Beiträge mit dem Schlagwort: domfestspiele

Evita (2014)

20140728-105408-39248023.jpg

2014, mein Jahr der Musicals. Mein ganzes Leben lang war ich in keinem Musical, aber in diesem Jahr bereits „Book of Mormon“ in London, „Phantom“ in Hamburg, „Starlight“ in Bochum und nun „Evita“ in Bad Gandersheim.

Bad Gandersheim? Die kleine Fachwerkstadt am Harzrand muss man nicht unbedingt kennen. Die bekannteste Einwohnerin war eine dichtende Nonne namens Roswitha. Das war im Jahr 950, aber weil seither nicht mehr viel angenehmes passiert ist, nennt sich Gandersheim auch heute gerne noch „Roswithastadt“.

Die Stadt wurde groß durch seinen Kurbetrieb, und mit dessen Niedergang Ende der 90er fiel auch der Ort in ein schwarzes Loch. Erstaunlich ist, dass sich der Ort jetzt durch die Initiative seiner Einwohner wieder berappelt. Die gründen Vereine, um kulturelle Einrichtungen weiter zu betreiben. Das Kino, in dem ich praktisch aufgewachsen bin, wird heute ebenso von einem Verein gepflegt und geführt wie das städtische Schwimmbad oder eben, in Kooperation mit einer gemeinnützigen GmbH, die Domfestspiele.

Der Name bezeichnet Niedersachsens größtes Freilufttheater. Direkt an der Fassade der Stiftskirche steht eine große Bühne. Die Domfestspiele gibt es schon seit 1952. Anfangs wurden klassische Stücke wie der „Jedermann“ gegeben, in den 70ern kamen dann Musicals hinzu. Heute zeigen die Domfestspiele vier bis fünf Stücke, von Klassisch über Musical bis hin zu Kindertheater, in täglichem Wechsel. Nur ein Teil des Ensembles sind Laiendarsteller. Die meisten sind gelernte Schauspielerinnen und Schauspieler, und immer wieder werden auch Promis wie Dietmar Bär engagiert.

Ich war ewig nicht mehr bei den Domfestspielen, und nun wurde dort also „Evita“ gegeben. Ich muss sagen: Das Musical hat mich überrascht, auf allen Ebenen. Zum einen war die Produktion und Inszenierung hoch professionell und beeindruckend umgesetzt, zum anderen hat mich die Geschichte an sich überrascht. Von „Evita“ wusste ich bislang nur, dass das ein Film mit Madonna ist und man nicht um Argentinien weinen soll, oder so. Das das Musical eine bitterböse Abrechnung mit einer kaltblütigen Frau ist, die sich in Wirtschaft und Politik hochschläft, sich an den Armen bereichert und sich zugleich als Vertreterin der Unterschicht inszeniert, war eine wirkliche Überraschung.

Ich hatte vermutet, dass das Stück das glückliche Leben einer argentinischen Mutter Theresa nachzeichnet. Das dieses Image nur die Fassade einer Trickbetrügerin war, machte das Stück überaus spannend. Auch ohne von der Story überrascht zu werden war der Besuch esabsolut wert, zumal das Wetter mitspielte: Es war warm, und während der zweistündigen Vorstellung ging die Sonne unter und tauchte die Stiftskirche in orangenes Licht – sehr passend zum argentinischen Setting.

20140728-105408-39248551.jpg

Kategorien: Kunst & Kultur | Schlagwörter: , | 15 Kommentare

Bloggen auf WordPress.com.

%d Bloggern gefällt das: