RSS

Reisetagebuch (11): Istanbul!

04 Jun

P1150793

Im November 2015 begeben sich Modnerd und Silencer auf Reisen. Das Besondere: Modnerd hat keinen blassen Schimmer wohin es geht oder was ihn erwartet. Kontrollverlust und Überraschungen sind das Konzept dieser Reise. Dies sind die Tagebücher der beiden. Am elften Tag der Reise wird Silencer ehrfürchtig, Modnerd genervt und ein Kellner eigensinnig. Außerdem gibt es Geschichten über einstürzende Kirchbauten, Architekten in der Klemme und Fische im Keller. Und Trickbetrügern. Ja, Trickbetrüger gibt es auch. Die sind bestimmt der Grund, warum dieser Beitrag zu lang geworden ist.

Dienstag, 10. November 2015, Istanbul

Istanbul ist so reich an Sehenswürdigkeiten, dass es schwer fällt einen Anfang zu finden. Die Stadt ist riesig, dehnt sich mehr als 50 Kilometer aus und hat so viele Einwohner wie New York, Paris, Rom und Madrid zusammen. Zum Glück ist die Altstadt im historischen Stadtzentrum, Eminönü, überschaubar. Dieser Stadteil ist auf der Halbinsel, die in den Bosporus ragt. Ihr gegenüber, getrennt durch die Bucht „Das goldene Horn“, liegt der Stadtteil Beyoglu. Der ist neuer und quasi das Shoppingviertel.

Istabul Stadtviertel

Am ersten, richtigen Tag in Istanbul beschließen Modnerd und ich, es geographisch anzugehen: Wir wählen einfach das, von unserer Unterkunft aus gesehen, am wenigsten weit entfernte Ziel. Das ist die Hagia Sofia, und auf dem Weg zu ihr machen wir kurz Station am archäologischen Museum. Dort ist selten etwas los, es gibt keine Schlangen, und dort bekommen wir ohne Wartezeit den Museumspass, der uns in Folge bei fast allen wichtigen Sehenswürdigkeiten ein Skip the Line und freien Eintritt ermöglicht.

Sehr hybsch: Müzecard.

Sehr hybsch: Müzecard.

Hinter der Ayasofia verläuft die Soğukçeşme Sokağı, eine kleine Straße mit Holzhäusern aus ottomanischer Zeit.

P1150370

P1150367

P1150371

P1150482

P1150373

Am Ende der Holzhäuschenstraße liegen prächtige Kioske, überdachte Brunnen und der Eingang zum Teppichmuseum.

P1150374

P1150378

P1150376

Aber alte Flokatis interessieren Modnerd und mich nicht, wir wollen ja in die Hagia Sophia.

P1150380

P1150477

P1150478

P1150472

Die Hagia Sophia (gesprochen: Aya Sofia, und im Türkischen auch so geschrieben) ist einer der berühmtesten Sakralbauten der Welt und das Wahrzeichen von Istanbul.

Es ist ein weit verbreiteter Irrtum die Hagia Sophia wäre eine Moschee. Sie ist eine Kirche, zumindest originär. In nur 5 Jahren wurde sie als byzantinische Kirche gebaut, im Jahr 532. Über 1.000 Jahre blieb die Kirche der größte, von Menschen überbaute Raum des Planeten, und bis heute hat sie die größte Kuppel der Welt, die auf nur vier Punkten aufliegt. In ihrer langen Geschichte war die Ayasofia auch mal eine Moschee, aber heute ist sie, auf Geheiß des Republikgründers Atatürk, ein Museum.

Als wir die großen Hallen des Gebäudes betreten, komme ich nicht umhin festzustellen, dass mich Ehrfurcht ergreift. Die schiere Größe, das hohe Alter und die goldene Pracht der Ayasofia ziehen mich in ihren Bann. Die Räume, selbst die Vorhalle, sind alle mehrere Stockwerke hoch. De Wände sind erstrahlen gelb und gold.

P1150386

P1150385

P1150387

P1150388

P1150392

P1150402

P1150404

P1150419

P1150427

P1150421

Die Kuppel scheint weit oben über dem Rest der Hallendecke zu schweben. Die Illusion kommt durch den Ring an Fenstern zustande, der die Basis der Kuppel durchzieht. Er wurde nachträglich hinzugefügt, als man die zweite Kuppel baute.

P1150389

Die erste stürzte nämlich wenige Jahre nach dem Bau ein. Damals hieß es, wenn ein von ihm beauftragtes Bauwerk einstürzte, müsste der König abdanken. Das gefiel dem natürlich gar nicht, und so wurde die eingestürzte Kuppel kurzerhand als „Das gehört sich so“ deklariert, gefolgt von einem „Wir haben die absichtlich, äh, nochmal abgenommen. Um, genau, Fenster einzubauen“.

An die Moscheenphase erinnert noch ein Altar, der Richtung Mekka ausgerichtet ist. Der Rest vom Gebäude ist das aber nicht – daher ist der Altar schräg in Ecke gefriemelt.

P1150394

Im Erdgeschoss gibt es eine Säule, die immer naß ist. Angeblich weiß niemand warum (vermutlich hat „niemand“ als Einziger schon was vom Kapillareffekt gehört). Viele Gläubige kommen hierher und legen ihren Kopf oder eine Hand auf die „Schwitzende Säule“. Außerdem hat sie ein Loch. Angeblich gehen Wünsche in Erfüllung, wenn man da den Daumen reinsteckt und ihn um 360 Grad dreht. Viele der Touris stecken tatsächlich ihre Griffel in das verkeimte Naßloch. So viele, dass die Bronzeplatte um das Loch an der Stelle eine Vertiefung aufweist.

Im ersten Stock gibt es ein Museum mit Kunstwerken. Dazu zählen auch die riesigen Schilde aus Kamelleder, die in Gold mit Koranzitaten bemalt sind.

Bild: Modnerd.

Bild: Modnerd.

P1150387

P1150427

P1150421

P1150420

Bild: Modnerd.

Bild: Modnerd.

Im Hinterhof und Anbauten der Ayasofia sind die Grüfte der Königsfamilie. Man darf sie nur ohne Schuhe betreten. In den prächtigen Räumlichkeiten stehen die Särge der Königsfamilie. Auf manchen ruhen die Lieblingsturbane derjenigen, die hier bestattet sind.

Bild: Modnerd.

Bild: Modnerd.

P1150433

P1150431

P1150436

Direkt gegenüber der Hagia Sophia liegt die Sultan-Ahmet-Moschee, von uns Westlern auch „blaue Moschee“ genannt, wegen der vielen blauen Fliesen im Inneren.

Dabei hätte sie eigentlich die Goldene Moschee sein sollen, zumindest hatte der besagter Sultan Ahmet eine Moschee bestellt, die goldene Minarette haben sollte. Während des Baus rechnete der zuständige Architekt nochmal nach und stellte fest, dass zur Vergoldung der Minarette so viel Blattgold nötig war, dass es sein Budget vollkommen gesprengt hätte. Gesprengte Budgets hätten Kopf ab bedeutet. Aber die Wünsche des Sultans ignorieren hätte auch Kopf ab bedeutet? Was tun? Nun, im türkischen steht das Wort „altın“ für „golden“ und ist fast identisch mit dem Wort „altı“, was „sechs“ bedeutet. Der Architekt baute einfach keine goldenen, sondern sechs Minarette und behauptete dem Sultan gegenüber, er hätte sich verhört.

Der Sultan von der sonstigen Pracht der Moschee so hin und weg, dass ihm das mit den goldenen Minaretten dann auch egal war. Nicht egal war allerdings, dass kurze Zeit später die islamische Bauaufsicht vor der Tür stand und vom Großmufti aus Mekka die Frage ausrichtete, was zum Teufel der Sultan sich hier einbilde, mehr Minarette an seine Moschee zu schrauben als die Hauptmoschee in Mekka habe. Das empfand die religiöse Führung dort als anmaßend. Allerdings, da war man sich einig, würde die Sultan-Ahmet-Moschee auch scheiße aussehen, wenn man nun zwei Minarette wieder abriß. Die diplomatische Lösung, auf die man sich einigte: Der Sultan finanzierte der Moschee in Mekka weitere Türme. Handwerker dengelten an die Hauptmoschee noch fünf weitere Minarette, damit hatte sie wieder mehr als die in Istanbul, und dadurch war der Frieden gewahrt.

P1150440

Kleidungsgebot.

Kleidungsgebot.

Für Dumme gibt es eine Erklärung...

Für Dumme gibt es eine Erklärung…

...und für GANZ DUMME noch Erklärungen zur Erklärung. Und trotzdem sehen wir einen Japaner mit Tüten an seinen Füßen rumhantieren.

…und für GANZ DUMME noch Erklärungen zur Erklärung. Und trotzdem sehen wir einen Japaner mit Tüten an seinen Füßen rumhantieren.

Gebetsraum.

Gebetsraum.

P1150452

P1150456

Neben dem Platz, an dem Hagia Sophia und Sultanahmed-Moschee liegen, liegt die Touristenpolizei. Ihr gegenüber: Ein recht unscheinbares Häusschen.

P1150520
Das ist der Eingang zur Yerebatan-Zisterne.

P1150484

P1150483

Man steigt eine Treppe herunter und betritt ein riesiges, unteridisches Gewölbe, dass sich unter der Straße und den angrenzenden Häuserblocks entlang zieht.

Bild: Modnerd.

Bild: Modnerd.

Bild: Modnerd.

Bild: Modnerd.

Ein Wald von Steinsäulen erhebt sich aus dem klaren Wasser, in dem Fische herumschwimmen. Der Säulenwald wird von gedämpften Licht beleuchtet. Klassische Musik schwebt durch die Luft. Das ganze wirkt unwirklich und magisch.

P1150491

P1150493

P1150487

P1150503

Wir konnte dieser fantastische Ort nur in Vergessenheit geraten? Die „Cisterna Basilica“ ist schon sehr alt. Zeitgleich mit der Hagia Sophia wurde sie um 500 angelegt, als Wasserspeicher für den Palast. Sagenhafte 80.000 Kubikmeter Wasser passen in diesen 140 Meter langen und 65 Meter breiten Raum, der von 336 Säulen gestützt wird. Im Laufe der Jahrhunderte geriet die Zisterne allerdings in Vergessenheit. So lange, bis ein Deutscher Geschichten hörte, dass die Leute in der Holzhäuschenstraße angelten. In ihren Kellern! Sie hielten einfach Angeln in Löcher in Ihren Kellerböden und zogen frische Fische daraus hervor. Neugierig begann der Deutsche nach zu forschen, und entdeckte die Zisterne, die sich unter der Straße und den angrenzenden Plätzen erstreckt. Sie wird aus dem Belgrader Wald westlich der Stadt gespeist. Ihr türkischer Name, „Yerebatan Sarnici“ bedeutet „versunkener Palast“, und das ist sie wirklich.

Filmfans kennen die Zisterne übrigens aus dem Bondfilm „Liebesgrüße aus Moskau“, in dem Sean Connery hier geheimer Mission hier durchpaddelt. Und im neuesten Verschwörungsthriller von Dan Brown spielt hier das Finale. Mit dem Besuch hier habe ich nun innerhalb eines halben Jahres alle Handlungsorte von „Inferno“ besucht. Zufällig.

Heute ist die Zisterne eine Touristenattraktion. Tagsüber quälen sich hier, vor allem im Sommer, die Touristen durch, abends finden hier manchmal Konzerte statt. Kein Wunder, bei der Akustik und der magischen Atmosphäre!

P1150518

In einer Ecke ruhen zwei Säulen auf Medusenköpfen. Warum das so ist, weiß niemand. Vermutlich wurden die von woanders her geklaut und nur für den Bau recycled.

P1150507

P1150510

P1150504

P1150512

Gut einen halben Häuserblock vom Eingang entfernt kommen wir wieder ans Tageslicht. Dann wandern Modnerd und ich durch den prächtigen Gülhane-Park, der unterhalb des Topkapı-Palastes liegt.

Spot the weasel!

Spot the weasel!

P1150543

P1150526

P1150547

P1150544

P1150545

P1150546

P1150552

P1150555

P1150524

P1150525

Leider ist auch hier der Herbst nicht mehr zu leugnen, viele Bäume tragen kaum noch Blätter, und die Beete sind schon geräumt. Wenigstens das Wiesel hat seinen Spaß.

Löwen ärgern ist ein Hobby des Wiesels. Hat es auch in Genua schon gemacht. Und in Athen. Und in Paris.

Löwen ärgern ist ein Hobby des Wiesels. Hat es auch in Genua schon gemacht. Und in Athen. Und in Paris.

P1150542

P1150533

Istanbul ist umgeben vom Bosporus, daher ist Fährverkehr zwischen den Stadteilen ganz normaler Bestandteil des ÖPNV. Fähren kreuzen ständig über den Fluß, moderne und schnelle Boote mit Platz für Personen und Autos.

Als wir an einem der Fähranleger entlang gehen, erhebt sich ein Mann mit einem Schuhputzkoffer, der bis eben auf einem Mäuerchen am Wegesrand gesessen hat. Er geht vor uns her, als sich plötzlich eine Bürste von der Rückseite seines Köfferchens löst und direkt vor uns auf den Gehweg poltert. Modnerd macht Anstalten sich zu bücken und dem Mann die Bürste nachzutragen, aber ich herrsche ihn an: „Liegenlassen! Weitergehen!“. Nach weiteren 10 Metern merkt der Man mit gespielter Verwunderung selbst, dass er was verloren hat. Wir gehen mit steinernen Gesichtern an ihm vorbei.

Tatsächlich ist das ein alter Abzocketrick. Die Bürste fällt nicht zufällig, sondern kann über einen Mechanismus ausgeklinkt werden. Hebt man sie auf und trägt sie dem Mann nach, wird der sich überschwenglich freuen und darauf bestehen, einem zum Dank die Schuhe kostenlos zu putzen. Ist das Schuhwerk sauber, wird ein hoher Preis verlangt – und plötzlich hat der einsame Schuhputzer auch ganz viele Freunde, die aus dem Nichts auftauchen und seinen Forderungen Nachdruck verleihen.

Nein, so nicht. Modnerd und ich fallen darauf nicht rein. Reinlegen, das können wir uns auch selbst. Zum Beispiel bei unserm ersten Ausflug mit einer Fähre, denn der endet damit, das wir uns verfahren. Nun, Karaköy und Kadaköy, das kann man schon mal verwechseln, zumal die Schreibweise auf meiner englischen Karte an vielen Orten eh abweicht.

P1150576

Dooferweise fahren wir so nicht 3 Minuten zwischen Eminönü und Galata, sondern schippern 20 Minuten über den Bosporus und finden uns dadruch auf einem anderen Kontinent wieder, nämlich auf der asiatischen Seite von Istanbul.

Eigentlich wollen wir nur von Eminönü (1) nach Beyoglu (2) übersetzen. Dummerweise landen wir in Kadiköy (3), was auf einem anderen Kontinent liegt.

Eigentlich wollen wir nur von Eminönü (1) nach Beyoglu (2) übersetzen. Dummerweise landen wir in Kadiköy (3), was auf einem anderen Kontinent liegt.

Hier ist es gänzlich untouristisch, und das Bild ist geprägt von älteren Leuten, von denen sehr viele anatolischer Abstammung zu sein scheinen. Insgesamt ist diese Region von Istanbul runtergekommener als der Rest.

P1150560

Alibaba und die sieben Zwerge?!

Alibaba und die sieben Zwerge?!

Männer stehen am Ufer und Angeln.

Männer stehen am Ufer und Angeln.

Hier steht auch ein kompletter Bahnhof, der von einem deutschen Architekten gebaut wurde – und auch so aussieht – seit drei Jahren aber außer Betrieb ist.

P1150559

Das Gebäude ist offen, und so wandern wir durch die Empfangshalle, die ein toller Mix aus westlichem, viktorianischem und östlichen, eher ottomanischen Elementen ist.

P1150565

P1150571

Auf den Bahngleisen stehen noch Züge und rosten vor sich hin.

P1150563

P1150562

P1150564

Auf der Rückfahrt lernen wir Sandra kennen. Bei einem Wendemanöver der Fähre schwappt ein Schwall Wasser vom Volumen einer Badewanne aus einer Markise und trifft die junge Frau, die auf Deutsch zu Fluchen beginnt. Wie sich herausstellt, ist die unfreiwillig Duschende eine Studentin aus Frankfurt, die hier ihr Erasmusjahr macht.

„Das Duschen vorhin hätte ich mir sparen können“, brummt sie und versucht sich mit einem hilfreich herbeigereichten Taschentuch notdürftig zu trocknen. Wie das Leben in Istanbul und das Studium an der Uni so ist, will ich wissen. „Ich komme zurecht“, sagt Sandra. „Aber hier muss man viel selbstständiger sein. Deutsche Unis tragen einem den Hintern nach, aber hier… muss man sich alles selbst zusammensuchen, in persönlichen Gesprächen, denn auf Mails antwortet hier fast nie jemand. Deutsche Unis sind Luxus.“ DAS sollte mal jemand den deutschen Studierenden sagen, die Hochschule aktuell eher als Verlängerung des Kindergartens, inkl. Elternabend, verstehen.

Die Ziele des heutigen Tages.

Die Ziele des heutigen Tages.

Die zweitälteste U-Bahn und älteste Standseilbahn der Welt, die „Tünel“, bringt uns vom Ufer des Bosporus hoch nach Beyoglu, dem Shoppingviertel der Stadt, das auf einem Berg liegt.

P1150579

P1150583

P1150580

Immer wieder muss ich grinsen, wenn ich auf Schilder wie „Tünel“, „Kuaför“ oder „Autobüs“ stoße. Als Atatürk vor 100 Jahren die Republik Türkei gründete, gab er ihr auch eine neue Sprache – mit Lehnswörtern aus dem arabischen und aus dem französischen, was einen oft witzigen Mix ausmacht.

P1150585

Die Istiklal Cadessi ist die Einkaufsstrasse in Istanbul schlechthin. Sie führt von der Tünel hin zum berühmten Taksim-Platz. Hier versammeln sich die internationalen Marken, auch die üblichen Verdächtigen wie Mediamarkt und Caleda.

P1150584

P1150589

P1150590

Ich probiere ein „Turkish Delight“, eine zähe Marshmallow-Masse mit außen Pistazien und innen Granatapfelzeugs. Das ist zäher und weniger süß als es aussieht.

Das hier ist nicht das, was ich gegessen habe. Das hier ist Baclava, Blätterteigfäden in Zuckersirp und innen Pistazien.

Das hier ist nicht das, was ich gegessen habe. Das hier ist Baclava, Blätterteigfäden in Zuckersirp und innen Pistazien.

Am Ende der Straße liegt der Taksim-Platz, auf dem eine Demo blutig zerschlagen wurde. Hier wird gebaut, und überhaupt wirkt er sehr hässlich.

P1150595

P1150596

Schön ist dagegen die Regenbogentreppe. 2013 hatte der Pensionär Hüseyin Çetinel die Nase voll vom vielen grau in Istanbul. Er kaufte 40 Kg Farbe und bemalte in einer Nacht & Nebel-Aktion die Treppe in allen Farben des Regenbogens.

Momentan ist aber nicht die beste Zeit um das Stadtbild von Istanbul zu verändern, schon gar nicht mit Symbolen, die auch von der Schwulen- und Lesbenszene genutzt werden. Die Verwaltung griff denn auch hart duch und übermalte die bunten Stufen grau. Was dann kam, damit hätte niemand gerechnet: Über das Internet und vor allem Twitter formierte sich Widerstand. Von überall her kamen Menschen und malten die Treppe wieder bunt an. Dann kamen wieder städtische Mitarbeiter und übermalten die leuchtenden Farben. Dann kehrten die Aktivisten zurück und malten sie wieder bunt. Letztlich gab die Verwaltung auf, die Treppe blieb bunt.

P1150602

P1150598

Direkt daneben liegt das Istanbul Modern, das einige wirklich schöne Stücke bietet.

P1150605

P1150607

P1150610

P1150611

P1150614

P1150615

Über dem jungen Paar, selbst Besucher, rattert alle paar Sekunden ein Schild und zeigt verschiedene Destinationen an. So sieht es aus, als ob die hier auf ein Schiff oder einen Bus warten. So werden zufällige Besucher, die hier Platz nehmen, Teil des Kunstwerks.

Über dem jungen Paar, selbst Besucher, rattert alle paar Sekunden ein Schild und zeigt verschiedene Destinationen an. So sieht es aus, als ob die hier auf ein Schiff oder einen Bus warten. So werden zufällige Besucher, die hier Platz nehmen, Teil des Kunstwerks.

Wolf und Winter in der Holzhäusschenstraße.

Wolf und Winter in der Holzhäusschenstraße.

P1150632

P1150637

P1150646

P1150658

P1150661

P1150666

P1150670

Später, als es schon dunkel ist, ziehen Modnerd und ich noch durch die Straßen und entdecken, dass die Geschäfte nach Sorte und Straße sortiert sind: HIER ist die Straße in der es nur Fachgeschäfte für Wasserfilter gibt und HIER die Straße für Batterien und DORT die Straße für Fahrräder und Zubehör und DA HINTEN die Straße, in der die Paketzusteller ihre Päckchen verpacken und sortieren. Es ist faszinierend: Alles ist so ganz anders, aber gut organisiert un mit VIEL Handarbeit und Personaleinsatz.

P1150678

Vom Bahnhof Sirkeci, an dem unser Hotel liegt, führt eine neue Bahn, die Marmaray, unter dem Bosporus hindurch und bis auf die asisatische Seite. Zum zweiten Mal an diesem Tag wechseln wir vom europäischen auf den asiatischen Kontinent, nur WEIL WIR ES KÖNNEN und um dort zu Abend zu essen. Die Fahrt dauert ganze 4 Minuten für 14 Kilometer. Gebaut wurde die unterirdische Bahn von Japanern – die haben Erfahrung mit U-Bahn-Bau im Erdbebengebiet.

P1150680

P1150679

P1150834

Im angeblich besten Köfte-Restaurant, das einen überaus noblen Eindruck macht, werden wir von einer Empfangschefin professionell begrüßt. Sie ist überaus elegant und trägt einen eleganten Hosenanzug. Mit den streng zurückgebundenen Haaren, einer durchtrainierten Figur und den präzisem Bewegungen macht sie den Eindruck einer Kampfsportlerin im Anzug. Eher eine Sicherheitschefin als eine Empfangsdame. Der Knopf im Ohr, dessen Spiralkabel im Anzugkragen verschwindet, trägt zu diesem Eindruck bei.

Im angeblich besten Köfte-Restaurant der Stadt kommen wir allerdings keine Köfte. Und auch sonst nicht das, was wir bestellt haben – der Kellner bringt einfach was ihm einfällt, so dass es am Ende statt Köfte mit Granatapfelsaft gebratene Sucuk-Wurst mit Ayran wird. Auch nicht schlecht, aber der Performance-Faktor der Bedienung und der Sicherheitschefin streben diametral auseinander.

Der Tag in Istanbul: Zuerst unterwegs in der Altstadt, dann ein unfreiwilliger Ausflug mit der Fähre nach Asien, danach durch Einkaufsviertel und schließlich nochmal nach Asien zum Abendessen.

Der Tag in Istanbul: Zuerst unterwegs in der Altstadt, dann ein unfreiwilliger Ausflug mit der Fähre nach Asien, danach durch Einkaufsviertel und schließlich nochmal nach Asien zum Abendessen.

Egal. Das war ein guter und langer Tag, und nach 12 Stunden und 25 Kilometern auf den Beinen freue ich mich auf das Hotelzimmer – das plötzlich dunkel wird. Stromausfall. Auch wurscht, Ich mache mein eigenes Glück. Die wichtigen Geräte laufen auf Batterie, und Internet kommt aus einem solchen. Stromausfall? Pah!

Modnerd: Nach diesem ersten vollständigen Tag beginnt die Stadt, sich in mein Herz zu spielen. Auch wenn in der Nacht noch dreimal der Strom ausfallen wird und jedesmal der Generator des Hotels gegenüber nervig laut anspringen wird. Das alles gehört dazu. Chaos und Größe, Kultur und trotzdem eine gewisse Gemütlichkeit, das alles und viel mehr findet sich hier an einem Ort vereint. Auch wenn ich so platt bin, dass ich kaum mehr als diese Worte auf das Papier bekomme…

 
5 Kommentare

Verfasst von - 4. Juni 2016 in Reisen, Wiesel

 

5 Antworten zu “Reisetagebuch (11): Istanbul!

  1. zimtapfel

    4. Juni 2016 at 08:21

    Aber sich bei den Wünschen des Sultans einfach mal verhören bedeutet nicht Kopf ab? Interessant… 😎

    Gefällt mir

     
  2. Silencer

    4. Juni 2016 at 08:44

    Der Sage nach war der Sultan so hin und weg, dass ihm das alles egal war. Glück hatte er, der Architekt.

    Gefällt mir

     
  3. natira

    4. Juni 2016 at 09:07

    Ein Konzert in der Zisterne stelle ich mir wundervoll vor.

    Gefällt mir

     
  4. Silencer

    4. Juni 2016 at 09:22

    Das muss magisch sein…

    Gefällt mir

     
  5. kalesco

    4. Juni 2016 at 19:56

    Toll toll toll – Istanbul ist auf der Liste, aber muss noch warten. Wie immer ein super Bericht!

    Gefällt 1 Person

     

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

 
%d Bloggern gefällt das: