Langzeittest: Pirelli Angel GT

Hintergrund: Ich fahre eine ZZR600, 100 PS, Reifendimensionen 120/60 und 160/60 ZR17. Ich bin Tourenfahrer mit gelegentlicher Neigung zum Heizen, meistens fahre ich aber sehr vorausschauend und ressourcenschonend. Ich trage meine Kiste nicht um Kurven, gehe aber auch selten ans Limit. Will heißen: Die Blümchenpflückerfraktion macht mich irre, aber die Heizer lasse ich gerne vorbeiziehen. Ich fahre bei jedem Wetter, meist mit Gepäck und rund 10.000 Kilometer pro Jahr. Der untenstehende Originaltext ist von 2013. Mittlerweile – wir schreiben das Jahr 2016 – habe ich den fünften Satz Angel GTs drauf. 

Pirelli hat mir mit dem Tourensportreifen „Angel ST“ im Jahr 2011 eine große Portion Fahrspass geschenkt. Der Reifen passte perfekt zu meinem Fahrprofil, verhielt sich gutmütig, aber knackig in Kurven und hatte ein gutes Bremsverhalten auf nasser Straße. Ich schreibe bewusst in der Vergangenheitsform, denn den Angel ST gibt es nicht mehr.

Sein Nachfolger heißt Angel GT, „Gran Turismo“, und soll durch eine Mehrkomponentenkonstruktion nicht nur haltbarer sein, sondern auch noch größere Sicherheitsreserven bei Nässe bieten. Ich war ja erst einmal skeptisch. Noch haltbarer? Meine Angel STs habe ich mit 11.000 Kilometern in Rente geschickt. Aber nicht, weil das Profil schon am Ende gewesen wäre – da wären locker nochmal 4-5.000 Kilometer drin gewesen. Nein, ich habe mich von ihnen getrennt, weil sie nach 3.000 Kilometern Autobahn bei der Tour im letzten Jahr in der Mitte platt gefahren waren. In der Folge mussten sie für Schräglage über eine Kante gestemmt werden, was weder elegant noch angenehm ist. Also wurden sie Anfang der Saison gegen die GT ausgetauscht.

Zu Pirellis neuem Tourensportreifen Angel GT liest man im Moment allerorten „Tests“, die sich in der Regel darauf beschränken, die Pressemitteilung des Unternehmens wiederzukäuen. In den besseren Fachpublikationen findet durchaus schon einmal ein Fahrtest mit Hands-on und Messungen zum Bremsverhalten auf Nässe statt, was schon einmal nicht schlecht ist. Zur angeblich verbesserten Haltbarkeit finden sich bislang keine Aussagen. Da ich bereits 8.000 Kilometer damit runterhabe, kann ich mir zu allen Aspekten des Reifens ein Urteil erlauben.

Kurvenverhalten
Zunächst: Was sich zum Glück nicht verändert hat ist das Fahrverhalten. Der Angel ist nach wie vor gutmütig in Kurven, die Schräglage lässt sich fein dosieren. Hier hat man nichts verschlimmbessert.

Auf Nässe
Nach Fahrten im Starkregen, auf Landstrasse und Autobahn, kann ich sagen: Wow. Hier hat sich echt nochmal was getan. Der Angel GT klebt förmlich auf der Strasse, als wenn ihn Nässe überhaupt nicht interessiert. Selbst wenn die Reifen kalt sind, bieten sie noch mehr Grip als manch anderer Tourenreifen bei Betriebstemperatur. Sagt zumindest das Magazin „Motorrad“, bei dem der GT Sieger im Segment Tourensportreifen geworden ist. Kann ich nur bestätigen, bei Fahrten im Regen rutscht nichts in Kurven, und Bremsen funktioniert erstklassig. Und hey, ich war in diesem Sommer an genau den Tagen in Passau unterwegs, als die Stadt in den Regenfluten versunken ist.

Haltbarkeit
Ich habe mit dem GT jetzt 8.000 Kilometer runter, die Hälfte davon vollbepackt auf Autobahnen (Und 20 Kilometer auf Schotterstrassen mit spitzen Steinen, aber das nur am Rande). Der Vorgänger war nach 3.000 Kilometer Autobahn in der Mitte platt, mit spürbaren Kanten an den Seiten. Der Angel GT hat nun in der Mitte der Lauffläche eine härtere Gummimischung, und ja, das macht sich bemerkbar. Nach der Autobahntortour ist zwar wieder eine leichte Kantenbildung zu merken, aber nur im Hinterreifen und lange nicht so schlimm wie beim Vorgänger. Während der nahezu hin war, lässt sich die Kante beim GT ignorieren oder sogar wieder rausfahren. Profiltechnisch ist der GT auf jeden Fall weit vom Ruhestand entfernt, ich schätze die Haltbarkeit insgesamt auf 16.-20.000 Kilometer*. Im Folgenden ein paar Vergleichsbilder von fabrikneuen Angels (links) und meinen mit 8.000 Kilometern auf der Uhr.

IMG_2398

IMG_2400

IMG_2403

IMG_2407

In der Summe lässt sich sagen: Das bessere Handling auf nasser Fahrbahn und die bessere Haltbarkeit sind keine Erfindungen von Pirellis Marketingabteilung. Der Angel GT ist in diesen Bereichen wirklich besser als sein Vorgänger, gleichzeitig behält er aber alle anderen Stärken bei. Es besteht also kein Grund, jetzt die Restbestände an STs aufzukaufen. Im Gegenteil: Man sollte so schnell wie möglich umsteigen. Lediglich eines gefällt mit nicht: Das kleine Easteregg mit dem Engel gibt es beim GT nicht mehr, aber darüber kann man hinwegsehen.

[Update 2014] In diesem Jahr bin ich mit einem frischen Paar GTs gestartet. Die haben 4.000 Kilometer Autobahn und 5.000 Kilometer Land- und Bergstraßen mitgemacht, mit voller Beladung (Koffer, Topcase). Reifen hat keine spürbare Kantenbildung, Profil hält vermutlich noch einmal 3 – 4.000 Kilometer.

[Update 2015] Mit einem neuen Satz GTs (dem dritten!) in die Saison gestartet. Die alten hätten noch locker dreitausend Kilometer gehalten (Profiltiefe hinten nach 9.000 km war noch 3 mm), das hätte allerdings nicht für die anstehende Jahrestour gereicht. Die führte durch 5 Länder, u.a. über den reifenfressenden Asphalt von Slowenien. Am Ende standen 7.000 Km auf der Uhr, die GTs hatten in der Mitte noch 4,3 mm Profil.

[Update 2016, Februar] Nachdem die GTs im vergangenen Jahr alles mitgemacht und mich auch im Regen nicht im Stich gelassen haben, wurde gerade der vierte Satz bestellt.

[Update 2016, Juli] Achttausend Kilometer in diesem Sommer, Starkregen, schwierige Bergstraßen, tausende Kilometer Autobahn: Die im Februar aufgezogenen Reifen haben alles mitgemacht, hatten eine kaum spürbare Kantenbildung und noch genug Profil für weitere 4.000 Kilometer. Als Vorbereitung auf die 2017er Tour, und weil die ZZR eh gerade in die Werkstatt musste, bekommt sie jetzt vorsorglich den fünften Satz Angel GT. Nötig wäre das noch nicht gewesen, aber so habe ich im nächsten April den Stress nicht.

* Bei meiner Fahrweise. Ich fahre gerne auch mal sportlich, gehöre aber nicht zur Heizerfraktion, die ihre Reifen zwischen zwei roten Ampeln zerlegt.

83 Gedanken zu “Langzeittest: Pirelli Angel GT

  1. Na das hört sich doch sehr gut an. Und dann halte ich das mal so im Auge, wenn ich nen neuen Pneu brauche. Was durchaus noch bisse dauern kann, bei meiner Arbeitsweise. 😛

    Gefällt mir

  2. Marcus

    Hallo und einen Gruss aus Spanien. Habe mittlerweile gegen 6000km runter, fast nur Landstrasse und viele Kurven, Regen eher wenig Erfahrung, aber sehr warme bis hin zu kaltem Bodenbelag.
    Fazit: genialer Reifen, extrem guter Grip, sieht aus wie neu, habe sportlichen Fahrstil und gehe davon aus ca 16tsd km wird er halten. Nur zu empfehlen und danke für den guten Fahrbericht. Vielleicht kommst Du ja mal nach Spanien, kann Dir gute Touren und Routen empfehlen. Alles Gute Marcus

    Gefällt mir

  3. Marcus

    Wo geht es denn hin? Ich kenne Süd Frankreich auch sehr gut, da ich 7 Jahre in Barcelona gelebt habe. Vielleicht kann ich Dir ja was empfehlen. Sag einfach an und ich melde mich. Wenn Ihr zB: bei Orange vorbeikommt, solltet Ihr auf jeden Fall durch das ArdecheTal durchfahren. Ein Traum…

    Gefällt mir

  4. Es geht in die Gegend um Bage, allerdings vermutlich nur Durchreise mit max. einem Tag Aufenthalt, dann geht es wieder nach Osten. Mal gucken, wenn das gut klappt, steht vielleicht in 2015 tatsächlich Spanien selbst auf dem Programm. Freunde von mir waren da gerade unterwehs und haben irre Aufnahmen mitgebracht. Wenn es mich dahin verschlägt, melde ich mich auf jeden Fall bei Dir!

    Gefällt mir

  5. Bin dieses Jahr mit meiner 690er SMC ums Schwarze Meer gefahren.
    Hab extra den GT aufziehen lassen .
    Der Reifen ist genial, hinten nach 12000 Km fast runter, vorne sieht Er aus wie neu.
    Den werd Ich jetzt immer fahren.
    Grüße aus dem Erzgebirge

    Gefällt mir

  6. Dirk

    Danke für Deinen Bericht. Habe auf der 1250er Bandit auch den ST gefahren – prima Reifen – leise und komfortabel. Nun habe ich heute aufgrund Deiner Erfahungen den GT bestellt. Am Wochende geht´s dann mit den „neuen“ auf Tour. Ich bin gespannt…
    Gruß von der Nordsee

    Gefällt mir

  7. Tom

    Hallo leute, ich bin sonst nicht der Typ der Foren abklappert um Meinungen über reifen und Hersteller zu suchen.
    Ich bin 2011 nach 15 Jahren mit einem er6n wieder eingestiegen. Ich habe den Angel St gefahren, und war ziemlich überzeugt von den pneus. Abgesehen vom Hinterreifen, ich hatte immer das Gefühl in einer bestimmten Schräglage das das hinterpneu etwas rutschen würde. Ging ich etwas tiefer dann war das Gefühl weg. Ich denke es lag am profil. Die kleine Teufels Zacken?!?! Egal.
    Jedenfalls hab ich locker 4500 km drauf bekommen. Als der GT raus kamm konnte ich nur 1 Hinterreifen einfahren, bin dann auf den z800e umgestiegen. Wir sind hier im Schwarzwald zuhause, da gibts zahlreiche Kurven, jedenfalls hab ich inzwischen den ersten gt’s schon hinter mir. Meiner Meinung nach haben die Jungs von Pirelli saubere Arbeit geleistet, obwohl ich nach 3500 km ne rundum Bereifung brauchte.
    An dieser stelle frag ich mich wie jemand von sportliche fahrstiel schreiben kann der 5000 km und mehr drauf bringt?
    Jedenfalls Herbst und Frühjahrs Fahrer können sich denken wie es bei uns in den Wälder aussieht. In der zeit hab ich die 3500 km gefahren. Abba dennoch muss ich sagen, kältegripp, nässegripp, aufstellmoment, alles hervorragend. Ich bin zwar nicht der reifenkenner schlecht hin, aber gutes erkennen selbst leihen.

    Gefällt mir

  8. Tom

    Bin nicht sicher ob mein Kommentar abgesendet wurde, deshalb nehm ich den kulli nochmal zur Hand. Silencer, erst mal ein dank das ich in deinem Blog was schreiben dürfte. Es ist immer gut wenn man Erfahrungen austauschen kann. Was mein fahrstiel betr. Ich kann nur sagen das wir im Schwarzwald auf unsere Frauen hören, und wen sie sagen wir essen pünktlich, dann sind wir auch pünktlich Zuhause; ) aber solltest du mal in der nähe sein, würde ich gerne ne runde mit dir drehen, vielleicht liegts an was anderem das mir die schlappen keine 4000 km halten?

    Gefällt mir

  9. 😀 Das ist natürlich eine hervorragende Begründung – pünktlich zum Essen zu kommen ist schon wichtig für den Haussegen 😉

    Im Ernst, wenn weiche Sportreifen 3.000 bis 4.000 Kilometer halten ist das normal. Einen Tourenreifen, der auf Strecke ausgelegt ist, in dem Rahmen runterzufahren deutet schon auf eine sehr… leistungsbetonte Fahrweise hin, mit ständiger starker Beschleunigung und starkem Bremsen. Kann man machen, meinem Fahrstil entspricht es aber sicher nicht.

    Gefällt mir

  10. Tom

    Jetzt wo du das sagst, es könnte tatsächlich am beschleunigen und bremsen liegen;) gegen das beschleunigen kann man kaum was machen * Grins * abba etwas weniger bremsen wäre vielleicht drin. *megalach* ne, du hast den braten schon gerochen. Aber dennoch, im Vergleich zu Supersportler oder Sportreifen allg. Muss ich aus meiner Erfahrung sagen das die Pirellis trotz sportlichen Fahrstil am längsten gehalten haben. Von daher kann ich dir nur zustimmen was die Langlebigkeit und vor allem die Haftung Betr.
    Ach ja, und sollte jemand mal im Schwarzwald sein und gerne ein paar schöne strecken fahren wollen, meldet euch einfach. Ich kann auch normal 😉
    Bis denne…….

    Gefällt mir

  11. brmoke

    Hi Tom, auch ich wohne im Schwarzwald und kann Deine Angaben zur Haltbarkeit mehr oder weniger bestätigen. Fahre zum einen 120/70R17 und 160/60R17 auf einer Cagiva Navigator mit 4200 km Lebensdauer und 120/70R17 und 180/55R17 auf einer Moto Morini Corsaro mit 4800 km Lebensdauer. In der Mitte ist noch Profil en Masse vorhanden, da würden vielleicht noch 1500 – 2000 km gehen, aber die Mitte der Flanken, sprich der Bereich, der im Schwarzwald hauptsächlich genutzt wird, ist einfach durch. Trotzdem: der Reifen ist einfach geil, insbesondere auch bei Nässe.

    Gefällt mir

  12. Tom

    Lach…… Die schweizer sind schuld, die fangen immer an mit zickeln 😉 wir haben einfach die mitunter geilsten strecken vor der Tür. Das kann einfach nicht gut gehen. Brmoke; aus welche Ecke kommst du, wenn man fragen darf?

    Gefällt mir

  13. Jerry

    @Silencer warst du damit au der Rennstrecke? Ich war in Anneau du Rhin. Bin 200km gefahren. Ich bin gesamt 11,000km mit dem ZX6R ’05 damit gefahren. Ab 9000km sind die Vorderräder in extremer Schräglage gerutscht. Bin am überlegen ob ich die Rosso 2 kaufen soll.

    Gefällt mir

  14. Der Angel GT ist nicht für die Rennstrecke gemacht – einen Tourenreifen nimmt man, wenn man extrem lange Laufleistung braucht. Ich gehöre zu den Leuten, bei denen EINE TOUR 6.000 Km lang ist. Für den Hobbyheizer, der auf der Rennstrecke oder bei schönem Wetter auf dem Weg zur Eisdiele so richtig aufdrehen will, ist das nicht der richtige Reifen. Vom Diablo Rosso II habe ich schon viel Gutes gehört, allerdings soll der bei Regen nicht so toll sein.

    Gefällt mir

  15. Jerry

    wozu ich einen Tourenreifen benutze entscheide ich. Ich war sehr überzeugt von der GT auf der Piste. Selbst der Max Biaggi ist mit dem GT auf der Rennstrecke gefahren. Das bedeutet der Reifen ist auch ok für die Renne.

    Gefällt mir

  16. Jerry

    meine Frage war, ob Du damit auf de Piste warst. Nicht was du davon hältst. Es sind zwei verschiedene Fragen. Die richtige Antwort wäre Nein ich war nicht auf der Renne.

    Nur ein Profi kann so eine Frage ohne Testfahrt auf der Piste beantworten. Fakten bringen etwas aber Meinungen leider nicht. Ich bin gefahren also kann ich davon positiv berichten 😉

    Gefällt mir

  17. Nein, ich war nicht damit auf der Rennstrecke.

    Wegrutschende Vorderräder und die Überlegung einen anderen Reifen auszuprobieren hätte ich jetzt nicht als Lob für den Angel aufgefasst. Wenn Du das so meintest, halten wir also fest: er eignet sich deiner Meinung nach auch für die Rennstrecke.

    Gefällt mir

  18. Jerry

    die Vorderräder haben erst nach 8000km angefangen zu rutschen. War auf der Piste mit nur 500km. Bis 8000km haben die Reffen geklebt wie eine eins. Bekomme morgen mein zweites Paar 🙂

    Gefällt mir

  19. Tom

    Also ohne jemanden zu nahe treten zu wollen, aber ich muss einfach was los werden. Vor allem wegen Jerry sein Kommentar. Weil einer 500 km auf der Piste gefahren ist heißt garnichts, und wen du von rutscher sprichst bei 8000 km laufleistung, könnt ich mir schon verstellen wie du auf der Piste warst, entweder mehr im weg, oder mit Fähnchen in der Hand. Ob sich der GT als sportlicher reifen für den Alltag eignet, das sollte jeder für sich entscheiden. Ich bin der Meinung sportliches fahren mit langlebigkeit wurde bei der GT optimal zusammengeführt. Und Jerry,Kreisel sind keine kurven 😉

    Gefällt mir

  20. Jerry

    Thomas, Helden wie dich hatten wir auch auf der Strecke. Mit Slicks und Reifenwärmer unterwegs aber öfters von Strassenreifenfahrer in der Kurve außen überholt. Wir haben sogar gewinkt ,-)

    Nun zum aufschreiben. Die Angel GT’s hatten 500km auf der Strasse bevor ich damit in Anneau gefahren bin. In Anneau (3km Runde) bin ich 220km Piste gefahren. Auch die Instruktoren waren mit Strassenreifen unterwegs, aber deutlich schneller.

    In den letzten sieben Jahren war ich mit Dunlop Sportsmart, Michelin 2CT & Bridgestone BT016 auf der Piste. Kein Reifen hat mir soviel Sicherheit geboten wie der Angel GT.

    Bilder vom Reifen nach der Piste:
    http://www.toeff-talk.ch/download/file.php?id=1682&mode=view
    http://www.toeff-talk.ch/download/file.php?id=1681&mode=view

    Gefällt mir

  21. W. Schulz

    ….wie auch immer: der ST (hinten) hat bei mir auch nur 4000 KM gehalten, dann war er seitlich am TWI runter. In der Mitte sind noch 3-4 mm. Jetzt kommt der GT drauf. Achso: 2003er Z1000 mit ein wenig Mehrleistung und der ST hat mir bisher von allen mir gefahrenen Reifen am besten gefallen. Wenn der GT besser sein soll – Super!

    Gefällt mir

  22. Didi

    Hallo Freunde!
    Grüße euch.
    Ich muss meinen Senf bez. Pirelli Angel GT, wie ihr meint „auf der Piste“ dazugeben.
    Ich fahre eine SuperDuke 990 mit Pirelli Rosso Corsa. die habe ich auf der Rennstrecke Pannonia verbraucht. (ca.800km Piste). Bin den Reifen aber auch hin und zur Rennstrecke gefahren und ein bisschen meine Hausstrecke und in der Stadt. Hat 4000km gehalten-hinten. Vorne noch immer 1,8mm, hinten 0,9mm. Hausstrecke war er sehr gut, wenn er warm war, ansonst eher rutschig und beim Regen sowieso. Ich fahre derzeit am Pannoniaring mit Rosso Corsa eine Zeit von 2:19, wenn euch das was sagt. Ich fahre Piste seit 2011 und habe angefangen mit 2:34.
    Für die Übergangszeit (Rennefrei) wollte ich jetzt einen haltbareren und regensicheren Reifen und habe den besagten Angel GT aufgezogen. War aber trotzdem auf der Renne damit.
    Fuhr sofort eine 2:23 damit, aber total komfortabel. Erst nach ca. fünf Runden überhitzt er hinten und fängt leicht an zu schmieren (kontrolliert), dann muss man aufhören sonst ist er hin. Der Vorderreifen übersteht alles klaglos. Der Grip ist in den ersten Runden gleich, wenn nicht besser(weil schneller warm) im Vergleich zum Rosso, lässt wie gesagt ab der 5 Runde nach. ich glaube in den ersten Runden auch auf eine Zeit so um die 2:20 mit diesem Reifen zu kommen.
    Fazit: Der Reifen ist für die Rennstrecke nicht geeignet, bietet aber anfänglich genau den gleiche Grip, nur übersteht er die Zeit nicht.
    Für die öffentlichen Strecken ist Er mein „Rennreifen“, weil er immer schön Zeit zum auskühlen hat. Nasserfahrung hab ich noch, die wird aber sicher besser sein als beim Rosso Corsa.
    Für die Rennstrecke werde ich ab jetzt immer andere Reifen aufziehen (Supercorsa, ME1, oder sogar Slicks). Werden sehen ob sich die Zeiten noch verbessern können.

    Gruß
    Didi

    Gefällt mir

  23. Hallo Didi und willkommen im Blog! Danke für die differenzierte Erfahrung. Ich muss ja nach wie vor zugeben, dass ich nicht auf die Idee gekommen wäre, einen Tourenreifen auf der Rennbahn zu verwenden.

    Kleines Update 2014:
    Ich fahre den Angel GT gemäß seiner Bestimmung. Ein neues Paar hat in diesem Jahr 4.000 Kilometer Autobahn und 4.000 Kilometer Land- und Bergstraßen mitgemacht, mit voller Beladung. Profil hält vermutlich noch einmal 4.000 Kilometer, Reifen hat keine spürbare Kantenbildung.

    Gefällt mir

  24. lg habe die Angel Gt auch .. Fahre sie mit der Seven Fifty 80% Autobahn. Kann nicht viel zu dem Fahrverhalten im Vergleich zu anderen sagen da ich erst seit 6 Monaten fahre.

    Meine Frage wäre wieviel mm haben die im neuzustand?
    Ansonsten auch ohne Vergleich sehr zufrieden ausser das alle sagen ich habe ne zu grosse Angstkante. Komme schon mit den Füssen seitlich auf den Asphalt. Mehr geht gar nicht mit der Seven Fifty bauartbedingt denke ich mal ^^

    Gefällt mir

  25. Keine Ahnung wieviel die neu haben. Im nächsten Jahr kommt mein drittes Paar GTs auf die Kiste, dann messe ich mal.

    Ansonsten: Fahr die Kurven so, wie Du Dich wohl fühlst. Lass Dich nicht ärgern. Und wenn Du denkst, Du kannst und willst kurventechnisch noch was lernen, dann mach das beste Kurventraining Deutschlands mit, das ist ein gut investierter Tag: https://silencer137.com/2012/04/22/umgelegt/ und https://silencer137.com/2012/10/02/toaz-kurventraining-b-in-freudenberg-2012/

    Gefällt mir

  26. Schleberger

    So, gebe ich auch noch meinen Senf dazu ab. Fahre eine 2014 Zx6r 636, habe nachdem ich den Serienreifen runtergeballert habe auf den Angel GT gewechselt (ca. bei 3500km). Hatte den Vorgänger, den ST, auf meiner alten Maschine, einer Triumph Daytona 675, und war schon damals sehr zufrieden. Fahre meistens Hausrunde oder Pässetouren (Grimsel, Furka, Susten,..) und auch gerne mal ab in den Schwarzwald, also meistens eher zügig. Mache aber jedes Jahr eine Tour à ca. 5000km. Bin absolut begeistert vom Reifen, auch jetzt im Dezember hat er noch gut Grip, das man einigermassen Fahren kann. Laufleistung hatte ich beim ST ca. 7500km, wenn der GT mit diesem Grip-Niveau diese Strecke überlebt bin ich absolut zufrieden und wieder dieselben Reifen aufziehen. War übrigens mit der Daytona auf der Nordschleife damit und der Reifen war auch dort brauchbar (könnte jedoch auch daran liegen, dass man auf der Nordschleife nicht 100% am Limit fährt, Verkehr,…).

    Gefällt mir

  27. Jerry

    Die GoPro 3+ Silver ist auf dem Tank geklebt 😉 Leider kann man hier keine Bilder hochgeladen. Ich habe nach der Fahrt Bilder von den Reifen aufgenommen. Bei uns ist sogar ein Instruktor mit dem Angel ST gefahren. Ich hatte „0“ Chance gegen ihn. Da sieht man was die Angels leisten können.

    Gefällt mir

  28. Schleberger

    Jerry – wieviel „Schaden“ hat die Strecke den Reifen angetan? Plane eine grosse Europatour diesen Sommer und will dazwischen 2-3 Abstecher auf div. Strecken machen.

    Gefällt mir

  29. marcus

    hallo,

    ich wollte mich mal wieder melden. Hatte ganz vergessen mein endfazit zu posten. also, der reifen hielt 11000 km am guten ende. ab 8000 km hatte ich eher wenig grip bei heissem bodenbelag (in spanien eher üblich :-)) anfangs war ich sehr begeistert von dem reifen, aber am ende dann schon eher weniger. jetzt habe ich mir den conti road attack 2 aufgezogen, 7000 km runter und bin doch mehr zufrieden als mit dem pirelli…und ich bewege mich ab und an auch der rennstrecke in jerez…mein fazil am ende bevorzuge ich den conti…
    liebe grüsse

    Gefällt mir

  30. Jerry

    @Schleberger die Reifen hatten keine Schäden. Bin insgesamt 10,700 km gefahren. Der letzte Hinterradreifen hatte bei 5000km einen Platten weil auf der Landstrasse ein Nagel eingedrungen ist. Das kann bei jeder Marke vorkommen.

    Bei einer Europa Tour inklusive 2-3 Rennstrecken würde ich je nach Bedarf öfters die Reifen wechseln. Die 10k habe ich erreicht da ich nur bei Sonne fahre.

    Gefällt mir

  31. Schleberger

    @Jerry – Mit „Schaden“ meinte ich mehr, wie viel Mehrverbrauch die Rennstrecke forderte, nicht tatsächliche Schäden ;). Aber werde sie wohl sowieso zwischen durch wechseln müssen, danke für die Empfehlung.

    Gefällt mir

  32. Jerry

    @Schleberger ich bin am Tag 220km Rennstrecke gefahren. Ich nehme an der Verschleiss ist wie 1000km Landstrasse, da der Luftdruck bei 1.8bar ist und dadurch mehr Reibung entsteht.

    Gefällt mir

  33. Didi

    Hallo Leute!
    Habe meinen Angel GT, so wie ich vorhatte, in der Übergangszeit runtergefahren. Bin auch ein paar Tage im Jänner damit gefahren. Was soll ich sagen, der absolute „scheißwetterreifen“, er hält vom ersten Meter, egal wie kalt oder nass es war. Bin total begeistert.
    Da die Saison auf der Renne jetzt für mich am 8. April wieder anfängt, habe ich mir überlegt einen Supercorsa SC1(v2) vorne und SC2 hinten zu besorgen. Es ist dann aber doch ein Supercorsa SP geworden, da ich doch auch manchmal auf Achse hinfahren will. War ja sooo begeistert schon vom Rosso Corsa. Ich werde berichten.
    Auf jeden Fall, der Angel GT ist super für mieses Wetter und kalte Straßen.

    LG
    Didi

    Gefällt mir

  34. nairolF

    War im September mit meiner Tuono RR in Spanien. Pyrenäen und Picos.
    Nach rund 2tkm war mein hinterer SportSmart2 an der Flanke platt. In der Mitte hatte ich noch 3mm. Der vordere war nach 5500km auch am Ende
    In den Alpen hielt der hintere sonst 4tkm.
    Zum Vergleich: Einer aus der Gruppe machte mit seiner MT-07 in der gleichen Zeit einen Slick aus seinem PiPo3.
    Bin das Ding auch gefahren – geil übrigens – und die 75 Pferde haben locker gereicht den Pneu zum Schleudern zu bringen.

    In Leon besorgte ich mir neue Reifen. Wie das so ist im Urlaub, muss man halt nehmen, was gerade da ist.
    So kam ich dann an einen Satz Angel ST.
    Jetzt muss ich meine Meinung über Tourenreifen ein wenig revidieren. Ich hatte keine relevanten Rutscher, selbst längere Attacken steckte er klaglos weg.
    Bei der Handlichkeit gab es keine Abstriche.
    Lediglich auf Nässe war der SportSmart2 besser.
    Gefühlsmäßig steckt er den PiPo3 im trockenen in die Tasche.

    Nach 1900km Rückweg, mit sicherlich keinem anderen Fahrstil, hatte der ST noch rund 50% Profil.
    Mittlerweile bin ich weitere 1000km gefahren und schätze, dass der hintere noch 1000km hält.

    Als nächstes gibt es dann den GT. Bin schon mal gespannt.
    Sportreifen brauch ich wohl erst mal nicht mehr.

    Gefällt mir

  35. Reinhard

    Hallo,
    ich möchte hier auch mal meinen Senf dazugeben. Habe den Angel GT auch das erste mal aufgezogen und war sehr zufrieden damit. Auf meiner F800GT hat er nun knapp 9000 km gehalten. Muss aber dazu sagen, dass ich vom Vorderreifen enttäuscht bin. Den hätte ich eigentlich bei 7000 km wechseln müssen, denn die Seitenflanken waren total platt. Habe aber dann beide erst bei knapp 9000 km gewechselt, auch wieder Angel GT. Habe meine vorherigen Reifen meist bei 6 – 7000 km gewechselt, da waren aber die Seitenflanken nicht so abgefahren wie beim Angel GT. Ich vermute mal, das liegt am hohen Silikaanteil beim Vorderreifen. Den Angel GT kann ich also empfehlen als guten Tourensportreifen. Manch einer fährt ja mit dem Reifen über 10000 km ( mit Maschinen mit 100 und mehr PS ), das kann ich nicht verstehen, fahren die überhaupt Motorrad oder schieben die nur?
    Gruß
    Reinhard

    Gefällt mir

  36. @Reinhard: Zu den letztgenannten gehöre ich auch. Und ich sage mal so: Wenn ich echte Touren fahre, d.h. wochenlang und zig tausend Kilometer on the road, mit Koffern und ordentlich Zuladung – da heize ich selbstverständlich nicht permanent durch jede Kurve wie ein junger Gott. Was beim Tagestrip vielleicht machbar ist, hält man nicht jeden Tag stundenlang durch, schon rein konzentrationstechnisch. Von daher: Jedem die seine Fahrweise. 🙂

    Gefällt 1 Person

  37. Eckhard

    Hallo,
    nach so vielen Berichten mit Laufleistungen jenseits der 7.000er Marke kann ich mich nicht mehr zurückhalten, ich fahre Motorrad weil ich Spass daran habe schöne Kurven mit sportlicher Schräglage zu fahren. Fahre eine Street Triple 675R seit Juni 2011 mit 43.000km auf der Uhr, ca. 10.000km im Jahr, auch bei Regen.
    Erstbereifung Pirelli Diablo Corso II mit schonder Einfahrzeit ca. 4.000km, ein reiner Schönwetterreifen, im Trockenen Grip bis zur letzten Rille aber bei Nässe wie auf Schmierseife.
    Dann 2 x Pilot Road 2 einmal ca. 6.000 und 7.000, ganz toller Reifen, leider fehlt dem Road 2 ein bischen Grip in Schräglage beim Gasanlegen, immer wieder mal kleine Rutscher am Hinterrad, was ich absolut nicht mag, somit 3 x Pilot Power, absolut rutschfrei, 2 x ca. 4.500km und 1 x 3.500 wegen blankem Forderreifen, jetzt nur noch Angel GT, erster Satz 5.600km, zweiter Satz 5.500km, dritter Satz vor 1.500km montiert. Das ist der Reifen für meinen Fahrstil, Grip wie der Power, Laufleistung fast wie der Road 2, immer den Schwung mitnehmen, ganz wenig in die Kurven reinbremsen, dann ist der Verschleiß vorn und hinten gleich. Wer auf einen Motorradreifen 10.000 km und mehr schafft, mit dem würde ich gerne mal eine Ausfahrt machen. Meine Reifen sind immer rundgefahren, ohne Geradeausfahrkannte. Fazit, wer einen super sportlichen, handlichen und einigermaßen langlebigen Reifen will, kommt am Angel GT fast nicht vorbei.
    Gruß
    Eckhard

    Gefällt 2 Personen

  38. Reinhard

    Hallo Eckhard,
    ich gebe dir ja recht, aber der Vorderreifen kommt zuerst, weil an dem die Flanken platt sind. Bin aber sehr zufrieden mit dem Angel GT. Hat vorn 8000km gehalten auf meiner F800GT. Der hintere hätte noch 1000km gehalten.
    Gruß
    Reinhard

    Gefällt mir

  39. Festus

    Hallo Silencer.
    Danke für den informativen Bericht und an alle Anderen für die Kommentare, die nicht wie so oft üblich, vom Thema abschweifen. Sehr angenehme Seite.
    Grüße und allzeit gute Fahrt
    Bernd

    Gefällt 1 Person

  40. Floh

    Moin Moin, Darf ich mal als ganz Unerfahrener was fragen? Warum leiden die Reifen auf der Strecke so? Als 3 Jahre alter Fahranfänger muss man sich keine Sorgen machen wenn man auf einer ER6f die Angel GT aufzieht oder? Fahre gelegentlich Autobahn und sonst nur Landstraße.
    Mag für die meisten hier eine merkwürdige Frage sein aber bitte nur ehrliche Antworten und Danke für den tollen Testbericht 🙂

    Liebe Grüße aus Ostfriesland.

    Floh

    Gefällt mir

  41. Moin Floh,
    ich bin nicht sicher was Du mit Strecke meinst. Rennstrecke? Lange Autobahnstrecken? Für Dein Szenario, mit der Mischung von Landstraße und Autobahn, ist der Angel GT perfekt. Genau dafür ist er gemacht, da brauchst Du Dir keine Sorgen machen.

    Gefällt mir

  42. Hallo Silencer!

    Vielen dank für deinen Bericht zum GT. Für mich aus dem Grund besonders wertvoll weil du wie ich auch vom ST kommst und den über viele tausend Kilometer gefahren bist. Auch von unserem Nutzerverhalten dürften wir ziemlich ähnlich sein, bis auf die vielen Autobahnkilometer von dir, auf Tour mit Koffern und auch mal flott unterwegs. Ich habe fast 30.000 Km auf dem ST hinter mir und stand nun auch vor der frage ST oder GT kaufen. Nächste Woche werde ich hinten auf den GT wechseln und hoffe deine Erfahrungen zu bestätigen. Für mich war der ST schon die Eierlegendewollmilchsau und dein Bericht macht Lust auf den GT 🙂

    Servus 🙂

    Gefällt mir

  43. Hallo Silencer!

    Vielen dank 🙂 dir auch allzeit gute Fahrt.

    Ich werde dann, wenn ich einige Kilometer hinter mir habe, meine Erfahrungen hier Posten. Ich fahre übrigens eine Versys 650 und zu der Maschine passt der Angel einfach Perfekt für mich!!

    In der Vergangenheit wollte mich viele überzeugen mal einen anderen Reifen zu probieren…nur warum sollte ich das machen. Reifen hat für mich auch was mit vertrauen zu tun und dem Angel vertraue ich bei JEDER! Witterung zu 100%. Ob bei Schneefall mit zwei Personen und vollem Gepäck über den San Bernadino oder in Südfrankreich bei Sommerlichen Temperaturen oder im strömenden Regen, der Angel hat mich nie im stich gelassen. Und nach knapp 30.000 Km damit, traue ich mir schon zu darüber ein Urteil abzugeben. 🙂

    Servus 🙂

    Gefällt mir

  44. Erstes Zwischenfazit nach 500 Km.

    Aktuell bin ich noch mit einer Mischbereifung unterwegs, vorne ST weil der noch für viele tausend Kilometer gut ist und hinten GT. Was wie zu erwarten keinerlei Probleme bereitet. Dafür gibt es von Pirelli auch eine Freigabe für die 650er Versys.

    Unterschiede vom Handling lassen sich nicht erkennen, was durchaus Positiv zu bewerten ist weil schon der ST da für mich!! absolut überzeugte. Die letzten Tage konnte ich im Trocknen etwas Kurvenwetzen und der GT hinterließ beim Forciertem rausbeschleunigen in Schräglage den Eindruck das er noch mehr Grip aufbaut wie der schon sehr gute ST. Die Versys hat bei 6800 Umdrehungen ihr maximales Drehmoment von 61 Nm, da ist also schon druck am Hinterrad weil ich mich in dem Drehzahlbereich fast immer bewege.

    Im Nassen war schon der ST sehr gut und ich kann nicht erkennen das der GT da schlechter wurde, auch hier geht die Tendenz eher in Richtung noch mehr Grip.

    In summe kann ich nur sagen der umstieg lohnt sich definitiv, ein ohnehin schon sehr guter Reifen wurde noch ein stück besser. Hoffe das die Laufleistung auch gut ist, Mehr wie um die 8-9000 Km kamen hinten beim ST nie zustande.

    Gefällt 2 Personen

  45. Jerry

    Hier sind die Reichweiten von Angel GT von 2013 bis 2017 im Vergleich zu M7RR & Rosso 3. Am Anfang bin ich sogar mit dem GT auf der Rennstrecke gefahren. Ich habe mich dort deutlich verbessert also stieg ich auf die Rosso 3’s um. Anfangs Saison und ende Saison fahre ich immer noch die GT’s da sie eine bessere Reichweite & kaltverhalten für die Pässe haben. Meine Maschine: Seit 11J. ’05 ZX6R vollgetankt 186kg (beim TüV gemessen) mit 118PS am Hinterrad.

    7600km Angel GT hi. (gepatzt)
    10,070km Angel GT vo.
    10,700km Angel GT vo. & hi.
    6557km Metzeler M7RR vo.& hi.
    8776km Angel GT vo. & hi.
    4862km Rosso 3 hi.
    5281km Rosso 3 vo.
    7080km Angel GT hi.

    Gefällt 2 Personen

  46. Mi-Cheffe

    Hallo!

    Mal wieder was neues von mir und dem Angel 🙂

    Hinten hat der GT nun 6500 Km drauf und noch 3-4 mm Profil. Da geht noch einiges wie ich hoffe. Vorne der ST knapp 13.000 Km und der kommt nächste Woche runter. GT liegt schon beim Händler. 🙂

    Mein Fazit…

    Der GT kann alles eine Spur besser wie der ST und die Laufleistung ist auch etwas höher. Der Reifen passt Perfekt zu meinem!! Fahrstil und der 650er Versys. Gesamt (ST+ GT) bin ich nunmehr seit 35.000 Km mit dem Angel unterwegs und sehe keinerlei Veranlassung auf einen anderen Reifen zu wechseln.

    Reifen ist für mich Vertrauen, die anderen Hersteller bauen ebenfalls sehr gute Reifen, aber ich habe dieses unerschütterliche Vertrauen in den Angel, der mich bei jedem!! Wetter niemals enttäuscht hat.

    Regen oder Sonnenschein, Temperaturen um die Null Grad oder auch Sommerliche Hitze in Süd-Frankreich mit zwei Personen und VOLLEM Gepäck (zwei GIVI Trekker Koffer 46er und GIVI Topcase MAXIA 55), der Angel zickte nie.

    Die Reise geht weiter mit dem Angel GT. 🙂

    Servus

    Robert

    Gefällt 1 Person

  47. Tomas

    Vielen Dank für dein Erfahrungsbericht.
    Ich überlege mir jetzt auch zum 1. Mal einen Angel GT Reifensatz zu nehmen. Im Moment habe ich den Michelin Pilot Road 4 (guter Reifen aber wenig Laufleistung).
    Ich fahre jedoch auch im Winter mit dem Motorrad. Hast du die Reifen auch schon im Winter benutzt und wie zufrieden warst du da?

    Gefällt mir

  48. Im echten Winter nicht, aber bis runter auf Null Grad schon. Da war ich immer noch sehr angetan, wie der auf der Straße haftet, auch wenn die nass ist. Mittlerweile fahre ich den Angel GT schon 5 Jahre und bin noch in keine Situation gekommen, wo ich unzufrieden damit war.

    Gefällt mir

  49. Reinhard

    Der Angel GT ist nicht schlecht auf meiner F800GT, aber, bei 5500 KM musste ich wechseln, da die Flanken am Vorderreifen platt waren.Hinten wären bestimmt noch 1500 bis 2000 km drin gewesen. Bin z.Z. sehr zufrieden mit Dunlop Roadsmart 3!!

    Gefällt mir

  50. Reinhard

    So ein Blödsinn! Meine Bremsbeläge sind jetzt schon 30000 km drin. Und die platten Flanken am Vorderreifen gab es nur am Angel GT. Original war der Conti Roadattack2 drauf, auch da war alles in Ordnung mit dem Vorderreifen. Fahre jetzt den Dunlop Roadsmart3 und da sieht der Vorderreifen sogar noch besser als der Hinterreifen aus. Außerdem bin ich nicht der einzige, der den GT Vorderreifen wegen unnormalem Verschleiß der Flanken bemängelt hat. Aber du hast recht, ich fahre ziemlich flott!

    Gefällt mir

  51. Abgefahrene Flanken am Vorderreifem haben immer einen Grund, und der lautet: Du bremst vor oder in Kurven stark ein. Das man das beim Angel ggf. eher merkt, weil die Mitte härter ist als die Flanken, ist klar. Nicht der richtige Reifen für Deinen Fahrstil, aber kein „unnormaler Verschleiß“.

    Gefällt mir

  52. Reinhard

    Auch wieder falsch! Alle Reifen die ich gefahren habe, haben verschiedene Gummimischungen, das heißt, Flanken weicher als die Mitte ( außer vor 20 Jahren, da gab es die versch. Gummimischungen auf einem Reifen noch nicht ). Also hat der Angel GT extrem weiche Flanken? Oder wie ist das zu erklären.Auf jeden Fall ist mir dieses Phänomen nur beim Angel GT aufgefallen und auch noch vielen anderen Fahrern mit verschiedenen Motorrädern in verschiedenen Foren. Übrigens, ich bin schon 70 und mein Fahrstil ist seit über 50 Jahren gleich flott und zügig. Einen sogenannten Angststreifen gibt es bei mir nicht.
    Jedenfalls kommt der Angel GT nicht mehr in Frage. Der beste je gefahrene Reifen ist bei mir ( oder vielleicht bei meinem Fahrstil) der Dunlop Roadsmart3. Aber den Pilot Road 5 werde ich noch testen, der gefällt mir vom Bild her, ist ja praktisch an den Flanken ein Slick.

    Gefällt mir

  53. Sage ich ja: Der Angel GT ist für Dich nichts. Ist doch nicht schlimm – Kann oder mag ja nicht jeder gleich mit der richtigen Geschwindigkeit in die Kurven gehen. Das kann man dann „meinen Fahrstil“ nennen, mit den verkehrten Reifen bezahlt man den dann halt mit abgefahrenen Reifenflanken.

    Ich bin auch gern zügig unterwegs, aber ich bremse nicht stark in Kurven, sondern passe meine Geschwindigkeit vorher an – daher halten Tourenreifen bei mir wesentlich länger – ich schätze mal, 12-14T km würde ein Satz mitmachen, und nein, ich bin da nicht die Ausnahme, sondern eher die Regel.

    Da der Angel auch in Kurven bei Regen wie eine Eins auf der Straße klebt, würde ich sogar dringend davon ausgehen, das die Mischung bei dem anders ist als bei den anderen, von Dir aufgezählten Reifen.

    Gefällt mir

  54. ssuchi

    Ich habe auf meiner R1200R jetzt auch zwei Sätze Angel GT durch. Ja, die Flanken am Vorderreifen sind als erstes bei der gesetzlichen Mindestprofiltiefe angekommen. Aber das war nach jeweils 13.000km, mit der Laufleistung bin ich in Kombination mit den Fahreigenschaften sehr zufrieden.

    Auf die Kante bekomme ich den Reifen auf meinem Motorrad übrigens nicht, ich würde denken das geht nur mit dem Kurven-Fahrstil „drücken“.

    Gefällt mir

Kommentar verfassen (und sich damit mit der Speicherung von Daten einverstanden erklären, siehe "Rechtliches & Kontakt")

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.