acht Haupt- und unzählige Handheldtitel gibt, ist die Serie längst in andere Medien gesickert. Es gibt Bücher und Comics, und auch Filme sind keine Neuigkeit. Der zweite  Teil der Reihe brachte bereits 2009 einen 30 minütigen Kurzfilm mit, in dem mit echten Schauspielern die Vorgschichte des Spiels erzählt wurde. Es folgten Ausflüge in Animationsgefilde, in dem mal in Form von Gemälden („Brotherhood“) oder in 3D („Embers“) die Geschichten der Figuren weitererzählt. Neu ist nun die Größe der Produktion, denn Assassins Creed läuft jetzt im Kino.

Computerspielverfilmungen haben seit Ewigkeiten den Ruf billiger, unzuänglicher Müll zu sein. Daran trägt Uwe Boll eine Mitschuld, der in den 90ern und zweitausender Jahren Videospiellizenzen im Dutzend aufkaufte und als Abschreibungs- und Filmförderprojekte in Trashfilme verwandelte (Man denke an das unsägliche „Far Cry“ mit, man halte sich fest, Till Schweiger!).

Auch anderen Produktionen gelang es nie die Geschichten und das Feeling eines Spiels wirklich zu transportieren. Wie auch – ein Spiel dauert 25-120 Stunden, hat im besten Fall dutzende interessante Erzählstränge, bindet den Spieler ein und weckt ganz andere Emotionen. Das bloße Nacherzählen einer Spielgeschichte muss daher immer das inferiore Erlebnis sein. Genau das sollte bei Assassins Creed anders werden. Die Spielefirma Ubisoft wollte ihrer Marke gerecht werden und eine neue Geschichte im etablierten Universum erzählen, gleichzeitig aber die volle Kontrolle über das Projekt behalten, bis hin zum Ziehen des Stecker, wenn das Projekt drohte, der Marke nicht gerecht zu werden. Deswegen fand man keine Produktionsfirma, weder Sony noch Warner hatten den Mut, sich auf ein solches Wagnis einzulassen. Am Ende gründeten die Franzosen selbst ein Produktionsunternehmen, begeisterten Michael Fassbender für das Projekt und dokterten dann Ewigkeiten am Drehbuch herum, bis ihrer Meinung nach alles perfekt war. Hat sich der Aufwand ausgezahlt? Ja! Und nein.

Die Kinoadaption von Assassins Creed ist eine ambivalente Angelegenheit. Einerseits gibt es einen neuen Protagonisten und ein frisches Setting, das so in noch keinem Spiel vorkam. Andererseits gibt es keine echten Höhepunkte, und es wird wieder mal die, zumindest Kennern der Spiele, altbekannte Geschichte erzählt:

Es gibt die Tempelritter im Geheimen bis heute, und ihr Ziel ist es, die Welt nach ihren Vorstellungen zu ordnen und die Menschheit zu führen und zu leiten. Die einzigen, die den Templern im Weg stehen, sind die Assassinen.

Deren Bruderschaft existiert ebenfalls seit Ewigkeiten, und ihr Credo lautet: Der Geist der Menschen muss frei sein, Selbstbestimmung ist das höchste Gut. Zielgerichtet schalten die Assassinen über die Jahrhunderte immer wieder Personen in der Organisation der Templer aus, was diese schwächt. Im Jahr 2016 kommt der ewige Kampf nun an sein Ende, die Templer gewinnen die Oberhand, die Assassinen sind so gut wie am Ende. In dieser Situation kidnappen die Templer einen Mann namens Callum Lynch (Fassbender) und stecken ihn in eine Maschine, die die genetischen Erinnerungen seiner Vorfahren aus seiner DNA extrahiert und ihn Geschehnisse aus der Vergangenheit nacherleben lassen. Was Lynch nicht weiß: Er ist der letzte Nachfahre einer Linie von Assassinen, und einer seiner Vorfahren hat zur Zeit der spanischen Inquisition ein Artefakt versteckt, dessen letzten Ruheort die Templer nun gerne wüssten.

Wenn jemand noch nie mit dem AC-Universum zu tun hatte ist das schon eine ganze Menge Stoff auf einmal. Kenner der Spiele beschäftigen sich dagegen schon seit 9 Jahren mit dieser Story. Hier schafft der Film aber einen guten Spagat: Er beschmeisst die Neueinsteiger nicht mit überflüssigen Infos (woher kommt denn das Artefakt eigentlich?), sondern konzentriert sich ganz auf seine Charaktere. Gleichzeitig gibt es genug Neues (Der Animus als 4D-Holodeck! Architekturporn in Madrid!) und Eastereggs (Der Animus 2.0 in der Kammer!) um auch die Fanboys zu unterhalten. Das macht der Film gut, und auch über die Besetzung kann man sich nicht beklagen.

Fassbender und Marion Cotillard sind Charakterdarsteller, die zuletzt unter der Regie von Justin Kurzel „MacBeth“ verfilmten. Auch in AC spielen sie in Hochform und hauchen ihren, eigenlich dünn geschriebenen, Charakteren echtes Leben ein. Den Nebendarstellern gelingt das leider nicht. Der Typ, der Torquemada spielt, ist ein Totalausfall, und auch Jeremy Irons telefoniert seine Rolle nur durch.

Was ebenfalls nicht gut funktioniert ist das Pacing. Durch einen überdramatischen Musikteppich, bedeutungsschwangere Bilder und das intensive Spiel der Darsteller scheint jede Szene Gewicht zu haben, was die wenigen, echten Ausschläge in der Spannungskurve aber weniger herausragend macht. Stattdessen scheint der Film dahinzuplätschern, immer in der Erwartung, dass in der nächsten Szene etwas noch überragenderes passiert, und dadurch die aktuelle schlechter darstehen lässt als sie ist. Die Folge ist eine Art Brei, bei dem man mittendrin nicht mehr weiß, ob die Handlung jetzt spannend ist oder nur so tut.

Zum ambivalenten Eindruck tragen auch die stark schwankenden Schauwerte bei. Wenn die Assassinen 1492 über die Dächer von Madrid springen, dann sind das echte Stuntleute, die Parcours über die Dächer von Malta laufen, und dementsprechend gut sieht das Ganze aus. Die Kletter- und Kampfszenen sind toll choreographiert und rasant umgesetzt.

Was dagegen sogar schlechter aussieht als in den Spielen sind die weiten Aufnahmen von Landschaften und Städten, deren schlechtes CGI mit Unmengen an Rauch und Nebel dürftig kaschiert wird. Ganz großer Trash ist der Adler, der gefühlt auf dem Level eines Pokemons daherkommt und durch jede zweite Szene fliegt. Das ist billig und doof und ergibt auch storytechnisch im Rahmen des größeren Kanons keinen Sinn, denn Juno ist schon seit 2012 nicht mehr in der Gestalt eines Adlers unterwegs.

Seltsam ist auch der Schnitt, der manche der Schauwerte mutwillig kaputt macht. Was nutzt es, einen Stuntman tatsächlich aus 40 Metern Höhe einen „Leap of Faith“ machen zu lassen, wenn der Schnitt diesen spektakulären Fall so zerschnibbelt, dass es nach einem Sturz von einer CGI-Bettkante aussieht?

Schlimm ist vor allem das Ende des Films. Das findet sich vermutlich in Kürze im Lexikon, als praktisches Beispiel für den Begriff „Antiklimax“. Zwar wird die Handlung nach Hause gefahren, der letzte Akt lässt einen aber tief unbefriedigt zurück. Man geht aus dem Kino mit dem Gefühl, dass sich da ein hohler Held aber auch so gar nicht anstrengen musste, um irgendwann nichts zu erreichen. Zu diesem Eindruck trägt bei, dass das Ende halb offen ist. Eine Fortsetzung ließe sich nun perfekt andocken, denn zum Schluss sind alle Fraktionen eingeführt und die Templer haben unbeabsichtigt die Assassinen in die Jetztzeit zurückgeholt. Leider wird es dazu wohl nicht kommen, denn fianziell dürfte AC im Kino ein Flop werden. Von daher ist es ein Glück, dass er auch in sich geschlossen funktioniert.

In der Summe bleibt ein Film, der unter den gegebenen Umständen – Neueinsteiger mitnehmen, gleichzeitig die Last von 9 Jahren Lore beachten – einen ganz guten Job macht. Er erweitert das AC-Universum, und ich freue mich darauf, wenn Marion Cotillard demnächst in den Spielen auftaucht. Wir sind hier also weit von einem Uwe-Boll´schen Totalausfall entfernt.

Das vom Kinoerlebnis aber letztlich nur hängen bleibt, dass dies der Film ist, in dem Michael Fassbender an einem Roboterarm durch die Gegend geschleudert wird und Marion Cotillard traurig guckt, zeigt das inhaltliche Problem: Alles ist ist irgendwie egal und versumpft in höhepunktloser Bedeutungslosigkeit.

Das passt zum Credo der Assassinen: „Nichts ist wahr, alles ist erlaubt“, das klingt auch beliebig. Von daher bleibt die Kinoadaption zwar dem „Assassins Creed“ treu, aber das macht sie nicht zu einem guten Film.

 
3 Kommentare

Verfasst von - 29. Dezember 2016 in Film, review

 

Podcasttip: Schöne Ecken auf Silencers Spuren

se142-19

Der Podcast „Schöne Ecken“ dreht sich um, äh.

Tja.

Nach Eigensauskunft ist „Stadtkultur aus urbaner, ästhetischer und lukullischer Sicht“ Gegenstand des Podcasts, eine verkürzte Beschreibung für „Die Macher laufen irgendwo rum und erzählen was sie sehen oder essen“. Dabei kommt oft eine gelungene und manchmal auch lehrreiche Mischung aus Podcast und Hörspiel raus.

In den letzten Wochen haben sich Cornelis und Sven durch Italien bewegt. Quasi auf den Spuren dieses Blogs wagen sie sich auf eine Rennstrecke hoch über den Straßen Turins, bestaunen das Reich des irren Architekten, stolpern über Staglieno, verlaufen sich in Genua und besuchen am Ende Venedig. Das Konzept war der Überraschungsreise hier im Blog im vergangenen Jahr nicht unähnlich: Cornelis hat die Italienrundfahrt geplant, Sven wusste aber nie, wo es als nächstes hingeht. Das die beiden dabei gelegentlich unter Wortfindungstörungen leiden, weil sie schlicht überwältigt sind, sei ihnen nachgesehen.

In den Folgen des Podcasts kann man nun die Orte, über die ich schreibe, auch akustisch erleben. Wer jetzt zwischen den Jahren also gerade Langeweile hat und was auf die Ohren braucht: Anhörempfehlung! „Schöne Ecken“ gibt es kostenlos im iTunes-Store und auf der Webseite http://www.schoene-ecken.de zum Abspielen oder als MP3-Download, jeweils mit einer Fotogalerie:

SE 141, Mailand, Expogeländer und Bahnhof Rho Fiera
SE 142: Turin, Lingotto
SE 143: Turin, Mole Antonelliana
SE 144: Genua, Staglieno
SE 145: Genua, Hafen
SE 146: Staglieno

Gelegentlich stellen die Beiden Mutmaßungen an (und liegen manchmal mit ihrem „Ich könnte mir vorstellen…“ meilenweit daneben). Wer wissen möchte, wie es sich wirklich verhält, finden hier im Blog Kontext und die wirklich wahre Faktenlage 😉

Bild oben: http://www.schoene-ecken.de

 
Hinterlasse einen Kommentar

Verfasst von - 28. Dezember 2016 in Linktip, Service

 

Darwinawards, Local Heroes Edition

Die Stadt hier ist ja eine von denen mit dem größten Aufkommen an Fahrradfahrern. Das ist sehr gut für die Stadt, sorgt aber gelegentlich Verzweifelung. In deletzten Woche vor den Festtagen begab sich:

  • Eine Kollision mit radfahrenden Schüler, der auch auf dem nur 1 Meter breiten Fußweg nicht absteigen wollte und mit dem Lenker an meiner Jacke hängenblieb (die sehr robust ist, wie sein Lenker feststellen musste)
  • Eine Kollision mit einer erwachsenen Radlerin, die ebenfalls auf einem Fußweg unterwegs war und dabei meinen Rucksack streifte, was sie mit wüsten Flüchen und Verwünschungen bedachte.
  • Der UMfall einer älteren Dame, die versuchte gleichzeitig auf´s Rad zu steigen UND um eine Ecke zu fahren.
  • Eine Radfahrerin, die auf der verkehrten Straßenseite und ohne Licht im Dunkeln unterwegs war und sich zwischen an einem Stopschild wartenden Autos durchmogelte und die fast jemand mit dem Auto beim Anfahren erwischte.
  • Ein Radfahrer, der freihändig, ohne Licht und bei Rot über eine Kreuzung fuhr.
  • Eine Beinahekollsion mit einem Radfahrer, dessen einziges Leuchtmittel das Smartphone vor seiner Nase war und der nicht auf die Autos um ihn rum achtete.

Eigentlich könnte man hier der Evolution bei Arbeit zugucken, dabei Popcorn nachlegen und hier und da einen Darwinaward vergeben. Wenn man nicht auch noch schuld wäre, wenn die Suizidkandidaten einem unter die Räder kommen.

 
Hinterlasse einen Kommentar

Verfasst von - 27. Dezember 2016 in Ganz Kurz

 

Silencers Blog wünscht ruhige Festtage

Die Gang wünscht frohe Weihnachten.

Die Gang wünscht frohe Weihnachten.

Es ist ruhig im Blog. Huhu hat im Kommentarkasten eine Kerze angezündet, das Wiesel kaut andächtig auf Geschenkpapier herum, und ich mache es mir jetzt auch gemütlich.

Huhu hat Geschenke geschickt bekommen, ganz für Ihn allein. Natürlich hat er mit dem Auspacken bis Heiligabend gewartet.

Huhu hat Geschenke geschickt bekommen, ganz für Ihn allein. Natürlich hat er mit dem Auspacken bis Heiligabend gewartet.

Ich wünsche der geneigten Leserschaft ruhige Festtage und so. Mit möglichst wenig Familienkrach und Kollateralschäden, dafür mit viel netten Wiedersehen von Leuten, die man sonst viel zu selten sieht. Und viele Geschenke und so. Odr.

img_9715

Wie immer an dieser Stelle: Robert Downey Jr. mit Joni Mitchells “River”, dem besten Weihnachtslied der letzten 20 Jahre.

 
Ein Kommentar

Verfasst von - 24. Dezember 2016 in Ganz Kurz

 

Motorradreise 2016 (10): Seepferde, Schweine und jede Menge Kühe

p1010882
Die Sommerreise mit der Renaissance.
Montag, 20. Juni 2016, Siena

Der Nachteil, wenn man eine Reise tut und Unterbringungen im Vorfeld bucht: Man muss am nächsten Tag auch wirklich an dem vorher festgelegten Ort sein. Auch dann, wenn schon klar ist, dass das Wetter dort eine Katastrophe sein wird. Spontanes Umdisponieren ist nicht mehr drin.

Dummerweise ist heute so ein Tag. Eigentlich würde ich gerne nach Süden fahren und einen weiten Schlenker über die Berge in den Abbruzzen machen, aber dort tobt eine Regenfront mit Gewittern. Die Pässe auf der Strecke sind auch unter idealen Bedingungen nicht ganz einfach, aber bei Unwetter will ich nicht allein durch die am dünnsten besiedelte Region Europas fahren.

Also wähle ich eine einfachere Route, aber auch die führt durch eine Regenfront. Einen Weg drum rum gibt es nicht. Von Siena aus geht es nach Südwesten, durch die Bergkette hinter Asciano und dann um den Trasimenischen See herum. Am Horizont ballen sich schwarze Wolken zusammen.

2016-12-04-12_48_07-neue-benachrichtigung

Kurz vor der Grenze zu Umbrien halte ich an einer Tankstelle und ziehe ich Regenhose und -Jacke über den Fahreranzug. Die weitere Schicht ist aus dünnem, aber wasserundurchlässigem und atmungsaktivem Material und hält Regen und Wind fern. Wasser findet immer einen Weg, aber diese Kleidung hält es sehr lange davon ab.

Tatsächlich beginnt es bei Perugia zu regnen und hört nicht mehr auf. Im Gegenteil, schlimmer und schlimmer wird es. Der Regen wirft Blasen in den Pfützen auf der Straße, und anders als im Roman „Herr Lehmann“ behauptet, bedeutet das nicht, dass es bald aufhört zu regnen.

DCIM100_VIRB

Es geht in die Berge zwischen Umbrien und den Marken. Hier gibt es viele, tiefe Täler, in denen die dunklen Regenwolken hängen. Die Täler sind mit Tunneln verbunden, und immer wenn ich in einen hineinfahre, hoffe ich darauf, dass an seinem Ende das Wetter besser ist. Was leider nicht passiert.

Bei Norcia halte ich an. Ich brauche eine Pause, und Glückes Geschick: An dem Parkplatz, den ich hier kenne, liegt das Gebäude eines Restaurants. Vor zwei Jahren war das noch nicht eröffnet, nun steht es schon wieder leer. Was allerdings noch vorhanden ist: Ein großes, gebogenes Vordach, das wohl als Wetterschutz dienen sollte.

2016-12-04-13_06_59-program-manager

Ich lenke die Renaissance zwischen Betonkübeln mit vertrockneten Blumenresten hindurch und in den offenen Blechtunnel.

p1010856

Ein trockenens Plätzchen zum Verschnaufen. Der Regen prasselt auf´s Blech, während ich mir einen Müsliriegel und einen Schluck Wasser aus dem Vorrat des Motorrads gönne.

p1010855

Read the rest of this entry »

 
5 Kommentare

Verfasst von - 24. Dezember 2016 in Motorrad, Reisen

 

Weihnachtskatze

Und dann war da noch die Geschichte mit der Weihnachtskatze.

Neulich, vergangenes Jahr, auf Twitter:

2015-12-18 13_30_26-Silencer (@Silencer137) _ Twitter2015-12-18 13_30_57-Silencer (@Silencer137) _ Twitter

2015-12-18 13_31_20-Silencer (@Silencer137) _ Twitter

War ja klar, was dann passieren MUSSTE:

2015-12-18 13_31_41-kalesco on Twitter_ _@Silencer137 ich hätte bitte bitte gerne eine Weihnachtskat

…und nicht nur Kalesco wünschte sich eine Weihnachtkatze, auch @ajtak33 kündigte an, dass sie sich über eine freuen würde.

Ich kann so charmanten Followerinnen ja keinen Wunsch abschlagen. So kam es, dass zwei Weihnachtskatzen mit Glitzer an den Pfoten weitere Reisen antraten.

IMG_7062

Ironiefrei? Kann ich.

(Was anders: Hat jemand Verwendung für eine ganze Packung Klitzerkleber in fünf Farben?)

 
Hinterlasse einen Kommentar

Verfasst von - 23. Dezember 2016 in Fun, Ganz Kurz

 

Berlin Aftermath

Am Montag ist in Berlin ein LKW in einen Weihnachtsmarkt gerast. Zwölf Menschen wurden getötet, 50 weitere zum Teil schwer verletzt. Der Täter ist flüchtig. 

Das sind im Moment die Fakten. Mehr weiß man nicht. Trotzdem wird versucht dieses Verbrechen zu instrumentalisieren, vor allem gegen Flüchtlinge und für stärkere Überwachung.

So machten die Rassisten von der AfD bereits unmittelbar nach der Tat Merkel persönlich für die Toten verantwortlich, weil ihre Flüchtlingspolitik dazu geführt hätte. Heute legen die Rassisten von der CSU nach, deren Generalsekretär fordert, dass die gesamte Flüchtlingspolitik auf den Prüfstand kommt. Scheuer, wir erinnern uns, ist der Rassist, der das Grundgesetz für Ansichtssache hält und Integration für gefährlich  („Das Schlimmste ist ein fußballspielender, ministrierender Senegalese, der über drei Jahre da ist, weil den wirst Du nie wieder abschieben.“).

Quelle: titanic.de

Quelle: titanic.de

Abseits der Bundesebene drehen auch die Landespolitiker frei. NRW-Innenminister Ralf Jäger (SPD) etwa verkündete, dass nun auf den Weihnachtsmärkten im Land alle Polizisten schwere Schusswesten und Maschinenpistolen zu tragen hätten.

Ich kann gar nicht sagen WIE sehr mich das ankotzt. Ja, die Tat ist ein schlimm. Wirklich schlimm. Die Angehörigen der Toten verdienen unser vollstes Mitgefühl.
Aber warum fühlen sich Politiker aller Coleur jetzt bemüßigt, das Geschehene zu instrumentalisieren, um wahlweise Menschenrechte auszuhebeln oder einen Überwachungsstaat zu errichten? Diese Menschen sind es, die tatsächlich das politische System zum Schwanken bringen, was sich u.a. in Hassstimmung, Europafeindlichkeit, Brexit und Trump äußert.

Wir haben nämlich mitnichten eine Krise der Demokratie. Wir haben eine Krise der Politik, ausgelöst durch mangelnde Glaubwürdigkeit unserer Politiker.

Für eine repräsentative Demokratie ist das schlimm, denn wenn die Repräsentanten kein Vertrauen genießen, beginnt das System zu erodieren. Das ist der Moment, in dem manche ganz neidisch in Richtung direkter Demokratie schielen. Nur: Die funktioniert nicht. Man kann die Bevölkerung nicht über solche Fragen wie Europa abstimmen lassen. Dazu sind die Sachverhalte zu komplex, abstimmen tut die Bevölkerung dann letztlich für oder gegen Personen – mit katastrophalen Ergebnissen, siehe Hassstimmung, Europafeindlichkeit, Brexit und Trump, um nur ein paar zu nennen.

Die repräsentative Demokratie ist das beste System das wir haben. Es funktioniert aber nur, wenn die Repräsentanten Vertrauen genießen. Leider haben sie, gerade in den vergangenen Jahre, alles getan um Glaubwürdigkeit zu verspielen – so sehr, das sogar der Bundeskanzler Frau Merkel dagegen geradezu integer aussieht.

Aktionen wie die Instrumentalisierung von Gewalttaten und billigster Populismus tragen zur Vertrauensbildung  nicht bei. Meine Sympathien liegen bei Politikern, die gerade nach solchen Taten einen kühlen Kopf bewahren, auf den Staat und seine Strukturen vertrauen und gleichzeitig dafür Sorgen, dass sich Trauer und Entsetzen nicht gegen andere Menschen verselbstständigen.

So wie Jens Stoltenberg das in Norwegen hinbekommen hat, nach den Taten von Breivick. Stoltenberg hat als Präsident damals dafür gesorgt, dass die Trauer Ausdruck fand, gleichzeitig aber gegen niemanden gehetzt wurde. So verdient man Vertrauen. Mir fehlen gerade solche Stimmen. Stimmen, die mein Gefühl zum Ausdruck bringen, das da lautet:

Ja, die Tat war schrecklich. Nein, außer dem Täter mache ich dafür niemanden verantwortlich, schon gar nicht Menschen, die unseren Schutz brauchen. Und nein, das hätte sich nicht durch Militär auf den Straßen, Einschränkung von Menschenrechten oder Überwachung der Bevölkerung verhindern lassen.

Solche Stimmen wären eine echte Alternative für Deutschland, nicht dieser Populistenquatsch.

 
2 Kommentare

Verfasst von - 21. Dezember 2016 in Betrachtung, Ganz Kurz

 

Schraubeneumel

Und dann war da noch der Prof für Betriebswirtschaftslehre. Ein ganz seltsamer Mensch, der durch ständiges Beleidigtsein, BMW-fahren und das Tragen von Hochwasserhosen auffiel. Die zu kurzen Hosen in Tateinheit mit bunten Socken und einem feuchten Sprachfehler gaben ihm ein ulkiges Auftreten. Das wurde aber dadurch relativiert, dass er oft und gerne gemein war. Einfach gemein.
Wenn er sich mal wieder von etwas beleidigt fühlte, was häufig vorkam, dann machte er bevorzugt kleine Studentinnen zur Schnecke, in seiner Vorlesung, vor ein paar hundert Leuten. Und zwar so richtig widerlich, bis die Studentinnen heulend rausliefen. Er gefiel sich in der Rolle eines arroganten Arschlochs und lebte das gerne aus.

Ein dunkelblauer BMW war sein ein und alles. Die Kiste war ein Sportcoupé, tiefergelegt und verspoilert und immer auf Hochglanz poliert. Das war an der Uni auch bekannt, und so war es nicht verwunderlich, als dem Prof jemand Schrauben in die Reifen drehte. An dem Tag war er mal wieder besonders widerlich zu einer Studentin gewesen, und abends hatte sein BMW vier Plattfüße. Darüber bewahrte er Stillschweigen. Vier Wochen später kanzelte er wieder eine Studentin ab und zweifelte öffentlich an ihrer persönlichen Befäigung eine Hochschule zu besuchen. Abends hatte der BMW wieder Schrauben in allen Reifen. Wieder blieb der Prof still. Bis sich das Spiel ungefähr einen Monat später nochmal wiederholte. Vormittags Wutausbruch in der Vorlesung, abends vier Platte.

Diesmal wollte der Prof das nicht auf sich sitzen lassen. In der nächsten Vorlesung trat er ganz ruhig ans Pult, drehte das Mikro auf 11 und spuckte hinein: „Ich weisch nischt, was Sssie mit diesem Mumpitsch bezwecken wollen, aber lassen sie sisch eines gesagt sein!“,
…dramatische Pause…
„ICH habe Geld für mehr neue Reifen als SIE sich Schrauben leisten können!“

Ja, der Mann war ein Arsch. Aber diese Aktion mussten wir Studis dann Respekt ob der Coolness zollen. Er schlug uns Arroganz um die Ohren, und das beeindruckte wider Willen.

Geholfen hat´s freilich nix, am Abend waren die Reifen des BMW platt.

 
3 Kommentare

Verfasst von - 20. Dezember 2016 in Historische Anekdoten

 
 
%d Bloggern gefällt das: