Beiträge mit dem Schlagwort: lego rock band

Review: Lego Rock Band

Während Activision das immer gleiche Guitar Hero-Spiel mit anderen, zweifelhaften Songlisten zum Vollpreis veröffentlicht, setzen die Rock Band-Macher auf Song-Downloads für Rock Band 2. Wenn sie dann doch ein Standalone-Spiel veröffentlichen, hat das etwas Besonderes zum Thema – z.B. Die Beatles, etwa früher im Jahr, oder nun: Lego. Ich hatte mir im Vorfeld wirklich vorgenommen Lego: Rock Band NICHT zu mögen. Für mich war die Ankündigung der Untergang des Abendlandes – hier wächst zusammen, was nicht zusammen gehört. Ein Ausmelken der Rock Band-Musikspiele aus purer Gier.
Und dann kommt Harmonix um die Ecke und präsentiert ein Spiel mit ganz viel Charme, Witz und einer so lustigen Story, dass man es leider, leider nicht schlecht finden KANN.

Spielerisch soll LRB neue Segmente erschliessen – die jugendfreien Songs und der weichgespülte Mainstream-Pop zielen auf eine jüngere, anders als Band-Hero aber nicht ausschliesslich weibliche Zielgruppe ab. Das zeigt schon die Songliste, die mir persönlich einen großen Tucken besser gefällt als die der Konkurrenz von Band Hero.
Im Kern ist es natürlich ein Plastik-Rock-Spiel im Lego-Look. Was darum herum gestrickt ist, ist allerdings herzallerliebst. Das fängt bei der Band-Zusammenstellung an, hier wird alles aus Legoteilen am Bildschirm zusammengebastelt.

Schön ist auch die Rock-Zentrale, die anfangs noch ein relativ leeres Loft ist. Nach erfolgreichen Auftritten bekommt man Innenausstattung, Haustiere und die Möglichkeit, Personal einzustellen – die sich dann alle in der Rockzentrale herumtreiben und für Leben in der Bude sorgen. Neben der Rockzentrale befindet sich die Garage, in der anfangs nur ein altersschwacher Bus steht, im Verlauf der Karriere nimmt sie die Ausmasse und den Ausstattungsgrad der Bat-Höhle an (Flugzeug, Schnellboot, Helikopter, …).

Im Gameplay selbst schlägt sich das Lego-Thema ebenfalls nieder. Einmal pro Set gibt es eine Herausforderung, bei der sich die Bandmitglieder abwechselnd beweisen müssen und in der das Können in einer Filmsequenz im Hintergrund gezeigt wird. Dabei handelt es sich nicht um gewöhnliche Auftritte – stattdessen muss bspw. mit der Kraft des Rocks ein Haus niedergerissen oder Felder mit Regen versorgt werden.

Jeweils nach ein paar Auftritten wird die Story um die aufstrebende, neue Band in Filmsequenzen weitererzählt. So weit, so bekannt – aber als eines Tages ein Bandmitglied von Freddie Mercury in einer fliegenden Untertasse entführt wird, gerät die Handlung in ganz andere Gefilde.

Die Präsentation ist wirklich gut gelungen, die Lego-Elemente sind nicht aufgesetzt, sondern wirken insgesamt wie aus einem Guß.
Ein rundum schönes Spiel, das man schon wegen der tollen Grafik die ganze Zeit knuddeln möchte. Wer darauf verzichtet und nur die Songliste haben möchte, kann diese nach Rock Band 2 exportieren. Umgekehrt stehen bereits auf Platte vorhandene Songs in Lego automatisch zur Verfügung, wenn sie eine Jugendfreigabe ab 0 Jahren haben. Das sind erstaunlicherweise die Wenigsten.

Leider gibt es ein paar Punkte, die immer wieder negativ auffallen. So ist die Übersetzung offensichtlich von der berühmten endlosen Anzahl an Shakespeare-Affen mit Schreibmaschinen erstellt worden – oder von einem betrunkenen Praktikanten.

Teilweise ergeben die Sätze gar keinen Sinn, („Wenn sie eine Kontrolle Freak sind…“), manches scheinen Flüchtigkeitsfehler zu sein („Instrumetne wählen“ ) und an anderen Stellen hat es jemand einfach nicht besser gewusst (mehrfach „Maschiene“). Wirklich schlimm sind aber die kaputten Umlaute („Mehbel“ statt „Möbel“), teilweise auftauchende Variablen („Sie haben $_ Steine verdient“) und die Abstürze. Ja, richtig gehört: Auf der XBOX stürzte Lego-Rock Band bei der Nutzung von zuvor runtergeladenen Songs mit der Fehlermeldung „Kann Disk nicht lesen, bitte reinigen“ reproduzierbar ab. Nach einer Installation auf Festplatte passierte das nicht mehr.

Ebenfalls schade: Der Zufallsgenerator für Mystery-Setlists wählt immer die gleichen zwei Songs aus. Sowas nervt und deutet darauf hin, dass das Spiel bei der Veröffentlichung noch Feinschliff gebraucht hätte.

Diese Schluderei ist ärgerlich, denn an und für sich macht das Spiel den Eindruck, als hätten die Entwickler ganz viel Liebe hineingesteckt. Die vielen, netten Details und die witzige Story rufen immer wieder ein „Ohhhh – wie niedlich hervor“ und motivieren zum Weiterspielen. Mit den Rechtschreibfehlern kann man leben, aber für die Absturz-/Zufallsgenerator-Problematik ist ein Patch angebracht. Ansonsten gilt: Wer Lego Rock Band nicht mag kann auch Hundebabies nicht ausstehen und ist ein schlechter Mensch.

Kategorien: Game, Plastik Rock, review | Schlagwörter: | Hinterlasse einen Kommentar

Lego Rock Band: Tracklist und Erscheinungstermin

Die Tracklist für Lego Rock Band, das am 27. November herauskommt, steht jetzt fest. Alles recht jugendfrei, wie auch das Spiel selbst einsteigerfreundlicher sein soll. So ist es z.B möglich das Schlagzeugpedal oder die Fretbuttons der Gitarren auf Autopilot zu stellen. Insgesamt eine gute Sache, Einsteigerfreudnlichkeit ist nie verkehrt. Zumal Lego Rock Band klar auf eine jüngere Zielgruppe hinauswill. Nur: Warum gibt es dann keinen Hannah Montana Song?

Anyway, alle Songs lassen sich wieder auf de Platte exportieren. Von dort kann mit Rock Band 2 drauf zugegriffen werden. Umgekehrt kann über Rock Band Lego jeder DLC abgegriffen werden, der durch den Jugendschutzfilter kommt. Die eigene Musikbibliothek auf der Festplatte bekommt dadurch quasi ein zweites Frontend. Sehr schön.

Songliste nach dem Klick.
Weiterlesen

Kategorien: Plastik Rock | Schlagwörter: , | 2 Kommentare

Bloggen auf WordPress.com.

%d Bloggern gefällt das: