Beiträge mit dem Schlagwort: ps3

Review: Bayonetta


Bild: SEGA
Bayonetta erscheint am 08.01.2010 für XBOX 360 und PS3 in einer englischen Sprachfassung mit deutschen Untertiteln. USK 18.

Eine junge Frau sieht zum Nachthimmel empor und beobachtet einen Schwarm Vögel, der am Vollmond vorbeizieht. Sie streicht eine Strähne ihrer dunklen Haare in das zurück, was man in den 50ern als Bienenkorbfrisur bezeichnet hat, und rückt ihre Hornbrille zurecht. Langsam zoomt die Kamera zurück. Die schwarzgekleidete Frau, so sieht man jetzt, steht auf einem Glockenturm. Genauer gesagt: Auf dem Zifferblatt an der Außenseite einer Glockenturmruine. Die gerade dabei ist, einen unendlichen Abgrund hinabzustürzen. Und während man sich als Zuschauer noch fragt, was zum Geier da eigentlich los ist, entpuppen sich die Vögel als Engel, die in all ihrer strahlenden Pracht zum Klang himmlischer Posaunen zur Landung auf der fallenden Glockenturmruine ansetzen. Die schwarzgekleidete Frau entsichert derweil vier Schießeisen und schickt sich an, den Engeln einen ebenso bleihaltigen wie blutigen Empfang zu bereiten.

Absurde Situation? Sicherlich, aber das ist erst der vergleichsweise harmlose Anfang von „Bayonetta“, dem neueste Machwerk der „Devil may Cry“-Produzenten. Das Spiel lässt sich, genau wie seine Vorgänger im Geiste, keinem gängigen Genre zuordnen. Am Ehesten ist vielleicht die Bezeichnung Beat´em-up-Action-Adventure zutreffend. Der Großteil der Action findet in, in sich abgeschlossenen, Räumen statt, in der es eine bestimmte Anzahl Gegner zu erledigen gilt. Hat man auch den Bösewicht auf die Bretter geschickt, geht die Handlung in einer Filmsequenz oder einer Erkundungspassage weiter. Das Gameplay beschränkt sich aber nicht nur auf Prügeleien, zwischendurch will auch ein Sprint an Hauswänden, ein Ritt auf einer Mittelstreckenrakete, ein Fahrt auf einem Zaubermotorrad und ein Flug durchs All gemeistert werden.

Von der namensgebenden Protagonistin weiß man zu Beginn nur, dass sie eine Hexe ist. Eine Hexe, die die letzten 500 Jahre in einer Kiste auf dem Grund eines Sees zugebracht hat, und die seit ihrer Befreiung vor 20 Jahren von Engeln heimgesucht wird.

Diese Engel versuchen krampfhaft, Bayonettas Seele in die Hölle zu verbringen – ein Ansinnen, dem die Dame mit dem Over-the-Top-Posh-British-Accent nicht nachkommen möchte. Stattdessen hat sie sich darauf spezialisiert, die sie heimsuchenden Engel umzulegen und deren Heiligenscheine gegen Geld zu verhökern. Als ein Informant ihr von einem alten Hexenjuwel erzählt, macht sich Bayonetta auf den Weg nach Europa und stösst dort auf einen merkwürdigen Großkonzern, der heilige Ruinen zu Festungen umbaut und Engel mit Militärtechnologie zu kreuzen scheint. Bayonetta weiß, dass das alles einen Sinn ergeben muss – wenn sie nur erinnern könnte, was vor 500 Jahren geschehen ist…


Die Eingangszene mit dem fallenden Uhrenturm und ein erster Eindruck vom Gameplay.

Den Engeln macht Bayonetta zu den Klängen von J-Pop auf unterschiedlichste, und stets fantasievolle, Art und Weise die Hölle heiss. Gegen Standardgegner reichen ihre vier Pistolen, von denen zwei als an ihren Füßen(!) befestigt sind, größere Himmelsboten erledigt sie mit ihren Haaren.
Äh.
Genau.

Haarig und ab 18
Hexenhaar führt nämlich ein Eigenleben. Es dient Bayonetta in erster Linie als Kleidung, in bestimmten Situationen wird daraus ein haariger Riesendämon beschworen, der Bossgegener erledigt. Da das Haar nur eine Funktion zur Zeit ausüben kann, steht Bayonetta bei Endgegnerkämpfen halbnackt in der Arena. Das ist nicht der einzige Grund weshalb das Spiel keine Jugendfreigabe hat – in den Kämpfen geht es sehr hart zur Sache. Blutende Engel mit abgerissenen Flügeln sind noch harmlos gegen das, was nach einem Folterangriff, den Bayonetta in späteren Kämpfen ausführen kann, übrigbleibt. Dabei wird mittelalterliches Foltergerät beschworen und eingesetzt, und sagen wir es mal so: Eine eiserne Jungfrau ist kein Spielzeug.

Bayonetta prügelt, schießt, schlitzt und foltert sich nicht nur durch eine absurde Handlung, in deren Verlauf sie Jeanne d´Arc, den Journalisten/Love Interest Luca und sich selbst als kleinem Mädchen begeget, sondern auch durch Himmel, Hölle und alles dazwischen. Besonders abgefahrene Idee: Die Engelssphäre, in der sich Bayonetta auf der Erde bewegt, wird von Menschen nur am Rande der Wahrnehmung erfasst. Umgekehrt ist es genauso: Menschen wirken für Bayonetta schattenhaft, wie eine Reflexion in heißer Luft. Auf der Erde findet ein Großteil der Handlung statt, gelegentlich Abstecher in die Hölle sind allerdings unvermeidlich – dort wartet Dämon Rodin darauf, Zauberlollis(!) mit Heilkräften oder spezielle Waffen zu verkaufen. Am Ende der, 20 Stunden langen, in 30 19 (Korrigiert, danke Fisheye) Kapitel unterteilten, Geschichte geht es dann sogar in den Weltraum, zum finalen Kampf gegen die Schöpferin.

Titelmusik Mysterious Destiny & Gameplayszenen
Tekken 6 ist was für Weicheier
Die Steuerung ist ein typischer Fall von „Easy to learn, hard to master“: Zwei Knöpfe des Gamepads sind für Attacken, einer ist für Ausweichmanöver belegt. Durch schnelles Drücken stellt man damit Kombos zusammen. So weit, so Prügelspiel. Dazu kommen aber eine ganze Reihe Spezialmoves und nette Einfälle wie die „Hexenzeit“. Weicht man einem Angriff erst im letzten Moment aus, verlangsamt sich die Zeit und Bayonetta kann den eingefrorenen Gegner gefahrlos Saures geben. Die Hexenzeit sollte man unbedingt beherrschen, sonst sieht man in den schnellen und teils unübersichtlichen Kämpfen sehr schnell kein Land mehr. Denn Bayonetta ist BOCKSCHWER.

Gerade in letzter Zeit sind viele weichgespülte Games erschienen, die vom Schwiereigkeitsgrad her zwischen „nicht vorhanden“ und „kann ein Dreijähriger spielen“ rangieren. Bayonetta ist hier anders, selbst auf der Schwierigkeitsstufe „Normal“ stirbt man tausend Tode und beisst des Öfteren nicht nur ins Gras, sondern auch ins Gamepad. Neben der Beherrschung der Steuerung kommt es aber auch auf Köpfchen an – Endgegner lassen sich mit der richtigen Taktik und den richtigen Waffen oft in einem Rutsch erledigen, was ebenfalls eine nette Abwechselung von den oft repetetiven Bosskämpfen, wie man sie oft im Shootergenre findet, darstellt. Kein Kampf ist unlösbar schwer, keine Stelle unfair.

Beispiel: Bayonetta steht auf einem brökeligen Steg über einer Lavagrube und kämpft gegen einen, unbesiegbar scheinenden, heiligen Drachen. Man kann nun endlos auf den einprügeln und dabei tausendmal sterben, bis auch der himmlische Lindwurm evtl. irgendwann das Zeitliche segnet. Man kann aber auch ein wenig die Umgebung absuchen und mittels Hexenkraft und einer zu findenden Sanduhr die Zeit rückwärts laufen lassen, bis zu einem Punkt in der Vergangenheit, an dem noch keine Lava, sondern fester Boden vorhanden war. Das macht den Kampf wesentlich einfacher.

Gute Unterhaltung!
Bayonetta ist eine Wundertüte an überraschenden Einfällen – Die Handlung hat es in sich, denn genauso skurril wie die beschrieben Sequenz mit dem Uhrenturm verhält sich das ganze Spiel. Die Dichte der Aneinanderreihung von WTF-Momenten ist beeindruckend, das Spiel wird nie langweilig und unterhält nicht nur mit abwechselungsreichen Gameplay, einer nett anzuschauenden Hauptdarstellerin mit und einer absurden Handlung, sondern auch mit wunderschönen Filmsequenzen und einer Achterbahn von tollen Einfällen und Liebe zum Detail – noch nirgends sonst habe ich einen spielbaren und sinnvollen Ladebildschirm gesehen. Und das sich das Spiel mit drei aufeinanderfolgenden Endsequenzen beim Spieler bedankt, davon sollten sich alle „Das Ende machen wir offen und lassen die Leute auf den zweiten Teil warten“-Idiotendesigner eine Scheibe abschneiden. Spieler wollen am Ende eines Spiels belohnt werden – und Bayonetta tut dies, u.a. mit einem Poledance (s. Video unten).

Bayonetta macht vieles anders und sehr vieles besser als andere Spiele. Selbst wenn man Japan-Prügelspiele generell nicht mag, sollte man einmal einen Blick riskieren. Wie gesagt: Bayonetta ist anders.

I should become a Poledancer!
Und wer diesen langen Text brav bis zum Ende gelesen hat, der darf sich jetzt an den folgenden Videos erfreuen.


Dance-Ende: Bayonetta und Gegner tanzen


Credits: Fly me to the Moon in der Jazz-Version, inkl. PoleDance.

Kategorien: Ganz Kurz | Schlagwörter: , , | 4 Kommentare

Funktionieren Rock Band-Instrumente mit Guitar Hero 5 auf der PS3?

Die geneigten Leserinnen und Leser mögen mir die hohe Dichte an Plastik-Rock-Artikeln dieser Tage nachsehen. Aber da geht gerade so richtig die Post ab, daher muss darüber geschrieben werden.

Geht´s oder geht´s nicht?
Die Wellen der Empörung schlagen hoch. Grund: Das Testmagazin 4players schreibt, dass Rock Band Instrumente an der PS3 nicht mit Guitar Hero 5 funktionieren. Diese Bemerkung wird in einem Nebensatz rausgehauen, Gründe dafür nicht genannt. Die Aufregung unter den PS3-Nutzern ist groß. Mangels einer solchen Konsole kann ich es nicht selbst testen, aber um hier mal beruhigend einzugreifen: Natürlich funktionieren die RB-Instrumente mit Guitar Hero 5. Ein paar Überlegungen:

1. Warum sollte ein neuer Teil der GH-Serie weniger kompatibel sein als seine Vorgänger?

2. Erklären die Hersteller Kompatibilität für alle Musikserien und alle Instrumente als Ziel. De Facto gibt es schon sowas wie einen Standard, zumindest bei den Gitarren.

3. In keinem anderen Testbericht ist von Kompatibilitätsproblemen zu Lesen. Nirgends. Da das Spiel in den USA schon seit einer Woche raus ist gibt es schon so einige Tests.

4. In keinem Forum im Internet beklagt sich jemand über nicht funktionierende RB-Instrumente auf der PS3.

5. Stattdessen melden Nutzer in besagten Foren das alles ohne Probleme funktioniert.

6. Scorehero.com ist eine Seite auf der man Highscores zu Musikspielen einstellen kann. Dort werden Punktzahlen für GH5 auf der PS3 aufgeführt, die mit dem RB-Drumset erspielt wurden.

7. Hersteller Activision schreibt:

– Guitar Hero 5 is currently compatible with all previous Guitar Hero guitars.
– Guitar Hero 5 is also compatible with all Rock Band guitars.
– Guitar Hero 5 is compatible with all Guitar Hero drum sets and the Rock Band drums sets.
– Guitar Hero 5 is compatible with the Guitar Hero and Rock Band microphones (Logitech Microphones) as well as both the wired and wireless SingStar microphones.

Ohne es selbst ausprobieren zu können – ich würde sagen: Die Indizien deuten darauf hin, dass sich ein Fehler in den 4players-Artikel eingeschlichen hat.
Kann sich zu dem Thema hier bitte mal ein PS3-Besitzer äußern der GH5 mit seinen Rock-Band-Instrumenten spielt?

Update 12.09.09: Der geneigte Leser Olli hat GH5 auf der PS3 mit RB-Gitarren bespielt und bestätigt: Alles funktioniert problemlos. Vielen Dank, Olli!

Kategorien: Plastik Rock | Schlagwörter: , , | 8 Kommentare

Umstieg

A Change (would do you good)
– Sheryl Crow

Disclaimer: Der folgende Text ist etwas lang geraten und die Materie ist nur für eine Handvoll Leute interessant. Aber hey, immerhin gibt es Bilder.

Wer dieses Blog regelmäßig liest, hat es evtl. schon gemerkt: Eine meiner liebsten Freizeitgestaltungen ist so ein Fakedingens mit lauter Musik. Ich nenne es gerne Plastik Rock, was nichts mit synthetischen Kleidungsstücken zu tun hat, sondern mit einer Spielekonsole. Vier (oder auch mehr) Leute treffen sich und spielen zu lauter Musik auf Plastikinstrumenten. Das kann einen riesigen Spass machen, wenn man sich darauf einlässt.

Als ich vor drei Jahren damit angefixt wurde, hiess das Spiel der Stunde „Guitar Hero“ – zwei Gitarren zu Hardrock-Musik. Ich trug das Suchtspiel in meinen Bekanntenkreis, wo die Begeisterung wie eine Seuche um sich griff. Ich legte mir eine gebrauchte Playstation 2 zu, kaufte über Ebay das Spiel und ein paar von diesen Instrumentencontrollern. Damit war alles beisammen, seitdem organisieren wir alle paar Wochen ein Treffen der Band, dann wird gerockt.

Die PS2 bereitete mir seitdem wirklich viel Vergnügen. Regelmäßig kamen neue Musikspiele heraus, neben der Guitar Hero-Reihe noch „Sing Star“ (nur Gesang) und „Rock Band“ (Gitarren, Gesang und Schlagzeug).

xhps2fun

Auch wenn man der Grafik langsam anmerkte, dass die kleine PS2 keine Hochtechnologie mehr war (immerhin ist sie mittlerweile 9 Jahre alt) für ein Musikspiel zwischendurch reichte sie allemal noch. Es war auch erträglich, dass die Musikspiele oft nur mit großem zeitlichen Abstand für die Kleine erschienen. Konnte ich durchaus mit leben.

Dummer- oder Glücklicherweise hat sich das Vertriebsmodell für Musikspiele gewandelt. Bestes Beispiel ist hier „Rock Band“. Hersteller Harmonix lehnt sich seit dem Release von Rock Band 2 zurück und sagt: „Das Spiel ist so gut, wie wir es nur machen konnten. In absehbarer Zeit fällt uns nichts besseres ein. Ein Rock Band 3 wird es erst einmal nicht geben.“

Aber die Fans brauchen Nachschub, neue Songs, neue Herausforderungen.
Um dieses Verlangen bedienen zu können, setzt Harmonix ganz auf Downloadable Content (DLC). Die Idee: Ein Musikspiel muss nur einmal gekauft werden, neue Songs werden per Download aus einem Webshop hinzugefügt.

Downloadable Content wird vermutlich von chinesischen Leiharbeitern im Akkord zusammengfummelt. Spieler können die neuen Songs im Tausch gegen teuer gekaufte Fantasiewährungen (MicroSoft LivePoints und ähnlicher Quatsch) Online kaufen, während die Hersteller von Musikspielen sich zurücklehnen und über die konstant reinkommende Kohle freuen können.

xhbusiness1

Dumm nur: Die PS2 hat keine Festplatte, könnte neue Songs also gar nicht speichern. Der Zugang zu Nachschub ist Nutzern auf der kleinen Konsole nur über separat erhältliche Erweiterungen auf DVD zu bekommen. Die sind aber erstens teuer und zweitens sind darauf meist 3/4 der Songs nicht nach dem eigenen Geschmack. Und: In absehbarer zeit wird es vermutlich keine neuen Spiele und Erweiterungen für die PS2 mehr geben.

Aus diesem Grund habe ich schon des öfteren mal mit einer der „großen NextGen-Konsolen“ geliebäugelt. Flüssigere Grafik, schnellere Veröffentlichungstermine, online Content – hach. das hätte schon was.

xhsituation

Was mich bisher stets davon abgehalten hat: Im Laufe der letzten Jahre hat sich so einiges an Investitionen angesammelt.

Neben den zahlreichen Spielen schlugen auch die Instrumente ganz ordentlich zu Buche. Mittlerweile sind rund 850 Euro in Soft- und Hardware geflossen, dafür kann die PS2 nun einen Bestand von mehr als 650 spielbaren Songs vorweisen.

xhpile1

Der Umstieg auf eine neue Konsole fällt dadurch nicht leicht. Sonys Strategie, Rückwärtskompatibilität für etwas zu halten, das nur anderen passiert, macht es auch nicht besser.
Weiterlesen

Kategorien: Meta, Plastik Rock | Schlagwörter: , , , , , | 9 Kommentare

Rock Band Song Pack 2

rbsp2

Jaja, die Franzosen. Die haben nicht nur eine gut aussehende First Lady, das beste Baguette der Welt und wirklich gute Weine – nein, sie haben auch schon seit dem 16.04 das Song Pack 2 von Rock Band, das in Deutschland, wenn überhaupt, frühestens am 30.04 rauskommt. Schön auch, dass die Lieferzeit aus Frankreich genauso kurz ist wie bei einer Bestellung in Deutschland.

Wie bereits geschrieben findet sich leider schon wieder eine falsche Version auf der PS2-Scheibe, die das Spiel auf PAL-Fernsehern schwarz-weiß und verzerrt darstellt. Wohl dem, dessen TV oder Beamer PAL UND NTSC beherrscht.

Unter der Haube des SP2 werkelt die leicht modifizierte Engine von Rock Band 1 mit 20 frischen Songs. Auf „Message in a Bottle“ habe ich mich besonders gefreut, das fand sich schon auf Guitar Hero II, seinerzeit aber nur für die Gitarre. Hab´s damals gespielt bis zum Umfallen. Leider ist die RB-Umsetzung des Songs nicht halb so gut wie seinerzeit in GHII – irgendwie sind die Noten so strange gesetzt, dass auf „Mittel“ kein Flow aufkommt.

Egal, über „Snow“ von den Red Hot Chillis und „Why do you love me“von Garbage freue ich mich wie ein Schuljunge – das sind einfach tolle Songs. Das die unsäglichen Nine inch Nails-Schrammler schon wieder vertreten sind lässt sich da verschmerzen.

So, und jetzt wird mit der Band gerockt!
Wir haben nämlich in Frankreich bestellt. Und verfügen über einen NTSC-fähigen Projektor. Hehe.

Insgesamt ist das SP2 eine schöne Mischung (Klick auf den Songtitel öffnet das Video):

Afterlife (Avenged Sevenfold)

„Call Me“ (Blondie)

El Scorcho (Weezer)

Girl U Want (Devo)

Girls Who Play Guitars
(Maximo Park)

Indestructible (Disturbed)

It Hurts (Angels & Airwaves)

Just What I Needed (The Cars)

Message in a Bottle (The Police)

Monkey Gone to Heaven (Pixies)

Rio (Duran Duran)

Saints of Los Angeles (Mötley Crüe)

Simple Man (Lynyrd Skynyrd)

Snow ((Hey Oh)) (Red Hot Chili Peppers)

The Perfect Drug (Nine Inch Nails)

This Ain’t a Scene, It’s an Arms Race (Fall Out Boy)

Time Is Running Out (Papa Roach)

Why Do You Love Me? (Garbage)

You’ve Got Another Thing Comin (Judas Priest)

Zero (Smashing Pumpkins)

Das SP2 es für alle Plattformen und ist allein lauffähig, ein RB1 oder RB2 wird zum Spielen nicht benötigt. PS3 und XBOX-Besitzer können die Songs nach RB2 importieren.

Kategorien: Plastik Rock | Schlagwörter: , , , , , | 4 Kommentare

Offizieller Erscheinungstermin und Preise Rock Band 2 – Nicht für PS2?

Die uuuuuuuuunendliche Geschichte um die Veröffentlichung von Rock Band 2 für Wii, PS2 und PS3 geht weiter. Wir erinnern uns: XBOX-Besitzer spielen schon seit letztem Herbst, Publisher Electronic Arts konnte sich bisher aber nicht zu einem Veröffentlichungsdatum für die anderen Plattformen durchringen. Nun ist RB2 auf der offiziellen Releaseliste aufgetaucht. Demnach soll nun die PS3 am 26.03, die Wii am 23.04. bedient werden.
Und die PS2? Dazu schweigt sich EA aus.

Passend dazu kam gerade die folgende Mail von Amazon rein:

Guten Tag,
Nach Auskunft des Verlags bzw. Herstellers
wird der folgende Titel leider nicht mehr aufgelegt:

„Rock Band 2“ für Playstation 2

Dieser Artikel musste aus Ihrer Bestellung gestrichen werden.
Ihre Bestellung ist damit abgeschlossen.

Das heisst nun keineswegs, dass Rock Band 2 für die Playstation 2 nicht erscheinen wird. Das Spiel ist in dieser Fassung seit Dezember letzten Jahres in den USA auf dem Markt, und die PS2 ist immer noch die am weitesten verbreitete Konsole. Es wäre unsinnig, das Geld der PS2-Kunden in Europa nicht noch mitzunehmen.

[Update 28.03.2009]: In Händlerlisten ist RB2 für die PS2 als mit Datum 31.12. und als „gestrichen“ aufgeführt. Mit anderen Worten: Zum jetzigen Zeitpunkt gibt Electronic Arts an, dass das Spiel nicht in Deutschland erscheinen wird.

[Update 30.03.2009]: Electronic Arts Customer Service schreibt auf eine Anfrage per Mail:

„leider liegen uns diesbezüglich momentan leider keine konkreten Angaben vor.

Wenn Sie sich diesbezüglich auf dem aktuellen Stand halten wollen, dann lesen Sie bitte regelmässig die Newsrubrik auf unserer Homepage unter http://www.electronicarts.de

Es heisst vermutlich eher, dass bei EA wieder Einiges durcheinander geht. Vermutlich kommt die PS2-Fassung auch am 26.03., wurde aber schlicht in der Ankündigung vergessen – woraufhin die Bestellsysteme von Amazon den Titel ausgelistet haben.
So ein Chaos ist bei EA ja nicht wirklich was Neues. Die Fehlpressung (NTSC-Version) von Rock Band AC/DC gibt es auch immer noch in Geschäften zu kaufen.

Laut einer Pressemitteilung von Harmonix wird es ab Ende März auch die neuen RB2-Instrumente zu kaufen geben.

Update: Das war Blödsinn. Die alten Instrumente werden nur billiger. Wann die neuen kommen, steht immer noch nicht fest. Danke an Robert für den Hinweis.

Die neuen Preise:
– Gitarre 49,99 €
– Drums 59,99 €
– Instrumentenpaket (Gitarre, Drums, Mikro) 109,99 €
– Komplettpaket (Gitarre, Drums, Mikro, Software) 149,99 €

Kategorien: Plastik Rock | Schlagwörter: , , , | 45 Kommentare

Erscheinungstermin „Rock Band: Song Pack 2“

Der Erscheinungstermin des zweiten Song (Track) Packs für Rock Band ist lt. Amazon.de der 26. Februar 2009. 30. April 2009. (Stand: 22.02.2009)
Es erscheint für Wii, PS2 und – neu! – auch für die XBOX und die Playstation 3 (Statt 1,99 im normalen Download zahlt man nur 1,50 pro Song, wenn man sich die Scheibe zulegt)

Die Tracklist des Song Pack 2 ist ein bunter Mix aus 20 Songs (alle Titel sind mit Videos verlinkt):

1. Avenged Sevenfold / Afterlife
2. Blondie / Call Me
3. Weezer / El Scorcho
4. Devo / Girl U Want
5. Maximo Park / Girls Who Play Guitars
6. Disturbed / Indestructible
7. Angels & Airwaves / It Hurts
8. The Cars / Just What I Needed
9. The Police / Message in a Bottle
10. Pixies / Monkey Gone to Heaven
11. Duran Duran / Rio
12. Mötley Crüe / Saints of Los Angeles
13. Lynyrd Skynyrd / Simple Man
14. Red Hot Chili Peppers / Snow (Hey Oh)
15. Nine Inch Nails / The Perfect Drug
16. Fall Out Boy / This Ain’t a Scene, It’s an Arms Race
17. Papa Roach / Time Is Running Out
18. Garbage / Why Do You Love Me
19. Judas Priest / You’ve Got Another Thing Comin’
20. Smashing Pumpkins / Zero

Rock Band-Fans steht damit ein heisser Winter bevor: Aktuell ist „Rock Band – AC/DC“ für XBOX und PS3 erschienen, die PS2 und Wii-Fassungen sollen am 22.01. folgen.
Wenn sich Terminverschiebungen ergeben, wird dieser Artikel aktualisiert.

Update 22.02.2009:
Das Erscheinungsdatum wurde auf den 30.04.2009 verschoben.

Kategorien: Plastik Rock, Upcoming | Schlagwörter: , , , , , , , , | 5 Kommentare

Bloggen auf WordPress.com.

%d Bloggern gefällt das: