RSS

Archiv der Kategorie: Ganz Kurz

Technikgestützter Fail

Aus einem Prospekt:

„Unsere Dash Cams sind ultrakompakt und diskret, können aber unterwegs eine große Hilfe sein. Sie zeichnen während der Fahrt hochwertige Videos auf und bieten (…) den Go!-Alarm. Der Go!-Alarm kommt zum Einsatz, wenn haltende Fahrzeuge vor Ihnen wieder losfahren.“

OMG das darf doch nicht war sein! Wir haben tatsächlich das Problem, dass immer mehr Autofahrer das rote Licht einer Ampel als „STOP! HandyTime“! interpretieren, ihr Ding rausholen und daran rumspielen und dann das Anfahren verpeilen. Und jetzt gibt es auch noch Technik, die diesen Fail unterstützt? ARGH. So war das irgendwie alles nicht gedacht.

 
2 Kommentare

Verfasst von - 24. März 2017 in Ganz Kurz

 

Quark Express

Mir wurde gerade vorgehalten, ich sei “passiv-aggressiv”.

Das ist natürlich Quark.

ICH BIN NICHT PASSIV, VERDAMMTE SCHEIßE!

 
4 Kommentare

Verfasst von - 22. März 2017 in Ganz Kurz

 

Amercia First

„America First“ ist die Devise von Trump. Dazu gehört wohl auch, dass man die kostbaren, eigenen Waren gar nicht mehr außer Landes lässt. Oder wie ist das sonst zu erklären, dass mein Paket erst eine Woche durch die Südstaaten dümpelt und sich nun in Fort Worth häuslich eingerichtet hat?

 
Hinterlasse einen Kommentar

Verfasst von - 14. März 2017 in Ganz Kurz

 

Übertrieben

Die Stadt übertreibt es etwas mit der Bürokratie.

img_0187

(gesehen im Rathaus Göttingen)

 
Ein Kommentar

Verfasst von - 6. März 2017 in Ganz Kurz

 

Von modernen Hofschranzen und -narren

Absolutistische Herrscher ziehen sie an wie Scheißehaufen die Schmeißfliegen: Günstlinge, Opportunisten, Höflinge, Ranschmeißer. 

Der alte, aber richtige Begriff für solche Leute lautet: Hofschranzen. Königshöfe waren voll von solchen Subjekten, die alles, was der Herrscher tat und sagte, glorifizierten. Seltsame Moden sind nur entstanden, weil Hofschranzen die Ticks und Eigenheiten der Mächtigen und Reichen nachahmten.

Und heute? Vorhang auf für Hope Hicks, einer PR-Beraterin am Hofes des amerikanischen Königs.

Quelle: Washington Post

Quelle: Washington Post


Quelle: Huffington Post.

Quelle: Huffington Post.

Laut Insidern fällt sie dadurch auf, dass sie in Gegenwart des Präsidenten mädchenhaft kichert, nahe an ihn ranrückt und bei jeder Gelegenheit Körperkontakt zu Donald Trump herstellt. Außenstehenden fällt vor allem die merkwürdige Gesichtsfarbe auf. Anscheinend wird es am Hofe Trump gerade zur Mode sich mit SprayTan fleckig-orange anzumalen. Genau wie der Herrscher.

Wie es um das Rückgrat mancher Höflinge bestellt ist, lässt sich in ungeahnter Deutlichkeit sehen. Wer sich schon mal gefragt hat, warum sich Sprecher Sean Spicer von Trump so demütigen lässt, dass er mittlerweile in Anlehnung an ein altes Meme den Beinamen „Comical Sean“ trägt, dem sei gesagt: Spicer macht einfach ALLES und kennt überhaupt keine Schamgrenze.

Hier ist er auf einem Foto von 2007 zu sehen, wie er gerade als Osterhase für eine Feier von George W. Bush verkleidet wird. Der Man ist Hofnarr!

Bild: Twitter.com/schooley

Bild: Twitter.com/schooley

Hofschranzen. Keine Würde, keine Selbstachtung, keine Grenzen nach unten. Kein Wunder, dass Trump von der Realität nichts mitkriegt, wenn er von solchen Leuten umgeben ist.
Unfassbar.

 
2 Kommentare

Verfasst von - 1. März 2017 in Ganz Kurz

 

Zeit ist relativ

„Ihr Artikel wurde mit HERMES verschickt. Lieferung voraussichtlich am 28.02.“

– Tja – aber in welchem Jahr? Zeit ist relativ, und im Universum von Hermes ticken die Uhren (und Kalender) ganz anders als bei uns.

 
3 Kommentare

Verfasst von - 23. Februar 2017 in Ganz Kurz

 

No Sports. No Hope.

Winston Churchill ist bekannt für seine Zitate, die fast immer geistreich und vor allem zeitlos sind. Das hier, das von Regierungsbehörden gerade in der U-Bahn-Station unter Big Ben plakatiert wird, gehört definitiv nicht dazu:

img_0036

„Niemand weiß, was die Zukunft bringt, aber die Vergangenheit gibt Grund zur Hoffnung.“

Das ist gerade so unpassend wie nur irgendwas. Es zielt klar auf die aktuelle politische Lage ab, und funktioniert damit genau: Gar nicht. In Bezug auf den Brexit klingt es wie das Pfeifen im Walde, und wenn man es mal mit den Geschehnissen in den USA abgleicht macht es eher Angst als das es einen Grund zur Hoffnung signalisiert.

 
Hinterlasse einen Kommentar

Verfasst von - 14. Februar 2017 in Ganz Kurz

 

Mitgehört

London, Einkaufsstraße. Zwei Frauen steuern auf eine Boutique zu, bleiben vor dem Schaufenster stehen und mustern die Frühlingsfarbpalette.

– „O my, there is a LOT of orange, isn´t there?“
„Indeed, an AWFUL lot of orange. Maybe the new trend?“
– „Must be a trend from the US.“

Ich habe mich so weggeschmissen.
Orange is the new trump.

 
Hinterlasse einen Kommentar

Verfasst von - 13. Februar 2017 in Ganz Kurz

 

Er ist wieder da.

Auf Twitter geht gerade ein Foto viral. Tausendfach wird dieses Bild geteilt, dass ein Poster in einer Hollocaust-Gedenkstätte in den USA zeigt.

rul

Dort steht:

Frühe Warnzeichen für Faschismus:

  • Ausgprägter und fortwährender Nationalismus
  • Geringschätzung von Menschenrechten
  • Schaffung eines gemeinsamen Feindbildes
  • Betonung der Überlegenheit des eigenen Militärs
  • Unverhohlener Sexismus
  • Kontrolle der Massenmedien
  • Fixierung auf Nationale Sicherheit
  • Vermischung von Staat und Religion
  • Protektion von Unternehmen
  • Unterdrückung der Gewerkschaften
  • Verachtung von Intellektuellen und Künstlern
  • Fixierung auf harte Verbrechensbekämpfung und -bestrafung
  • Ungezügelte Vetternwirtschaft und Korruption
  • Manipulation von Wahlen

Das Poster basiert auf dem Artikel „Facism Anyone?“ von Lawrence Britt aus dem Jahr 2003. Der Artikel ist eher populärwissenschaftlich als hart sozialwissenschaftlich, aber so prägnant, dass man die Kernthesen gut auf Poster drucken kann. Weniger wahr sind sie dadurch nicht.

Wenn man sich die Liste so anguckt, kann man nur zu dem Schluss kommen: Er ist wieder da, der Faschismus. In den USA regiert er, und im Parteiprogramm und den Reden der AfD ramentert er durch Deutschland. Faschismus sollte man als solchen benennen, Rassismus auch. Wenn Euch das nächste Mal Aussagen oder Reden von Höcke, Petry, von Storch oder Scheuer unterkommen, gleicht mal die Inhalte mit der Liste ab.

 
Ein Kommentar

Verfasst von - 2. Februar 2017 in Ganz Kurz, Politik

 

Trailer

(Anm: Die ersten 27 Sekunden sind kein Zeitraffer.)

Read the rest of this entry »

 
2 Kommentare

Verfasst von - 29. Januar 2017 in Ganz Kurz

 

Spamquatsch

Das hier kam gerade rein:

Dear professor Silencer,

Please tell the how to arrive to the campus from the airport of Berlin ? by train or by bus ?
please tell me the spesific transportation route and send me the German electronic map to me ,I select this university .
What about campus and accomodation ? how far from Berlin ? if the enviroment is quiet and social safety? no gun shot?
Thank you
Regards,

Jingye Chen

Fand ich etwas irritierend, zumal ich mit echtem Namen angesprochen wurde und wirklich gerade was mit Uni mache. Kann also sein, dass die Anfrage ernst gemeint war. Aber mal ehrlich: Wer im akademischen Umfeld so schreibt, verdient enviroment mit gun shot.

 
Ein Kommentar

Verfasst von - 17. Januar 2017 in Ganz Kurz

 

KaputtSIM

Eine Reise steht an, und damit wiederholt sich das ewige Ratespiel: Ist die SIM-Karte für das Besuchsland wohl noch gültig?

Mittlerweile habe ich da schon fast alles erlebt, der Schlechtigkeit der Netzbetreiber sind in Sachen Prepaid-SIM keine Grenzen gesetzt. Britische SIMs von ee, zum Beispiel, haben zwar ein aufgedrucktes Gültigkeitsdatum bis 2023, benutzt man sie aber ein halbes Jahr nicht, werden sie deaktiviert. Das ist ärgerlich, aber harmlos, in England gibt es Pay-as-you-go (PAYG)-SIMs für 99 Pence in jedem Supermarkt.

Schlimmer ist da die italienische TIM, die hat es sogar geschafft, dass ich bei denen Schulden mache. Prepaid-Karten von TIM sind aktuell gerne mit einem Tarif verseucht. Ja, richtig gelesen: Prepaidkarten mit einem monatlichen Premium-Tarif drauf. Der zieht jeden Monat Geld vom Prepaidguthaben, bis nichts mehr drauf ist. Kein Guthaben hält TIM aber nicht davon ab den Tarif weiterlaufen zu lassen. Und so schafft man es, mit einer Prepaidkarte Schulden zu machen!

Ich wusste das nicht, und war zielich überrascht, als ich mich in mein Kundenkonto einloggte und feststellte, dass ich dem italienischen Staatskonzern schn 25 Euro schuldete. Geschrieben haben die mir das nicht, weder per Mail noch per Post. Deaktivieren liess sich der Tarif übrigens nicht. In der Benutzeroberfläche war die Schaltfläche dafür zufällig kaputt. Und der Hilfechat auch. Nicht mal bezahlen konnte ich die Schulden, denn die Paypal-Schnittstelle wirft nur Fehler, und ausländische Kreditkarten akzeptiert TIM nicht. Na egal, dann halt doch eine neue Karte. Vermutlich werde ich irgendwann in Italien verhaftet, wegen nicht bezahlter TIM-Rechnungen.

Warum benutze ich eigentlich ausländische SIM, wenn es doch Roaming gibt und wir das Jahr 2017 haben? Dafür gibt es mehrere Gründe.

Read the rest of this entry »

 
Hinterlasse einen Kommentar

Verfasst von - 12. Januar 2017 in Ganz Kurz

 

Eine Stadt lebt.

Eine Stadt lebt. Sie ist ein Organismus, der atmet und pulsiert. Laufen wir durch ihre Straßen, spüren wir ihr Wesen, ihre Geschichte, ihren Charakter. Der muss nicht immer schön sein. Genua zum Beispiel ist freundlich, aber auch alt und vernarbt. München ist bieder und schroff. Berlin ist chaotisch, Paris offen.

London ist distanziert und zugeknöpft. Es dauert eine Zeit, bis London sich mitteilt, es lebt und atmet in einem ganz eigenen Takt. Der lässt sich am Besten von oben beobachten, und am Allerbesten im Zeitraffer.

Mitten in London steht The Shard. Die Scherbe ragt wie ein 300 Meter hoher Stachel aus dem Fleisch der Stadt heraus. Auf seiner Spitze trägt das Gebäude Webcams, die die Stadt in drei Himmerlsrichtungen und rund um die Uhr aufnehmen und die Aufzeichnungen für einen Monat als tägliches Timelapse speichern. Von hier aus kann man sehen wie London pulsiert. Hier der 29.12.2016:

Nach dem Klick die anderen Himmelsrichtungen und als Bonus: Silvester.
Read the rest of this entry »

 
2 Kommentare

Verfasst von - 4. Januar 2017 in Ganz Kurz

 

Darwinawards, Local Heroes Edition

Die Stadt hier ist ja eine von denen mit dem größten Aufkommen an Fahrradfahrern. Das ist sehr gut für die Stadt, sorgt aber gelegentlich Verzweifelung. In deletzten Woche vor den Festtagen begab sich:

  • Eine Kollision mit radfahrenden Schüler, der auch auf dem nur 1 Meter breiten Fußweg nicht absteigen wollte und mit dem Lenker an meiner Jacke hängenblieb (die sehr robust ist, wie sein Lenker feststellen musste)
  • Eine Kollision mit einer erwachsenen Radlerin, die ebenfalls auf einem Fußweg unterwegs war und dabei meinen Rucksack streifte, was sie mit wüsten Flüchen und Verwünschungen bedachte.
  • Der UMfall einer älteren Dame, die versuchte gleichzeitig auf´s Rad zu steigen UND um eine Ecke zu fahren.
  • Eine Radfahrerin, die auf der verkehrten Straßenseite und ohne Licht im Dunkeln unterwegs war und sich zwischen an einem Stopschild wartenden Autos durchmogelte und die fast jemand mit dem Auto beim Anfahren erwischte.
  • Ein Radfahrer, der freihändig, ohne Licht und bei Rot über eine Kreuzung fuhr.
  • Eine Beinahekollsion mit einem Radfahrer, dessen einziges Leuchtmittel das Smartphone vor seiner Nase war und der nicht auf die Autos um ihn rum achtete.

Eigentlich könnte man hier der Evolution bei Arbeit zugucken, dabei Popcorn nachlegen und hier und da einen Darwinaward vergeben. Wenn man nicht auch noch schuld wäre, wenn die Suizidkandidaten einem unter die Räder kommen.

 
Hinterlasse einen Kommentar

Verfasst von - 27. Dezember 2016 in Ganz Kurz

 

Silencers Blog wünscht ruhige Festtage

Die Gang wünscht frohe Weihnachten.

Die Gang wünscht frohe Weihnachten.

Es ist ruhig im Blog. Huhu hat im Kommentarkasten eine Kerze angezündet, das Wiesel kaut andächtig auf Geschenkpapier herum, und ich mache es mir jetzt auch gemütlich.

Huhu hat Geschenke geschickt bekommen, ganz für Ihn allein. Natürlich hat er mit dem Auspacken bis Heiligabend gewartet.

Huhu hat Geschenke geschickt bekommen, ganz für Ihn allein. Natürlich hat er mit dem Auspacken bis Heiligabend gewartet.

Ich wünsche der geneigten Leserschaft ruhige Festtage und so. Mit möglichst wenig Familienkrach und Kollateralschäden, dafür mit viel netten Wiedersehen von Leuten, die man sonst viel zu selten sieht. Und viele Geschenke und so. Odr.

img_9715

Wie immer an dieser Stelle: Robert Downey Jr. mit Joni Mitchells “River”, dem besten Weihnachtslied der letzten 20 Jahre.

 
Ein Kommentar

Verfasst von - 24. Dezember 2016 in Ganz Kurz

 
 
%d Bloggern gefällt das: