Beiträge mit dem Schlagwort: Washington

Smithsonian

USA2023

Es begann im Jahr 1979. Deutschland hatte gerade den schweren Winter überstanden, in Harrisburg war gerade ein Reaktorunfall geschehen, da stieg ein Ehepaar zusammen mit ihrem 3 Monate alten Baby in eine Pan Am Maschine und flog zur Verwandtschaft nach Washington D.C.. Es folgten viele vergnügliche Tage, die Stadt wurde erkundet, Museen wurden besichtigt, unter anderem auch das Smithsonian für National Air and Space. Dabei entstand ein Bild, welches für mich wohl zu den frühesten Kindheitserinnerungen gehört und mich seitdem immer wieder fasziniert hat. Es zeigt den kleinen Kenny, schlafend im Babybag vor der Landefähre Apollo 11 in eben diesem Museum. Diesmal, so hatte ich es mir bereits in der Anfangsplanung vorgenommen, sollte mir das nicht passieren, und so schob ich die ganze Reisegruppe bestimmt in Richtung Museum.

Die Smithsonian Institution ist der größte Museumskomplex der Welt. Gegründet wurde es im Jahr 1846 und zwar aus der Hinterlassenschaft von James Smithson. Er hatte verfügt, dass, wenn seine Erben keine Kinder haben sollten, das Geld an die USA zur Einrichtung zu begründen zur Mehrung und Verbreitung des Wissens unter den Menschen“ gehen sollte. Kurios dabei ist, dass der Herr Smithson, welcher in Frankreich geboren wurde, nie in den USA war, bzw. engere Kontakte dahin pflegte. Das Motiv seiner Erbschaft ist daher bis heute unklar. Er hinterließ, nach Abzug der Gerichtskosten für allerlei mögliche Erbklagen, $ 515.000. Diese Summe hat dann gereicht um so etwas Großes aufzubauen.

Am Eingang gab es, wie so häufig beim Betreten von öffentlichen Gebäuden, die obligatorische Sicherheitsüberprüfung mit Metalldetektor und Taschendurchsuchung. Dafür war der Eintritt wenigstens kostenlos. Im Museum selbst ist auf mehreren Ebenen alles ausgestellt, was jemals Luftfahrtgeschichte geschrieben hat.

USA2029

Spirit of St. Louis

USA2024

SpaceShipOne

Direkt am Eingang hängt die originale Spirit of St. Louis, jenes berühmte Flugzeug, welches Charles Lindbergh am 20. Mai 1927 von New York nach Paris geflogen hatte. Damit war er der erste Mensch, der den Flug über den großen Teich überlebte. Viele andere vor ihm hatten nicht so viel Glück. Der Name Spirit of St. Louis ist übrigens ein Dankeschön an seine Sponsoren die eben aus St. Louis kamen. Ein wenig verrückt war diese Konstruktion schon, der Haupttank zum Beispiel war vor der Pilotenkanzel eingebaut, er selbst schaute nur durch ein kleines Periskop nach draußen, und auf Instrumente sowie Funkgerät verzichtete er auch. Man muss sich das einmal vorstellen, da sitzt der Pilot umgeben von 1700 Litern Sprit, unter ihm nur der Ozean, in der Gewissheit, dass der kleinste Fehler in den Berechnungen oder in der Konstruktion sein sicheres Ende bedeutet. Ich glaube, Pioniere müssen nicht nur mutig sein sondern auch ganz schön einen an der Murmel haben. Gewonnen hat er bei dem Flug ein Preisgeld in Höhe von $ 25.000 und durch seine Berühmtheit ein klein wenig Unsterblichkeit.

Ein wenig weiter rechts hängt das SpaceShipOne, ein Raumschiff, dessen Leistungen meiner Meinung nach viel zu wenig gewürdigt werden. Es ist das erste rein aus privaten Mitteln finanzierte Schiff, welches am 21.06.2004 die magische Grenze von 100 KM Höhe überschritt und sich damit offiziell im Weltraum befand. Der Flug sah dabei so aus, dass das SpaceShipOne vom Trägerflugzeug White Knight in 14 KM Höhe gebracht wurde und von da aus mit eigener Antriebskraft in den Weltraum flog. Hier gibt es einen Zusammenschnitt des Fluges auf Youtube. Finanziert wurde das Projekt von Paul Allen, dem Mitbegründer von Microsoft und bekennenden Weltraumenthusiasten.

USA2027

Wiesel und Lilienthal

USA2028

Wright Flyer

Das Wiesel, welches inzwischen auf eigene Erkundungstour gegangen war, fanden wir bei Otto Lilienthal und seinem Werk „Der Vogelflug als Grundlage der Fliegerkunst (1889)“ wieder. Die Amerikaner stellen es gern so hin, als wären die Gebrüder Wright die ersten Menschen in einem Flugzeug gewesen. Dem ist natürlich nicht so, Otto Lilienthal flog als erster in einem selbstgebauten Gleiter, die Gebrüder Wright übernahmen „nur“ sein Konzept und bastelten einen Motor dran. Somit waren sie die ersten mit einem Motorflugzeug. Lilienthal gilt als der Pionier, der als erstes die Wirkung verschiedener Flügelprofile systematisch vermessen und dokumentiert hatte. Sein Fluggerät verbesserte er ständig und schaffte es letztendlich sogar, einen Gleiter zur Serienreife zu bringen. Lilienthal starb am 10. August 1896 im Alter von 48 Jahren bei einem Flugunfall.

Die Gebrüder Wright experimentierten viel mit Lilienthals Gleitern und setzten sich das Ziel einen Motorgleiter zu bauen. Dafür mussten sie einen Motor entwickeln, der nicht nur genügend Leitung erbrachte, sondern auch für damalige Verhältnisse sehr leicht war. Das taten sie zusammen mit Charles Taylor, und heraus kam ein Motor mit 12PS bei „nur“ 81 KG Gewicht. Den bastelten sie auf einen Gleiter und schwupps…  Motorflug!

USA2025

Flugzeugträger im Flugzeughangar

USA2026

Douglas A-4C Skyhawk

Das Smithsonian legt viel Wert auf eine gute Atmosphäre. So wurde eine Ecke sogar zum Flugzeugträger umfunktioniert. Der Bereich versetzt einen in eine andere Welt. Flugzeuge über Flugzeuge, Wissenswertes zu diesen Kolossen auf See, zusammengepackt in eine beeindruckende Ausstellung. Das aber nur am Rande, wir mussten ja noch die Apollo 11 Landefähre finden.

USA2030

Hubble ist ganz schön groß

USA2036

Links oben: „Spirit of St. Louis“; mitte oben: „Spaceship one“; unten mitte: „Command Module Apollo 11“

Weiter ging es in die Weltraumabteilung. Hier ist wieder einmal alles zu finden was Rang und Namen in der Geschichte der Raumfahrt hat. Von den Anfängen, vertreten durch die V1 und V2, ging es über einen Nachbau vom Hubble Weltraumteleskop, zum originalen und begehbaren Skylab B und der originalen Landekapsel von Apollo 11. Kleine Anekdote am Rande: Als Skylab A, der Vorgänger des begehbaren Exponates, im Jahr 1979 abstürzte, verrechnetet sich die Nasa ein wenig und Teile der Station fielen auf Australien, woraufhin die Behörden einer Australischen Gemeinde den USA einen Bußgeldbescheid wegen unerlaubter Abfallbeseitigung über 400 $ schickten. Dreist dabei ist, dass die USA bis heute nicht offiziell bezahlt haben.

USA2031

Eugene Kranz´s Weste

USA2033

Wiesel auf Du und Du mit Astronauten

Ich mag ja kleine Schmunzler am Rande, deswegen musste unbedingt Eugene Kranz´s Weste beim Vorbeigehen festgehalten werden. Der Mann war jahrelang Flugleiter bei der Nasa und damals maßgeblich an der Rückholung der Apollo 13 Crew beteiligt. Apollo 13 war diese „Houston, wir haben ein Problem“ Crew. 1970 starteten die Astronauten Jim Lovell, Jack Swigert und Fred Haise zum Mond. Durch eine Fehlfunktion gab es eine Explosion, und es war bis zur Landung nicht klar, ob die Astronauten die Mission überleben würden.

Eugene oder Gene Kranz, wie er genannt wurde, bekam für jede Mission eine neue Weste, die seine Frau für ihn nähte und die er bis zur Landung trug. Diese Weste entwickelte sich zu seinem Markenzeichen. Im 1995 erschienen Film Apollo 13 wird dies am Rande erwähnt. Wo wir gerade bei dem Film sind, wer ihn noch nicht kennt, unbedingt einmal anschauen. Hollywood hat sich unheimliche Mühe gegeben, alles so akkurat und genau wie nur irgend möglich nachzubauen und zu filmen. Sie haben sogar Schauspieler gecastet, die den original Beteiligten ähnlich sehen. Kleiner Fakt am Rande, Tom Hanks spielt in dem Film den Apollo 13 den Kommandanten Jim Lovell, und am Ende des Films hat der richtige Jim Lovell als Kommandant des Flugzeugträgers einen Gastauftritt.

Das Wiesel versuchte derweil Freundschaft mit einem Astronauten zu schließen. Erwähnte ich schon einmal, dass Wiesel ganz schön anstrengend sind? Wir haben einiges an Überredungskünsten und Keksen gebraucht um ihn davon zu überzeugen, doch weiter mit uns zu kommen sich nicht in ein Weltraumabenteuer zu stürzen.

Tja… und dann war es endlich soweit:

USA 2032

Lunar Lander Apollo 11

An dieser Stelle ist anno ´79 das eingangs erwähnte Foto entstanden. Für mich ein sehr merkwürdiges Gefühl. Dieses Exponat hat mich meine ganze Kindheit begleitet. Häufig habe ich mir mein Fotoalbum angeschaut und mich bei diesem Bild auf den Mond geträumt. Nun an diesem Ort zu sein und festzustellen, dass noch alles viel größer als in meiner Vorstellung ist… Magisch.

Wir haben hier eine ganze Weile verharrt, die Gedanken treiben lassen, an vergangenes und zukünftiges gedacht und ich habe die für mich sehr spezielle Atmosphäre genossen. Schade dass mein Vater nicht mehr dabei sein konnte. An dieser Stelle ist wohl ein Dank an meine Mitreisenden für ihre Geduld mit mir angebracht. Für dieses Foto bin ich euch ganz schön auf die Nerven gegangen. Es war ein unbeschreiblicher Moment für mich.

Auf dem Weg nach draußen, nichts Böses ahnend, und der Meinung nach alles gesehen zu haben, liefen wir dann noch hier vorbei:

USA2034

Ein unscheinbarer Stand…

USA2035

…der es aber in sich hat!

Hier am Ausgang, völlig unscheinbar, steht das vielleicht wichtigste und wahrscheinlich auch teuerste Stück der Sammlung. Das schwarze Dreieck ist allen Ernstes ein Stück Mondgestein. Echtes Mondgestein. Von da oben. Vom Mond! Apollo 17 brachte den Stein 1972 auf die Erde. Es ist ein 4 Milliarden Jahre alter, eisenreicher Basaltstein, in einen Sockel eingegossen und man darf diesen Stein anfassen.

Alles in diesem Museum ist von Menschenhand geschaffen und großartig präsentiert. Aber neben Apollo 11 aus sentimentalen Gründen, ist für mich dieses kleine Stück außerirdischen Gesteins das eigentliche Highlight der Ausstellung. Ein Stück Mond berühren zu dürfen, damit hätte ich am Morgen noch nicht gerechnet. Die Oberfläche fühlte sich übrigens leicht rau an.

Kurz darauf standen wir wieder im verregneten Washington, voller Eindrücke und bereit zu neuen Abenteuern.

Zum nächsten Teil: Shenandoah

Zum vorherigen Teil: Neue Freunde

Kategorien: Ganz Kurz, Reisen, Wiesel, Wiesels große Reise | Schlagwörter: , , , | 3 Kommentare

Neue Freunde

Nach einer ruhigen Nacht, wir hatten das Wiesel irgendwann auf ein Kissen in den Sessel verfrachtet, ging es am Sonntagmorgen zurück zum Flughafen. Wer jemals in Lissabon über den Flughafen musste, der hatte hoffentlich gute Wanderschuhe an. Die Wege sind astronomisch. Unser Flieger ging natürlich vom letzten Gate, das Wiesel flitze vor, ließ sich aber nach der Hälfte des Weges doch wieder tragen. Kleine Wieselfüße sind nichts für lange Strecken.

bevorzugtes Transportmittel

Ui, ein großer Reiserucksack für Menschen

Der Flug selbst verlief recht ereignislos. Wir hatten Plätze im Mittelteil und bis auf ein defektes Entertainmentsystem, es traf natürlich mich, lief alles reibungslos. Der Steward war sehr bemüht und nett, das Essen war genießbar, es war genügend Beinfreiheit vorhanden, es gab nicht einmal Turbulenzen. Beim Rückflug sollte das alles ganz anders sein, davon ahnten wir jetzt aber noch nichts.

6 1/2 Stunden später setzte die Maschine in Newark auf. Ein Regenbogen hieß uns Willkommen.

Ein gutes Omen?

Nun kam der Teil, auf den wir alle im Vorfeld etwas sorgenvoll geblickt hatten: die Einreisekontrolle. Über Einreisen in die USA hört man fast immer nur Schlimmes. „Die Beamten schicken einen direkt so wieder nach Hause“ oder auch „die zerpflücken dich komplett bei der Einreise“… Wie wir erfahren durften alles nur Geschwätz. Es gibt eine ganz einfach Anleitung um da durch zu kommen. Be serious. Nimm das ganze ernst. Sei höflich, antworte ohne große Floskeln. Dann klappt es auch mit der Einreise. Vor uns in der Schlange warteten mit uns zusammen 3 Italiener. Die drei giggelten und lachten, der Officer im Glaskasten scheuchte sie sogar einmal zurück über die gelbe Wartelinie. 2 von ihnen kamen durch, der dritte wurde recht unfreundlich in die Passkontrolle 2 geschickt. Da wird man dann zerpflückt. Als wir an der Reihe waren und mit mulmigem Gefühl nach vorne traten, zeigte sich auf dem Gesicht des Beamten keinerlei Regung. Mit einem höflichen „Hello Sir“ reichten wir ihm unsere Dokumente, die Handabdrücke der rechten und linken Hand wurden genommen, für den Iris Scan einmal nett in die Kamera schauen, Stempel bekommen und schon waren wir durch. Keine Fragen, keine Gefühlsregungen, ein rein mechanischer Ablauf. In Erinnerung daran bleibt, dass auf mein „Thank you Sir and have a nice day“ sein linker Mundwinkel kurz nach oben zuckte. Der Typ im Glaskasten ist also auch nur ein Mensch. Wer ihn höflich und freundlich behandelt, hat nichts zu befürchten.

Vom Flughafen aus ging es per Shuttlebus zum Hotel. Ersteindruck: Groß. Und Chrom. Amerikaner scheinen wie Elstern zu sein. Hauptsache es glitzert und blinkt. Das gilt sowohl für Autos wie auch für Häuser.

Auf dem Weg in das Hotel fühlt sich der Deutsche Tourist gleich wie zu Hause

Für das Wiesel wurde das Hotel extra geflaggt

Unser kleiner Reisebegleiter, sichtlich erschöpft vom Flug, fiel als erstes ins Bett, zog sich die Fernbedienung ran und zappte durch gefühlt 1000 Kanäle. Als wir von der ersten Erkundungstour wieder kamen, schlief er tief und fest. Wiesel schnarchen!

So viele Programme…

Am nächsten Morgen ging es, nach dem schlechtesten Hotelfrühstück aller Zeiten, zum Bahnhof und von da aus in die New Yorker Vorstadt, unser Wohnmobil erwartete uns. Vor Ort bekamen wir ein Schulungsvideo auf Deutsch zu sehen, eine Einweisung in alle Geräte an Bord, ein paar gut gemeinte Sicherheitshinweise für den amerikanischen Straßenverkehr und mit einem „Enjoy your trip“ wurden wir ins Verkehrsgewusel entlassen.

Wiesel beim Bahnfahren

Da hinten, das isses!

Wir hatten uns entschieden so schnell wie möglich Richtung Süden zu kommen. Die Fahrt verlief ereignislos, immer die Intertstate 95 runter, an Philladelphia vorbei bis in einen kleinen Nationalpark kurz vor Washington. Amerikanische Straßen fahren sich übrigens wie ein Roman. Es ist unglaublich wie viel Schilder man an Straßen aufstellen kann. Einen Großteil könnte normalerweise eingespart werden, die meisten regeln Selbstverständlichkeiten. Alle paar Meilen stehen z.B. Schilder auf denen das herauswerfen von Müll aus dem Fenster verboten ist oder vor jeder Brücke steht ein „Bridge icy before Road“… Ach neee, echt? Ernst machen die Amerikaner mit Geschwindigkeitsbegrenzungen vor Schulen. Zu bestimmten Zeiten blinken vor den Schulen gelbe Lampen und dann wird die Strafe fürs zu schnell fahren verdoppelt. Blöd wer sich blitzen lässt. Für uns ungewohnt, aber leicht zu erlernen, sind die Vorfahrtsregeln. Wo wir Rechts vor Links haben hat der Amerikaner Stoppschilder. Kommt man nun an eine Kreuzung mit 4 Stoppschildern halten alle an und derjenige der zuerst angehalten hat darf auch als erstes fahren. Das klappte immer problemlos. Schön und für unsere Straßen wünschenswert sind die Ampelanlagen. Die stehen bzw. hängen auf der anderen Kreuzungsseite und sind immer sehr gut einzusehen. Kein Kopfverrenken mehr um das Grün nicht zu verpassen.

Wir verbrachten jedenfalls unsere erste Nacht im RV (recreational vehicle = Wohnmobil) um am nächsten Morgen ausgeruht nach Washington aufbrechen zu können. Wir sind dann, hinterher muss ich sagen leicht blauäugig, mit dem RV in die City von Washington in der Hoffnung einen Parkplatz *kicher* zu finden. War ne doofe Idee. 2 Stunden und viele Runden durch die City fanden wir endlich einen Park & Ride Parkplatz. Runterkommen, Adrenalin verdauen und rein in den leeren Bus. Was wir nicht wussten war, dass der Bus die ganzen Afro – Amerikanischen Vororte abfuhr.

Wiesel im Bus nach Washington

Der Bus füllte sich also nach und nach und wir blieben die einzigen hellhäutigen im Bus. Nun ist keiner von uns Kontaktscheu oder Fremdenfeindlich, ein komisches Gefühl war es aber trotzdem. Dann passierte es. Eine Frau schaute uns an und fragte: „Ihr seid aber nicht von hier, oder?“ Von da an war alles anders. Wir werden diese Fahrt nie vergessen. Die Menschen im Bus waren total neugierig, höflich und uns gegenüber aufgeschlossen. Wir mussten die ganze Fahrt über von Deutschland erzählen, von unseren Plänen hier, vom Wiesel und und und. Für die Mitreisenden war es völlig fremd, dass 4 junge Leute den Weg aus Europa auf sich nehmen nur um Washington, ihre Heimatstadt zu besichtigen und dann auch noch in diesem Bus sitzen. Interessanterweise war dieses Gespräch kein Einzelfall, auf der Rückfahrt, wir mussten ja wieder den gleichen Bus nehmen, passierte exakt das gleiche. Auf der Hinfahrt hieß unsere Gesprächspartnerin Evelyn, auf der Rückfahrt war es Anthony. Kein Vergleich zum Erlebnis in Lissabon.

Auch die schönste Fahrt geht nun einmal zu Ende und nach einem kurzen Gastspiel in der U-Bahn standen wir mitten in Washington DC. Die Stadt selbst hat ungefähr 600.000 Einwohner, die komplette Metropolregion liegt bei ~ 8 Millionen. Interessanterweise gibt es keine Wolkenkratzer. Schuld daran ist ein Gesetz aus den Anfängen des 20. Jahrhunderts, welches verbietet, dass Häuser höher als die angrenzende Straße + 6.1 Meter ist… Keine Ahnung wer sich das hat einfallen lassen. Die Häuser die höher sind standen alle schon vor Verabschiedung des Gesetzes und das höchste ist wohl mit seinen knapp 170 Metern das Washington Monument. Der Marmorne Obelisk ist eigentlich von überall aus sichtbar und ist als Denkmal für George Washington gedacht. Die Bauzeit betrug 36 Jahre und es wurde im Dezember 1884 fertig gestellt. Leider ist die Besucherplattform seit 2011 gesperrt. Das Wiesel wollte aber trotzdem rauf und ließ sich nicht aufhalten. Genützt hat es nix, bei dem Wetter war die Sicht von ganz oben ziemlich bescheiden…

Erwähnte ich eigentlich schon, dass Wiesel manchmal ziemlich verrückte Ideen haben? Nicht nur dass es auf das Washington Monument raufgelaufen ist, nein, es hat auch noch einen Sprung auf das Weiße Hause gewagt. Naja, zumindest fast gewagt, wir haben es im letzten Moment einfangen können. Wahrscheinlich wäre die Auseinandersetzung mit dem Secret Service hinterher recht interessant geworden.

up up and away

White… Weasel House

Gerade zurück auf dem Boden flitzte der kleine auch schon wieder los und fand mitten im Park einen kleinen Spielgefährten. Ich glaube zwar, dass das kleine Eichhörnchen sich mehr über Nüsse gefreut hätte, den beiden beim Spielen zuzusehen hat aber unheimlich Spaß gemacht.

Neugierde beiderseits

Totaly cute

Von hier aus ging es nun auf direktem Wege in das nächste Museum, Herr Kenny hatte da noch eine Mission zu erledigen…

to be continued

Kategorien: Reisen, Wiesel, Wiesels große Reise | Schlagwörter: , , | 12 Kommentare

Bloggen auf WordPress.com.

%d Bloggern gefällt das: